Überschrift Autor Werk Randnummer
F. Bestands- und erfolgsabhängige Entgeltgestaltung im Individualarbeitsrecht Salamon Salamon, Entgeltgestaltung
1. Auflage 2019

F. Bestands- und erfolgsabhängige Entgeltgestaltung im Individualarbeitsrecht

  • I. Betriebstreueleistungen (Rn. 1-47)

    • 1. Begriff (Rn. 1-21)

      • a) Abgrenzung und Leistungszweck (Rn. 1-4)

      • b) Bedeutung der formulierten Anspruchsvoraussetzungen (Rn. 5-10)

      • c) Leistungen mit Mischcharakter (Rn. 11-21)

    • 2. Regelungsschranken (Rn. 22-47)

      • a) Höhe des Anspruchs (Rn. 22-25)

      • b) Variabilisierungsmöglichkeiten (Rn. 26-31)

      • c) Grenzen von Bindungsklauseln (Rn. 32-46)

        • aa) Rückzahlungsklauseln (Rn. 33-37)

        • bb) Stichtagsklauseln (Rn. 38-46)

      • d) Transparenzkontrolle (Rn. 47)

  • II. Erfolgsabhängige Leistungen (Rn. 48-209)

    • 1. Erscheinungsformen (Rn. 49-58)

      • a) Tantiemen (Rn. 49-55)

      • b) Bonus-, Prämien- und sonstige Sonderzahlungen (Rn. 56-58)

    • 2. Anknüpfungspunkte der Erfolgskomponente (Rn. 59-62)

    • 3. Rechtliche Grenzen (Rn. 63-187)

      • a) Unerheblichkeit der Möglichkeit einer Einflussnahme (Rn. 63-66)

      • b) Grenzen des Bezugszeitraums und Bindungswirkung (Rn. 67-81)

        • aa) Zielsetzung und Bezugszeitraum (Rn. 67-72)

        • bb) Arbeitnehmerbindung für den Bezugszeitraum und Stichtagsregelungen (Rn. 73-81)

      • c) Rahmen- und ausfüllende Einzelregelungen (Rn. 82-87)

      • d) Erreichbarkeit der Ziele (Rn. 88)

      • e) Zielvereinbarungen (Rn. 89-99)

        • aa) Grundsätze der freien Entgeltvereinbarung (Rn. 89-97)

        • bb) Transparenzkontrolle (Rn. 98, 99)

      • f) Zielvorgaben (Rn. 100-113)

        • aa) Billigkeitskontrolle bei einseitigem Leistungsbestimmungsrecht (Rn. 100-103)

        • bb) Grenzen des Direktionsrechts bei tätigkeitsbezogenen Zielen (Rn. 104-106)

        • cc) Bedeutung des Direktionsrechts bei wirtschaftlichen Zielen (Rn. 107, 108)

        • dd) Erreichbarkeit der Ziele (Rn. 109, 110)

        • ee) Gewichtung der Ziele (Rn. 111-113)

      • g) Zeitpunkt der Festlegung der Ziele (Rn. 114-118)

      • h) Anpassung bestehender Zielvereinbarungen oder -vorgaben im laufenden Bezugszeitraum (Rn. 119-133)

        • aa) Interessenlage (Rn. 119, 120)

        • bb) Anpassungsansprüche (Rn. 121, 122)

        • cc) Anpassung von Zielvorgaben (Rn. 123-125)

        • dd) Anpassung von Zielvereinbarungen (Rn. 126-133)

      • i) Exkurs: Rechtsfolgen unterbliebener bzw. fehlerhafter Zielvereinbarung oder -vorgaben (Rn. 134-159)

        • aa) Fehlen einer Zielvorgabe oder Zielvereinbarung (Rn. 135-156)

          • (1) Grundsatz und Ausnahmefall (Rn. 135, 136)

          • (2) Fehlende Zielvorgabe (Rn. 137-141)

          • (3) Fehlen einer Zielvereinbarung (Rn. 142-144)

          • (4) Schadensersatzanspruch bei fehlenden Zielen (Rn. 145-156)

        • bb) Fehlerhafte Zielvorgaben oder -vereinbarungen (Rn. 157-159)

      • j) Arbeitsunfähigkeit und sonstige Fehlzeiten (Rn. 160-187)

        • aa) Gestaltungsmöglichkeiten (Rn. 160-184)

          • (1) Grenzen der Berücksichtigung von Anwesenheitszeiten (Rn. 161-163)

          • (2) Arbeitsunfähigkeit (Rn. 164-177)

            • (a) Entwicklung der Rechtsprechung, Regelung des § 4a EFZG (Rn. 164-170)

            • (b) Bemessung der Kürzung nach § 4a EFZG (Rn. 171-177)

          • (3) Elternzeit, Pflegezeit, Wehrdienst (Rn. 178-181)

          • (4) Mutterschutz (Rn. 182)

          • (5) Erholungsurlaub (Rn. 183)

          • (6) Kurzarbeit (Rn. 184)

        • bb) Fehlende Gestaltung (Rn. 185-187)

    • 4. Besonderheiten bei einseitiger Leistungsbestimmung (Rn. 188-209)

      • a) Vorbehalt einseitiger Leistungsbestimmung (Rn. 188-190)

      • b) Abgrenzung zu Zielvorgaben (Rn. 191, 192)

      • c) Vertragskontrolle bei der Vereinbarung einseitiger Leistungsbestimmungsrechte (Rn. 193-197)

      • d) Ausübungskontrolle (Rn. 198-203)

      • e) Bedeutung von Bonuspools (Rn. 204-207)

      • f) Prozessuale Besonderheiten (Rn. 208, 209)

  • III. Wertungsmodelle des VorstAG (Rn. 210-222)

    • 1. Wertungsmodelle (Rn. 212-217)

    • 2. Übertragbarkeit auf Arbeitsverhältnisse (Rn. 218-222)

  • IV. Überblick: Besonderheiten für Banken und Versicherungen (Rn. 223-246)

    • 1. Institutsvergütungsverordnung (Rn. 223-242)

      • a) Allgemeines (Rn. 224-227)

      • b) Keine Anwendung auf tarifliche Leistungen (Rn. 228)

      • c) Bedeutung der Geschäfts- und Risikostrategien (Rn. 229-231)

      • d) Begriff des variablen Entgelts iSd InstitutsVergV (Rn. 232, 233)

      • e) Anreizfunktion und Fehlanreize (Rn. 234-237)

      • f) Angemessenes Verhältnis von Entgeltkomponenten (Rn. 238)

      • g) Bedeutende Institute (Rn. 239, 240)

      • h) Anpassung bestehender Vereinbarungen (Rn. 241, 242)

    • 2. Versicherungsvergütungsverordnung (Rn. 243-246)