Überschrift Autor Werk Randnummer
EUV Art. 1 Gründung der Europäischen Union; Grundlagen Nettesheim Das Recht der Europäischen Union
Werkstand: 71. EL August 2020
  August 2012 EL 48

Art. 1 [Gründung der Europäischen Union; Grundlagen]

Durch diesen Vertrag gründen die HOHEN VERTRAGSPARTEIEN untereinander eine EUROPÄISCHE UNION (im Folgenden „Union“), der die Mitgliedstaaten Zuständigkeiten zur Verwirklichung ihrer gemeinsamen Ziele übertragen.

Dieser Vertrag stellt eine neue Stufe bei der Verwirklichung einer immer engeren Union der Völker Europas dar, in der die Entscheidungen möglichst offen und möglichst bürgernah getroffen werden.

Grundlage der Union sind dieser Vertrag und der Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (im Folgenden „Verträge“). Beide Verträge sind rechtlich gleichrangig. Die Union tritt an die Stelle der Europäischen Gemeinschaft, deren Rechtsnachfolgerin sie ist.

Schrifttum: zur Fussnote 1

Ansell, The Networked Polity, Governance 2000, 303; Augustin, Das Volk der Europäischen Union, 2000; Avbelj, Questioning EU Constitutionalisms, GLJ 9 (2008), 1; Badura, Der Bundesstaat Deutschland im Prozeß der europäischen Integration, 1993; Bandilla/Hix, Demokratie, Transparenz und Bürgerrechte in der Europäischen Gemeinschaft, NJW 1997, 1217; Beaud, Europa als Föderation? Relevanz und Bedeutung einer Bundeslehre für die Europäische Union, in: Pernice/Otto (Hrsg.), Europa neu verfasst ohne Verfassung, 2010, S. 59; ders., Théorie de la Fédération, Paris 2007; Beck/Grande, Empire Europa: Politische Herrschaft jenseits von Bundesstaat und Staatenbund, ZfP 2005, 397; Becker u. a. (Hrsg.), Die Europäische Verfassung – Verfassungen in Europa, 45. Assistententagung Öffentliches Recht, 2005; Bellamy, The European Constitution is dead, long live European Constitutionalism, Constellations 13 (2006), 181; Bender, Die verstärkte Zusammenarbeit nach Nizza, ZaöRV 2001, 729; Bieber, Verfassungsentwicklung der Europäischen Union: Autonomie oder Konsequenz staatlicher Verfassungsentwicklung, in: Müller-Graff/Riedel (Hrsg.), Gemeineuropäisches Verfassungsrecht in der Europäischen Union, 1998, S. 209; Blanchet, Transparence et qualité de législation, RTDE 1997, 915; Blanke, Der Unionsvertrag von Maastricht – Ein Schritt auf dem Weg zu einem europäischen Bundesstaat, DÖV 1993, 412; Bleckmann, Der Vertrag über die Europäische Union, DVBl. 1992, 335; Boysen, Transparenz im europäischen Verwaltungsverbund, Verw 42 (2008), 215; Bröhmer, Transparenz als Verfassungsprinzip: Grundgesetz und Europäische Union, 2004; ders., Das Europäische Parlament: Echtes Legislativorgan oder bloßes Hilfsorgan im legislativen Prozeß, ZEuS 1999, 197; Brown-John, Federal-Type Solutions and European Integration, 1995; Bruha/Hesse/Nowak (Hrsg.), Welche Verfassung für Europa? 2001; Bunk, Die Verpflichtung zur kohärenten Politikgestaltung im Vertrag über die Europäische Union, 1999; Burley/Mattli, Europe Before the Court: A Political Theory of Legal Integration, International Organisation 47, 1993, 41; Busse, Die völkerrechtliche Einordnung der Europäischen Union, 1999; Calliess, Das Demokratieprinzip im europäischen Staaten- und Verfassungsverbund: Eine Analyse mit Blick auf den Konventsentwurf für einen Europäischen Verfassungsvertrag, in: FS Ress, 2005, S. 399; ders., Europa als Wertegemeinschaft – Integration und Identität durch europäisches Verfassungsrecht, JZ 2004, 1033; ders., Mitverantwortung der Rechtswissenschaft für die Verwendung des Verfassungstopos – Die Europäische Verfassung als Opfer der symbolischen Tragweite des Begriffes?, in: Pernice (Hrsg.), Der Vertrag von Lissabon: Reform der EU ohne Verfassung?, 2008, S. 49; ders., Subsidiaritäts- und Solidaritätsprinzip in der Europäischen Union, 2. Aufl. 1999; Castenholz, Informationszugangsfreiheit im Gemeinschaftsrecht, 2004; Curtin, Citizens’ Fundamental Right of Access to EU Information: An Evolving Digital Passepartout?, CMLR 2000, 7; Craig, Constitutions, Constitutionalism and the European Union, ELJ 2001, 125; Curtin, The Constitutional Structure of the Union: A Europe of Bits and Pieces, CMLRev. 30 (1993), 17; Curtin/Meijers, The Principle of Open Government in Schengen and the European Union, CMLR 1995, 391; Dashwood, External Relations Provisions of the Amsterdam Treaty, CMLR 1998, 1019; Deckmyn/Thomson (Hrsg.), Openness and Transparency in the European Union, 1998; Dederer, Die Konstitutionalisierung Europas, ZG 2003, 97; Dehousse, Europe after Maastricht. An ever closer union? 1994; Di Fabio, Das Recht offener Staaten, 1998; Doehring, Staat und Verfassung in einem zusammenwachsenden Europa, ZRP 1993, 98; Dorau, Die Öffnung der Europäischen Union für europäische Staaten, EuR 1999, 736; ders., Die Verfassungsfrage der Europäischen Union, 2001; Dörr, Zur Rechtsnatur der Europäischen Union, EuR 1995, 334; Dörries, Braucht die EU eine Verfassung?, JA 2000, 437; Dyèvre, The constitutionalisation of the European Union, ELR 2005, 165; Eeckhout, External Relations of the European Union – Legal and Constitutional Foundations, 2004; Ehlermann, Engere Zusammenarbeit nach dem Amsterdamer Vertrag: Ein neues Verfassungsprinzip?, EuR 1997, 362; Einem, Braucht die Europäische Union eine Verfassung?, ER 2001, 79 ff; Epping, Die Verfassung Europas?, JZ 2003, 821; Everling, Überlegungen zur Struktur der Europäischen Union und zum neuen Europa-Artikel des Grundgesetzes, DVBl. 1993, 936; Fischer, Vom Staatenverbund zur Föderation – Gedanken über die Finalität der europäischen Integration, integration 2000, 149; Franzius, Europäisches Verfassungsrechtsdenken, 2010; Frowein, Das Maastricht-Urteil und die Grenzen der Verfassungsgerichtsbarkeit, ZaöRV 54 (1994), 1; Gehring, Die Europäische Union als Komplexe internationale Organisation, 2002; Georgopoulos, What kind of treaty-making power August 2012 EL 481 August 2012 EL 482for the EU?, ELR 2005, 190; Giegerich, Europäische Verfassung und deutsche Verfassung im transnationalen Konstitutionalisierungsprozeß, 2003; Giering, Europa zwischen Zweckverband und Superstaat, 1997; Gosalbo Bono, Some Reflections on the CFSP Legal Order, CMLR 2006, 337; Grande/Jachtenfuchs (Hrsg.), Wie problemlösungsfähig ist die EU?, 2000; Griller, Mehr Pragmatismus in der Europäischen Verfassungsdebatte, EuZW 2002, 34; Grimm u. a. (Hrsg.), Zur Neuordnung der Europäischen Union, 1997; ders., Braucht Europa eine Verfassung?, JZ 1995, 581; ders., Mit einer Aufwertung des Europa-Parlaments ist es nicht getan, Jb Staats- u VerwWiss 6 (1992/93); Gusy, Demokratiedefizite postnationaler Gemeinschaften unter Berücksichtigung der EU, ZfP 1998, 267, 274; Häberle, Europa als werdende Verfassungsgemeinschaft, DVBl. 2000, 840; Halberstam, The bride of Messina: constitutionalism and democracy in Europe, ELR 2005, 775; Haltern, Europarecht und das Politische, 2005; Haltern, Internationales Verfassungsrecht?, AöR 128 (2003), 511; Heckel, Der Föderalismus als Prinzip überstaatlicher Gemeinschaftsbildung, 1997; Heinig, Europäisches Verfassungsrecht ohne Verfassung(svertrag)?, JZ 2007, 905; Heintzen, Gemeineuropäisches Verfassungsrecht in der Europäischen Union, EuR 1997, 1; Heitsch, Die Transparenz der Entscheidungsprozesse als Element demokratischer Legitimation der Europäischen Union, EuR 2001, 809; ders., Die Verordnung über den Zugang zu Dokumenten der Gemeinschaftsorgane im Lichte des Transparenzprinzips, 2003; Herbst, Legitimation durch Verfassunggebung, 2003; Herdegen, Die Belastbarkeit des Verfassungsgefüges auf dem Weg zur Europäischen Union, EuGRZ 1992, 589; ders., Vertragliche Eingriffe in das „Verfassungssystem“ der EU, FS Everling, Bd. I, 1995, S. 447; Hertel, Supranationalität als Verfassungsprinzip, 1999; Herzog/Hobe (Hrsg.), Die Europäische Union auf dem Weg zum verfassten Staatenverbund, 2004; Hesse/Wright, Federalizing Europe?, 1996; Hieronymi, Solidarität als Rechtsprinzip in der Europäischen Union, 2003; Hilf, Bürgernähe als zentrales Anliegen der Konferenz, Integration 1997, 247; ders., Die Organisationsstruktur der Europäischen Gemeinschaften, 1982; Hirsch, EG: Kein Staat, aber eine Verfassung?, NJW 2000, 46; Hobe, Der offene Verfassungsstaat zwischen Souveränität und Interdependenz, 1998; Hommelhoff/Kirchhof (Hrsg.), Der Staatenverbund der Europäischen Union, 1994; Hooghe/Marks, Multi-Level Governance and European Integration, 2001; Hrbek, Die Reform der Europäischen Union, 1997; Huber, Europäisches und nationales Verfassungsrecht, VVDStRL 60 (2001), S. 194; Hummer (Hrsg.), Die Europäische Union nach dem Vertrag von Amsterdam, 1998; Iglesias, Zur „Verfassung“ der Europäischen Gemeinschaft, EuGRZ 1996, 125; Isensee, Europa als politische Idee und rechtliche Form, 2.?Aufl. 1994; ders., Integrationsziel Europastaat?, in: FS Everling, 1995, Bd. I, 567; Jestaedt, Der Europäische Verfassungsverbund – Verfassungsrechtlicher Charme und rechtstheoretische Insuffizienz einer Unschärferelation, GS-Blomeyer, 2004, S. 637; Joerges, Das Weißbuch der Kommission über „Europäisches Regieren“: Ein missglückter Aufbruch, Integration 2002, 187; Kahl, Das Transparenzdefizit im Rechtsetzungsprozess der EU, ZG 1996, 224; Kaufmann, Europäische Integration und Demokratieprinzip, 1997; Kirchhof, Der europäische Staatenverbund, in: v. Bogdandy/Bast (Hrsg.), Europäisches Verfassungsrecht, 2. Aufl. 2009, S. 1009; Klein, Der Verfassungsstaat als Glied einer europäischen Gemeinschaft, VVDStRL 50 (1991), 56; ders., Gedanken zur Europäisierung des deutschen Verfassungsrechts, in: FS Stern, 1997, 1301; ders./Haratsch, Neuere Entwicklungen des Rechts der Europäischen Gemeinschaften, DÖV 1993, 785; Koenig, Anmerkungen zur Grundordnung der Europäischen Union und ihrem fehlenden „Verfassungsbedarf“, NVwZ 1996, 549; ders., Ist die Europäische Union verfassungsfähig?, DÖV 1998, 268; ders./Pechstein, Rechtspersönlichkeit für die Europäische Union?, EuZW 1997, 705; Kohler-Koch (Hrsg.), Staat und Demokratie in Europa, 1992; König, Die Übertragung von Hoheitsrechten im Rahmen des europäischen Integrationsprozesses, 2000; Kuschnick, Integration in Staatenverbindungen, 1999; Lais, Das Solidaritätsprinzip im Europäischen Verfassungsverbund, 2007; Lamprecht, Untertan in Europa – Über ein Mangel an Demokratie und Transparenz, NJW 1997, 505; Lecheler, Der Rechtscharakter der Europäischen Union, in: FS Carl Heymanns Verlag, 1995, 383; Leiße, Demokratie „auf europäisch“, 1998; Lenaerts, Constitutionalism and the Many Faces of Federalism, AJCL 38(1990) 205; ders./De Smitjer, The European Union as an Actor under International Law, Yearbook of International Law 19 (1999–2000), 95; ders./Desomer, New models of constituion-making in Europe: The quest for legitimacy, CMLR 2002, 1217; Ley, Kant versus Locke: Europarechtlicher und völkerrechtlicher Konstitutionalismus im Vergleich, ZaöRV 69 (2009), 317; Loth/Wessels, Theorien europäischer Integration, 2001; Lübbe-Wolff, Europäisches und nationales Verfassungsrecht, VVDStRL 60 (2001), S. 246; Magiera, Die Grundgesetzänderung von 1992 und die Europäische Union, Jura 1994, 1; Majone, Europe’s Democratic Deficit, ELJ 1998, 5; Marias, Solidarity as an objective of the European Union and the European Community, LIEI 1994/21, 85; Marquardt, The Conclusion of International Agreements under Article 24 of the Treaty on European Union, in: Kronenberger, The EU and the International Legal Order: Discord or Harmony?, 2001, S. 333; Meltzian, Das Recht der Öffentlichkeit auf Zugang zu Dokumenten der Gemeinschaftsorgane, 2004; Mignolli, Sul Treaty-Making Power nel secondo e nel terzo pilastro dell’Unione europea, Riv. dir. int. 84, 2001, 978; Möllers, Verfassunggebende Gewalt – Verfassung – Konstitutionalisierung, in: v. Bogdandy/Bast (Hrsg.), Europäisches Verfassungsrecht, 2. Aufl. 2009, S. 227; Moravcsik, In Defense of the „Democratic Deficit“: Reassessing Legitimacy in the European Union, JCMS 40, 2002, 603; Moravcsik, Preferences and Power in the European Community: A Liberal Intergovernmentalist Approach, JCMS 31, 1993, 473; Müller-Graff, Europäische Politische Zusammenarbeit und Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik: Kohärenzgebot aus rechtlicher Sicht, Integration 1993, 147; ders., Europäische Verfassungsordnung – Notwendigkeit, Gestalt und Fortentwicklung, EWS 2002, 206 ff; ders., Systemrationalität in Kontinuität und Änderung des Europäischen Verfassungsvertrages, Integration 2003, 301; Nettesheim, EU-Recht und nationales Verfassungsrecht, EuR-Beiheft 1/2004, 7; Neuwahl, A Partner With a Troubled Personality, EFAR 1998, 177; Oeter, Föderalismus und Demokratie, in: v. Bogdandy/Bast (Hrsg.), Europäisches Verfassungsrecht, 2. Aufl. 2009, S. 73; ders., Souveränität und Demokratie als Probleme in der „Verfassungsentwicklung“ der Europäi-August 2012 EL 482 August 2012 EL 483schen Union, ZaöRV 1995, 659, 704; Ossenbühl, Maastricht und das Grundgesetz – eine verfassungsrecht liche Wende?, DVBl. 1993, 629; Ost, Flexibilität des Gemeinschaftsrechts, DÖV 1997, 495; Pache, Eine Verfassung für Europa – Krönung oder Kollaps der europäischen Integration?, EuR 2002, 767; Palmer, Openness and Transparency, European Information 1999, 2; Pechstein, Das Kohärenzgebot als entscheidende Integrationsdimension der EU, EuR 1995, 247; ders./Koenig, Rechtspersönlichkeit für die Europäische Union? EuZW 1997, 225; Pernice, „Europäische Union“ – die Sprachenverwirrung von Maastricht, ZEuP 1995, 177; ders., Carl Schmitt, Rudolf Smend und die europäische Integration, AöR 1995, 100, 103; ders., Deutschland in der Europäischen Union, in: Isensee/Kirchhof (Hrsg.), HStR, Bd. VIII, 1995, § 191; ders., Die Dritte Gewalt im europäischen Verfassungsverbund, EuR 1996, 27; ders., Europäisches und nationales Verfassungsrecht, VVDStRL 60 (2001), S. 148; ders., Zur Finalität Europas, in: Schuppert/Pernice/Haltern (Hrsg.), Europawissenschaft, 2005, S. 743; ders./Mayer, De la constitution composée de l’Europe, RTDE 2002, 623; ders./Tanchev (Hrsg.), Ceci n"est pas une Constitution – Constitutionalisation without a Constitution?, 2009; Peters, Elemente einer Theorie der Verfassung Europas, 2001; Petersen, Europäische Verfassung und europäische Legitimität – Ein Beitrag zum kontraktualistischen Argument in der Verfassungstheorie, ZaöRV 64 (2004), 429; Pieper, Subsidiarität: Ein Beitrag zur Begrenzung der Gemeinschaftskompetenzen, 1994; Pipkorn, Das Subsidiaritätsprinzip im Vertrag über die Europäische Union, EuZW 1992, 697; Piris, L’Union européenne a-t-elle une constitution?, Lui en faut-il une? RTDE 1999, 599; Preuss/Requejo, European Citizenship, Multiculturalism and the State, 1998; Ress, Die Europäische Union und die neue juristische Qualität der Beziehungen zu den Europäischen Gemeinschaften, JuS 1992, 985; ders., Ist die Europäische Union eine juristische Person?, EuR-Beiheft 2/1995, 27; Rhodes/Mazey (Hrsg.), The State of the European Union, 1995; Riemann, Die Transparenz der Europäischen Union, 2004; Röger, Ein neuer Informationsanspruch auf europäischer Ebene, DVBl. 1994, 1182; Ronge (Hrsg.), In welcher Verfassung ist Europa – Welche Verfassung für Europa?, 2001; Rossi, „Constitutionalisation“ de l’Union européenne et des droits fondamentaux, RTDE 2002, 27; Ruffert, Schlüsselfragen der Europäischen Verfassung der Zukunft: Grundrechte – Institutionen – Kompetenzen – Ratifikation, EuR 2004, 165; Rupp, Muß das Volk über den Vertrag von Maastricht entscheiden?, NJW 1993, 38; Sack, Die Staatswerdung Europas – Kaum eine Spur von Stern und Stunde, Der Staat 44 (2005), 67; Scharpf, Regieren in Europa, 1999; Schilling, Die deutsche Verfassung und die europäische Einigung, AöR 116 (1991), 32; Schliesky, Souveränität und Legitimität von Herrschaftsgewalt, 2004; Schmidhuber/Hitzler, Die Verankerung des Subsidiaritätsprinzips im EWG-Vertrag, NVwZ 1992, 720; Schmitz, Integration in der Supranationalen Union, 2001; Schönberger, Die Europäische Union als Bund, AöR 129 (2004), 81; Schroeder, Demokratie, Transparenz und die Regierungskonferenz – Überlegungen zur Legitimität der Europäischen Union, KritV 1998, 423; ders., Verfassungsrechtliche Beziehungen zwischen Europäischer Union und Europäischen Gemeinschaften, in: v. Bogdandy, Europäisches Verfassungsrecht, 2003, S. 373; Schwaabe, Politische Identität und Öffentlichkeit in der EU, ZfP 2005, 421; Schwarze, Auf dem Weg zu einer europäischen Verfassung, DVBl. 1999, 1677; ders., Europapolitik unter deutschem Verfassungsrichtervorbehalt, NJ 1994, 1; Seidl-Hohenveldern/Loibl, Das Recht der Internationalen Organisationen einschließlich der Supranationalen Gemeinschaften, 7.?Aufl. 2000; Siems, Das Kohärenzgebot in der Europäischen Union und seine Justitiabilität, 1999; Sobotta, Transparenz in den Rechtssetzungsverfahren der Europäischen Union, 2001; Stein, Europas Verfassung, FS Krause, 2000, S. 233; ders., Subsidiarität, Transparenz und Bürgernähe, in: Hummer (Hrsg.), Die Europäische Union nach dem Vertrag von Amsterdam, 1998, S. 141; Steinberg, Grundgesetz und europäische Verfassung, ZRP 1999, 365; Steindorff, Mehr staatliche Identität, Bürgernähe und Subsidiarität in Europa?, ZHR 1999, 395; Stone Sweet/Sandholtz/Fligstein (Hrsg.), The Institutionalization of Europe, 2001; Streinz, Der Vertrag von Amsterdam, EuZW 1998, 137; Telò, Démocratie et construction européenne, 1995; Terhechte, Der Vertrag von Lissabon: Grundlegende Verfassungsurkunde der europäischen Rechtsgemeinschaft oder technischer Änderungsvertrag?, EuR 2008, 143; Thym, Die völkerrechtlichen Verträge der Europäischen Union, ZaöRV 66 (2006), 1; Tizzano, La personnalité internationale de l’Union européenne, RMUE 1998, 10; Tomuschat, Das Endziel der europäischen Integration, Maastricht ad infinitum?, DVBl. 1996, 1073; ders., Die Europäische Union als Akteur in den internationalen Beziehungen, in: FS Eitel, 2003, 799; ders., Rechtspersönlichkeit der Europäischen Union nach den Vertragsänderungen von Amsterdam: Wer handelt in GASP und PJZ?, ZEuS 2000, 127; ders., Solidarität in Europa, in: Capotorti (Hrsg.), liber amicorum FS Pescatore, 1987, S. 729;. Trüe, Rechtspersönlichkeit der Europäischen Union nach den Vertragsänderungen von Amsterdam: Wer handelt in GASP und PJZS?, ZEUS 2000, 127; ders., Verleihung von Rechtspersönlichkeit an die Europäische Union und Verschmelzung zu einer einzigen Organisation – deklaratorisch oder konstitutiv?, 1997; Vitzthum, Europäischer Föderalismus, 2000; v. Bogdandy, Das Leitbild der dualistischen Legitimation für die europäische Verfassungsentwicklung, KritV 2000, 284; ders., Die Europäische Union als supranationale Föderation, Integration 1999, 95; ders., Supranationale Union als neuer Herrschaftstypus, Integration 1993, 210; ders., Supranationaler Föderalismus als Wirklichkeit und Idee einer neuen Herrschaftsform, 1999; ders., Zur Übertragbarkeit staatsrechtlicher Figuren auf die Europäische Union, FS Badura, 2004, S. 1033; ders./Bast (Hrsg.), Europäisches Verfassungsrecht, 2. Aufl. 2009; ders./Kadelbach (Hrsg.), Solidarität und europäische Integration, 2002; ders./Nettesheim, Die Europäische Union: Ein einheitlicher Verband mit eigener Rechtsordnung, EuR 1996, 3; ders./Nettesheim, Die Verschmelzung der Europäischen Gemeinschaften in der Europäischen Union, NJW 1995, 2324; v. Borries, Das Subsidiaritätsprinzip im Recht der Europäischen Union, EuR 1994, 263; Voßkuhle, Der europäische Verfassungsgerichtsverbund, NVwZ 2010, 1; Walker, The Idea of Constitutional Pluralism, M.?L.?R. 65 (2002), 317; Wallace (Hrsg.), The Dynamics of European Integration, 1990; Walter, Die Folgen der Globalisierung für die europäische Verfassungsdiskussion, DVBl. 2000, 1; Weiler, The Reformation of European constitutionalism, JCMS 35 (1997), 197; ders./Wind (Hrsg.), European Constitutionalism beyond the state, Cam-August 2012 EL 483 August 2012 EL 484bridge/New York 2003; Wewers, Das Zugangsrecht zu Dokumenten in der europäischen Rechtsordnung, 2003; Wichard, Wer ist Herr im europäischen Haus?, EuR 1999, 170. Winter/Curtin/Kellermann/de Witte (Hrsg.), Reforming the Treaty on European Union, 1996; Wolf, Integrationstheorien im Vergleich, 1999; Wouters, Institutional and constititional challenges for the European Union, ELR 2001, 342; Zuleeg, Die föderativen Grundsätze der Europäischen Union, NJW 2000, 2846; ders., Die Vorzüge der Europäischen Verfassung, Der Staat 41(2002), 359.

  • A. Allgemeines (Rn. 1-5)

  • B. Genese (Rn. 6-10)

  • C. Kommentierung (Rn. 11-52)

    • I. Die Gründung einer EU (Absatz 1) (Rn. 11-17)

    • II. Die EU als neue Stufe des Integrationsprozesses (Absatz 2) (Rn. 18-26)

      • 1. EU als neue Stufe einer immer engeren Union. (Rn. 19-21)

      • 2. Begriff der Völker Europas. (Rn. 22, 23)

      • 3. Integration der Völker Europas. (Rn. 24-26)

    • III. Organisations- und Handlungsmaximen (Abs. 2) (Rn. 27-42)

      • 1. Bürgernähe. (Rn. 28-34)

      • 2. Transparenz. (Rn. 35-42)

    • IV. Grundlage und Status der Union (Absatz 3) (Rn. 43-52)

      • 1. Vertragliche Grundlagen. (Rn. 44, 45)

      • 2. Rechtliche Gleichrangigkeit. (Rn. 46-48)

      • 3. Rechtsnachfolge. (Rn. 49-52)

  • D. Die Rechtsnatur der EU (Rn. 53-84)

    • I. Verbandsqualität und eigene Rechtspersönlichkeit. (Rn. 53-55)

    • II. Begriffliche und herrschaftstheoretische Erfassung des Verbands. (Rn. 56-84)

      • 1. Begriffe und Kategorien. (Rn. 58-65)

      • 2. Europäische Staatswerdung? (Rn. 66-74)

      • 3. Vertrag und Verfassung. (Rn. 75-79)

      • 4. Formen und Struktur der Legitimation. (Rn. 80-84)

  • E. Ausblick (Rn. 85-87)


Fussnoten
Fussnote 1

Ich danke Herrn Meinhard Hilf für die Zustimmung, Teile seiner Kommentierung zu Art. 1 EUV-Nizza fortführen zu können. zurück zum Text 

Zitiervorschläge:
Grabitz/Hilf/Nettesheim/Nettesheim EUV Art. 1
Grabitz/Hilf/Nettesheim/Nettesheim, 71. EL August 2020, EUV Art. 1