Überschrift Autor Werk Randnummer
EUV Art. 6 [Grundrechte] Geiger Geiger/Khan/Kotzur, EUV/AEUV
6. Auflage 2017

Art. 6 [Grundrechte]

(1) Die Union erkennt die Rechte, Freiheiten und Grundsätze an, die in der Charta der Grundrechte der Europäischen Union vom 7. Dezember 2000 in der am 12. Dezember 2007 in Straßburg angepassten Fassung niedergelegt sind; die Charta der Grundrechte und die Verträge sind rechtlich gleichrangig.

Durch die Bestimmungen der Charta werden die in den Verträgen festgelegten Zuständigkeiten der Union in keiner Weise erweitert.

Die in der Charta niedergelegten Rechte, Freiheiten und Grundsätze werden gemäß den allgemeinen Bestimmungen des Titels VII der Charta, der ihre Auslegung und Anwendung regelt, und unter gebührender Berücksichtigung der in der Charta angeführten Erläuterungen, in denen die Quellen dieser Bestimmungen angegeben sind, ausgelegt.

(2) Die Union tritt der Europäischen Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten bei. Dieser Beitritt ändert nicht die in den Verträgen festgelegten Zuständigkeiten der Union.

(3) Die Grundrechte, wie sie in der Europäischen Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten gewährleistet sind und wie sie sich aus den gemeinsamen Verfassungsüberlieferungen der Mitgliedstaaten ergeben, sind als allgemeine Grundsätze Teil des Unionsrechts.

Literatur:

Grabenwarter, Die Charta der Grundrechte für die Europäische Union, DVBl. 2001, 1; Schmitz, Die EU-Grundrechtecharta aus grundrechtsdogmatischer und grundrechtstheoretischer Sicht, JZ 2001, 833; Jaeckel, Schutzpflichten im deutschen und europäischen Recht, 2001; Philippi, Die Charta der Grundrechte der Europäischen Union, 2002; Stieglitz, Allgemeine Lehren im Grundrechtsverständnis nach der EMRK und der Grundrechtsjudikatur des EuGH, 2002; Kadelbach/Petersen, Europäische Grundrechte als Schranken der Grundfreiheiten, EuGRZ 2003, 492; Barriga, Die Entstehung der Charta der Grundrechte der Europäischen Union, 2003; Rengeling/Szczekalla, Grundrechte in der Europäischen Union, 2004; Jarass, EU-Grundrechte, 2005; Schwarze, Der Schutz der Grundrechte durch den EuGH, NJW 2005, 3459; Knecht, Die Charta der Grundrechte der Europäischen Union, 2005; Strunz, Strukturen der Grundrechtsschutzes der Europäischen Union in ihrer Entwicklung, 2006; Dederer, Die Architektonik des europäischen Grundrechtsraums, ZaöRV 66 (2006), 575; Lindner, Fortschritte und Defizite im EU-Grundrechtsschutz, ZRP 2007, 54; ders., Grundrechtsschutz in Europa – System einer Kollisionsdogmatik, EuR 2007, 160; Schmittmann, Rechte und Grundsätze in der Europäischen Grundrechtecharta, 2007; Mayer, Der Vertrag von Lissabon und die Grundrechte, EuR 2009 Beiheft 1, 87; Emsinghoff, Entschädigung für Eigentumseingriffe infolge rechtmäßiger Rechtsetzungsakte der Europäischen Gemeinschaft, 2009; Daiber, Durchsetzung des Gemeinschaftsrechts durch den EGMR?, EuR 2009, 406; Pérez, Conflicts of Rights in the European Union, 2009; Peters/Altwicker, Europäische Menschenrechtskonvention, 2. Aufl. 2012; , EuR 2013; Classen, Datenschutz ja – aber wie?, EuR 2014, 441; Kirchhof F., Nationale Grundrechte und Unionsgrundrechte: die Wiederkehr der Frage eines Anwendungsvorrangs unter anderer Perspektive, NZVerwR 2014, 1537; Gundel, Der beschränkte Anwendungsbereich des Charta-Grundrechts auf gute Verwaltung: Zur fortwirkenden Bedeutung der allgemeinen Rechtsgrundsätze als Quelle des EU-Grundrechtsschutzes, EuR 2015, 80; Bäcker, Das Grundgesetz als Implementationsgarant der Unionsgrundrechte, EuR 2015, 389; Latzel, Schutz vor rückwirkendem Recht kraft Unionsrechts, EuR 2015, 415; Klocke: Die dynamische Auslegung der EMRK im Lichte der Dokumente des Europarats, EuR 2015, 148; Krämer/Märten, Der Dialog der Gerichte – die Fortentwicklung des Persönlichkeitsschutzes im europäischen Mehrebenenrechtsverbund, EuR 2015, 169; Karpenstein/Mayer, Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten, 2. Aufl. 2015; Grabenwarter/Pabel, Europäische Menschenrechtskonvention, 6. Aufl. 2015; Franzius, Grundrechtsschutz in Europa: zwischen Selbstbehauptungen und Selbstbeschränkungen der Rechtsordnungen und ihrer Gerichte, ZaÖRV 2015, 383; Walter, Der Internationale Menschenrechtsschutz zwischen Konstitutionalisierung und Fragmentierung, ZaöRV 2015, 753; Kohott/Sobotta, Protection of Fundamental Rights in the European Union: On the Relationship between EU Fundamentak Rights, the European Convention and National Standards of Protection, YBEL 2015, 60.

  • I. Überblick (Rn. 1-7)

  • II. Die Charta der Grundrechte (Rn. 8-19)

    • 1. Inhalt (Rn. 8)

    • 2. Rechtsnatur (Rn. 9)

    • 3. Anwendungsbereich (Rn. 10-13)

    • 4. Auslegung (Rn. 14-19)

  • III. Die Europäische Menschenrechtskonvention (Rn. 20-27)

    • 1. Allgemeines (Rn. 20, 21)

    • 2. EMRK und Union (Rn. 22-26)

    • 3. EMRK und Mitgliedstaaten (Rn. 27)

  • IV. Grundrechte aus gemeinsamen Verfassungsüberlieferungen (Rn. 28-58)

    • 1. Grundlage und Entwicklung (Rn. 28-32)

    • 2. Allgemeine Lehren (Rn. 33-37)

    • 3. Einzelne Grundrechte in der Rechtsprechung (Rn. 38-58)

      • a) Materielle Grundrechte (Rn. 38-51)

      • b) Prozessuale Grundrechte (Rn. 52-58)

  • V. Allgemeine Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit (Rn. 59-64)

Zitiervorschläge:
Geiger/Khan/Kotzur/Geiger EUV Art. 6 Rn. 1-64
Geiger/Khan/Kotzur/Geiger, 6. Aufl. 2017, EUV Art. 6 Rn. 1-64