Seiteninterne Navigation
Beck-Angebote
Logo: Zur Startseite von beck-online.DIE DATENBANK
Erweiterte Suchoptionen:
Detailsuche
Mein Mein beck-online

Art. 82 (ex-Art. 31 Abs. 1 lit. a) bis d) EUV) [Gegenseitige Anerkennung und Rechtsangleichung]

(1) Die justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen in der Union beruht auf dem Grundsatz der gegenseitigen Anerkennung gerichtlicher Urteile und Entscheidungen5 ff. und umfaßt die Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten in den in Absatz 2 und in Artikel 83 genannten Bereichen. Das Europäische Parlament und der Rat erlassen gemäß dem ordentlichen Gesetzgebungsverfahren Maßnahmen,11 um a)Regeln und Verfahren festzulegen, mit denen die Anerkennung aller Arten von Urteilen und gerichtlichen Entscheidungen in der gesamten Union sichergestellt wird;12 f. b)Kompetenzkonflikte zwischen den Mitgliedstaaten zu verhindern und beizulegen;15 f. c)die Weiterbildung von Richtern und Staatsanwälten sowie Justizbediensteten zu fördern;17 ff. d)die Zusammenarbeit zwischen den Justizbehörden oder entsprechenden Behörden der Mitgliedstaaten im Rahmen der Strafverfolgung sowie des Vollzugs und der Vollstreckung von Entscheidungen zu erleichtern.21 ff. (2) Soweit dies zur Erleichterung der gegenseitigen Anerkennung gerichtlicher Urteile und Entscheidungen und der polizeilichen und justiziellen Zusammenarbeit in Strafsachen mit grenzüberschreitender Dimension


Zitiervorschläge:
Calliess/Ruffert/Suhr AEUV Art. 82 Rn. 1-58
Calliess/Ruffert/Suhr, 5. Aufl. 2016, AEUV Art. 82 Rn. 1-58
Einstellungen