Überschrift Autor Werk Randnummer
GmbHG § 5 Stammkapital; Geschäftsanteil Ulmer/Casper Habersack/Casper/Löbbe, GmbHG Großkommentar
3. Auflage 2019

§ 5 Stammkapital; Geschäftsanteil

(1) Das Stammkapital der Gesellschaft muss mindestens fünfundzwanzigtausend Euro betragen.

(2) Der Nennbetrag jedes Geschäftsanteils muss auf volle Euro lauten. Ein Gesellschafter kann bei Errichtung der Gesellschaft mehrere Geschäftsanteile übernehmen.

(3) Die Höhe der Nennbeträge der einzelnen Geschäftsanteile kann verschieden bestimmt werden. Die Summe der Nennbeträge aller Geschäftsanteile muss mit dem Stammkapital übereinstimmen.

(4) Sollen Sacheinlagen geleistet werden, so müssen der Gegenstand der Sacheinlage und der Nennbetrag des Geschäftsanteils, auf den sich die Sacheinlage bezieht, im Gesellschaftsvertrag festgesetzt werden. Die Gesellschafter haben in einem Sachgründungsbericht die für die Angemessenheit der Leistungen für Sacheinlagen wesentlichen Umstände darzulegen und beim Übergang eines Unternehmens auf die Gesellschaft die Jahresergebnisse der beiden letzten Geschäftsjahre anzugeben.

Schrifttum:

Siehe die Angaben vor den einzelnen Unterabschnitten.

  • I. Einführung (Rn. 1-11)

    • 1. Normzweck (Rn. 1)

    • 2. Entwicklung (Rn. 2-11)

      • a) Währungsreformen und Umstellungsgesetze 1923/1926 und 1948 (Rn. 2, 3)

      • b) GmbH-Novelle 1980 (Rn. 4, 5)

      • c) Euro-Umstellung (Rn. 6-8)

      • d) Liberalisierung durch das MoMiG (Rn. 9-11)

  • II. Stammkapital und Geschäftsanteile (Abs. 1 bis 3) (Rn. 12-33)

    • 1. Das Stammkapital (Rn. 12-17)

      • a) Funktion und Bedeutung (Rn. 12-14)

      • b) Höhe (Rn. 15, 16)

      • c) Anpassung des Mindestkapitals bei Altgesellschaften (Rn. 17)

    • 2. Geschäftsanteile (Rn. 18-31)

      • a) Begriff, Nennbetrag (Rn. 18, 19)

      • b) Mindestbetrag und Höhe (Abs. 2 S. 1, Abs. 3 S. 1) (Rn. 20-22)

      • c) Verhältnis von Stammkapitalziffer und Summe der Anteilsnennbeträge (Abs. 3 S. 2) (Rn. 23-26)

      • d) Übernahme mehrerer Geschäftsanteile durch einen Gesellschafter (Abs. 2 S. 2) (Rn. 27-31)

    • 3. Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen Abs. 1 bis 3 (Rn. 32, 33)

  • III. Sacheinlagen und Sachübernahmen (Abs. 4) (Rn. 34-177)

    • A. Die Sacheinlage (Rn. 34-122)

      • 1. Grundlagen (Rn. 34-39)

      • 2. Rechtsnatur der Sacheinlagevereinbarung (Rn. 40-43)

      • 3. Nachträgliche Änderung der Einlagevereinbarung; Wahlschuld (Rn. 44-50)

        • a) Übergang von Sach- zu Geldleistung (Rn. 44-46)

        • b) Übergang von Geld- zu Sachleistung (Rn. 47, 48)

        • c) Wahl zwischen Sach- und Geldeinlage (Rn. 49, 50)

      • 4. Die Gegenstände der Sacheinlage (Rn. 51-92)

        • a) Allgemeines (Rn. 51-60)

          • aa) Bilanzierungsfähigkeit? (Rn. 53-55)

          • bb) Übertragbarkeit? (Rn. 56, 57)

          • cc) Funktionale Äquivalenz (Rn. 58)

          • dd) Verfügungsbefugnis, Leistung durch Dritte (Rn. 59)

          • ee) Gutgläubiger Erwerb (Rn. 60)

        • b) Einlagefähige Vermögensgegenstände (Rn. 61-83)

          • aa) Sachen (Rn. 62-65)

          • bb) Forderungen (Rn. 66-72)

          • cc) Dienstleistungen (Rn. 73, 74)

          • dd) Sonstige Rechte (Rn. 75-78)

          • ee) Sach- und Rechtsgesamtheiten (Rn. 79-81)

          • ff) Sonstige Vermögenswerte (Rn. 82, 83)

        • c) Insbes.: Handelsgeschäft (Unternehmen) (Rn. 84-89)

          • aa) Allgemeines (Rn. 84-86)

          • bb) Verhältnis zur Umwandlung (Rn. 87)

          • cc) Haftung für Geschäftsverbindlichkeiten (Rn. 88, 89)

        • d) Als Sacheinlage ungeeignete Vermögensgegenstände (Rn. 90-92)

      • 5. Bewertung der Sacheinlage (Rn. 93-108)

        • a) Allgemeines (Rn. 93-98)

          • aa) Höchstwert, Unterbewertung (Rn. 93, 94)

          • bb) Ermittlung des Höchstwerts (Rn. 95, 96)

          • cc) Bewertung bei Gebrauchsüberlassung (Rn. 97)

          • dd) Registergerichtliche Kontrolle (Rn. 98)

        • b) Bewertungsfragen bei Einbringung eines Unternehmens (Rn. 99-105)

          • aa) Besondere Einbringungsbilanz (Rn. 100)

          • bb) Letzte Jahresbilanz (Rn. 101, 102)

          • cc) Abwägung (Rn. 103-105)

        • c) Rechtsfolgen der Überbewertung nach Eintragung der Gesellschaft (Rn. 106-108)

          • aa) Differenzhaftung (Rn. 106)

          • bb) Nichtigkeit? (Rn. 107)

          • cc) Schadensersatzpflicht (Rn. 108)

      • 6. Mängel der Sacheinlagevereinbarung oder Leistungsstörungen bei ihrem Vollzug (Rn. 109-122)

        • a) Allgemeines (Rn. 109-113)

        • b) Formmängel (Rn. 114, 115)

        • c) Willensmängel (Rn. 116)

        • d) Sonstige Wirksamkeitsmängel (Rn. 117)

        • e) Leistungsstörungen (Rn. 118-122)

          • aa) Unmöglichkeit (Rn. 118, 119)

          • bb) Verzug (Rn. 120)

          • cc) Sach- und Rechtsmängel (Rn. 121, 122)

    • B. Die Sachübernahme (Rn. 123-130)

      • 1. Allgemeines (Rn. 123-126)

        • a) Begriff und Abgrenzung (Rn. 123, 124)

        • b) Auswirkungen der GmbH-Novelle 1980 (Rn. 125, 126)

      • 2. Wirksamkeitsvoraussetzungen (Rn. 127)

      • 3. Rechtsfolgen bei Mängeln (Rn. 128-130)

        • a) Formmängel (Rn. 128)

        • b) Willensmängel (Rn. 129)

        • c) Leistungsstörungen (Rn. 130)

    • C. Die gemischte Sacheinlage (Rn. 131-139)

      • 1. Begriff (Rn. 131-133)

      • 2. Rechtliche Beurteilung (Rn. 134-139)

        • a) Einheitliches Rechtsgeschäft (Rn. 134)

        • b) Die Aufnahme der Vergütungsregelung in den Gesellschaftsvertrag (Rn. 135, 136)

        • c) Mängel (Rn. 137-139)

    • D. Die Festsetzung von Sacheinlage und Sachübernahme im Gesellschaftsvertrag (Rn. 140-169)

      • 1. Grundlagen (Rn. 140-146)

        • a) Inhalt und Zweck des Abs. 4 S. 1 (Rn. 140, 141)

        • b) Umfang und Inhalt der Angaben im Gesellschaftsvertrag (Rn. 142-144)

        • c) Einbringungsvertrag (Rn. 145, 146)

      • 2. Die einzelnen Angaben (Rn. 147-161)

        • a) Sacheinleger (Rn. 147)

        • b) Gegenstand der Sacheinlage (Rn. 148-155)

        • c) Betrag des Geschäftsanteils (Rn. 156-161)

      • 3. Besonderheiten bei Schuldübernahme (Rn. 162, 163)

      • 4. Rechtsfolgen der Nichtbeachtung der in Abs. 4 S. 1 vorgeschriebenen Angaben (Rn. 164-168)

        • a) Vor Eintragung (Rn. 165-167)

        • b) Nach Eintragung (Rn. 168)

      • 5. Auseinanderfallen von Beitrittserklärungen (§ 150 Abs. 2 BGB) (Rn. 169)

    • E. Der Sachgründungsbericht (Abs. 4 S. 2) (Rn. 170-177)

      • 1. Inhalt und Zweck der Vorschrift (Rn. 170, 171)

      • 2. Berichtspflichtige Personen (Rn. 172, 173)

      • 3. Form (Rn. 174)

      • 4. Inhalt (Rn. 175, 176)

      • 5. Sanktionen (Rn. 177)

  • IV. Abweichungen des Ausgabebetrags vom Nennwert des Geschäftsanteils (Rn. 178-184)

    • 1. Ausgabe von Geschäftsanteilen über pari (Rn. 178-181)

    • 2. Das Verbot der Unterpari-Emission (Rn. 182-184)

  • V. Die Ausgabe von Vorzugsgeschäftsanteilen (Rn. 185-196)

    • 1. Begriff und Wesen (Rn. 185, 186)

    • 2. Zulässigkeit (Rn. 187)

    • 3. Begründung, Aufhebung (Rn. 188-190)

    • 4. Inhalt (Rn. 191-196)

      • a) Grundsatz (Rn. 191)

      • b) Vermögensrechte (Rn. 192-194)

      • c) Herrschaftsrechte (Rn. 195, 196)

  • VI. Sondervorteile und Gründungsaufwand (Rn. 197-219)

    • 1. Überblick (Rn. 197, 198)

    • 2. Sondervorteile (Rn. 199-210)

      • a) Begriff und Wesen (Rn. 199-201)

      • b) Gegenstände (Rn. 202-205)

      • c) Zulässigkeitsvoraussetzungen und -grenzen (Rn. 206, 207)

      • d) Begründung und Aufhebung (Rn. 208-210)

    • 3. Gründungsaufwand (Rn. 211-219)

      • a) Problemstellung (Rn. 211, 212)

      • b) Festsetzung des Gründungsaufwands im Gesellschaftsvertrag (Rn. 213-217)

      • c) Gründungsaufwand und Kapitalerhaltung (Rn. 218, 219)

Zitiervorschläge:
Habersack/Casper/Löbbe/Ulmer/Casper GmbHG § 5 Rn. 1-219
Habersack/Casper/Löbbe/Ulmer/Casper, 3. Aufl. 2019, GmbHG § 5 Rn. 1-219