Überschrift Autor Werk Randnummer
EuGüVO Art. 3 Begriffsbestimmungen Robert Magnus Hüßtege/Mansel, BGB, Rom-Verordnungen - EuErbVO - HUP
3. Auflage 2019

Artikel 3 Begriffsbestimmungen zur Fussnote 1

(1) Im Sinne dieser Verordnung bezeichnet der Ausdruck

  • a)„ehelicher Güterstand“ sämtliche vermögensrechtlichen Regelungen, die zwischen den Ehegatten und in ihren Beziehungen zu Dritten aufgrund der Ehe oder der Auflösung der Ehe gelten;

  • [a) „eingetragene Partnerschaft“ eine rechtlich vorgesehene Form der Lebensgemeinschaft zweier Personen, deren Eintragung nach den betreffenden rechtlichen Vorschriften verbindlich ist und welche die in den betreffenden Vorschriften vorgesehenen rechtlichen Formvorschriften für ihre Begründung erfüllt;]

  • b)„Vereinbarung über den ehelichen Güterstand“ jede Vereinbarung zwischen Ehegatten oder künftigen Ehegatten, mit der sie ihren ehelichen Güterstand regeln;

  • [b) „güterrechtliche Wirkungen einer eingetragenen Partnerschaft“ die vermögensrechtlichen Regelungen, die im Verhältnis der Partner untereinander und in ihren Beziehungen zu Dritten aufgrund des mit der Eintragung der Partnerschaft oder ihrer Auflösung begründeten Rechtsverhältnisses gelten;]

  • [c) „Vereinbarung über die güterrechtlichen Wirkungen einer eingetragenen Partnerschaft“ jede Vereinbarung zwischen Partnern oder künftigen Partnern, mit der sie die güterrechtlichen Wirkungen ihrer eingetragenen Partnerschaft regeln;]

  • c)„öffentliche Urkunde“ ein den ehelichen Güterstand [die güterrechtlichen Wirkungen einer eingetragenen Partnerschaft] betreffendes Schriftstück, das als öffentliche Urkunde in einem Mitgliedstaat förmlich errichtet oder eingetragen worden ist und dessen Beweiskraft

    • i)sich auf die Unterschrift und den Inhalt der öffentlichen Urkunde bezieht und

    • ii)durch eine Behörde oder eine andere vom Ursprungsmitgliedstaat hierzu ermächtigte Stelle festgestellt worden ist;

  • d)„Entscheidung“ jede von einem Gericht eines Mitgliedstaats über einen ehelichen Güterstand [die güterrechtlichen Wirkungen einer eingetragenen Partnerschaft] erlassene Entscheidung ohne Rücksicht auf ihre Bezeichnung, einschließlich des Kostenfestsetzungsbeschlusses eines Gerichtsbediensteten;

  • e)„gerichtlicher Vergleich“ einen von einem Gericht gebilligten oder vor einem Gericht im Laufe eines Verfahrens geschlossenen Vergleich über den ehelichen Güterstand [die güterrechtlichen Wirkungen einer eingetragenen Partnerschaft];

  • f)„Ursprungsmitgliedstaat“ den Mitgliedstaat, in dem die Entscheidung ergangen, die öffentliche Urkunde errichtet oder der gerichtliche Vergleich gebilligt oder geschlossen worden ist;

  • g)„Vollstreckungsmitgliedstaat“ den Mitgliedstaat, in dem die Anerkennung und/oder Vollstreckung der Entscheidung, der öffentlichen Urkunde oder des gerichtlichen Vergleichs betrieben wird.

(2) Im Sinne dieser Verordnung bezeichnet der Ausdruck „Gericht“ jedes Gericht und alle anderen Behörden und Angehörigen von Rechtsberufen mit Zuständigkeiten in Fragen des ehelichen Güterstands [der güterrechtlichen Wirkungen], die gerichtliche Funktionen ausüben oder in Ausübung einer Befugnisübertragung durch ein Gericht oder unter der Aufsicht eines Gerichts handeln, sofern diese anderen Behörden und Angehörigen von Rechtsberufen ihre Unparteilichkeit und das Recht der Parteien auf rechtliches Gehör gewährleisten und ihre Entscheidungen nach dem Recht des Mitgliedstaats, in dem sie tätig sind,

  • a)vor einem Gericht angefochten oder von einem Gericht nachgeprüft werden können und

  • b)vergleichbare Rechtskraft und Rechtswirkung haben wie eine Entscheidung eines Gerichts in der gleichen Sache.

Die Mitgliedstaaten teilen der Kommission nach Artikel 64 die in Unterabsatz 1 genannten sonstigen Behörden und Angehörigen von Rechtsberufen mit.

Literatur:

Siehe Artikel 1.

  • A. Allgemeines (Rn. 1)

  • B. Die Definitionen im Einzelnen (Rn. 2-20)

    • I. Ehelicher Güterstand (Art. 3 Abs. 1 lit. a EuGüVO) (Rn. 2)

    • II. Vereinbarung über den ehelichen Güterstand (Art. 3 Abs. 1 lit. b EuGüVO) (Rn. 3-5)

    • III. Öffentliche Urkunde (Art. 3 Abs. 1 lit. c EuGüVO) (Rn. 6-9)

    • IV. Entscheidung (Art. 3 Abs. 1 lit. d EuGüVO) (Rn. 10-12)

    • V. Gerichtlicher Vergleich (Art. 3 Abs. 1 lit. e EuGüVO) (Rn. 13, 14)

    • VI. Ursprungsmitgliedstaat und Vollstreckungsmitgliedstaat (Art. 3 Abs. 1 lit. f. und lit. g EuGüVO) (Rn. 15)

    • VII. Gericht (Art. 3 Abs. 2 EuGüVO) (Rn. 16-20)

  • C. Eingetragene Partnerschaft (Rn. 21-26)


Fussnoten
Fussnote 1

Kombinierte Textfassung (EuGüVO/EuPartVO): Die voneinander abweichenden Textpassagen der EuGüVO und der EuPartVO sind jeweils kursiv hervorgehoben mit dem Text der EuPartVO in eckigen Klammern. Bei einer Gegenüberstellung ganzer Absätze ist nur der Absatz der EuPartVO-Version kursiv hervorgehoben. Zuerst wird die EuGüVO kommentiert, anschließend werden die Besonderheiten der Regelung in der EuPartVO erläutert. zurück zum Text