Seiteninterne Navigation
Beck-Angebote
Logo: Zur Startseite von beck-online.DIE DATENBANK
Erweiterte Suchoptionen:
Detailsuche
Mein beck-online Mein beck-online


Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) Teil B:
Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen – Ausgabe 2012 – zur Fussnote 1

Überschrift Autor Werk Randnummer Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) Teil B: Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen – Ausgabe 2012 – Beck'scher VOB-Kommentar, Teil B3. Auflage 2013 Vom 31. Juli 2009 (BAnz. Nr. 155 a) Zuletzt geändert durch Nr. II Änd. der VOB/A Abschnitt 1 und Änd. der VOB/B vom 26. 6. 2012 (BAnz AT 13. 7. 2012 B3) § 1 Art und Umfang der Leistung (1) 1Die auszuführende Leistung wird nach Art und Umfang durch den Vertrag bestimmt. 2Als Bestandteil des Vertrags gelten auch die Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen für Bauleistungen (VOB/C). (2) Bei Widersprüchen im Vertrag gelten nacheinander: 1.die Leistungsbeschreibung, 2.die Besonderen Vertragsbedingungen, 3.etwaige Zusätzliche Vertragsbedingungen, 4.etwaige Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen, 5.die Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen für Bauleistungen, 6.die Allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen. (3) Änderungen des Bauentwurfs anzuordnen, bleibt dem Auftraggeber vorbehalten. (4) 1Nicht vereinbarte Leistungen, die zur Ausführung der vertraglichen Leistung erforderlich werden, hat der Auftragnehmer auf Verlangen des Auftraggebers mit auszuführen, außer wenn sein Betrieb auf derartige Leistungen nicht eingerichtet ist. 2Andere Leistungen können dem Auftragnehmer nur mit seiner Zustimmung übertragen werden. § 2 Vergütung (1) Durch die vereinbarten Preise werden alle Leistungen abgegolten, die nach der Leistungsbeschreibung, den Besonderen Vertragsbedingungen, den Zusätzlichen Vertragsbedingungen, den Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen, den Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen für Bauleistungen und der gewerblichen Verkehrssitte zur vertraglichen Leistung gehören. (2) Die Vergütung wird nach den vertraglichen Einheitspreisen und den tatsächlich ausgeführten Leistungen berechnet, wenn keine andere Berechnungsart (z. B. durch Pauschalsumme, nach Stundenlohnsätzen, nach Selbstkosten) vereinbart ist. (3) 1.Weicht die ausgeführte Menge der unter einem Einheitspreis erfassten Leistung oder Teilleistung um nicht mehr als 10 v. H. von dem im Vertrag vorgesehenen Umfang ab, so gilt der vertragliche Einheitspreis. 2.Für die über 10 v. H. hinausgehende Überschreitung des Mengenansatzes ist auf Verlangen ein neuer Preis unter Berücksichtigung der Mehr- oder Minderkosten zu vereinbaren. 3.Bei einer über 10 v. H. hinausgehenden Unterschreitung
Siehe auch ...
Siehe auch... von beck-online
  • Zitiert in Normen
    0
Einstellungen