Seiteninterne Navigation
Beck-Angebote
Suche zurücksetzen
Erweiterte Suchoptionen:

Sachverzeichnis

Inhaltsübersicht I. Grenzen zulässiger Strafverteidigung A. Typologie unzulässiger Verteidigung 1. Verlässlichkeit und Mitteilbarkeit 2. Informelle Programme 3. Berufsrecht B. Konstellationen unzulässiger Verteidigung 1. Kontakt mit dem Mandanten a) Auskunft b) Beratung c) Mitteilungen aus den Akten d) Sonstige Hilfen e) Strafbarkeit wegen Geldwäsche durch die Annahme von Honorar 2. Kontakt mit anderen Personen a) Zeugen und Strafantragsberechtigte b) Mitbeschuldigte c) Presse 3. Kontakt mit sächlichen Beweismitteln a) Ermittlungen des Verteidigers b) Eingriffe in sächliche Beweismittel 4. Handeln im Verfahren a) Handeln in regelgeleiteter Auseinandersetzung b) Handeln gegen die „Überzeugung“ 5. Ergebnisse C. Grenzen zulässiger Verteidigung in Rechtsprechung und Lehre 1. Kontakt mit dem Mandanten a) Vollständige Auskunft über die materielle und formelle Rechtslage b) Beratung c) Mitteilungen aus den Akten d) Sonstige Hilfen e) Strafbarkeit wegen Geldwäsche durch die Annahme von Honorar nur bei sicherer Kenntnis des Strafverteidigers von der Herkunft des Geldes (BVerfGE 110, 226) 2. Kontakt mit anderen Personen a) Einflussnahme auf Strafantragsberechtigte/Zeugen, keinen Strafantrag zu stellen bzw. ihn zurückzuziehen b) Einflussnahme auf die nach §§ 52, 53 bzw. 55 StPO zur Verweigerung von Zeugnis bzw. Aussage Berechtigten, dieses Recht auszuüben. Grenzen: wie unter 2 a aa, bb c) Kontakt des Verteidigers mit dem Mitbeschuldigten seines Mandanten d) Kontakt mit Staatsanwaltschaft und Gericht 3. Kontakt mit sächlichen Beweismitteln a) Ermittlungen des Verteidigers b) Eingriffe in sächliche Beweismittel 4. Handeln im Verfahren a) Benennung eines zur Unwahrheit entschlossenen Zeugen b) Nichteinschreiten gegen eine falsche Zeugenaussage