Überschrift Autor Werk Randnummer
EU-Vertrag (Lissabon) Art. 1 (ex-Art. 1 EUV) [Gründung der Europäischen Union; Grundlagen] Calliess Calliess/Ruffert, EUV/AEUV
5. Auflage 2016

Art. 1 (ex-Art. 1 EUV) [Gründung der Europäischen Union; Grundlagen]

Durch diesen Vertrag gründen die HOHEN VERTRAGSPARTEIEN untereinander eine EUROPÄISCHE UNION2 ff. (im Folgenden „Union“), der die Mitgliedstaaten Zuständigkeiten zur Verwirklichung ihrer gemeinsamen Ziele übertragen.68 ff.

Dieser Vertrag stellt eine neue Stufe27 ff. bei der Verwirklichung einer immer engeren Union9 ff. der Völker Europas23 ff. dar, in der die Entscheidungen möglichst offen84 ff. und möglichst bürgernah79 ff. getroffen werden.

Grundlage der Union sind dieser Vertrag und der Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (im Folgenden „Verträge“). Beide Verträge sind rechtlich gleichrangig.4 Die Union tritt an die Stelle der Europäischen Gemeinschaft, deren Rechtsnachfolgerin sie ist.6 ff.

Literatur:

Augustin, Das Volk der Europäischen Union, 2000; Avbelj, Questioning EU Constitutionalisms, GLJ 9 (2008), 1; ders./Komárek, Constitutional Pluralism in the European Union and Beyond, 2012; Beaud, Théorie de la Fédération, 2007; ders., Europa als Föderation? Relevanz und Bedeutung einer Bundeslehre für die Europäische Union, in: Pernice/Otto (Hrsg.), Europa neu verfasst ohne Verfassung, 2010, S. 59; Becker u. a. (Hrsg.), Die Europäische Verfassung – Verfassungen in Europa, 45. Assistententagung Öffentliches Recht, 2005; Bellamy, The European Constitution is dead, long live European Constitutionalism, Constellations 13 (2006), 181; Bieber, Verfassungsentwicklung der Europäischen Union: Autonomie oder Konsequenz staatlicher Verfassungsentwicklung, in: Müller-Graff/Riedel (Hrsg.), Gemeineuropäisches Verfassungsrecht in der Europäischen Union, 1998, S. 209; v. Bogdandy, Supranationaler Föderalismus als Wirklichkeit und Idee einer neuen Herrschaftsform, 1999; ders., Zur Übertragbarkeit staatsrechtlicher Figuren auf die Europäische Union, FS-Badura, 2004, S. 1033; Boysen, Transparenz im europäischen Verwaltungsverbund, Verw 42 (2008), 215; Bröhmer, Transparenz als Verfassungsprinzip, 2004; Burchardt, Die Rangfrage im europäischen Normenverbund, 2015; Calliess, Das gemeinschaftsrechtliche Subsidiaritätsprinzip (Art. 3 b EGV) als „Grundsatz der größtmöglichen Berücksichtigung der Regionen“, AöR 121 (1996), 509; ders., Subsidiaritäts- und Solidaritätsprinzip in der Europäischen Union, 2. Aufl. 1999; ders., Europa als Wertegemeinschaft – Integration und Identität durch europäisches Verfassungsrecht, JZ 2004, 1033; ders., Mitverantwortung der Rechtswissenschaft für die Verwendung des Verfassungstopos – Die Europäische Verfassung als Opfer der symbolischen Tragweite des Begriffes?, in: Pernice (Hrsg.), Der Vertrag von Lissabon: Reform der EU ohne Verfassung?, 2008, S. 49; ders., Die europarechtliche Ultra-Vires-Kontrolle des Bundesverfassungsgerichts – Stumpfes Schwert oder Gefahr für die Autorität des Unionsrechts?, LA-Stein, 2015, S. 446; Cloots, National Identity in EU Law, 2015; Curtin, The Constitutional Structure of the Union: A Europe of Bits and Pieces, CMLRev. 30 (1993), 17; Delfs, Komplementäre Integration, 2015; Di Fabio, Das Recht offener Staaten, 1998; Doehring, Staat und Verfassung in einem zusammenwachsenden Europa, ZRP 1993, 98; Dorau, Die Verfassungsfrage der Europäischen Union, 2001; Epping, Die Verfassung Europas?, JZ 2003, 821; Everling, Überlegungen zur Struktur der Europäischen Union und zum neuen Europa-Artikel des Grundgesetzes, DVBl. 1993, 936; Fischer, Vom Staatenverbund zur Föderation – Gedanken über die Finalität der europäischen Integration, integration 2000, 149; Franzius, Europäisches Verfassungsrechtsdenken, 2010; Giegerich, Europäische Verfassung und deutsche Verfassung im transnationalen Konstitutionalisierungsprozeß: Wechselseitige Rezeption, konstitutionelle Evolution und föderale Verflechtung, 2003; Grimm, Braucht Europa eine Verfassung?, JZ 1995, 581; Häberle, Europa als werdende Verfassungsgemeinschaft, DVBl. 2000, 840; Haltern, Internationales Verfassungsrecht?, AöR 128 (2003), 511; ders., Europarecht und das Politische, 2005; Heinig, Europäisches Verfassungsrecht ohne Verfassung(svertrag)?, JZ 2007, 905 (909); ders./Terhechte (Hrsg.), Postnationale Demokratie, Postdemokratie, Neoetatismus, 2013; Heintzen, Gemeineuropäisches Verfassungsrecht in der Europäischen Union, EuR 1997, 1; Herbst, Legitimation durch Verfassunggebung, 2003; Herdegen, Vertragliche Eingriffe in das „Verfassungssystem“ der EU, FS-Everling, Bd. I, 1995, S. 447; Hirsch, EG: Kein Staat, aber eine Verfassung?, NJW 2000, 46; Hobe, Der offene Verfassungsstaat zwischen Souveränität und Interdependenz, 1998; Huber, Europäisches und nationales Verfassungsrecht, VVDStRL 60 (2001), S. 194; Hwang, Der deutsche Verfassungsstaat im europäischen Mehrebenensystem, EuR 2015, 703; Iglesias, Zur „Verfassung“ der Europäischen Gemeinschaft, EuGRZ 1996, 125; Isensee, Integrationsziel Europastaat?, FS-Everling, Bd. I, 1995, S. 567; Jaklic, Constitutional Pluralism in the EU, Oxford 2014; Jestaedt, Der Europäische Verfassungsverbund – Verfassungsrechtlicher Charme und rechtstheoretische Insuffizienz einer Unschärferelation, GS-Blomeyer, 2004, S. 637; Kahl, Das Transparenzdefizit im Rechtsetzungsprozeß der Europäischen Union, ZG 1996, 224; Kämmerer, Verfassung im Nationalstaat: Von der Gesamtordnung zur europäischen Teilordnung, NVwZ 2015, 1321; Kirchhof, Der europäische Staatenverbund, in: v. Bogdandy/Bast (Hrsg.), Europäisches Verfassungsrecht, 2. Aufl. 2009, S. 1009; Koenig, Anmerkungen zur Grundordnung der Europäischen Union und ihrem fehlenden „Verfassungsbedarf“, NVwZ 1996, 549; ders., Ist die Europäische Union verfassungsfähig?, DÖV 1998, 268; Lenaerts, Constitutionalism and the many faces of federalism, AJCL 38 (1990), 205; ders., Kooperation und Spannung von EuGH und nationalen Verfassungsgerichten, EuR 2015, 3; Ley, Kant versus Locke: Europarechtlicher und völkerrechtlicher Konstitutionalismus im Vergleich, ZaöRV 69 (2009), 317; Loth/Wessels, Theorien europäischer Integration, 2001; Lübbe-Wolff, Europäisches und nationales Verfassungsrecht, VVDStRL 60 (2001), S. 246; Mayer/Wendel, in: Hatje/Müller-Graf (Hrsg.), EnzEUR, Bd. I, 2014, § 4; Möllers, Staat als Argument, 2. Aufl. 2011; ders., Verfassunggebende Gewalt – Verfassung – Konstitutionalisierung, in: v. Bogdandy/Bast (Hrsg.), Europäisches Verfassungsrecht, 2. Aufl. 2009, S. 227; Müller-Graff, Systemrationalität in Kontinuität und Änderung des Europäischen Verfassungsvertrages, integration 2003, 301; Nettesheim, EU-Recht und nationales Verfassungsrecht, EuR-Beiheft 1/2004, 7; Oeter, Föderalismus und Demokratie, in: v. Bogdandy/Bast (Hrsg.), Europäisches Verfassungsrecht, 2. Aufl. 2009, S. 73; Ossenbühl, Maastricht und das Grundgesetz – eine verfassungsrechtliche Wende?, DVBl. 1993, 629; Pache, Eine Verfassung für Europa – Krönung oder Kollaps der europäischen Integration?, EuR 2002, 767; Pernice, Deutschland in der Europäischen Union, in: Isensee/Kirchhof (Hrsg.), HStR, Bd. VIII, 1995, § 191; ders., Die Dritte Gewalt im europäischen Verfassungsverbund, EuR 1996, 27; ders., Europäisches und nationales Verfassungsrecht, VVDStRL 60 (2001), S. 148; ders., Zur Finalität Europas, in: Schuppert/Pernice/Haltern (Hrsg.), Europawissenschaft, 2005, S. 743; ders./Tanchev (Hrsg.), Ceci n’est pas une Constitution – Constitutionalisation without a Constitution?, 2009; Peters, Elemente einer Theorie der Verfassung Europas, 2001; Petersen, Europäische Verfassung und europäische Legitimität – Ein Beitrag zum kontraktualistischen Argument in der Verfassungstheorie, ZaöRV 64 (2004), 429; Sack, Die Staatswerdung Europas – Kaum eine Spur von Stern und Stunde, Der Staat 44 (2005), 67; Schliesky, Souveränität und Legitimität von Herrschaftsgewalt, 2004; Schmitz, Integration in der Supranationalen Union, 2001; Schönberger, Die Europäische Union als Bund, AöR 129 (2004), 81; Schwarze, Auf dem Wege zu einer europäischen Verfassung, DVBl. 1999, 1677; ders. (Hrsg.), Das Verhältnis von nationalem Recht und Europarecht im Wandel der Zeit, Bd. I, 2012; Siems, Das Kohärenzgebot in der Europäischen Union und seine Justitiabilität, 1999; Sobotta, Transparenz in den Rechtsetzungsverfahren der Europäischen Union, 2001; Stein, Subsidiarität, Transparenz und Bürgernähe, in: Hummer (Hrsg.), Die Europäische Union nach dem Vertrag von Amsterdam, 1998, S. 141; ders., Europas Verfassung, FS-Krause, 2000, S. 233; Steinberg, Grundgesetz und europäische Verfassung, ZRP 1999, 365; Terhechte, Der Vertrag von Lissabon: Grundlegende Verfassungsurkunde der europäischen Rechtsgemeinschaft oder technischer Änderungsvertrag?, EuR 2008, 143; Unger, Verfassung im Nationalstaat: Von der Gesamtordnung zur europäischen Teilordnung, DVBl. 2015, 1069; Villotti, National Coustitutional Identities and the Legitimacy of the European Union, ZEuS 2015, 475; Voßkuhle, Der europäische Verfassungsgerichtsverbund, NVwZ 2010, 1; Walker, The Idea of Constitutional Pluralism, Modern Law Review 65 (2002), 317; Walter, Die Folgen der Globalisierung für die europäische Verfassungsdiskussion, DVBl. 2000, 1; Weiler, The Reformation of European Constitutionalism, JCMS 35 (1997), 197; ders./Wind (Hrsg.), European Constitutionalism beyond the State, Cambridge 2003; Wendel, Permeabilität im europäischen Verfassungrecht, 2011; Wewers, Das Zugangsrecht zu Dokumenten in der europäischen Rechtsordnung, 2003; Zuleeg, Die föderativen Grundsätze der Europäischen Union, NJW 2000, 2846; ders., Die Vorzüge der Europäischen Verfassung, Der Staat 41 (2002), 359.

  • A. Allgemeines (Rn. 1)

  • B. Gründung einer Europäischen Union (Abs. 1) (Rn. 2-77)

    • I. Begriff der EU (Rn. 3-8)

    • II. Die EU als neue Stufe einer immer engeren Union der Völker Europas (Abs. 2, 1. Halbsatz) (Rn. 9-26)

      • 1. Dynamik der Integration (Rn. 9-17)

      • 2. Integrationstheorien (Rn. 18-22)

      • 3. Die Völker Europas (Rn. 23-26)

    • III. EU, Staat und Verfassung (Rn. 27-67)

      • 1. Rechtsnatur der EU (Rn. 27-50)

        • a) Rechtsprechung (Rn. 30, 31)

        • b) Literatur (Rn. 32-40)

        • c) Stellungnahme: Die EU als Staaten- und Verfassungsverbund (Rn. 41-50)

      • 2. Verfassungsfrage (Rn. 51-67)

        • a) Rechtsprechung (Rn. 53, 54)

        • b) Schrifttum (Rn. 55-58)

        • c) Stellungnahme (Rn. 59-67)

    • IV. Übertragung der Verbandskompetenz (Rn. 68-77)

  • C. Verfassungsprinzipien der EU (Rn. 78-91)

    • I. Prinzip der Bürgernähe (Rn. 79-83)

    • II. Transparenzprinzip (Rn. 84-89)

    • III. Ehemals in Art. 1 EUV a. F. genannte Prinzipien (Rn. 90, 91)

Zitiervorschläge:
Calliess/Ruffert/Calliess EU-Vertrag (Lissabon) Art. 1 Rn. 1-91
Calliess/Ruffert/Calliess, 5. Aufl. 2016, EU-Vertrag (Lissabon) Art. 1 Rn. 1-91