Überschrift Autor Werk Randnummer
GG Art. 103 Rechtliches Gehör, Grundrechte des Angeklagten Degenhart Sachs, Grundgesetz
8. Auflage 2018

Art. 103 [Rechtliches Gehör, Grundrechte des Angeklagten]

(1) Vor Gericht hat jedermann Anspruch auf rechtliches Gehör.

(2) Eine Tat kann nur bestraft werden, wenn die Strafbarkeit gesetzlich bestimmt war, bevor die Tat begangen wurde.

(3) Niemand darf wegen derselben Tat auf Grund der allgemeinen Strafgesetze mehrmals bestraft werden.

Entstehungsgeschichte: Erstfassung: JöR n. F. 1 (1951), 70.

Historische Verfassungstexte: WRV: Art. 116 Eine Handlung kann nur dann mit einer Strafe belegt werden, wenn die Strafbarkeit gesetzlich bestimmt war, bevor die Handlung begangen wurde.

Geltende Landesverfassungen: BayVerf. Art. 91 I, 104 I, II; BerlVerf Art. 15 I, II, III; BrandVerf. Art. 52 III, 53, I, III; BremVerf. Art. 7 I, II; HessVerf. Art. 22 I, III; RhPfVerf. Art. 6 II, III, IV; SaarlVerf. Art. 15; SachsAnhVerf. Art. 21 IV, 22 I, II; SächsVerf. Art. 78 II, III; ThürVerf. Art. 88.

Supra- und internationale Texte: EUGrundRCharta Art. 47–50; AMRE Art. 10, 11 II; EMRK Art. 6, 7, Prot. Nr. 7 Art. 4; IPBürgR Art. 14 VII, 15 I, II; SDÜ Art. 54.

Leitentscheidungen: Zu Abs. 1: BVerfGE 9, 89 (U-Haft); BVerfGE 52, 203 (Fristgebundener Schriftsatz – Geschäftsstelle); BVerfGE 54, 117 (Präklusion im Zivilprozess); BVerfGE 57, 250 (Zeuge vom Hörensagen); BVerfGE 75, 302 (Präklusion); BVerfGE 99, 145 (Kindesentführung); BVerfGE 101, 397 (Rechtspfleger); BVerfGE 106, 28 (Zeugenaussagen über rechtswidrig mitgehörte Telefongespräche); BVerfGE 107, 395 – Plenum (Rechtsprechung keine öffentliche Gewalt) und BVerfGE 108, 341 (Umsetzung der Plenarentscheidung); EGMR NJW 2001, 2387 – Verfahren in Abwesenheit des Angeklagten. – Zu Abs. 2: BVerfGE 14, 174 (Gesetzesgebundenheit im Strafrecht); BVerfGE 73, 206 (Sitzblockaden I); BVerfGE 92, 1 (Sitzblockaden II); BVerfGE 95, 96 (Mauerschützen); BVerfGE 105,135 (Vermögensstrafe); BVerfGE 109, 133 (Sicherungsverwahrung I); BVerfGE 110, 1 (Erweiterter Verfall); EGMR NJW 2010, 2495 (nachträgliche Sicherungsverwahrung – zu BVerfGE 109, 133); BVerfGE 126, 170 (Untreuetatbestand); BVerfGE 128, 326 (Sicherungsverwahrung II); BVerfGE 140, 317 (Schuldprinzip); BVerfGE 143, 38 (Rindfleischettikettierung). – Zu Abs. 3: BVerfGE 3, 248 (Strafbefehl); BVerfGE 56, 22 (§ 129 StGB); BVerfGE 65, 377 (Strafbefehl); EuGH Rs. C-436/04 Van Esbroeck (SDÜ), NJW 2006, 1781.

Schrifttum:

T. Ceffinato, Das Institut der Wahlfeststellung und seine verfassungsrechtliche Zulässigkeit, Jura 2014, 655; C. Degenhart, Gerichtsverfahren, HStR V3, § 115, 2007; M. Desens, Die subsidiäre Verfassungsbeschwerde und ihr Verhältnis zu fachgerichtlichen Anhörungsrügen, NJW 2006, 1243; C. Grabenwarter, Wirkungen eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, JZ 2010, 857; K. Graßhof, Rechtliches Gehörd, HGR V, § 133, 2013; J. Gundel, Neue Anforderungen des EGMR an die Ausgestaltung des nationalen Rechtsschutzsystems – Die Schaffung effektiver Rechtsbehelfe gegen überlange Verfahrensdauer, DVBl 2004, 17; B. Hartmann/H. Apfel, Das Grundrecht auf ein faires Strafverfahren, Jura 2008, 495; P. Heinrichsmeier, Probleme der Zulässigkeit der Verfassungsbeschwerde im Zusammenhang mit dem fachgerichtlichen Anhörungsrügeverfahren, NVwZ 2010, 228; K.E Heinz, Anhörungsrüge und Verfassungsbeschwerde wegen Nichtgewährung des rechtlichen Gehörs, DÖD 2016, 22; H. Höffler, Das Therapieunterbringungsgesetz und der verfassungsrechtliche Strafbegriff, StV 2015, 268: E. Hoven, Verfassungsmäßigkeit von Blankettstrafgesetzen, NStZ 2016. 377; H. Jarass, Bedeutung der EU-Rechtsschutz­ge­währ­leistung für nationale und EU-Gerichte, NJW 2011, 1393; A. Kaufmann, Die Radbruchsche Formel vom gesetzlichen Unrecht und vom übergesetzlichen Recht in der Diskussion um das im Namen der DDR begangene Unrecht, NJW 1995, 81; A. Kettinger, Die Verfahrensgrundrechtsrüge – Das Anhörungsrügengesetz in der zivilprozessualen Praxis, 2007; ders., Die Verletzung von Verfahrensgrundrechten – Reicht eine Verfassungsbeschwerde?, BayVBl 2007, 489; F.-L. Knemeyer, Das rechtliche Gehör im Gerichtsverfahren, HStR VIII³, § 178; L. Kuhlen, Zum Verhältnis von Bestimmtheitsgrundsatz und Analogieverbot, FS H. Otto, 2007, S. 89; P. Lerche, Zum „Anspruch auf rechtliches Gehör“, ZZP 78 (1965), 1; ders., Dunklere und hellere Seiten des Anspruchs auf rechtliches Gehör, FS Heldrich, 2005, S. 1283; M. Möstl, Grundrechtliche Garantien im Strafverfahren HStR VIII³, § 179; E. Pache, Das europäische Grundrecht auf einen fairen Prozess, NVwZ 2001, 1342; W. Peukert, Verfahrensgarantien und Zivilprozess (Art. 6 EMRK), RabelsZ 63 (1999), 600; F. Saliger, Das Untreuestrafrecht auf dem Prüfstand der Verfassung, NJW 2010, 3195; W. R. Schenke, Verfassungsrechtliche Garantie eines Rechtsschutzes gegen Rechtsprechungsakte?, JZ 2005, 116; ders., Außerordentliche Rechtsbehelfe im Verwaltungsprozessrecht nach Erlass des Anhörungsrügengesetzes, NVwZ 2005, 729; E. Schumann, Der Einfluß des Grundgesetzes auf die zivilprozessuale Rechtsprechung, FG 50 Jahre BGH, 2000, S. 3, A.Uhle, Das Recht auf wirkungsvollen Rechtsschutz, FS Württemberger, 2013, S. 935; A. Voßkuhle, Bruch mit einem Dogma: Die Verfassung garantiert Rechtsschutz gegen den Richter, NJW 2003, 2193; G. Werle, Rückwirkungsverbot und Staatskriminalität, NJW 2001, 3001; W. Wohlers, Rechtliches Gehör im strafrechtlichen Revisionsverfahren, JZ 2011, 78; H. A.Wolff, Nullum crimen, nulla poena sine lege, HGR V, 2013, § 134; R. Zuck, Wann verletzt ein Verstoß gegen ZPO-Vorschriften zugleich den Grundsatz des rechtlichen Gehörs?, NJW 2005, 3753; ders., Nichtzulassungsbeschwerde und rechtliches Gehör, NJW 2008, 2078.

  • A.  Überblick (Rn. 1)

  • B.  Das Recht auf Gehör (Abs. 1) (Rn. 2-52)

    • I.  Grundsätzliche Bedeutung (Rn. 2-7)

      • 1.  Systematische Stellung im Grundgesetz (Rn. 2-4)

      • 2.  Verhältnis zum Landesrecht (Rn. 5)

      • 3.  Europäisches Recht (Rn. 6, 7)

    • II.  Schutzbereich und Schutzgehalt (Rn. 8-15)

      • 1.  Sachlicher Geltungsbereich: „vor Gericht“ (Rn. 8)

      • 2.  Anspruchsberechtigte (Rn. 9, 10)

      • 3.  Der Inhalt des Rechts auf Gehör: Information, Äußerung, Berücksichtigung – Stufen der Realisation (Rn. 11)

      • 4.  Prozessgrundrecht und einfachgesetzliches Verfahrensrecht (Rn. 12-15)

    • III.  Insbes.: Aufklärungs- und Informationspflichten des Gerichts (Rn. 16-19)

    • IV.  Insbes.: Recht auf Gehör als Recht auf Äußerung (Rn. 20-27)

    • V.  Insbes.: Berücksichtigungs- und Erwägungspflicht des Gerichts (Rn. 28-40)

      • 1.  Zum Inhalt der Berücksichtigungspflicht (Rn. 28-33)

      • 2.  Berücksichtigungspflicht, Fristen und Präklusion (Rn. 34-39)

      • 3.  Berücksichtigungs- und Begründungspflicht (Rn. 40)

    • VI.  Rechtsfolgen eines Verfassungsverstoßes – Gehörsrüge und Verfassungsbeschwerde (Rn. 41-41d)

    • VII.  Weitere Verfahrenserfordernisse (Rn. 42-52)

      • 1.  Faires Verfahren als allgemeines Prozessgrundrecht (Rn. 42-49)

        • a)  ...fairen Verfahrens... (Rn. 42)

        • b)  ...Strafprozess... (Rn. 43-46)

        • c)  ...Zivilprozess... (Rn. 47)

        • d)  ...wirksamen Rechtsschutz... (Rn. 48)

        • e)  Prozessuale Waffengleichheit... (Rn. 49)

      • 2.  Willkürverbot und materielle Grundrechte (Rn. 50, 51)

      • 3.  Insbes.: überlange Verfahrensdauer (Rn. 52)

  • C.  Nullum crimen, nulla poena sine lege (Abs. 2) (Rn. 53-75)

    • I.  Allgemeines: Rechtsstaatliche Grundlagen des Strafrechts – Schuldprinzip (Rn. 53-56)

    • II.  Tatbestandliche Reichweite (Rn. 57-62)

      • 1.  Strafe und Strafbarkeit (Rn. 57-60)

      • 2.  Garantiefunktion des Abs. 2 – Tatbestand und Rechtsfolgen (Rn. 61, 62)

    • III.  Gesetzlichkeitsprinzip, Bestimmtheitsgebot, Analogieverbot (Rn. 63-70)

      • 1.  Gesetzlichkeitsprinzip – Bestimmtheit des Gesetzes (Rn. 63, 64)

      • 2.  Verweisungsnormen, Blankettstrafnormen (Rn. 65-68)

      • 3.  Bestimmtheitsgebot: Anwendung des Gesetzes und Analogieverbot (Rn. 69, 70)

    • IV.  Rückwirkungsverbot (Rn. 71-75)

      • 1.  Bedeutung für den Gesetzgeber (Rn. 71, 72)

      • 2.  Rückwirkende Rechtsprechungsänderung (Rn. 73)

      • 3.  Bewältigung „vor-rechtsstaatlicher“ Vergangenheit und Rückwirkungsverbot (Rn. 74, 75)

  • D.  Ne bis in idem (Abs. 3) (Rn. 76-86)

    • I.  Grundsätzliche Bedeutung (Rn. 76)

    • II.  Der Tatbegriff des Abs. 3 (Rn. 77, 78)

    • III.  Verbot der Mehrfachbestrafung als Verbrauch der Strafklage – Sperrwirkung des Abs. 3 (Rn. 79-86)

      • 1.  Voraussetzungen der Sperrwirkung – Strafklageverbrauch (Rn. 79, 80)

      • 2.  Internationale und europarechtliche Bezüge (Rn. 81, 82)

      • 3.  Folgen des Strafklageverbrauchs (Rn. 83-86)

Zitiervorschläge:
Sachs/Degenhart GG Art. 103
Sachs/Degenhart, 8. Aufl. 2018, GG Art. 103