Überschrift Autor Werk Randnummer
§ 6. Allgemeine Grenzen der Vertragsfreiheit, AGB-Gesetz Eichberger Kleine-Möller/Merl/Glöckner, Handbuch Baurecht
5. Auflage 2014

§ 6.  Allgemeine Grenzen der Vertragsfreiheit, AGB-Gesetz

  • Vorbemerkung: Inhalt und Rechtsgrundlage der Vertragsfreiheit (Rn. 1, 2)

  • A.  Allgemeine Grenzen der Vertragsfreiheit, Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Rn. 3-30)

    • I.  Die Abschlussfreiheit und ihre Grenzen (Rn. 3-21a)

      • 1.  Abschlusszwang (Rn. 4-14)

        • a)  Selbstbindung des Auftraggebers an Vergaberegeln. (Rn. 5-8)

        • b)  Diskriminierungsverbot des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen. (Rn. 9-14)

      • 2.  Verbotene Vertragsabschlüsse (Rn. 15-21a)

        • a)  Gesetzliche Verbote. (Rn. 16)

        • b)  Rechtswirkungen verbotener Verträge. (Rn. 17-21a)

    • II.  Die Gestaltungsfreiheit und ihre Grenzen (Rn. 22-28)

      • 1.  Gesetzliche Grenzen der Gestaltungsfreiheit (Rn. 23)

      • 2.  Insbesondere: Inhaltskontrolle von Verträgen (Rn. 24-28)

    • III.  Die Formfreiheit und ihre Grenzen (Rn. 29, 30)

  • B.  Vertragsfreiheit und Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (§ 305 bis § 310 BGB) (Rn. 31-150)

    • Vorbemerkung: Funktion und Aufbau des Rechts der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Rn. 31-33)

    • I.  Begriff der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, Individualvereinbarungen (Rn. 34-51)

      • 1.  Allgemeine Geschäftsbedingungen (Rn. 34-45)

        • a)  Vertragsbedingungen. (Rn. 35-37)

        • b)  Vorformulierte Vertragsbedingungen. (Rn. 38-40)

        • c)  „Stellen“ von vorformulierten Vertragsbedingungen. (Rn. 41-45)

      • 2.  Individuelle Vertragsabreden (Rn. 46-51)

        • a)  Für den Einzelfall aufgestellte Klauseln. (Rn. 47)

        • b)  Aushandlungsvereinbarungen. (Rn. 48-51)

    • II.  Einbeziehung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen in den (Einzel-)Vertrag (Rn. 52-84)

      • 1.  Rechtsgeschäftliche Einbeziehungsvoraussetzungen, insbes. § 305 Abs. 2 BGB (Rn. 52-78)

        • a)  Geschäftsverkehr mit Unternehmern und juristischen Personen des öffentlichen Rechts. (Rn. 53-57)

        • b)  Geschäftsverkehr mit Nicht-Unternehmern. (Rn. 58-73)

          • aa)  Rahmenvereinbarung. (Rn. 60)

          • bb)  Besondere Einbeziehungsvoraussetzungen nach § 305 Abs. 2 Nr. 1 und Nr. 2 BGB ohne Rahmenvereinbarung. (Rn. 61, 62)

          • cc)  ...Neufassungen von AGBs.... (Rn. 62a-73)

        • c)  Einbeziehung der VOB/B. (Rn. 74-78)

          • aa)  Vertragspartner, Verwender. (Rn. 75, 76)

          • bb)  Möglichkeit der Kenntnisnahme. (Rn. 77)

          • cc)  Geltung der VOB/B für zusätzliche Leistungen. (Rn. 78)

      • 2.  Von der Einbeziehung ausgeschlossene Allgemeine Geschäftsbedingungen (Rn. 79-84)

        • a)  Überraschende Klauseln. (Rn. 80-82)

        • b)  Vorrang der individuellen Vertragsabrede. (Rn. 83, 84)

    • III.  Auslegung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen, Unklarheitenregelung (Rn. 85-91)

      • 1.  Modifizierte Auslegungsregeln des BGB (Rn. 87, 88)

      • 2.  Unklarheitenregelung des § 305c Abs. 2 BGB (Rn. 89)

      • 3.  Keine geltungserhaltende Reduktion, ergänzende Vertragsauslegung (Rn. 90, 91)

    • IV.  Unwirksame Allgemeine Geschäftsbedingungen, Inhaltskontrolle (Rn. 92-133)

      • 1.  Sachlicher und persönlicher Anwendungsbereich der §§ 307 bis 309 BGB (Rn. 95-115)

        • a)  Kontrollfähige Klauseln, § 307 Abs. 3 Satz 1 und Satz 2 BGB. (Rn. 95-103)

          • aa)  Wiederholung von Rechtsvorschriften. (Rn. 98)

          • bb)  Beschreibung der Hauptleistungspflichten. (Rn. 99-103)

        • b)  Einschränkung des sachlichen und persönlichen Geltungsbereiches des Rechts der AGB bzw. des früheren AGB-Gesetzes, VOB/B. (Rn. 104-115)

          • aa)  VOB/B. (Rn. 105-108)

          • bb)  Unternehmer, juristische Personen des öffentlichen Rechts. (Rn. 109-115)

      • 2.  Maßstab der Inhaltskontrolle (Rn. 116-133)

        • a)  Klauselverbote nach §§ 308, 309 BGB. (Rn. 117)

        • b)  Die Generalklausel des § 307 BGB. (Rn. 118-133)

          • aa)  Die Beispielsfälle des § 307 Abs. 2 BGB. (Rn. 122-130)

            • aaa)  Wesentliche Grundgedanken der gesetzlichen Regelung/Werkvertragsrecht. (Rn. 122-126)

            • bbb)  Einschränkung wesentlicher Rechte und Pflichten/Werkvertragsrecht. (Rn. 127-130)

          • bb)  Auffangtatbestand des § 307 Abs. 1 BGB. (Rn. 131-133)

    • V.  Rechtsfolgen bei Nichteinbeziehung und Unwirksamkeit von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Rn. 134-142)

      • 1.  Fehlgeschlagene Einbeziehung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Rn. 135-137)

      • 2.  Unwirksame Klauseln (Rn. 138, 139)

      • 3.  Inhalt des Vertrages bei Vertragslücken (Rn. 140, 141)

      • 4.  Gesamtnichtigkeit des Vertrages (Rn. 142)

    • VI.  Übersicht über wichtige Entscheidungen zur Anwendung der §§ 305 ff. BGB auf das Bauvertragsrecht (Rn. 143-150)

      • 1.  Allgemeine Geschäftsbedingungen (§ 1 Abs. 1 AGB-Gesetz/§ 305 BGB) (Rn. 143)

      • 2.  Individualvereinbarungen (§ 1 Abs. 2 AGB-Gesetz/§ 305b BGB) (Rn. 144)

      • 3.  Einbeziehung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen in den Vertrag (§ 2 Abs. 1 AGB-Gesetz/§ 305 BGB) (Rn. 145)

      • 4.  Überraschende Klauseln (§ 3 AGB-Gesetz/§ 305c BGB) (Rn. 146)

      • 5.  Schranken der Inhaltskontrolle (§ 8 AGB-Gesetz/§ 307 Abs. 3 BGB) (Rn. 147)

      • 6.  Inhaltskontrolle der VOB/B (Rn. 148)

      • 7.  Inhaltskontrolle typischer Bauvertragsklauseln (Rn. 149)

      • 8.  Architektenrecht (Rn. 150)