Überschrift Autor Werk Randnummer
EUV Art. 47 [Rechtspersönlichkeit der Union] Dörr Das Recht der Europäischen Union
Werkstand: 71. EL August 2020
  Mai 2020 EL 70

Art. 47 [Rechtspersönlichkeit der Union]

Die Union besitzt Rechtspersönlichkeit.

Schrifttum:

Appel, Das internationale Kooperationsrecht der Europäischen Union, 2016; Aust, Eine völkerrechtsfreundliche Union? Grunde und Grenze der Öffnung des Europarechts zum Völkerrecht, EuR 2017, 106; Boulouis, Le droit des Communautés Européennes dans ses rapports avec le droit international général, RdC 1992-IV, 9; de Búrca, Internalization of international law by the CJEU and the US Supreme Court, I-CON 13 (2015), 987; Busse, Die völkerrechtliche Einordnung der Europäischen Union, 1999; Cheyne, International Agreements and the European Community Legal System, ELR 1994, 581; Conze, Die völkerrechtliche Haftung der Europäischen Gemeinschaft, 1987; Dashwood/Hillion (Hrsg.), The General Law of E. C. External Relations, 2000; Damm, Die Europäische Union im universellen Völkergewohnheitsrecht, 2016; Dashwood/Maresceau (Hrsg.), Law and Practice of EU External Relations, 2008; Delile, Les effets de la coutume internationale dans l’ordre jurisidque de l’Union européenne, CDE 2017, 159; O. Dörr, Zur Rechtsnatur der Europäischen Union, EuR 1995, 334; ders., Die Entwicklung der ungeschriebenen Außenkompetenzen der EG, EuZW 1996, 39; Eeckhout, External Relations of the European Union – Legal and Constitutional Foundations, 2004; Epiney, Zur Stellung des Völkerrechts in der EU, EuZW 1999, 5; dies., Die Bindung der Europäischen Union an das allgemeine Völkerrecht, in Obwexer (Hrsg.), Die Europäische Union im Völkerrecht, EuR 2012 Beiheft 2, 25; Faßbender, Die Völkerrechtssubjektivität der Europäischen Union nach dem Entwurf des Verfassungsvertrages, AVöR 42 (2004), 26; Fischer, Is the European Community an International Organization?, FS Zemanek, 1994, 179; Frid, The Relations Between the EC and International Organizations, 1995; Gilsdorf, Die Außenkompetenz der EG im Wandel, EuR 1996, 145; Gragl, The Silence of the Treaties: General International Law and the European Union, GYIL 57 (2014), 375; Griller, Die Bindung der Europäischen Union an das Recht der Vereinten Nationen unter besonderer Berücksichtigung der Rechtswirkungen von Beschlüssen des Sicherheitsrates im Unionsrecht, in Obwexer (Hrsg.), Die Europäische Union im Völkerrecht, EuR 2012 Beiheft 2, 103; Groux/Manin, Die Europäischen Gemeinschaften in der Völkerrechtsordnung, 1984; Hartley, International Law and the Law of the European Union – A Reassessment, BYIL 72 (2001), 1; Hartwig, Die Haftung der Mitgliedstaaten für Internationale Organisationen, 1993; Hilmes, Die Europäische Union als Partei völkerrechtlicher Verträge, 2006; Hilpold, Die EU im GATT/WTO-System, 3. Aufl. 2009; Hobe/Müller-Sartori, Rechtsfragen der Einbindung der EG/EU in das Völkerrecht, JuS 2002, 8; Hoffmeister, Die Bindung der Europäischen Gemeinschaft an das Völkergewohnheitsrecht der Verträge, EWS 1998, 365; ders., Die Außenvertretung der Europäischen Union im Lichte von acht Jahren Erfahrung mit dem Lissabon-Vertrag – wer ist heutzutage der europäische Außenminister?, ZEuS 2017, 451; van de Hout, Die völkerrechtliche Stellung der Internationalen Organisationen unter besonderer Berücksichtigung der Europäischen Union, 2006; Kaddous, External Action under the Lisbon Treaty, in Pernice/Tanchev (Hrsg.), Ceci n’est pas une Constitution – Constitutionalisation without a Constitution?, 2009, 172; Kaiser, Gemischte Abkommen im Lichte bundestaatlicher Erfahrungen, 2009; Karalus, Die diplomatische Vertretung der Europäischen Union, 2009; Koskenniemi (Hrsg.), International Law Aspects of the European Union, 1998; Kronenberger (Hrsg.), The European Union and the International Legal Order: Discord or Harmony?, 2001; Krück, Völkerrechtliche Verträge im Recht der Europäischen Gemeinschaften, 1977; Lowe, Can the European Community Bind the Member States on Questions of Customary International Law?, in Koskenniemi, S. 149; MacLeod/Hendry/Hyett, The External Relations of the European Communities, 1996; Manin, The European Communities and the Vienna Convention on the Law of Treaties between States and International Organisations, CMLR 24 (1987), 457; Martines, Direct Effect of International Agreements of the European Union, EJIL 25 (2014), 129; McGoldrick, International Relations Law of the European Union, 1997; ders., The International Legal Personality of the European Community and the European Union, in Dougan/Currie (Hrsg.), 50 Years of European Treaties: Looking Back and Thinking Forward, 2009, S. 181; Mendez, The Enforcement of EU Agreements: Bolstering the Effectiveness of Treaty Law?, CMLR 47 (2010), 1719; Nöll, Die Völkerrechtssubjektivität der Europäischen Gemeinschaften und deren Bindung an das allgemeine Völkerrecht, 1986; Odermatt, The Use of International Treaty Law by the Court of Justice of the European Union, Cambridge YELS 17 (2015), 121; Oen, Internationale Streitbeilegung im Kontext gemischter Verträge der Europäischen Gemeinschaft und ihrer Mitgliedstaaten, 2005; Ohler, Die Bindung der Europäischen Union an das WTO-Recht, in Obwexer (Hrsg.), Die Europäische Union im Völkerrecht, EuR 2012 Beiheft 2, 137; Pernice, Völkerrechtliche Verträge internationaler Organisationen, ZaöRV 48 (1988), 229; ders., Die Haftung internationaler Organisationen und ihrer Mitarbeiter, AVöR 26 (1988), 406; Peters, The Position of International Law Within the European Community Legal Order, GYIL 40 (1997), 9; Petersen, Europäisierung der Diplomatie. Völker- und europarechtliche Rahmenbedingungen, 2011; Pitschas, Die völkerrechtliche Verantwortlichkeit der Europäischen Gemeinschaft und ihrer Mitgliedstaaten, 2001; Rodenhoff, Die EG und ihre Mitgliedstaaten als völkerrechtliche Einheit bei umweltvölkerrechtlichen Übereinkommen, 2008; Sack, Die Europäische Union in den Internationalen Organisationen, ZEuS 2001, 267; Sander, Zur unmittelbaren Anwend-Mai 2020 EL 701 Mai 2020 EL 702barkeit der WTO-Abkommen in der europäischen Rechtsordnung, VRÜ 36 (2003), 261; Sattler, Gemischte Abkommen und gemischte Mitgliedschaften der EG und ihrer Mitgliedstaaten, 2007; Schadendorf, Die UN-Menschenrechtsverträge im Grundrechtsgefüge der Europäischen Union, EuR 2015, 28; Scheffler, Die Europäische Union als rechtlich-institutioneller Akteur im System der Vereinten Nationen, 2011; Schroeder, Die Europäische Union als Völkerrechtssubjekt, in Obwexer (Hrsg.), Die Europäische Union im Völkerrecht, EuR 2012 Beiheft 2, 9; Schütze, On „Middle Ground“. The European Community and Public International Law, EUI Working Paper, 2007; Schwarze, Das allgemeine Völkerrecht in den innergemeinschaftlichen Rechtsbeziehungen, EuR 1983, 1; E. Stein, External Relations of the European Community: Structure and Process, Collected Courses of the Academy of European Law, 1990, Bd. I-1, 115; Thym, Die völkerrechtlichen Verträge der Europäischen Union, ZaöRV 66 (2006), 863; Timmermans, The EU and Public International Law, EFAR 4 (1999), 181; Tomuschat, Die Europäische Union und ihre völkerrechtliche Bindung, EuGRZ 2007, 1; Uerpmann-Wittzack, Völkerrechtliche Verfassungselemente, in v. Bogdandy/Bast (Hrsg.), Europäisches Verfassungsrecht, 2. Aufl. 2009, 177; Vedder, Die Außenbeziehungen der EU und die Mitgliedstaaten: Kompetenzen, gemischte Abkommen, völkerrechtliche Verantwortlichkeit und Wirkungen des Völkerrechts, EuR 2007 Beiheft 3, 57; de Witte, European Union Law: How Autonomous is its Legal Order?, ZÖR 65 (2010), 141; Wouters/Nollkaemper/de Wet (Hrsg.), The Europeanisation of International Law, 2008; Wünschmann, Geltung und gerichtliche Geltendmachung völkerrechtlicher Verträge im europäischen Gemeinschaftsrecht, 2003; Ziegler, The Relationship between EU Law and International Law, in Patterson/Södersten (eds.), A Companion to European Union Law and International Law, 2016, 42; de Zwaan, The Legal Personality of the European Communities and the European Union, NYIL 30 (1999), 75.

  • A. Allgemeines (Rn. 1-10)

    • I. Genese der Vorschrift (Rn. 1-3)

    • II. Die Vorschrift im Vertragsgefüge der europäischen Integration (Rn. 4-10)

  • B. Völkerrechtliche Grundlagen (Rn. 11-22)

  • C. Die Völkerrechtsfähigkeit der EU (Rn. 23-39)

    • I. Der Grundstatus (Rn. 23-30)

    • II. Die EU als Rechtsnachfolgerin der EG (Rn. 31-33)

    • III. Vertretung im völkerrechtlichen Verkehr (Rn. 34-39)

  • D. Konsequenzen der Völkerrechtsfähigkeit (Rn. 40-75)

    • I. Subjekt völkerrechtlicher Rechte und Pflichten (Rn. 40-42)

    • II. Vertragsschlussbefugnis (Rn. 43-49)

    • III. Funktionelle Rechtsnachfolge nach den Mitgliedstaaten (Rn. 50, 51)

    • IV. Einseitige Rechtsakte (Rn. 52-56)

    • V. Gesandtschaftsrecht (Rn. 57-60)

    • VI. Vorrechte und Befreiungen (Rn. 61-64)

    • VII. Völkerrechtliche Verantwortlichkeit … (Rn. 65-70)

    • VIII. Diplomatisches, funktionelles und vertragliches Schutzrecht (Rn. 71-74)

    • IX. Internationale Streitbeilegung (Rn. 75)

  • E. Völkerrecht in der Unionsrechtsrechtsordnung (Rn. 76-114)

    • I. Unionsrecht und Völkerrecht (Rn. 77-79)

    • II. Völkerrechtliche Verträge der EU (Rn. 80-95)

      • 1. Wirkungen in der Unionsrechtsordnung (Rn. 81-85)

      • 2. Justiziabilität vor den Unionsgerichten (Rn. 86-90)

      • 3. Bindung der Mitgliedstaaten und innerstaatliche Wirkung (Rn. 91-95)

    • III. Völkerrechtliches Sekundärrecht (Rn. 96-99)

    • IV. Allgemeines Völkerrecht im Unionsrecht (Rn. 100-112)

      • 1. Bindung im Außenverhältnis (Rn. 100)

      • 2. Unionsinterne Wirkung (Rn. 101-103)

      • 3. Anwendung zwischen den EU-Mitgliedstaaten (Rn. 104-112)

    • V. Völkerrechtliche Verträge der Mitgliedstaaten (Rn. 113, 114)

Zitiervorschläge:
Grabitz/Hilf/Nettesheim/Dörr EUV Art. 47
Grabitz/Hilf/Nettesheim/Dörr, 71. EL August 2020, EUV Art. 47