Überschrift Autor Werk Randnummer
1. Kapitel Grundlagen Kahl Geis, Hochschulrecht im Freistaat Bayern
2. Auflage 2017

1. Kapitel Grundlagen

Wolfgang Kahl

  • I. Die Geschichte der Bayerischen Hochschulen (Rn. 1-57)

    • 1. Die Entstehung der Universität im Mittelalter (Rn. 1-3)

      • a) Die Universität als kirchlich beherrschte Magisterkorporation (Rn. 1)

      • b) Erste Hochschulen im (heutigen) Bayern (Rn. 2, 3)

    • 2. Neuzeitliche Universitätsgründungen (Rn. 4-13)

      • a) Von der Reformation bis zum Absolutismus: Die Etatisierung der Universität (Rn. 4-6)

      • b) Die Welle postreformatorischer Universitätsgründungen (Rn. 7-13)

        • aa) Katholische Gründungen (Rn. 8-10)

        • bb) Protestantische Gründungen (Rn. 11, 12)

        • cc) Kurzlebige Gründungen und Zwischenformen (Rn. 13)

    • 3. Säkularisation, Zentralisierung und Umzug der Landesuniversität (Rn. 14-20)

    • 4. Die Universität zwischen Revolution und Vormärz (Rn. 21-24)

      • a) Restauration und Repression (Rn. 21, 22)

      • b) Vorrevolutionäre Unruhen und Liberalisierungsansätze (Rn. 23)

      • c) Eintritt des Grundrechts der Wissenschaftsfreiheit in die deutsche Verfassungsgeschichte (Rn. 24)

    • 5. Die Universität in der konstitutionellen Monarchie (Rn. 25, 26)

    • 6. Die Universität in der Weimarer Zeit (Rn. 27, 28)

    • 7. Die Universität im Nationalsozialismus (Rn. 29)

    • 8. Die Nachkriegsentwicklung (Rn. 30-56)

      • a) Der Wiederaufbau und die Bayerische Verfassung (1946) (Rn. 30-33)

      • b) Universitätsgründungen und -umbildungen der siebziger Jahre (Rn. 34-38)

      • c) Studentische Reformforderungen und Phase hochschulgesetzlicher Regulierungsaktivität (Rn. 39-42)

      • d) Die Entwicklung der bayerischen Universitäten in den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts (Rn. 43-45)

      • e) Die organisationsrechtliche Reformära um die Jahrhundertwende und die (Ent-)Fesselung des Reformgesetzgebers durch die Verfassungsgerichte (Rn. 46-52)

        • aa) Änderungen des HRG (1998/2002) und Reföderalisierung (Rn. 46, 47)

        • bb) Die landesgesetzlichen Hochschulorganisationsreformen (Rn. 48)

        • cc) Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum LHG Brandenburg (Rn. 49)

        • dd) Popularklage gegen Teile der bayerischen Hochschulorganisationsreform (Rn. 50, 51)

        • ee) Trendwende: Die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zum Hamburgischen Hochschulgesetz, zur Medizinischen Hochschule Hannover und zur Akkreditierung (Rn. 52)

      • f) Die Reföderalisierung des Hochschulrechts durch die Föderalismusreform I (2006) und ihre praktisch geringen Effekte (Rn. 53, 54)

      • g) Jüngste Entwicklungen in der bayerischen Hochschulpolitik und -gesetzgebung (Rn. 55, 56)

    • 9. Ausblick (Rn. 57)

  • II. Rechtsgrundlagen (Rn. 58-103)

    • 1. Überblick (Rn. 58)

    • 2. Völkerrecht (Rn. 59-64)

      • a) Menschenrechtsverträge (Rn. 59)

      • b) Spezielle völkerrechtliche Abkommen (Rn. 60-63)

        • aa) Abkommen des Bundes (Rn. 60-62)

        • bb) Abkommen des Freistaats Bayern (Rn. 63)

      • c) Welthandelsrecht (Rn. 64)

    • 3. Europarecht im weiteren Sinne (insbesondere Europarat) (Rn. 65-70)

      • a) Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) (Rn. 65)

      • b) Europarat (Rn. 66-68)

      • c) Europäische Bildungseinrichtungen (Rn. 69)

      • d) Die Einordnung des sog. „Bologna“-Prozesses (Rn. 70)

    • 4. Europarecht im engeren Sinne (Recht der Europäischen Union) (Rn. 71-88)

      • a) Primärrecht (AEU-Vertrag) (Rn. 72-75)

        • aa) Spezielle Kompetenzen der EU in den Bereichen Bildung, Forschung und Kultur (Rn. 72, 73)

        • bb) Auswirkungen des Unionsrechts allgemein (Rn. 74)

        • cc) Charta der Europäischen Grundrechte (Rn. 75)

      • b) Sekundärrecht (Rn. 76-78)

        • aa) Verbindliche Rechtsakte (Rn. 76)

        • bb) Wirkung von Empfehlungen (Rn. 77)

        • cc) Programme (Rn. 78)

      • c) Insbesondere: Folgen der Grundfreiheiten des Binnenmarktes gemäß der Rechtsprechung des EuGH (Rn. 79, 80)

      • d) Folgen der Unionsbürgerschaft (Rn. 81)

      • e) Konkrete Rechte und Folgen (Rn. 82-87)

        • aa) Recht auf diskriminierungsfreien Hochschulzugang (Rn. 83)

        • bb) Gleichbehandlung zugelassener Studierender (Rn. 84)

        • cc) Recht auf Stipendien (Rn. 85)

        • dd) Berufsrecht der Hochschullehrer (Rn. 86)

        • ee) Lehrinhalte (Rn. 87)

      • f) Die Frage der Kompetenzabgrenzung (Rn. 88)

    • 5. Bundesrecht (Rn. 89-99)

      • a) Verfassungsrechtliche Vorgaben der Grundrechte (Rn. 89-91)

        • aa) Hochschulzugangsrecht (Rn. 90)

        • bb) Hochschulorganisationsrecht (Rn. 91)

      • b) Kompetenzverteilung nach dem Grundgesetz (Rn. 92-96)

      • c) Hochschulzulassung (Rn. 97)

      • d) Hochschulabschlüsse (Rn. 98)

      • e) Abweichungskompetenz der Länder (Rn. 99)

    • 6. Bayerisches Landesrecht (Rn. 100-102)

      • a) Bayerische Verfassung (Rn. 100)

      • b) Landesgesetze (Rn. 101)

      • c) Rechtsverordnungen (Rn. 102)

    • 7. Autonomes Recht der Hochschulen (Rn. 103)

  • III. Staatskirchenrechtliche Grundlagen (Rn. 104-136)

    • 1. Rechte der Kirchen im staatlichen Hochschulwesen (Rn. 104-132)

      • a) Die theologischen Fakultäten (Rn. 111-118)

      • b) Mitwirkungsrechte der Kirchen bei der Besetzung von Lehrstühlen in den theologischen Fakultäten (Rn. 119-124)

        • aa) Die Pflicht zur Einholung des „nihil obstat“ (Rn. 119, 120)

        • bb) Die nachträgliche Beanstandung (Rn. 121)

        • cc) Die Mitwirkungsrechte der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (Rn. 122-124)

      • c) Theologische Lehrstühle außerhalb der theologischen Fakultäten (Rn. 125)

      • d) „Konkordatsprofessuren“ (Rn. 126, 127)

      • e) Regelungen zu Lehrangebot und zur Beteiligung bei Prüfungen (Rn. 128-130)

      • f) Einrichtung neuer Studiengänge – insbesondere der „Bologna-Prozess“ (Rn. 131, 132)

    • 2. Verpflichtete und Berechtigte der staatskirchenrechtlichen Garantien (Rn. 133-135)

    • 3. Hochschuleinrichtungen anderer Kirchen und Religionsgemeinschaften (Rn. 136)

  • IV. Grundlagen und Reichweite der akademischen Selbstverwaltung (Rn. 137-230)

    • 1. Einführung (Rn. 137, 138)

    • 2. Akademische Selbstverwaltung als besondere Form der Selbstverwaltung (Rn. 139, 140)

    • 3. Verfassungsrechtliche Grundlagen (Rn. 141-171)

      • a) Art. 5 Abs. 3 S. 1 GG (Rn. 142-152)

        • aa) Sicht des BVerfG (Rn. 143-147)

        • bb) Sicht der Literatur und Stellungnahme (Rn. 148-152)

      • b) Art. 108 BV (Rn. 153)

      • c) Art. 138 Abs. 2 BV (Rn. 154-163)

        • aa) Einrichtungsgarantie und subjektives Recht (Rn. 155-159)

        • bb) Verhältnis des Art. 138 Abs. 2 BV zu Art. 5 Abs. 3 S. 1 GG (Rn. 160-163)

      • d) Die Hochschule als Grundrechtsträgerin und Grundrechtsverpflichtete (Rn. 164-166)

      • e) Akademische Selbstverwaltung und demokratische Legitimation (Rn. 167-171)

    • 4. Reichweite der akademischen Selbstverwaltung (Rn. 172-208)

      • a) Körperschaftsangelegenheiten (Art. 12 Abs. 1 und 2 BayHSchG) (Rn. 173-177)

      • b) Kooperationsbereich (Rn. 178-181)

      • c) Staatliche Angelegenheiten (Art. 12 Abs. 3 BayHSchG) (Rn. 182-186)

      • d) Körperschaft als genuine Rechtsform der Hochschule (Rn. 187-189)

      • e) Satzungsautonomie (Art. 13 BayHSchG) (Rn. 190-198)

        • aa) Umfang der Satzungsautonomie (Rn. 191-193)

        • bb) Grundordnungsgewalt (Rn. 194, 195)

        • cc) Genehmigung von Hochschulsatzungen (Rn. 196-198)

      • f) Der Grundsatz des hochschulfreundlichen Verhaltens (Rn. 199, 200)

      • g) Verteidigung der Selbstverwaltung (Rn. 201-208)

    • 5. Die „neue“ Selbstverwaltung (Rn. 209-230)

      • a) Reformleitbilder im Konflikt mit der akademischen Selbstverwaltung (Rn. 210-216)

      • b) Ausgewählte Einzelprobleme (Rn. 217-230)

        • aa) Stärkung der Hochschulleitung (Rn. 218-221)

        • bb) Hochschulrat (Rn. 222-225)

        • cc) Zielvereinbarungen (Rn. 226, 227)

        • dd) Globalhaushalte (Rn. 228-230)