Überschrift Autor Werk Randnummer
§ 10 Das Pflichtteilsrecht in der notariellen Kautelarpraxis G. Müller Schlitt/Müller, Handbuch Pflichtteilsrecht, 2. A.
2. Auflage 2017

§ 10 Das Pflichtteilsrecht in der notariellen Kautelarpraxis

  • I. Bedeutung des Pflichtteilsrechts für die Kautelarpraxis (Rn. 1-4)

  • II. Rechtsgeschäfte unter Lebenden (Rn. 5-184)

    • 1. Erbverzicht (Rn. 5-49)

      • a) Rechtsnatur. (Rn. 5)

      • b) Gegenstand/Vertragsschließende. (Rn. 6-8)

      • c) Form und sonstige Wirksamkeitsvoraussetzungen. (Rn. 9-26)

        • aa) Notarielle Beurkundung.  (Rn. 9-11)

        • bb) Vertrag/Auslegung.  (Rn. 12-14)

        • cc) Vertretungsmöglichkeiten auf Seiten des Erblassers.  (Rn. 15-18)

        • dd) Vertretungsmöglichkeiten auf Seiten des Verzichtenden.  (Rn. 19, 20)

        • ee) Gleichzeitige Anwesenheit?  (Rn. 21-23)

        • ff) Zustimmungserfordernisse.  (Rn. 24)

        • gg) Zeitliche Grenzen.  (Rn. 25)

        • hh) Bedingung/Befristung.  (Rn. 26)

      • d) Wirkungen. (Rn. 27-33)

      • e) Beschränkungsmöglichkeiten. (Rn. 34, 35)

      • f) Sittenwidrigkeit. (Rn. 36, 37)

      • g) Beseitigungsmöglichkeiten. (Rn. 38-48)

        • aa) Aufhebungsvertrag.  (Rn. 38-40)

        • bb) Wegfall der Geschäftsgrundlage.  (Rn. 41-44)

        • cc) Anfechtung.  (Rn. 45-48)

      • h) Urkundenbehandlung. (Rn. 49)

    • 2. Pflichtteilsverzicht (Rn. 50-89)

      • a) Gegenstand/Bedeutung in der Praxis. (Rn. 50)

      • b) Form und sonstige Wirksamkeitsvoraussetzungen. (Rn. 51-54)

      • c) Wirkungen. (Rn. 55-58)

      • d) Sittenwidrigkeit/Anfechtbarkeit. (Rn. 59-70)

        • aa) Sittenwidrigkeit wegen Übervorteilung.  (Rn. 59)

        • bb) Inhaltskontrolle.  (Rn. 60-64)

        • cc) Gläubigerbenachteiligung.  (Rn. 65)

        • dd) Pflichtteilsverzicht und Sozialhilfe.  (Rn. 66-70)

      • e) Aufhebbarkeit. (Rn. 71, 72)

      • f) Beschränkungsmöglichkeiten. (Rn. 73)

      • g) Praxishäufige Pflichtteilsverzichte. (Rn. 74-88)

        • aa) Uneingeschränkter Pflichtteilsverzicht nach einem Elternteil.  (Rn. 74, 75)

        • bb) Pflichtteilsverzicht gegenüber dem Erstversterbenden der Eltern.  (Rn. 76-81)

        • cc) Pflichtteilsstundung.  (Rn. 82, 83)

        • dd) Einverständnis mit Belastungen des § 2306 BGB.  (Rn. 84-86)

        • ee) Gegenständlich beschränkter Pflichtteilsverzicht.  (Rn. 87, 88)

      • h) Urkundenbehandlung. (Rn. 89)

    • 3. Lebzeitige Zuwendungen unter Anrechnung auf den Pflichtteil; Ausgleichungspflichten (Rn. 90-129)

      • a) Anrechnungspflicht. (Rn. 90-105)

        • aa) Freigiebige lebzeitige Zuwendung.  (Rn. 90-93)

        • bb) Anrechnungsbestimmung.  (Rn. 94-99)

        • cc) Zeitpunkt.  (Rn. 100, 101)

        • dd) Geplante Änderungen im Rahmen der Erbrechtsreform.  (Rn. 102, 103)

        • ee) Durchführung und Wirkung der Anrechnung.  (Rn. 104, 105)

      • b) Ausgleichungspflicht. (Rn. 106-125)

        • aa) Ausgleichung und pflichtteilsrechtliche Fernwirkung.  (Rn. 106, 107)

        • bb) Ausgleichungspflichtige Zuwendungen und Leistungen.  (Rn. 108-116)

        • cc) Ausgleichung von Pflegeleistungen.  (Rn. 117-119)

        • dd) Ausgleichungsanordnung und Zeitpunkt.  (Rn. 120, 121)

        • ee) Nachträgliche Aufhebung der Ausgleichungsverpflichtung.  (Rn. 122)

        • ff) Durchführung der Ausgleichung.  (Rn. 123-125)

      • c) Zusammentreffen von Anrechnungs- und Ausgleichungspflicht. (Rn. 126-129)

    • 4. Ehe- und Lebenspartnerschaftsverträge und Güterstandswahl (Rn. 130-139)

      • a) Faktoren für die Bemessung der Pflichtteilsquote. (Rn. 130)

      • b) Pflichtteilsquote bei Zugewinngemeinschaft. (Rn. 131-134)

      • c) Pflichtteilsquote bei Gütergemeinschaft. (Rn. 135)

      • d) Pflichtteilsquote bei Gütertrennung. (Rn. 136)

      • e) Pflichtteilsquote bei Wahlzugewinngemeinschaft. (Rn. 137, 138)

      • f) Erb- und Pflichtteilsquote des eingetragenen Lebenspartners. (Rn. 139)

    • 5. Unternehmensnachfolge und Pflichtteilsrecht (Rn. 140-160)

      • a) Pflichtteil als Störfaktor der Unternehmensnachfolge. (Rn. 140, 141)

      • b) Pflichtteilsverzicht. (Rn. 142, 143)

      • c) Bewertung von Unternehmen. (Rn. 144-146)

      • d) Anteile an Personengesellschaften. (Rn. 147-156)

        • aa) Gesetzliche Regelung für den Todesfall.  (Rn. 147)

        • bb) Gesellschaftsvertragliche Regelung/erbrechtliche Nachfolgeklauseln.  (Rn. 148)

        • cc) Pflichtteil bei Auflösung der Gesellschaft.  (Rn. 149)

        • dd) Pflichtteil bei Fortsetzungsklausel.  (Rn. 150-152)

        • ee) Pflichtteil bei einfacher und qualifizierter Nachfolgeklausel.  (Rn. 153-155)

        • ff) Pflichtteil bei Eintrittsklausel.  (Rn. 156)

      • e) Anteile an Kapitalgesellschaften. (Rn. 157)

      • f) Lebzeitige Übertragung von Gesellschaftsbeteiligungen (und Schenkung). (Rn. 158-160)

    • 6. Aufnahme eines notariellen Nachlassverzeichnisses (Rn. 161-184)

      • a) Bedeutung des notariellen Nachlassverzeichnisses im Pflichtteilsrecht. (Rn. 161-166)

      • b) Formen der notariellen Mitwirkung bei der Erstellung von Nachlassverzeichnissen. (Rn. 167, 168)

      • c) Inhalt des Verzeichnisses. (Rn. 169-175)

      • d) Verfahren. (Rn. 176-179)

      • e) Fassung der Urkunde. (Rn. 180-184)

  • III. Verfügungen von Todes wegen (Rn. 185-356)

    • 1. Zwingendes Pflichtteilsrecht als Gestaltungsgrenze (Rn. 185-187)

    • 2. Pflichtteilsentziehung (Rn. 188-195)

      • a) Bedeutung in der Praxis. (Rn. 188)

      • b) Grundlegende Überarbeitung durch die Erbrechtsreform. (Rn. 189-195)

        • aa) Änderungen im materiellen Recht.  (Rn. 189, 190)

        • bb) Änderungen hinsichtlich der formellen Anforderungen.  (Rn. 191-193)

        • cc) Zeitlicher Anwendungsbereich der Neuregelung.  (Rn. 194, 195)

    • 3. Pflichtteilsbeschränkung in guter Absicht (Rn. 196-205)

      • a) Praktische Bedeutung des § 2338 BGB. (Rn. 196)

      • b) Wesen der Pflichtteilsbeschränkung. (Rn. 197)

      • c) Tatbestandsvoraussetzungen. (Rn. 198)

      • d) Beschränkungsmöglichkeiten. (Rn. 199-205)

    • 4. Pflichtteilsklauseln (Rn. 206-227)

      • a) Problem. (Rn. 206-208)

      • b) Pflichtteilsklauseln bei Wahl der Einheitslösung. (Rn. 209-220)

        • aa) Automatische Verwirkungsklausel.  (Rn. 209-212)

        • bb) Fakultative Ausschlussklausel.  (Rn. 213-216)

        • cc) Jastrow’sche Klausel.  (Rn. 217-220)

      • c) Pflichtteilsklausel im Falle der Trennungslösung. (Rn. 221, 222)

      • d) Pflichtteilsklausel bei Herausgabevermächtnislösung. (Rn. 223-225)

      • e) Socinische Klausel. (Rn. 226, 227)

    • 5. Vor- und Nacherbfolge (Rn. 228-256)

      • a) Wesen und Anwendungsbereich. (Rn. 228-232)

      • b) Ausgestaltung der Vor- und Nacherbfolge. (Rn. 233-246)

        • aa) Bedingungen/Befristungen.  (Rn. 233)

        • bb) Anordnung mehrfacher Nacherbfolgen.  (Rn. 234-236)

        • cc) Anwartschaftsrecht des Nacherben.  (Rn. 237, 238)

        • dd) Ersatznacherben.  (Rn. 239-242)

        • ee) Umfang der Nacherbfolge.  (Rn. 243-246)

      • c) Rechtsstellung des Vorerben während der Vorerbschaft. (Rn. 247-253)

      • d) Verlautbarung der Nacherbfolge. (Rn. 254-256)

    • 6. Vor- und Nachvermächtnis, Herausgabevermächtnis (Rn. 257-276)

      • a) Vor- und Nachvermächtnis. (Rn. 257-267)

        • aa) Gegenstand und praktische Bedeutung.  (Rn. 257)

        • bb) Anwendbare gesetzliche Bestimmungen.  (Rn. 258)

        • cc) Unterschiede zur Nacherbfolge.  (Rn. 259, 260)

        • dd) Regelungsbedarf.  (Rn. 261-267)

      • b) Herausgabevermächtnis. (Rn. 268-276)

    • 7. Behindertentestament (Rn. 277-309)

      • a) Problemstellung. (Rn. 277, 278)

      • b) Nicht geeignete Gestaltungen. (Rn. 279-285)

      • c) Erblösung. (Rn. 286-303)

        • aa) Gestaltungselemente.  (Rn. 286)

        • bb) Sittenwidrigkeit des Behindertentestaments?  (Rn. 287-289)

        • cc) Anordnung der Nacherbfolge.  (Rn. 290-292)

        • dd) Anordnung der Dauervollstreckung.  (Rn. 293-295)

        • ee) Einschränkende Verwaltungsanordnungen.  (Rn. 296, 297)

        • ff) Gestaltung der Erbenstellung des Behinderten.  (Rn. 298-300)

        • gg) Person des Testamentsvollstreckers.  (Rn. 301)

        • hh) Erbrechtliche Bindung.  (Rn. 302, 303)

      • d) Vermächtnislösung. (Rn. 304-309)

        • aa) Gestaltungselemente.  (Rn. 304)

        • bb) Vor- und Nachteile der Vermächtnislösung.  (Rn. 305-308)

        • cc) Umgekehrte Vermächtnislösung.  (Rn. 309)

    • 8. Geschiedenentestament (Rn. 310-334)

      • a) Problemstellung. (Rn. 310)

      • b) Gestaltungslösungen. (Rn. 311)

      • c) Vor- und Nacherbfolge. (Rn. 312-328)

        • aa) Schaffung eines Sondervermögens.  (Rn. 312, 313)

        • bb) Bestimmung der Nacherben und Begrenzung der Nacherbfolge.  (Rn. 314-322)

        • cc) Einflussnahme auf das elterliche Vermögensverwaltungsrecht des geschiedenen Ehegatten.  (Rn. 323-326)

        • dd) Vormundbenennung.  (Rn. 327, 328)

      • d) Vermächtnislösung(en). (Rn. 329-334)

    • 9. Gestaltung der Pflichtteilslasten (Rn. 335-356)

      • a) Problemstellung. (Rn. 335)

      • b) Überblick über die gesetzliche Regelung der Pflichtteilslast. (Rn. 336-347)

        • aa) Grundsatz.  (Rn. 336)

        • bb) Vermächtniskürzungsrecht des § 2318 BGB.  (Rn. 337-342)

        • cc) Pflichtteilsberechtigter Miterbe.  (Rn. 343)

        • dd) Pflichtteilslast des an die Stelle des Pflichtteilsberechtigten getretenen Erben.  (Rn. 344, 345)

        • ee) Pflichtteilslast bei Vermächtnisausschlagung.  (Rn. 346, 347)

      • c) Gestaltungsmöglichkeiten durch den Erblasser. (Rn. 348-353)

      • d) Grenzen der Gestaltung. (Rn. 354-356)