Überschrift Autor Werk Randnummer
§ 12. Vergütung von Bauleistungen Kleine-Möller Kleine-Möller/Merl/Glöckner, Handbuch Baurecht
5. Auflage 2014

§ 12.  Vergütung von Bauleistungen

  • Vorbemerkung: Vertragsrechtliche Funktion der Vergütung (Rn. 1, 2)

  • 1. Abschnitt:  Der bei Vertragsabschluss begründete Vergütungsanspruch (Rn. 3-404)

    • A.  Entstehung des Vergütungsanspruchs (Rn. 3, 4)

    • B.  Schuldner der Vergütung (Rn. 5)

    • C.  Höhe der Vergütung (Rn. 6-38)

      • I.  Vereinbarte Vergütung (Preistypen) (Rn. 8-34)

        • 1.  Der Einheitspreisvertrag (Rn. 11-18)

          • a)  Das Wesen des Einheitspreisvertrages. (Rn. 11-16)

          • b)  Vertragsrechtliche Grundlagen. (Rn. 17, 18)

        • 2.  Der Pauschalvertrag (Rn. 19-23)

          • a)  Das Wesen des Pauschalvertrages. (Rn. 19-22)

          • b)  Vertragsrechtliche Grundlagen. (Rn. 23)

        • 3.  Der Stundenlohnvertrag (Rn. 24-32)

          • a)  Das Wesen des Stundenlohnvertrages. (Rn. 24-27)

          • b)  Vertragsrechtliche Grundlagen. (Rn. 28-32)

        • 4.  Der Selbstkostenerstattungsvertrag (Rn. 33, 34)

      • II.  Übliche Vergütung (Rn. 35, 36)

      • III.  Einseitig bestimmte Höhe der Vergütung (Rn. 37)

      • IV.  Umsatzsteuer als Bestandteil der Vergütung (Rn. 38)

    • D.  Der Festpreisvertrag (Rn. 39-42)

    • E.  Der GMP-Vertrag (Rn. 43-52)

    • F.  Die mit dem Preis abgegoltene Bauleistung (Rn. 53-69)

      • I.  Vertragliche Bestimmung des Abgeltungsumfanges der Preise (Rn. 54, 55)

      • II.  Abgegoltene Nebenleistungen und nicht abgegoltene Besondere Leistungen (Rn. 56-59)

      • III.  Pauschalpreise für pauschalierte Leistungen (Rn. 60-68)

      • IV.  Abgegoltene Wahlpositionen (Rn. 69)

    • G.  Fälligkeit der Vergütung (Rn. 70-157)

      • I.  Fälligkeit der Vergütung nach dem Gesetz (Rn. 71-95)

        • 1.  Fälligkeit der Schlusszahlung bei Abnahme (Rn. 71)

        • 2.  Fälligkeit der Schlusszahlung ohne Abnahme (Rn. 72-81)

        • 3.  Bedeutung der Rechnung für die Fälligkeit des Vergütungsanspruchs nach BGB (Rn. 82)

        • 4.  Leistungsverweigerungsrecht des Auftraggebers:

        • 5.  Voraus- und Abschlagszahlungen (Rn. 83-93)

        • 6.  Fälligkeitszinsen (Rn. 94, 95)

      • II.  Fälligkeit der Vergütung nach VOB/B (Rn. 96-129)

        • 1.  Abschlagszahlungen (Rn. 99-114)

          • a)  Berechnungsgrundlage, Höhe und Fälligkeit der Abschlagszahlungen nach VOB/B. (Rn. 99-103)

          • b)  Einschränkungen des Anspruchs auf Abschlagszahlungen. (Rn. 104-108)

          • c)  Ausschluss des Anspruchs auf Abschlagszahlung. (Rn. 109-112)

          • d)  Erklärungswert der Leistung einer Abschlagszahlung. (Rn. 113)

          • e)  Verzug des Auftraggebers mit der Leistung von Abschlagszahlungen, Rechtsfolgen. (Rn. 114)

        • 2.  Schlusszahlung, Teilschlusszahlung (Rn. 115-126)

          • a)  Abnahme als Fälligkeitsvoraussetzung. (Rn. 117)

          • b)  Prüfbare Schlussrechnung als Fälligkeitsvoraussetzung. (Rn. 118-121)

          • c)  Prüfung der Schlussrechnung, Prüfungsfrist als Fälligkeitsvoraussetzung. (Rn. 122-124)

          • d)  Teilschlussrechnungen. (Rn. 125)

          • e)  Verzug des Auftraggebers mit der Leistung der Schlusszahlung, Rechtsfolgen. (Rn. 126)

        • 3.  Vorauszahlungen (Rn. 127-129)

      • III.  Bedeutung der Vorleistungspflicht des Auftragnehmers für die Durchsetzung seines Vergütungsanspruchs (Rn. 130-157)

        • 1.  Vorleistungspflicht des Auftragnehmers, Leistungsverweigerungsrechte der §§ 320, 321 BGB (Rn. 130-144)

          • a)  Vertragsrechtliche Funktion der Vorleistungspflicht. (Rn. 131-133)

          • b)  Rechtsfolgen der Vorleistungspflicht des Auftragnehmers. (Rn. 134-136)

          • c)  Insbesondere: Rechtsfolgen der Vorleistungspflicht des Auftragnehmers für die Leistungsverweigerungsrechte beider Vertragsparteien. (Rn. 137-142)

          • d)  Leistungsverweigerungsrecht des Auftragnehmers gemäß § 321 BGB. (Rn. 143, 144)

        • 2.  Abwicklung der Zug-um-Zug-Leistungen nach Wegfall der Vorleistungspflicht des Auftragnehmers (Rn. 145-157)

          • a)  Materiell-rechtliche Regelung des BGB. (Rn. 147-149)

          • b)  Prozessuale Durchsetzung fälliger Ansprüche. (Rn. 150-155)

          • c)  Außerprozessuale Durchsetzung fälliger Ansprüche. (Rn. 156, 157)

    • H.  Abrechnung der Bauleistungen (Rn. 158-221)

      • I.  Die Abrechnung nach dem gesetzlichen Werkvertragsrecht (Rn. 160, 161)

      • II.  Die Abrechnung nach der VOB/B (Rn. 162-168)

        • 1.  Anspruch des Auftraggebers auf Abrechnung (Rn. 162, 163)

        • 2.  Prüfbare Abrechnungen (Rn. 164, 165)

        • 3.  Rechnungsaufstellung auf Kosten des Auftragnehmers (Rn. 166-168)

      • III.  Besonderheiten der Abrechnung nach den vereinbarten Vergütungstypen (Rn. 169-182)

        • 1.  Der Einheitspreisvertrag (Rn. 169-173)

        • 2.  Der Pauschalvertrag (Rn. 174, 175)

        • 3.  Der Stundenlohnvertrag (Rn. 176-181)

        • 4.  Der Selbstkostenerstattungsvertrag (Rn. 182)

      • IV.  Rechtliche Bindung an Abrechnungsgrundlagen und Abrechnung, Abrechnungsvereinbarungen (Rn. 183-221)

        • 1.  Rechtliche und tatsächliche Festlegungen (Rn. 183-196)

          • a)  Der Vergleich. (Rn. 184-186)

          • b)  Das kausale (deklaratorische) Schuldanerkenntnis. (Rn. 187-189)

          • c)  Das abstrakte (konstitutive) Schuldversprechen und Schuldanerkenntnis. (Rn. 190-192)

          • d)  Das negative Schuldanerkenntnis. (Rn. 193)

          • e)  Die Bestätigungserklärung. (Rn. 194)

          • f)  Rechtliche Einordnung von Schuldanerkenntnissen im Einzelfall. (Rn. 195, 196)

        • 2.  Insbesondere: Aufmaße und sonstige Messergebnisse (Rn. 197-205)

          • a)  Rechtswirkung des gemeinsamen Aufmaßes. (Rn. 198-203)

          • b)  Vollmacht für Aufmaße. (Rn. 204)

          • c)  Einseitiges Aufmaß. (Rn. 205)

        • 3.  Insbesondere: Stundenlohnzettel (Rn. 206-214)

          • a)  Rechtswirkung der Anerkennung der Stundenlohnzettel. (Rn. 207-211)

          • b)  Vollmacht zur Anerkennung der Stundenlohnzettel. (Rn. 212, 213)

          • c)  Beseitigung der Bindungswirkung anerkannter Stundenlohnzettel. (Rn. 214)

        • 4.  Abrechnung, Rechnungsprüfung, Abrechnungsvereinbarung (Rn. 215-221)

          • a)  Bindungswirkung der Schlussrechnung. (Rn. 216, 217)

          • b)  Bindungswirkung von Rechnungsprüfung und Schlusszahlung. (Rn. 218)

          • c)  Vertragliche Festlegungen. (Rn. 219-221)

    • I.  Erfüllung des Vergütungsanspruchs, Erfüllungssurrogate (Rn. 222-275)

      • I.  Erfüllung (Rn. 223-259)

        • 1.  Die geschuldete Vergütungsleistung, Geldschuld (Rn. 224-228)

          • a)  Barzahlung, bargeldlose Zahlung. (Rn. 225, 226)

          • b)  Zahlung unter Vorbehalt. (Rn. 227, 228)

        • 2.  Zahlung als Erfüllung an den Auftragnehmer und Dritte, § 16 Nr. 6 VOB/B (Rn. 229-235)

        • 3.  Zahlung auf mehrere Forderungen (Rn. 236-240)

        • 4.  Leistung des Auftraggebers an Erfüllungs statt und erfüllungshalber (Rn. 241, 242)

        • 5.  Bauabzugssteuer (Rn. 243-259)

          • a)  ...Erfüllungswirkung... (Rn. 252)

          • b)  Nach dem Sinn der... (Rn. 253)

          • c)  Das aus der Mängelhaftung... (Rn. 254)

          • d)  Sofern der Bauleistungsempfänger eine... (Rn. 255-257)

          • e)  Bei der Berechnung einer... (Rn. 258)

          • f)  Auch wenn der Vergütungsanspruch... (Rn. 259)

      • II.  Aufrechnung, Hinterlegung und Erlassvertrag als Erfüllungssurrogate (Rn. 260-275)

        • 1.  Aufrechnung (Rn. 260-270)

        • 2.  Hinterlegung (Rn. 271-274)

        • 3.  Erlassvertrag (Rn. 275)

    • J.  Dauernde Leistungsverweigerungsrechte des Auftraggebers (Rn. 276-329)

      • I.  Allgemeines (Rn. 276-278)

      • II.  Verjährung des Vergütungsanspruchs (Rn. 279-293)

        • 1.  Rechtswirkungen der Verjährung (Rn. 279, 280)

        • 2.  Verjährungsfristen (Rn. 281-293)

          • a)  Die maßgeblichen Verjährungsfristen. (Rn. 281)

          • b)  Beginn und Vollendung der Verjährung. (Rn. 282-290)

          • c)  Hemmung und Neubeginn der Verjährung. (Rn. 291-293)

      • III.  Vorbehaltlose Annahme der Schlusszahlung (§ 16 Abs. 3 Nr. 2 und Nr. 3 VOB/B) (Rn. 294-329)

        • 1.  Rechtswirkungen der vorbehaltlosen Annahme der Schlusszahlung (Rn. 294-296)

        • 2.  Anwendung des § 16 Abs. 3 Nr. 2 VOB/B (Rn. 297-325)

          • a)  Schlusszahlung, schlichte Schlusszahlungserklärung. (Rn. 300-313)

            • aa)  Schlussrechnung. (Rn. 301, 302)

            • bb)  Schlusszahlung. (Rn. 303-307)

            • cc)  Schlichte Schlusszahlungserklärung. (Rn. 308-313)

          • b)  Fehlen von Vorbehalt und Vorbehaltsbegründung. (Rn. 314-325)

            • aa)  Wirksamer Vorbehalt. (Rn. 315-322)

            • bb)  Vorbehaltsbegründung. (Rn. 323-325)

        • 3.  Umfang der ausgeschlossenen Forderungen (Rn. 326-329)

    • K.  Die Vergütungsgefahr (Rn. 330-371)

      • I.  Gefahrtragung (Rn. 330-332)

      • II.  Die gesetzliche Regelung der Vergütungsgefahr (Rn. 333-345)

        • 1.  Die Grundsatzregelung des § 644 Abs. 1 Satz 1 BGB (Rn. 333-335)

        • 2.  Zeitliche und gegenständliche Einschränkungen der Vergütungsgefahr zugunsten des Auftragnehmers (Rn. 336-343)

          • a)  Annahmeverzug des Auftraggebers (§ 644 Abs. 1 Satz 2 BGB). (Rn. 336-338)

          • b)  Versendung des Werkes (§ 644 Abs. 2 BGB). (Rn. 339)

          • c)  Mangelhafter Stoff des Auftraggebers, Ausführungsanweisung des Auftraggebers (§ 645 Abs. 1 Satz 1 BGB). (Rn. 340, 341)

          • d)  Entsprechende Anwendung des § 645 Abs. 1 Satz 1 BGB. (Rn. 342, 343)

        • 3.  Ansprüche gegen schädigende Dritte (Rn. 344, 345)

      • III.  Die Regelung der Vergütungsgefahr in der VOB/B (Rn. 346-354)

        • 1.  Systematische Einordnung des § 12 Abs. 6 und des § 7 VOB/B (Rn. 346-348)

        • 2.  Risikoteilung nach § 7 VOB/B (Rn. 349-354)

          • a)  Übergang der Gefahr für die ausgeführte Leistung. (Rn. 350)

          • b)  Unabwendbare Umstände als Ursache der Zerstörung oder Beschädigung. (Rn. 351, 352)

          • c)  Rechtsfolge des Gefahrüberganges nach § 7 VOB/B. (Rn. 353, 354)

      • IV.  Versicherung des Risikos durch Bauleistungsversicherung („Bauwesenversicherung“) (Rn. 355)

      • V.  Vergütung bei der Verwirklichung von Sonderrisiken, insbesondere das so genannte Baugrundrisiko (Rn. 356-371)

        • 1.  Allgemeines Leistungsrisiko, Sonderrisiken (Rn. 356-359)

        • 2.  Verteilung der Risiken (Rn. 360-370)

          • a)  Gesetzliche Risikoverteilung. (Rn. 360-365)

          • b)  Vertragliche Risikoverteilung. (Rn. 366-370)

        • 3.  Rechtsfolgen aus der Übernahme von Sonderrisiken (Rn. 371)

    • L.  Gesetzliche Regelungen zur Minderung des Vorleistungsrisikos des Auftragnehmers und zur Sicherung seines Vergütungsanspruches (Rn. 372-404)

      • I.  Leistungsverweigerungsrechte des Auftragnehmers bei bestehender Vorleistungspflicht nach Gesetz und VOB/B (Rn. 373-403)

        • 1.  Das Leistungsverweigerungsrecht des Auftragnehmers gem. § 321 BGB – Unsicherheitseinrede (Rn. 373)

        • 2.  Das Leistungsverweigerungsrecht des Auftragnehmers gem. § 648a BGB (Rn. 374-398)

        • 3.  Das Leistungsverweigerungsrecht des Auftragnehmers gem. §§ 273, 648 BGB (Rn. 399, 400)

        • 4.  Leistungsverweigerungsrechte des Auftragnehmers nach der VOB/B (Rn. 401-403)

      • II.  Gesetzliche Sicherung des Vergütungsanspruchs (Rn. 404)

  • 2. Abschnitt:  Änderung und Aufhebung vereinbarter Preise (Rn. 405-598)

    • A.  Einseitig durchsetzbare Preiskorrektur bei unverändertem Bauleistungserfolg (Rn. 406-447)

      • I.  Bestimmung des rechtlich verbindlichen Inhalts der Preisvereinbarung (Rn. 407-409)

      • II.  Preiskorrektur wegen Beeinträchtigung der Willensentschließung bei der Preisvereinbarung (Täuschung, Drohung) (Rn. 410, 411)

      • III.  Preiskorrektur wegen Irrtums bei der Preisermittlung (Kalkulationsfehler) (Rn. 412-431)

        • 1.  Grundsätzliche Bindung an die Preisvereinbarung (Rn. 412-415)

        • 2.  Preiskorrektur über Schadensersatz (Rn. 416-420)

        • 3.  Preiskorrektur bei Wegfall oder Änderung der Geschäftsgrundlage (Rn. 421-431)

      • IV.  Preiskorrektur wegen Irrtums bei Abschluss der Preisvereinbarung (Rn. 432-447)

        • 1.  Bestimmende Merkmale des Irrtums (Rn. 432)

        • 2.  Irrtum in der Erklärungshandlung (Rn. 433)

        • 3.  Irrtum über den Erklärungsinhalt und Motivirrtum (Rn. 434-437)

        • 4.  Rechtserheblichkeit von Erklärungs- und Inhaltsirrtum (Rn. 438)

        • 5.  Die Erklärung der Anfechtung (Rn. 439)

        • 6.  Die Rechtsfolgen der Anfechtung (Rn. 440-447)

          • a)  Gesamtnichtigkeit oder Teilnichtigkeit des Vertrages. (Rn. 441, 442)

          • b)  Schadensersatzpflicht des Anfechtenden. (Rn. 443, 444)

          • c)  Rückabwicklung des Bauvertrages. (Rn. 445-447)

    • B.  Einseitig durchsetzbare Preiskorrektur bei unverändertem Bauleistungserfolg im Falle von Mengenänderungen (Rn. 448-489)

      • I.  Mengenänderungen bei einem BGB-Vertrag (Rn. 448-453)

        • 1.  Auswirkungen von Mengenänderungen auf den kalkulierten Einheitspreis (Rn. 449)

        • 2.  Auswirkungen von Mengenänderungen auf die Pauschalsumme bei pauschalierten Mengen (Rn. 450-453)

      • II.  Mengenänderung bei einem VOB-Einheitspreisvertrag (Rn. 454-486)

        • 1.  Preisanpassungsregelung nach § 2 Abs. 3 VOB/B (Rn. 454-463)

        • 2.  Berechnung des geänderten Preises (Rn. 464-473)

        • 3.  Grenzen der Bindung an die Kalkulation des vereinbarten Einheitspreises (Rn. 474-486)

          • a)  Grenzen der Bindung bei Mengenüberschreitungen. (Rn. 476-485)

          • b)  Grenzen der Bindung bei Mengenunterschreitungen. (Rn. 486)

      • III.  Mengenänderungen bei einem VOB-Pauschalvertrag (Rn. 487-489)

    • C.  Einseitig durchsetzbare Preiskorrektur bei verändertem Bauleistungserfolg (Rn. 490-577)

      • I.  Die vergütungsrechtlich relevanten Leistungsabweichungen und ihre Abgrenzung gegeneinander nach BGB und VOB/B (Rn. 491-510)

        • 1.  „Entfallene Leistungen“ nach VOB/B (Rn. 494, 495)

        • 2.  „Zusätzliche Leistungen“ nach VOB/B (Rn. 496-506)

        • 3.  „Geänderte Leistungen“ nach VOB/B (Rn. 507-509)

        • 4.  „Verspätete Leistungen“ (Rn. 510)

      • II.  Abweichende Bauausführung und VOB-Vertrag (Rn. 511-552)

        • 1.  Vergütung bei entfallenen Leistungen bei einem VOB-Einheitspreisvertrag (Kündigung, Selbstübernahme) (Rn. 512-516)

        • 2.  Vergütung für „im Vertrag nicht vorgesehene“ Leistungen bei einem VOB-Einheitsvertrag (§ 2 Abs. 6 VOB/B) (Rn. 517-530)

          • a)  Im Vertrag nicht vorgesehene Leistungen. (Rn. 518-522)

          • b)  Forderung der Leistung durch den Auftraggeber und Ankündigung des Vergütungsanspruchs durch den Auftragnehmer. (Rn. 523-525)

          • c)  Höhe der Vergütung. (Rn. 526)

          • d)  Besonderes Leistungsverweigerungsrecht des Auftragnehmers. (Rn. 527-530)

        • 3.  Vergütung bei Änderung der Preisgrundlagen durch Anordnung des Auftraggebers bei einem VOB-Einheitspreisvertrag (§ 2 Abs. 5 VOB/B) (Rn. 531-547)

          • a)  Leistungsänderung im engeren und im weiteren Sinn. (Rn. 532, 533)

          • b)  Anordnung des Auftraggebers. (Rn. 534-536)

          • c)  Höhe der Vergütung, Preisvereinbarung. (Rn. 537-542)

          • d)  Abgrenzung zu anderen Ansprüchen. (Rn. 543-547)

        • 4.  Verjährung und Ausschluss der Ansprüche auf Mehrvergütung nach § 2 Abs. 5 und 6 VOB/B (Rn. 548)

        • 5.  Vergütung bei Leistungsabweichungen und VOB-Pauschalvertrag (Rn. 549-552)

      • III.  Abweichende Bauausführung und BGB-Vertrag (Rn. 553-558)

      • IV.  Sonderfälle des geänderten Leistungserfolges (Rn. 559-577)

        • 1.  Änderung der technischen Regelwerke, der anerkannten Regeln der Technik und der Vorschriften des Bauordnungsrechts (Rn. 559-565)

        • 2.  Änderung der Leistungszeit (Rn. 566-577)

          • a)  Ursache: Änderung der Bauplanung. (Rn. 568)

          • b)  Ursache: Leistungsstörungen. (Rn. 569-577)

            • aa)  Leistungsverzug des Auftragnehmers. (Rn. 571, 572)

            • bb)  Fehlende Mitwirkung des Auftraggebers. (Rn. 573-577)

    • D.  Einseitig durchsetzbare Preiskorrektur wegen Störung der Geschäftsgrundlage (Rn. 578-598)

      • I.  Geschäftsgrundlage (Rn. 579-584)

      • II.  Geschäftsinhalt keine Geschäftsgrundlage (Rn. 585)

      • III.  Vorrangige Regelungen (Rn. 586)

      • IV.  Unzumutbarkeit des Festhaltens an dem unveränderten Vertrag, Opfergrenze (Rn. 587-591)

      • V.  Rechtsfolgen (Rn. 592-598)

  • 3. Abschnitt:  Vergütung nicht bestellter Bauleistungen (Rn. 599-632)

    • I.  Die nicht geschuldete Bauleistung (Rn. 599-603)

    • II.  Gesetzliche Ansprüche des Auftragnehmers auf Gegenleistung (Rn. 604-621)

      • 1.  Aufwendungsersatzanspruch aus Geschäftsführung ohne Auftrag (Rn. 604-607)

      • 2.  Bereicherungsanspruch des Auftragnehmers (Rn. 608-613)

        • a)  Unberechtigte Geschäftsführung. (Rn. 608)

        • b)  Unmittelbarer Bereicherungsanspruch, aufgedrängte Bereicherung. (Rn. 609-612)

        • c)  Kein Anspruch aus § 951 BGB. (Rn. 613)

      • 3.  Schadensersatzanspruch des Auftragnehmers (Rn. 614)

      • 4.  Sonderfall: Leistungsabweichung als vertragswidrige und mangelhafte Leistung (Rn. 615-617)

      • 5.  Sonderfall: Bestellung durch Vertreter ohne Vertretungsmacht (Rn. 618-621)

    • III.  Die Vergütungsregelung des § 2 Abs. 8 VOB/B für den VOB-Vertrag (Rn. 622-631)

    • IV.  Gegenrechte des Auftraggebers und Wegnahmerecht des Auftragnehmers (Rn. 632)

  • 4. Abschnitt:  Der Rückzahlungsanspruch des Auftraggebers bei Überzahlung (Rn. 633-644)

    • I.  Überzahlung (Rn. 633-640)

    • II.  Verwirkung des Rückzahlungsanspruchs (Rn. 641-644)