Überschrift Autor Werk Randnummer
H. Prinzipien zur Ausfüllung der Kündigungsgründe Preis Kündigungsrecht
5. Auflage 2017

H. Prinzipien zur Ausfüllung der Kündigungsgründe

  • I. Rechtstheoretische Einordnung der Kündigungsgründe (Rn. 1-14)

    • 1. Absolute und relative Kündigungsgründe (Rn. 2-5)

    • 2. Generalklausel und unbestimmter Rechtsbegriff (Rn. 6-14)

      • a) § 626 BGB (Rn. 10)

      • b) § 1 KSchG (Rn. 11, 12)

      • c) Die Konkretisierung der Kündigungsgründe als Verfassungserfordernis (Rn. 13, 14)

  • II. Der Begriff der (Un-)Zumutbarkeit (Rn. 15-41)

    • 1. Problemstellung (Rn. 15-20)

    • 2. Handhabung des Zumutbarkeitsbegriffs im Kündigungsrecht (Rn. 21-31)

      • a) Die Güter- und Interessenabwägung als Maßstab und Kern des Zumutbarkeitsbegriffes (Rn. 23-26)

      • b) Auf materielle Wertungsgesichtspunkte verweisendes regulatives Rechtsprinzip (Rn. 27, 28)

      • c) Konkrete Folgerungen für die Rechtsanwendung (Rn. 29-31)

    • 3. Einzelbeispiele aus kündigungsrechtlichen Vorschriften (Rn. 32-41)

      • a) Die (Un-)Zumutbarkeit im KSchG (Rn. 32-37)

      • b) Die Unzumutbarkeit bei der außerordentlichen Kündigung (Rn. 38-41)

  • III. Das Prinzip der Güter- und Interessenabwägung (Rn. 42-54)

    • 1. Zulässigkeit richterlicher Abwägungen im Kündigungsrecht (Rn. 43-51)

      • a) § 626 I BGB (Rn. 43, 44)

      • b) Gesetzliche Zumutbarkeitsklauseln (Rn. 45)

      • c) § 1 I und II KSchG (Rn. 46-50)

      • d) § 1 III 1 KSchG – „Soziale Gesichtspunkte“ (Rn. 51)

    • 2. Methode der Interessenabwägung (Rn. 52-54)

  • IV. Das Prinzip der Verhältnismäßigkeit im Kündigungsrecht (Rn. 55-73)

    • 1. Subsidiarität der Anwendung des allgemeinen Verhältnismäßigkeitsprinzips (Rn. 57-62)

      • a) Subsidiarität bei gesetzlichen Konkretisierungen (Rn. 58)

      • b) Konkretisierung durch Reduzierung auf einen Teilgrundsatz (Rn. 59)

      • c) Modifizierung der Teilgrundsätze (Rn. 60-62)

    • 2. Grundsatz der Verhältnismäßigkeit im Kündigungsrecht (Rn. 63-73)

      • a) Allgemeines (Rn. 63, 64)

      • b) Konkretisierung durch § 626 BGB und § 1 KSchG (Rn. 65, 66)

      • c) Spezifische Konkretisierungen (Rn. 67-69)

      • d) Allgemeine Konkretisierung (Rn. 70-72)

      • e) Grenzen des Verhältnismäßigkeitsprinzips (Rn. 73)

  • V. Das Prognoseprinzip (Zukunftsbezogenheit der Kündigungsgründe) (Rn. 74-82)

    • 1. Grundsatz (Rn. 74-76)

    • 2. Einzelfälle (Rn. 77-82)

      • a) Personen- und krankheitsbedingte Kündigung (Rn. 77, 78)

      • b) Betriebsbedingte Kündigung (Rn. 79, 80)

      • c) Verhaltensbedingte Kündigung (Rn. 81, 82)