Überschrift Autor Werk Randnummer
EuInsVO Art. 1 Anwendungsbereich Bornemann Graf-Schlicker, InsO
6. Auflage 2022

Artikel 1 Anwendungsbereich

(1) Unterabs. 1Diese Verordnung gilt für öffentliche Gesamtverfahren einschließlich vorläufiger Verfahren, die auf der Grundlage gesetzlicher Regelungen zur Insolvenz stattfinden und in denen zu Zwecken der Rettung, Schuldenanpassung, Reorganisation oder Liquidation

  • a)dem Schuldner die Verfügungsgewalt über sein Vermögen ganz oder teilweise entzogen und ein Verwalter bestellt wird,

  • b)das Vermögen und die Geschäfte des Schuldners der Kontrolle oder Aufsicht durch ein Gericht unterstellt werden oder

  • c)die vorübergehende Aussetzung von Einzelvollstreckungsverfahren von einem Gericht oder kraft Gesetzes gewährt wird, um Verhandlungen zwischen dem Schuldner und seinen Gläubigern zu ermöglichen, sofern das Verfahren, in dem die Aussetzung gewährt wird, geeignete Maßnahmen zum Schutz der Gesamtheit der Gläubiger vorsieht und in dem Fall, dass keine Einigung erzielt wird, einem der in den Buchstaben a oder b genannten Verfahren vorgeschaltet ist.

Unterabs. 2Kann ein in diesem Absatz genanntes Verfahren in Situationen eingeleitet werden, in denen lediglich die Wahrscheinlichkeit einer Insolvenz besteht, ist der Zweck des Verfahrens die Vermeidung der Insolvenz des Schuldners oder der Einstellung seiner Geschäftstätigkeit.

Unterabs. 3Die Verfahren, auf die in diesem Absatz Bezug genommen wird, sind in Anhang A aufgeführt.

(2) Diese Verordnung gilt nicht für Verfahren nach Absatz 1 in Bezug auf

  • a)Versicherungsunternehmen,

  • b)Kreditinstitute,

  • c)Wertpapierfirmen und andere Firmen, Einrichtungen und Unternehmen, soweit sie unter die Richtlinie 2001/24/EG fallen, oder

  • d)Organismen für gemeinsame Anlagen.

Literatur: Bewick, The EU Insolvency Regulation, Revisited, International Insolvency Review Vol. 24/2015, 172; v. Bismarck/Schulz, Grenzüberschreitende Restrukturierungen nach Umsetzung der EU-Richtlinie über präventive Restrukturierungsrahmen – das Verhältnis der Richtlinie zur EuInsVO, NZI Beilage Heft 16–17/2019, 82; Brinkmann, Grenzüberschreitende Sanierung und europäisches Insolvenzrecht, KTS 2014, 381; Cranshaw, „Solvent Scheme of Arrangement“, ein Sanierungsinstrument des englischen Rechts in der inländischen Rechtspraxis, DZWIR 2012, 223; Dammann/Sénéchal, Le droit de l’insolvabilité international, 2018; Eidenmüller, A New Framework for Business Restructuring in Europe: The EU Commission’s Proposal for a Reform of the European Insolvency Regulation, Maastricht Journal of European and Comparative Law Vol. 20/2013, 133; Eidenmüller/Frobenius, Die internationale Reichweite eines englischen Scheme of Arrangement WM 2011, 1210; Fischer, Rechtliche Anerkennung eines Scheme of Arrangement, das eine Gesellschaft mit Sitz in Deutschland betrifft, in: Festschrift für Heinz Vallender, 2015, 137; Garcimartín, The EU Insolvency Regulation Recast: Scope, Jurisdiction and Applicable Law, ZEuP 2015, 694; Garcimartín, The Review of the European Insolvency Regulation: Hybrid Procedures and Other Issues, IILR 2011, 321; Hallstein, Von der Sozialisierung des Privatrechts, ZgesStW 102 (1942), 530; Hess, Hybride Sanierungsinstrumente zwischen der Europäischen Insolvenzverordnung und der Verordnung Brüssel I, in: Festschrift für Rudolf Stürner, 2013, S. 1253; Kayser, Vorinsolvenzliche Sanierung als Pflichtaufgabe des Gesetzgebers? – Ein Plädoyer für die Schaffung eines neuen Rechtsrahmens, in: Festschrift für Klaus Pannen, 2017, S. 273; Kuipers, Schemes of arrangement and voluntary collective redress: a gap in the Brussels I Regulation, 8 Journal of Private International Law (2012), 225; Lawton/Wolf, The Thing of the Schemes in the Scheme of the Things: Recognition of Schemes of Arrangements under Chapter 15 of the U.S. Bankruptcy Code, INSOL International Technical Series No. 38/2018; Lemontey, Bericht über das Übereinkommen über den Konkurs, Vergleiche und ähnliche Verfahren, EG-Dok. III/D/2222/80-DE, abgedr. in: Kegel/Thieme, Vorschläge und Gutachten zum Entwurf eines EG-Konkursübereinkommens, 1988, S. 93; Lenzing, La nouvelle définition de procédures d’insolvabilité couvertes par le champ d’application du règlement „insolvabilité“, Revue des procédures collectives 1/2015, dossier 3; Lüke/Scherz, Zu den Wirkungen eines Solvent Scheme of Arrangement in Deutschland, ZIP 2012, 1101; Madaus, Vorinsolvenzliche Sanierungsverfahren – Perspektiven einer europäisch geprägten Rechtsentwicklung, KSzW 2015, 183; Mankowski, Anerkennung englischer Solvent Schemes of Arrangement in Deutschland, WM 2011, 1201; McCormack, Something Old, Something New: Recasting the European Insolvency Regulation, The Modern Law Review Vol. 79/2016, 121; McCormack, Reforming the European Insolvency Regulation: A Legal and Policy Perspective, Journal of Private International Law Vol. 10/2014, 41; McCormack, Something Old, Something New – Recasting the European Insolvency Regulation, 79 Modern Law Review (2016), 121; Menjucq, Le nouveau champ d'application du règlement (UE) n° 2015/848, Revue des procédures collectives 6/2016 dossier 31; Menjucq, Un élargisse du champ d’application essentiellement procedural, Revue des procédures collectives 1/2015, dossier 2; Olson, The logic of collective action. Public Goods and the theory of groups, Cambridge 1965 (Diss.); Omar, Genesis of the European Insolvency Regulation, International Insolvency Review Vol. 12/2003, 147; Nisi, The recast of the Insolvency Regulation: a third country perspective, Journal of Private International Law Vol. 13/2017, 324; Piekenbrock, Insolvenzrechtliche Annexklagen im europäischen Justizraum, KTS 2015, 379; Piekenbrock, Der Anwendungsbereich der EuInsVO de lege ferenda, ZIP 2014, 250; Schlegelberger, Vertragsgestaltung durch den Richter, in: Festschrift für Erwin Bumke, 1939, S. 1; Schlosser, Konkurs- und konkursähnliche Verfahren im geltenden Europarecht, in: Festschrift für Friedrich Weber, 1975, S. 395; Skauradszun, Die Restrukturierungsrichtlinie und das „verschwitzte“ internationale Zivilverfahrensrecht, ZIP 2019, 1501; Skauradszun/Nijnens, Brussels Ia or EIR Recast? The Allocation of Preventive Restructuring Frameworks, International Corporate Rescue 2019, 193; Virgós/Schmit, Erläuternder Bericht zu dem EU-Übereinkommen über Insolvenzverfahren (Ratsdok. 6500/1/96 REV 1), in: Stoll, Vorschläge und Gutachten zur Umsetzung des EU-Übereinkommens über Insolvenzverfahren im deutschen Recht, 1997, S. 32 (zit.: Virgós/Schmit, Erläuternder Bericht); de Weijs, Harmonisation of European Insolvency Law and the Need to Tackle Two Common Problems: Common Pool and Anticommons, International Insolvency Review Vol. 21/2012, 67.

  • I. Allgemeines; Überblick (Rn. 1-13)

    • 1. Regelung zum sachlichen und (schuldnerseitig) persönlichen Anwendungsbereich (Rn. 1, 2)

    • 2. Änderungen gegenüber Art. 1 a. F. (Rn. 3-5)

    • 3. Zeitlicher Anwendungsbereich (Art. 84) (Rn. 6, 7)

    • 4. Geographischer Anwendungsbereich (Rn. 8-13)

      • a) Schuldnerischer Interessenmittelpunkt in der EU (mit Ausnahme Dänemarks) (Rn. 8)

      • b) Bestehen eines spezifischen (EU-)Auslandsbezug keine notwendige Voraussetzung (Rn. 9)

      • c) Anwendung im Verhältnis zu Drittstaaten (Rn. 10, 11)

      • d) Folgen des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der EU (Rn. 12, 13)

  • II. Sachlicher Anwendungsbereich (Rn. 14-49)

    • 1. Maßgeblichkeit des Anhangs A (Rn. 14)

    • 2. Abstrakter und effektiver Anwendungsbereich (Rn. 15)

    • 3. Die Normativanforderungen des Art. 1 Abs. 1 Unterabs. 1 und 2 (Rn. 16-29)

      • a) (Eingeschränkte) Funktion und Bedeutung der Normativanforderungen des Art. 1 Abs. 1 (Rn. 16, 17)

      • b) Die Normativanforderungen im Einzelnen (Rn. 18-29)

        • aa) Insolvenzgesetzliche Grundlage (Rn. 18-20)

        • bb) Zu Zwecken der Rettung, Schuldenanpassung, Reorganisation oder Liquidation (Rn. 21)

        • cc) Öffentlichkeit des Verfahrens (Rn. 22)

        • dd) (Partielle) Kollektivität (Rn. 23-25)

        • ee) (Gelockerter) Vermögensbeschlag oder Moratorium (Buchst. a bis c) (Rn. 26-28)

        • ff) Irrelevanz des verfahrensrechtlichen Zuschnitts; Einbeziehung vorläufiger Verfahren (Rn. 29)

    • 4. Insolvenzabwendende Moratorial- und Zwangsvergleichsverfahren, insbesondere: präventive Restrukturierungsrahmen nach der Restrukturierungsrichtlinie (Rn. 30-49)

      • a) Allgemeines (Rn. 30)

      • b) Präventive Restrukturierungsrahmen im Spiegel der Normativanforderungen des Absatzes 1 Unterabs. 1 (Rn. 31-43)

        • aa) Insolvenzgesetzliche Grundlage (Rn. 32-38)

        • bb) Kollektivität (Rn. 39)

        • cc) Öffentlichkeit (Rn. 40)

        • dd) (Gelockerter) Vermögensbeschlag, Kontrolle der Geschäftsführung oder vorläufige Vollstreckungssperre (Abs. 1 Unterabs. 1 Buchst. a bis c) (Rn. 41-43)

      • c) Nicht in Annex A aufgenommene Verfahren und Rahmen (Rn. 44-49)

        • aa) Nichtanwendung der EuGVVO bei Nichtaufnahme aufnahmefähiger Verfahren in Anhang A (Rn. 45)

        • bb) Präventive Verfahren, welche die Normativanforderungen des Art. 1 Abs. 1 nicht erfüllen (Rn. 46-49)

          • (1) Unergiebigkeit der Lückenlosigkeitsthese (Rn. 46)

          • (2) Keine Reduktion der insolvenzrechtlichen Bereichsausnahme des Art. 1 Abs. 2 Buchst. b EuGVVO (Rn. 47, 48)

          • (3) Gestaltungsspielraum für nationale Gesetzgeber (Rn. 49)

  • III. Persönlicher Anwendungsbereich (Art. 1 Abs. 2) (Rn. 50-56)

    • 1. Negative Abgrenzung (Rn. 50)

    • 2. Ausgenommene Unternehmen des Finanzsektors (Rn. 51-56)

      • a) Versicherungsunternehmen (Abs. 2 Buchst. a) (Rn. 52)

      • b) Kreditinstitute (Abs. 2 Buchst. b) (Rn. 53)

      • c) Bestimmte Wertpapierfirmen (Abs. 2 Buchst. c Alt. 1) (Rn. 54)

      • d) Weitere, in den Anwendungsbereich der Bankensanierungs- und -abwicklungsrichtlinie fallende Unternehmen (Abs. 2 Buchst. c Alt. 2) (Rn. 55)

      • e) Kollektive Anlagevehikel (Abs. 2 Buchst. d i. V. m. Art. 2 Nr. 2) (Rn. 56)

Zitiervorschläge:
Graf-Schlicker/Bornemann EuInsVO Art. 1
Graf-Schlicker/Bornemann, 6. Aufl. 2022, EuInsVO Art. 1