Normabkürzung Normtitel Verkündungsstand, letzte Änderung Normgeber
ThürErmÜJVO Thüringer Ermächtigungsübertragungsverordnung Justiz Verkündungsblatt für diese Norm ausgewertet bis 29.11.2019Text gilt seit 09.06.2017 (Thüringen)Thüringen

Thüringer Verordnung zur Übertragung von Ermächtigungen im Bereich der Rechtspflege
(Thüringer Ermächtigungsübertragungsverordnung Justiz - ThürErmÜJVO)

Vom 2. Mai 2017

(GVBl. S. 143)

geändert durch Art. 1 Erste ÄndVO vom 26.3.2019 (GVBl. S. 65)


Details
Lfd. Nr.Ändernde VorschriftDatumFundstelleBetroffenHinweis
1.Art. 1 Erste ÄndVO26.3.2019GVBl. S. 65§ 1mWv 1.5.2019

Aufgrund des § 391 Abs. 2 Satz 2 der Abgabenordnung (AO) in der Fassung vom 1. Oktober 2002 (BGBl. I S. 3866; 2003 I S. 61), zuletzt geändert durch Artikel 19 Abs. 12 des Gesetzes vom 23. Dezember 2016 (BGBl. I S. 3234),

des § 5 Abs. 2 Satz 2 des Adoptionswirkungsgesetzes (Ad-WirkG) vom 5. November 2001 (BGBl. I S. 2950 -2953-), zuletzt geändert durch Artikel 22 des Gesetzes vom 20. November 2015 (BGBl. I S. 2010),

des § 148 Abs. 2 Satz 4 und des § 246 Abs. 3 Satz 3 in Verbindung mit § 148 Abs. 2 Satz 4 des Aktiengesetzes vom 6. September 1965 (BGBl. I S. 1089), zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 10. Mai 2016 (BGBl. I S. 1142),

des § 34 Abs. 2 des Anerkennungs- und Vollstreckungsausführungsgesetzes (AVAG) in der Fassung vom 30. November 2015 (BGBl. I S. 2146),

des § 14 Abs. 4 Satz 3, des § 15 Abs. 2 Satz 2, des § 17 Abs. 3, des § 34 Abs. 2 Satz 2, des § 46c Abs. 2 Satz 2 und des § 46e Abs. 1 Satz 3 des Arbeitsgerichtsgesetzes in der Fassung vom 2. Juli 1979 (BGBl. I S. 853, 1036), zuletzt geändert durch Artikel 19 Abs. 6 des Gesetzes vom 23. Dezember 2016 (BGBl. I S. 3234),

des § 83 Abs. 2 Satz 2 und Abs. 3 Satz 2 des Asylgesetzes (AsylG) in der Fassung vom 2. September 2008 (BGBl. I S. 1798), zuletzt geändert durch Artikel 2 Abs. 2 des Gesetzes vom 4. November 2016 (BGBl. I S. 2460),

des § 219 Abs. 2 Satz 2 des Baugesetzbuchs (BauGB) in der Fassung vom 23. September 2004 (BGBl. I S. 2414), zuletzt geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 20. Oktober 2015 (BGBl. I S. 1722),

des § 6 Abs. 4 Satz 2, des § 7 Abs. 5 Satz 2, des § 9 Abs. 1 Satz 2, des § 25 Abs. 2 Satz 1, des § 67 Abs. 3 Satz 4, des § 96 Abs. 4 Satz 3 und des § 112 Satz 2 der Bundesnotarordnung (BNotO) in der Fassung vom 24. Februar 1961 (BGBl. I S. 97), zuletzt geändert durch Artikel 1 und 2 des Gesetzes vom 23. November 2015 (BGBl. I S. 2090),

des § 33 Abs. 2 Satz 3 der Bundesrechtsanwaltsordnung vom 1. August 1959 (BGBl. I S. 565), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 19. Februar 2016 (BGBl. I S. 254),

des § 55a Abs. 1 Satz 3, des § 79 Abs. 5 Satz 4, des § 979 Abs. 1b Satz 2 Halbsatz 2, des § 1059a Abs. 1 Nr. 2 Satz 5 und des § 1558 Abs. 2 Satz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) in der Fassung vom 2. Januar 2002 (BGBl. I S. 42, 2909; 2003 I S. 738), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 24. Mai 2016 (BGBl. I S. 1190),

des Artikels 293 Abs. 1 Satz 4 des Einführungsgesetzes zum Strafgesetzbuch (EGStGB) vom 2. März 1974 (BGBl. I S. 469; 1975 I S. 1916; 1976 I S. 507), zuletzt geändert durch Artikel 2 Abs. 7 des Gesetzes vom 4. November 2016 (BGBl. I S. 2460),

des § 52a Abs. 1 Satz 5 und des § 52b Abs. 1 Satz 4 der Finanzgerichtsordnung (FGO) in der Fassung vom 28. März 2001 (BGBl. I S. 442, 2262; 2002 I S. 679), zuletzt geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 11. Oktober 2016 (BGBl. I S. 2222),

des § 27 Abs. 2 Satz 2 des Gebrauchsmustergesetzes (GebrMG) in der Fassung vom 28. August 1986 (BGBl. I S. 1455), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 4. April 2016 (BGBl. I S. 558),

des § 156 Abs. 1 Satz 1 des Genossenschaftsgesetzes (GenG) in der Fassung vom 16. Oktober 2006 (BGBl. I S. 2230), zuletzt geändert durch Artikel 10 des Gesetzes vom 10. Mai 2016 (BGBl. I S. 1142), in Verbindung mit § 8a Abs. 2 Satz 3 und § 9 Abs. 1 Satz 3 Halbsatz 2 des Handelsgesetzbuchs,

des § 22c Abs. 2, des § 23d Satz 2, des § 40 Abs. 2 Satz 3, des § 58 Abs. 1 Satz 2, des § 71 Abs. 4 Satz 2, des § 72 Abs. 2 Satz 3, des § 74c Abs. 3 Satz 2, des § 78 Abs. 1 Satz 3, des § 78a Abs. 2 Satz 3, des § 93 Abs. 2, des § 116 Abs. 3, des § 143 Abs. 5 Satz 2, des § 152 Abs. 2 Satz 3 und des § 157 Abs. 2 Satz 2 des Gerichtsverfassungsgesetzes (GVG) in der Fassung vom 9. Mai 1975 (BGBl. I S. 1077), zuletzt geändert durch Artikel 2 Abs. 2 des Gesetzes vom 22. Dezember 2016 (BGBl. I S. 3150),

des § 52 Abs. 2 Satz 2 des Designgesetzes (DesignG) in der Fassung vom 24. Februar 2014 (BGBl. I S. 122), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 4. April 2016 (BGBl. I S. 558),

des § 13 Abs. 2 Satz 2 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in der Fassung vom 3. März 2010 (BGBl. I S. 254), zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 17. Februar 2016 (BGBl. I S. 233),

des § 89 Abs. 1 Satz 2 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) in der Fassung vom 26. Juni 2013 (BGBl. I S. 1750, 3245), zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 13. Oktober 2016 (BGBl. I S. 2258),

des § 8 Satz 3 des Gesetzes über das gerichtliche Verfahren in Landwirtschaftssachen vom 21. Juli 1953 (BGBl. I S. 667), zuletzt geändert durch Artikel 17 des Gesetzes vom 23. Juli 2013 (BGBl. I S. 2586),

des § 14 Abs. 4 Satz 3, des § 292 Abs. 2 Satz 4, des § 376 Abs. 2 Satz 2 und des § 387 Abs. 1 Satz 2 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) vom 17. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2586 -2587-), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 11. Oktober 2016 (BGBl. I S. 2222),

des § 1 Abs. 1 Satz 2 des Gesetzes über den Zahlungsverkehr mit Gerichten und Justizbehörden vom 22. Dezember 2006 (BGBl. I S. 3416), geändert durch Artikel 175 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474),

des § 41 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 2 Satz 2 des Gesetzes über die Tätigkeit europäischer Rechtsanwälte in Deutschland (EuRAG) vom 9. März 2000 (BGBl. I S. 182, 1349), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 21. Dezember 2015 (BGBl. I S. 2517),

des § 68 Abs. 3 Satz 3, des § 110a Abs. 2 Satz 2, des § 110b Abs. 1 Satz 3 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) in der Fassung vom 19. Februar 1987 (BGBl. I S. 602), zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 21. Oktober 2016 (BGBl. I S. 2372),

des § 1 Abs. 2 Satz 2 des Gesetzes über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung vom 24. März 1897 (RGBl. S. 97), zuletzt geändert durch Artikel 9 des Gesetzes vom 24. Mai 2016 (BGBl. I S. 1217),

des § 1 Abs. 3 Satz 2, des § 7 Abs. 3 Satz 3, des § 81 Abs. 4 Satz 4, des § 126 Abs. 1 Satz 3, des § 127 Abs. 1 Satz 4, des § 135 Abs. 3, des § 140 Abs. 1 Satz 4 und des § 148 Abs. 2 Satz 4 Halbsatz 2 der Grundbuchordnung in der Fassung vom 26. Mai 1994 (BGBl. I S. 1114), zuletzt geändert durch Artikel 16 des Gesetzes vom 21. November 2016 (BGBl. I S. 2591),

des § 74 Abs. 1 Satz 3, des § 93 Satz 2, des § 96 Abs. 3 Satz 3 und des § 101 Satz 2 der Grundbuchverfügung (GBV) in der Fassung vom 24. Januar 1995 (BGBl. I S. 114), zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 3. Dezember 2015 (BGBl. I S. 2161),

des § 8a Abs. 2 Satz 3 und des § 9 Abs. 1 Satz 3 Halbsatz 2 des Handelsgesetzbuchs vom 10. Mai 1897 (RGBl. S. 219), zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 5. Juli 2016 (BGBl. I S. 1578),

des § 2 Abs. 2 Satz 2 und des § 5 Abs. 4 Satz 4 der Insolvenzordnung (InsO) vom 5. Oktober 1994 (BGBl. I S. 2866), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 22. Dezember 2016 (BGBl. I S. 3147),

des § 33 Abs. 3 Satz 2 des Jugendgerichtsgesetzes (JGG) in der Fassung vom 11. Dezember 1974 (BGBl. I S. 3427), zuletzt geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 17. Juli 2015 (BGBl. I S. 1332),

des § 1 Abs. 6 Satz 2 und des § 2 Abs. 1 Satz 3 der Justizbeitreibungsordnung vom 11. März 1937 (RGBl. I S. 298), zuletzt geändert durch Artikel 14 des Gesetzes vom 21. November 2016 (BGBl. I S. 2591),

des § 11 Abs. 3 Satz 2 und Abs. 4 Satz 2 des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes (KapMuG) vom 19. Oktober 2012 (BGBl. I S. 2182), zuletzt geändert durch Artikel 16 Abs. 1 des Gesetzes vom 30. Juni 2016 (BGBl. I S. 1514),

des § 125e Abs. 3 Satz 2 und des § 140 Abs. 2 Satz 2 des Markengesetzes (MarkenG) vom 25. Oktober 1994 (BGBl. I S. 3082; 1995 I S. 156; 1996 I S. 682), zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 4. April 2016 (BGBl. I S. 558),

des § 5 Abs. 2 Halbsatz 1 des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes (PartGG) vom 25. Juli 1994 (BGBl. I S. 1744), zuletzt geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 22. Dezember 2015 (BGBl. I S. 2565) in Verbindung mit des § 8a Abs. 2 Satz 3 und des § 9 Abs. 1 Satz 3 Halbsatz 2 des Handelsgesetzbuchs,

des § 143 Abs. 2 Satz 2 des Patentgesetzes in der Fassung vom 16. Dezember 1980 (BGBl. 1981 I S. 1), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 4. April 2016 (BGBl. I S. 558),

des § 19 Abs. 2 Satz 2 des Rechtsdienstleistungsgesetzes (RDG) vom 12. Dezember 2007 (BGBl. I S. 2840), zuletzt geändert durch Artikel 5 Abs. 1 des Gesetzes vom 19. Juli 2016 (BGBl. I S. 1757),

des § 19 Abs. 1 Satz 2, des § 24b Abs. 2 und des § 36b Abs. 1 Satz 2 des Rechtspflegergesetzes (RPflG) in der Fassung vom 14. April 2013 (BGBl. I S. 778, 2014 I S. 46), zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 21. November 2016 (BGBl. I S. 2591),

des § 65a Abs. 1 Satz 5 und des § 65b Abs. 1 Satz 4 des Sozialgerichtsgesetzes (SGG) in der Fassung vom 23. September 1975 (BGBl. I S. 2535), zuletzt geändert durch Artikel 20 Abs. 2 des Gesetzes vom 23. Dezember 2016 (BGBl. I S. 3234),

des § 41a Abs. 2 Satz 2 der Strafprozeßordnung (StPO) in der Fassung vom 7. April 1987 (BGBl. I S. 1074, 1319), zuletzt geändert durch Artikel 3 Abs. 5 des Gesetzes vom 23. Dezember 2016 (BGBl. I S. 3346),

des § 2 Abs. 1 Satz 5 des Transsexuellengesetzes (TSG) vom 10. September 1980 (BGBl. I S. 1654), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 17. Juli 2009 (BGBl. I S. 1978),

des § 6 Abs. 2 Satz 2 des Unterlassungsklagengesetzes (UKlaG) in der Fassung vom 27. August 2002 (BGBl. I S. 3422, 4346), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 11. April 2016 (BGBl. I S. 720),

des § 105 Abs. 3 des Urheberrechtsgesetzes vom 9. September 1965 (BGBl. I S. 1273), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 20. Dezember 2016 (BGBl. I S. 3037),

des § 29 Abs. 4 Satz 2 des Verbraucherstreitbeilegungsgesetzes (VSBG) vom 19. Februar 2016 (BGBl. I S. 254, 1039),

des § 26 Abs. 2 Satz 5, des § 55a Abs. 1 Satz 5 und des § 55b Abs. 1 Satz 4 der Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) in der Fassung vom 19. März 1991 (BGBl. I S. 686), zuletzt geändert durch Artikel 17 des Gesetzes vom 22. Dezember 2016 (BGBl. I S. 3106) und

des § 32b Abs. 2 Satz 2, des § 130a Abs. 2 Satz 2, des § 298a Abs. 1 Satz 3, des § 802k Abs. 3 Satz 2, des § 814 Abs. 3 Satz 2, des § 882h Abs. 2 Satz 2 in Verbindung mit § 802k Abs. 3 Satz 2, des § 1069 Abs. 4, des § 1074 Abs. 4 und des § 1077 Abs. 1 Satz 3 der Zivilprozessordnung in der Fassung vom 5. Dezember 2005 (BGBl. I S. 3202; 2006 I S. 431; 2007 I S. 1781), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 21. November 2016 (BGBl. I S. 2591), verordnet die Landesregierung:

Text gilt seit 09.06.2017