Überschrift Autor Werk Randnummer
Kapitel 5. Versicherter Beruf Neuhaus Neuhaus, Berufsunfähigkeitsversicherung
4. Auflage 2020

Kapitel 5. Versicherter Beruf

  • I. Überblick über Kernprobleme (Rn. 1)

  • II. Allgemeiner Begriff des Berufs, Abgrenzung zu „Nicht-Berufen” (Rn. 2-49)

    • 1. Sprachgebrauch und Antragspraxis (Rn. 2-6)

    • 2. Definition in der BUV (Rn. 7-33)

      • a) Grundsatz (Rn. 7)

      • b) Bewertungskriterien (Rn. 8-12)

      • c) Fragliche Berufe von A–Z (Rn. 13-33)

    • 3. Nur kurzfristig ausgeübte Tätigkeit (Rn. 34-36)

    • 4. Mehrere Berufe (Rn. 37-39)

    • 5. Vermögensverwaltung als Beruf, Vermietung und Verpachtung (Rn. 40-47)

    • 6. „Wegefähigkeit” (Rn. 48, 49)

  • III. Zuletzt tatsächlich ausgeübte und prägende Tätigkeiten (Rn. 50-108)

    • 1. Grundsätze (Rn. 50-53)

    • 2. Prägende Tätigkeiten (Rn. 54-66)

      • a) Grundsätze (Rn. 54-58)

      • b) Dominierende Teiltätigkeiten (Rn. 59, 60)

      • c) „Gestufte Arbeit” (Rn. 61)

      • d) Kerntätigkeiten (Rn. 62-66)

    • 3. Maßgeblicher Zeitpunkt, „in gesunden Tagen” (Rn. 67)

    • 4. Berücksichtigung von Aufstiegsmöglichkeiten, keine „Karriere”-Versicherung (Rn. 68)

    • 5. Berufswechsel (Rn. 69-83)

      • a) Leidensunabhängiger Berufswechsel (Rn. 69-76)

      • b) Leidensbedingter Berufswechsel (Rn. 77-83)

    • 6. Berufsunterbrechung, Arbeitslosigkeit (Rn. 84-87)

    • 7. Ausscheiden aus dem Berufsleben (Rn. 88-108)

      • a) Grundsätzliches (Rn. 88-93)

      • b) Tatbestandliche Voraussetzungen (Rn. 94-106)

      • c) Darlegungs- und Beweislast (Rn. 107, 108)

  • IV. Umorganisation bei Selbständigen und mitarbeitenden Betriebsinhabern (Rn. 109-172)

    • 1. Ausgangsüberlegungen (Rn. 109-112)

    • 2. Kernaussagen der Rechtsprechung (Rn. 113-118)

    • 3. Gesetzeslage, Bedingungen, AGB-Überlegungen (Rn. 119-128)

    • 4. Für wen gilt das Umorganisationserfordernis? (Rn. 129-139)

    • 5. Tatsächliche Möglichkeit: Einzelheiten und Besonderheiten (Rn. 140-151)

      • a) „Komplettaufdeckung” erforderlich (Rn. 140)

      • b) Umorganisation muss gesundheitlich möglich sein (Rn. 141)

      • c) Umorganisation bedeutet nicht zwingend Delegation (Rn. 142-144)

      • d) Umorganisation bei Kleinbetrieben (Rn. 145-147)

      • e) Mehrere Inhaber (Rn. 148-151)

    • 6. Zumutbarkeit der Umorganisation: Einzelheiten und Besonderheiten (Rn. 152-165)

      • a) Grundsätzliche Überlegungen (Rn. 152-155)

      • b) Lebensstellung (Rn. 156)

      • c) Zumutbare Einkommenseinbußen, Investitionen, Mehrausgaben, Überobligation (Rn. 157-165)

    • 7. Darlegungs- und Beweislast (Rn. 166-172)

  • V. Spezielle Berufsklauseln, Besonderheiten bestimmter Berufe (Rn. 173-265)

    • 1. Überblick (Rn. 173-175)

    • 2. Ärzte, Heilberufler und Apotheker (Rn. 176-182)

    • 3. Auszubildende, Schüler, Studenten (Rn. 183-196)

      • a) Überblick (Rn. 183)

      • b) Verträge mit Sonderklauseln, Schulunfähigkeit (Rn. 184-186)

      • c) Verträge ohne Sonderklauseln (Rn. 187-196)

    • 4. Beamte (Rn. 197-241)

      • a) Überblick (Rn. 197-202)

      • b) Vertrag ohne Beamtenklausel (Rn. 203-208)

      • c) Vertrag mit Beamtenklausel (Rn. 209-225)

        • aa) Grundsätzliches (Rn. 209)

        • bb) Versetzung in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit bzw. Entlassung als alleinige Tatbestandsmerkmale (Rn. 210-214)

        • cc) Zusätzliche „gesundheitsbedingte” Tatbestandsvoraussetzungen (Rn. 215-223)

        • dd) Bezugnahme auf Dienstunfähigkeit (Rn. 224, 225)

      • d) Polizeidienst, Feuerwehr und Justizvollzugsdienstunfähigkeit (Rn. 226-232)

      • e) Vorgeschobene Versetzung in den Ruhestand, Arglist, Treuwidrigkeit (Rn. 233-235)

      • f) Zeitpunkt des Eintritts des Versicherungsfalles (Rn. 236-241)

    • 5. Flugpersonal (Rn. 242-249)

    • 6. Gerichtsvollzieherklausel (Rn. 250-252)

    • 7. Kapitäne und Seeoffiziere (Rn. 253-258)

    • 8. Tätigkeitsklausel (Rn. 259-262)

    • 9. Marktwertversicherung (Fußballer, Sportler) (Rn. 263)

    • 10. Sonstige Klauseln, „Schreibtisch-Klausel” (Rn. 264, 265)

  • VI. Darlegungs- und Beweislast (Rn. 266-284)

    • 1. Grundsätze (Rn. 266-278)

      • a) Konkrete Beschreibung, „Stundenplan” (Rn. 266-269)

      • b) Typische Abläufe, prägende Tätigkeiten (Rn. 270, 271)

      • c) Beispiele für nicht ausreichende Darlegung, widersprüchliche Schilderungen (Rn. 272-274)

      • d) Hausfrauen, Geschäftsführer, mehrere Berufe, „Stressfaktoren”, Auszubildende (Rn. 275-278)

    • 2. Darzulegender Zeitraum (Rn. 279, 280)

    • 3. Ausnahmen vom „Stundenplan-Grundsatz” (Rn. 281-284)

  • VII. Prozessuale Besonderheiten, Hinweispflicht des Gerichts, Bestreiten, Beweisaufnahme, „unverrückbarer” Lebenssachverhalt (Rn. 285-296)