Normabkürzung Normtitel Verkündungsstand, letzte Änderung Normgeber
[FinbZustVO] [Finanzbehörden-ZuständigkeitsVO] [Verkündungsblatt ausgewertet bis 29.04.2021]
Niedersachsen

Verordnung über zentrale Zuständigkeiten der Finanzbehörden zur Fussnote [1] zur Fussnote [2]

Vom 10. Januar 1991

(Nds. GVBl. S. 17)

GVBl. Sb 20120 00 12

Zuletzt geändert durch § 5 VO über Zuständigkeiten der Finanzbehörden vom 14.12.2005 ( Nds. GVBl. S. 411)

Auf Grund

  • 1.des § 2 Abs. 2 Satz 1 und des § 17 Abs. 2 Satz 3 und Abs. 3 Satz 1 des Finanzverwaltungsgesetzes in der Fassung des Artikels 5 des Finanzanpassungsgesetzes vom 30. August 1971 (Bundesgesetzbl. I S. 1426), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes zur Verbesserung der Überwachung des Außenwirtschaftsverkehrs und zum Verbot von Atomwaffen, biologischen und chemischen Waffen vom 5. November 1990 (Bundesgesetzbl. I S. 2428),

  • 2.des § 15 Abs. 2 Satz 1 des Kraftfahrzeugsteuergesetzes in der Fassung vom 1. Februar 1979 (Bundesgesetzbl. I S. 132), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes zur steuerlichen Förderung besonders schadstoffarmer Personenkraftwagen mit Dieselmotor vom 19. Dezember 1990 (Bundesgesetzbl. I S. 2906),

  • 3.des § 387 Abs. 2 Satz 1 und 2 und des § 409 Satz 2 der Abgabenordnung vom 16. März 1976 (Bundesgesetzbl. I S. 613), zuletzt geändert durch Artikel 6 des Kultur- und Stiftungsförderungsgesetzes vom 13. Dezember 1990 (Bundesgesetzbl. I S. 2775),

  • 4.des § 5a Abs. 2 Satz 2 des Gesetzes über Bergmannsprämien in der Fassung vom 12. Mai 1969 (Bundesgesetzbl. I S. 434), zuletzt geändert durch Gesetz vom 7. Mai 1980 (Bundesgesetzbl. I S. 532), in Verbindung mit § AO § 387 Abs. AO § 387 Absatz 2 Satz 1 und 2 und § AO § 409 Satz 2 der Abgabenordnung,

  • 5.des § 5b Abs. 2 Satz 2 des Spar-Prämiengesetzes in der Fassung vom 10. Februar 1982 (Bundesgesetzbl. I S. 125), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Steuersenkungsgesetzes 1986/1988 vom 26. Juni 1985 (Bundesgesetzbl. I S. 1153) zur Fussnote [3], in Verbindung mit § 387 Abs. 2 Satz 1 und 2 und § 409 Satz 2 der Abgabenordnung,

  • 6.des § 14 Abs. 3 Satz 2 des Fünften Vermögensbildungsgesetzes in der Fassung vom 19. Januar 1989 (Bundesgesetzbl. I S. 137), zuletzt geändert durch Artikel 2 Nr. 1 des Gesetzes über Wertpapier-Verkaufsprospekte und zur Änderung von Vorschriften über Wertpapiere vom 13. Dezember 1990 (Bundesgesetzbl. I S. 2749), in Verbindung mit § 387 Abs. 2 Satz 1 und 2 und § 409 Satz 2 der Abgabenordnung,

  • 7.des § 8 Abs. 2 Satz 2 des Wohnungsbau-Prämiengesetzes in der Fassung vom 26. Oktober 1988 (Bundesgesetzbl. I S. 2098), zuletzt geändert durch Anlage I Kapitel IV Sachgebiet B Abschnitt II Nr. 18 des Einigungsvertrages vom 31. August 1990 in Verbindung mit Artikel 1 des Gesetzes vom 23. September 1990 (Bundesgesetzbl. II S. 885, 976), in Verbindung mit § 387 Abs. 2 Satz 1 und 2 und § 409 Satz 2 der Abgabenordnung,

  • 8.des § 29a Abs. 2 des Berlinförderungsgesetzes in der Fassung vom 2. Februar 1990 (Bundesgesetzbl. I S. 173), in Verbindung mit § 387 Abs. 2 Satz 1 und 2 und § 409 Satz 2 der Abgabenordnung,

  • 9.des § 20 des Berlinförderungsgesetzes in Verbindung mit § 387 Abs. 2 Satz 1 und 2 der Abgabenordnung,

  • 10.des § 5a des Investitionszulagengesetzes 1986 in der Fassung vom 28. Januar 1986 (Bundesgesetzbl. I S. 231), geändert durch Artikel 6 des Steuerreformgesetzes 1990 vom 25. Juli 1988 (Bundesgesetzbl. I S. 1093), in Verbindung mit § 387 Abs. 2 Satz 1 und 2 der Abgabenordnung,

  • 11.des § 6 des Stahlinvestitionszulagengesetzes vom 22. Dezember 1981 (Bundesgesetzbl. I S. 1523), zuletzt geändert durch Artikel 12 des Steuerbereinigungsgesetzes 1986 vom 19. Dezember 1985 (Bundesgesetzbl. I S. 2436), in Verbindung mit § 387 Abs. 2 Satz 1 und 2 der Abgabenordnung,

  • 12.des § 164 Satz 1 des Steuerberatungsgesetzes in der Fassung vom 4. November 1975 (Bundesgesetzbl. I S. 2735), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 13. Dezember 1990 (Bundesgesetzbl. I S. 2756), in Verbindung mit § 387 Abs. 2 Satz 1 und 2 der Abgabenordnung,

  • 13.des § 131 Abs. 3 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten in der Fassung vom 19. Februar 1987 (Bundesgesetzbl. I S. 602), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Ersten Gesetzes zur Änderung des Jugendgerichtsgesetzes vom 30. August 1990 (Bundesgesetzbl. I S. 1853), in Verbindung mit § 409 Satz 2 der Abgabenordnung,

  • 14.des § 6 des Niedersächsischen Spielbankgesetzes vom 10. November 1989 (Nieders. GVBl. S. 375),

    jeweils in Verbindung mit § 1 der Verordnung zur Übertragung von Ermächtigungen nach dem Finanzverwaltungsgesetz, der Abgabenordnung und dem Kraftfahrzeugsteuergesetz vom 6. März 1989 (Nieders. GVBl. S. 51) zur Fussnote [4],

wird verordnet:


Fussnoten
Fussnote [1] 

Aufgehoben mWv 1.1.2006 durch ZustVO-FinB v. 14.12.2005 (Nds. GVBl. S. 411).

Fussnote [2] 

Änderungen vor dem 1.1.2004 werden nicht in Fußnoten nachgewiesen.

Fussnote [3] 

Vorschrift aufgehoben durch Art. 14 Nr. 1 G v. 22.12.1999 (BGBl. I S. 2601).

Fussnote [4] 

Vorschrift aufgehoben durch § 3 Nr. 2 G v. 28.6.1999 (Nds. GVBl. S. 133).