Überschrift Autor Werk Randnummer
§ 4. Betriebliches Gesundheitsmanagement und Betriebliches Arbeitsschutzmanagement May-Schmidt vom Stein/Rothe/Schlegel, Gesundheitsmanagement und Krankheit im Arbeitsverhältnis
1. Auflage 2016

§ 4. Betriebliches Gesundheitsmanagement und Betriebliches Arbeitsschutzmanagement

  • A.  Betriebliches Gesundheitsmanagement (Rn. 1-24)

    • I.  BGM als Bestandteil einer gesundheitsorientierten Unternehmenspolitik (Rn. 1, 2)

    • II.  Standortbestimmung (Rn. 3-24)

      • 1.  Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) (Rn. 3-7)

      • 2.  Rechtlicher Rahmen (Rn. 8-10)

      • 3.  Rahmenbedingungen für BGM (Rn. 11-14)

      • 4.  Ablauf von BGM-Prozessen (Rn. 15-21)

      • 5.  Verbreitung (Rn. 22)

      • 6.  Netzwerke und Anbieter von BGM-Maßnahmen (Rn. 23, 24)

  • B.  Arbeitsschutzmanagement (Rn. 25-51)

    • I.  Allgemeines (Rn. 25-27)

    • II.  Ziele, Motive und Rahmenbedingungen für die Entwicklung von Arbeitsschutzmanagementkonzepten (Rn. 28-33)

    • III.  Ziele und Inhalte eines AMS (Rn. 34-50)

    • IV.  Erfahrungen aus betrieblichen Umsetzungen (Rn. 51)

  • C.  Betriebliche Gesundheitsförderung (§§ 20a und b SGB V) (Rn. 52-113)

    • I.  Gesetzliche Grundlage, Definition und ökonomische Dimension (Rn. 52-74)

      • 1.  Entwicklungen in der Prävention der letzten 15 Jahre (Rn. 52-57)

      • 2.  Die Rolle der GKV in der Prävention (Rn. 58, 59)

      • 3.  Aufgabenfeld der gesetzlichen Krankenkassen (Rn. 60-67)

      • 4.  Zusammenarbeit mit den gesetzlichen Unfallversicherungen (Rn. 68-74)

    • II.  Zentrale Strategie der Krankenkassen im Rahmen der betrieblichen Gesundheitspolitik (Rn. 75, 76)

    • III.  Aufgaben und Praxisfelder (Rn. 77-98)

      • 1.  Aufbau des systemischen Prozesses im Unternehmen: In 5 Schritten zum Gesundheitsmanagement (Rn. 77-97)

      • 2.  Kriterien guter Praxis (Rn. 98)

    • IV.  Primäre Prävention durch Schutzimpfungen (§ 20d SGB V) (Rn. 99-113)

      • 1.  Schutzimpfungen werden durch das SGB V gestärkt (Rn. 99-104)

      • 2.  Impfung und gezielte Impfaktionen (Rn. 105)

      • 3.  Impfaktionen in Betrieben (Rn. 106-109)

      • 4.  Impfung in betriebsärztlichen Untersuchungen (Rn. 110-113)

  • D.  Steuerrechtliche Aspekte betrieblicher Gesundheitsförderung (Rn. 114-141)

    • I.  Ausgangslage (Rn. 114, 115)

    • II.  Betriebliche Sicht (Rn. 116-118)

    • III.  Arbeitnehmersicht (Rn. 119-136)

      • 1.  Betriebliche Leistungen auch im Arbeitnehmerinteresse (Rn. 119, 120)

      • 2.  Arbeitslohn (Rn. 121-124)

      • 3.  Freibetragsregelung des § 3 Nr. 34 EStG (Rn. 125-134)

      • 4.  Lohnsteuerverfahren (Rn. 135, 136)

    • IV.  Handlungsbedarf und Konsequenzen (Rn. 137-140)

    • V.  Resümee (Rn. 141)

  • E.  Gefährdungsbeurteilung, Vorgehensweise und Methoden (Rn. 142-168)

    • I.  Ziel der Gefährdungsbeurteilung (Rn. 142-144)

    • II.  Rechtsgrundlagen (Rn. 145, 146)

    • III.  Anlässe zur Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen (Rn. 147)

    • IV.  Verantwortliche und Mitwirkende (Rn. 148)

    • V.  Gefährdungsfaktoren (Rn. 149, 150)

    • VI.  Zu berücksichtigende Betriebszustände (Rn. 151)

    • VII.  Besonders zu berücksichtigende Personengruppen (Rn. 152)

    • VIII.  Ablauf der Gefährdungsbeurteilung (Rn. 153-166)

      • 1.  Arbeitsschritte (Rn. 153)

      • 2.  Präzisierung der Aufgabenstellung (Rn. 154-156)

      • 3.  Ermittlung der Gefährdungen (Rn. 157-159)

      • 4.  Risikoeinschätzung und -bewertung (Rn. 160-163)

      • 5.  Maßnahmen zur Risikominderung (Rn. 164, 165)

      • 6.  Wirksamkeitskontrolle (Rn. 166)

    • IX.  Dokumentation (Rn. 167, 168)

  • F.  Weitere Instrumente: Impulse der Initiative Neue Qualität der Arbeit (Rn. 169-184)

    • I.  Kurzvorstellung und thematische Ausrichtung (Rn. 169-172)

    • II.  Angebote für die betriebliche Praxis (Rn. 173-176)

    • III.  Wissenstransfer – aus der Theorie in die Praxis (Rn. 177-184)