Überschrift Autor Werk Randnummer
§ 1 Die Ermittlung des unterhaltsrechtlich relevanten Einkommens Dose Wendl/Dose, Das Unterhaltsrecht in der familienrichterlichen Praxis
9. Auflage 2015

§ 1  Die Ermittlung des unterhaltsrechtlich relevanten Einkommens

  • 1. Abschnitt:  Überblick und Grundlagen (Rn. 1-64)

    • I.  Der Unterhaltsanspruch (Rn. 1-15)

      • 1.  Unterhaltsberechtigungen (Rn. 1-7)

      • 2.  Struktur des Unterhaltsanspruchs (Rn. 8)

      • 3.  Prüfungsschema (Rn. 9)

      • 4.  Höhe des Unterhalts und Zahlungsweise (Rn. 10-12)

      • 5.  Härteregelungen (Rn. 13)

      • 6.  Unterhalt und Sozialhilfe (Rn. 14)

      • 7.  Gerichtliches Verfahren (Rn. 15)

    • II.  Zu den Tabellen und Leitlinien der Oberlandesgerichte (Rn. 16-20)

      • 1.  Die Bedeutung von Tabellen und Leitlinien in der Praxis (Rn. 16-18)

      • 2.  Düsseldorfer Tabelle zum Unterhaltsbedarf (Rn. 19)

      • 3.  Oberlandesgerichtliche Leitlinien zum Unterhaltsrecht (Rn. 20)

    • III.  Zum anrechenbaren monatlichen Nettoeinkommen (Rn. 21-30)

      • 1.  Grundsatz der unterschiedslosen Erfassung aller Einkünfte aus allen Einkommensarten (Rn. 22)

      • 2.  Zur Berechnung des anrechenbaren Nettoeinkommens (Rn. 23)

      • 3.  Zum monatlichen Nettoeinkommen (Rn. 24-28)

      • 4.  Zur Berücksichtigung von Abfindungen und einmaligen höheren Zuwendungen (Rn. 29, 30)

    • IV.  Unterschiedliche Berücksichtigung der Einkünfte bei der Berechnung des Kindesunterhalts und des Ehegattenunterhalts (Rn. 31-41)

      • 1.  Berücksichtigung der Einkünfte beim Kindesunterhalt (Rn. 31, 32)

      • 2.  Berücksichtigung der Einkünfte beim Ehegattenunterhalt (Rn. 33-40)

      • 3.  Zusammenfassendes Ergebnis (Rn. 41)

    • V.  Ermittlung der unterhaltsrechtlich relevanten Einkünfte anhand steuerrechtlicher Unterlagen (Rn. 42-64)

      • 1.  Darlegungen der Beteiligten zum unterhaltsrechtlich relevanten Einkommen (Rn. 42-44)

      • 2.  Richterliche Ermittlung unterhaltsrechtlich relevanter Einkünfte und Vorlage von Unterlagen (Rn. 45, 46)

      • 3.  Unterhaltsrechtliche Relevanz steuerrechtlich erfasster Einkünfte (Rn. 47-50)

      • 4.  Steuerrechtliche und unterhaltsrechtliche Einkunftsarten (Rn. 51-53)

      • 5.  Gliederung der unterhaltsrechtlich relevanten Einkünfte (Rn. 54-64)

  • 2. Abschnitt:  Einkünfte aus abhängiger Arbeit sowie Nebeneinkünfte und Lohnersatzleistungen bei oder nach einem bestehenden Arbeitsverhältnis (Rn. 65-159)

    • I.  Überblick (Rn. 65-68)

    • II.  Der Prüfungszeitraum (Rn. 69-73)

    • III.  Typische Bruttoeinnahmen (Rn. 74-121)

      • 1.  Barbezüge aller Art (Rn. 74-77)

      • 2.  Zweckbestimmte Entgelte für berufsbedingte Mehraufwendungen wie Spesen, Reisekosten und Auslösungen (Rn. 78-84)

      • 3.  Die Leitlinien zu den Spesen, Reisekosten, Auslösen (Rn. 85)

      • 4.  Vergütungen und Zuschläge für Überstunden, Mehrarbeit, Urlaubsabgeltung und sonstige überobligatorische Belastungen, wie bei Zuschlägen für Schicht-, Nacht-, Feiertags- und Sonntagsarbeit sowie bei Zulagen für Schmutz-, Schwer- und Schwerstarbeit (Rn. 86-90)

      • 5.  Sachbezüge, dh zusätzliche Leistungen des Arbeitgebers, die in einem geldwerten Vorteil bestehen (Rn. 91, 92)

      • 6.  Einmalige Zahlungen und Sonderzuwendungen wie zB Abfindungen uÄ (Rn. 93-95)

      • 7.  Einkünfte aus Nebentätigkeiten und sonstiger Zweitarbeit neben einer hauptberuflichen Tätigkeit (Rn. 96-104)

      • 8.  Sozialleistungen mit Lohnersatzfunktion (Rn. 105-121)

        • a)  Arbeitslosengeld I (ALG I). (Rn. 106-109)

        • b)  Arbeitslosengeld II (ALG II) ohne Lohnersatzfunktion. (Rn. 110-114)

        • c)  Krankengeld. (Rn. 115)

        • d)  Erziehungsgeld. (Rn. 116)

        • e)  Elterngeld. (Rn. 117-119)

        • f)  Mutterschaftsgeld. (Rn. 120)

        • g)  Sonstige Leistungen mit Lohnersatzfunktion (Rn. 121)

    • IV.  Berufs- und ausbildungsbedingte Aufwendungen (Rn. 122-159)

      • 1.  Berufs- und ausbildungsbedingte Aufwendungen als Abzugsposten (Rn. 122, 123)

      • 2.  Zur Pauschalierung berufsbedingter Aufwendungen (Rn. 124-131)

      • 3.  Konkrete Bemessung berufsbedingter Aufwendungen (Rn. 132)

      • 4.  Berechnung von Fahrtkosten (Rn. 133-140)

      • 5.  Zusammenstellung weiterer berufsbedingter oder ausbildungsbedingter Aufwendungen (Rn. 141-152)

      • 6.  Berufsbedingte Aufwendungen, für die Zulagen (Auslands-, Kleider-, Schmutzzulagen) oder ähnliche Entgelte (Aufwandsentschädigungen, Spesen, Reisekosten) gezahlt werden (Rn. 153-159)

  • 3. Abschnitt:  Gewinneinkünfte – Einkommensermittlung durch Betriebsvermögensvergleich (Rn. 160-249)

    • I.  Die steuerlichen Gewinnermittlungsarten (Rn. 160, 161)

    • II.  Einkünfte aus Gewerbebetrieb (Rn. 162-168)

    • III.  Der Jahresabschluss (Rn. 169-182)

      • 1.  Die Elemente des Jahresabschlusses (Rn. 169)

      • 2.  Handelsbilanz (Rn. 170, 171)

      • 3.  Das Eigenkapital (Rn. 172-177)

      • 4.  Die Steuerbilanz (Rn. 178, 179)

      • 5.  Gewinn- und Verlustrechnung (Rn. 180, 181)

      • 6.  Anhang zur Bilanz und Lagebericht (Rn. 182)

    • IV.  Die Doppelte Buchführung (Rn. 183-201)

      • 1.  Vorbemerkung (Rn. 183)

      • 2.  Grundzüge der doppelten Buchführung (Rn. 184-187)

      • 3.  Buchungen auf Bestandskonten (Rn. 188-191)

      • 4.  Buchungen auf Erfolgskonten (Rn. 192, 193)

      • 5.  Die Gewinn- und Verlustrechnung (Rn. 194, 195)

      • 6.  Das Privatkonto oder das variable Kapitalkonto (Rn. 196-199)

      • 7.  Entwicklung des Jahresabschlusses aus der Buchführung (Rn. 200, 201)

    • V.  Die steuerliche Behandlung des Anlagevermögens (Rn. 202-221)

      • 1.  Definition (Rn. 202)

      • 2.  Arten des Anlagevermögens (Rn. 203)

      • 3.  Anschaffungskosten in der Bilanz (Rn. 204)

      • 4.  Absetzung für Abnutzung in der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung (Rn. 205-208)

      • 5.  Lineare AfA (Rn. 209, 210)

      • 6.  Degressive AfA (Rn. 211, 212)

      • 7.  Sonderabschreibungen, und Investitionsabzugsbetrag (Rn. 213, 214)

        • a)  Sonderabschreibungen. (Rn. 213)

        • b)  Investitionsabzugsbetrag. (Rn. 214)

      • 8.  Sofortabschreibung bei geringwertigen Wirtschaftsgütern (Rn. 215)

      • 9.  Veräußerungserlöse (Rn. 216-218)

      • 10.  Finanzierung (Rn. 219)

      • 11.  Investitionszulagen (Rn. 220)

      • 12.  Investitionszuschüsse (Rn. 221)

    • VI.  Unterhaltsrechtlich relevante Merkmale der Gewinnermittlung durch Betriebsvermögensvergleich (Rn. 222-236)

      • 1.  Periodengerechte Gewinnermittlung (Rn. 222-233)

        • a)  Grundsatz. (Rn. 222)

        • b)  Forderungen und Verbindlichkeiten. (Rn. 223, 224)

        • c)  Wertberichtigungen. (Rn. 225)

        • d)  Umsatzsteuer. (Rn. 226)

        • e)  Rechnungsabgrenzungsposten. (Rn. 227)

        • f)  Rückstellungen. (Rn. 228, 229)

        • g)  Langfristige und unregelmäßige Rückstellungen. (Rn. 230, 231)

        • h)  Sonderposten mit Rücklagenanteil (Rücklage gemäß § 6b EStG). (Rn. 232)

        • i) Ansparrücklage gemäß § 7g EStG (Rn. 233)

      • 2.  Wareneinkauf, Bestandsveränderungen und Inventur (Rn. 234, 235)

      • 3.  Betriebsvermögen (Rn. 236)

    • VII.  Entnahmen und Einlagen (Rn. 237-249)

      • 1.  Entnahmen (Rn. 237-242)

        • a)  Barentnahmen. (Rn. 239)

        • b)  Entnahmen von Anlagevermögen. (Rn. 240)

        • c)  Entnahmen von Umlaufvermögen. (Rn. 241)

        • d)  Nutzungs- und Leistungsentnahmen. (Rn. 242)

      • 2.  Einlagen (Rn. 243-249)

  • 4. Abschnitt:  Sonstige Gewinneinkünfte – Einkommensermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung und nach Durchschnittssätzen sowie das Einkommen von Personengesellschaften (Rn. 250-299)

    • I.  Einnahmen-Überschuss-Rechnung (Rn. 250-265)

      • 1.  Gesetzliche Grundlagen und Personenkreis (Rn. 250-252)

      • 2.  Methode der Gewinnermittlung (Rn. 253, 254)

      • 3.  Steuerliche Unterlagen (Rn. 255, 256)

      • 4.  Unterschiede zur Gewinn- und Verlustrechnung (Rn. 257-265)

        • a)  Zuflussprinzip. (Rn. 257-260)

        • b)  Umlaufvermögen. (Rn. 261)

        • c)  Das Anlagevermögen in der Einnahmen-Überschuss-Rechnung. (Rn. 262, 263)

        • d)  Entnahmen und Einlagen. (Rn. 264, 265)

    • II.  Gewinnermittlung nach Durchschnittssätzen (Rn. 266-268)

    • III.  Einkommensermittlung durch Schätzung (Rn. 269)

    • IV.  Wechsel der Gewinnermittlungsart (Rn. 270)

    • V.  Ermittlung des Einkommens aus Beteiligung an Gesellschaften (Rn. 271-299)

      • 1.  Gesetzliche Grundlagen und Personenkreis (Rn. 271-274)

      • 2.  Gesonderte und einheitliche Gewinnfeststellung bei Mitunternehmerschaften (Rn. 275-278)

      • 3.  Betriebsverpachtung und Betriebsaufspaltung (Rn. 279-299)

  • 5. Abschnitt:  Gewinneinkünfte im Unterhaltsrecht (Rn. 300-449)

    • I.  Vorbemerkung (Rn. 300-304)

    • II.  Steuerrechtlich und unterhaltsrechtlich irrelevante Aufwendungen (Rn. 305, 306)

    • III.  Unterhaltsrechtlich relevante Unterschiede zwischen Gewinn- und Verlustrechnung und Einnahmen-Überschuss-Rechnung (Rn. 307, 308)

    • IV.  Unterhaltsrechtliche Bewertung der Gewinnermittlung nach Durchschnittssätzen und durch Schätzung (Rn. 309-313)

      • 1.  Gewinnermittlung nach Durchschnittssätzen (Rn. 309)

      • 2.  Steuerliche Gewinnschätzungen (Rn. 310)

      • 3.  Einkünfte des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH (Rn. 311, 313)

    • V.  Posten der Gewinn- und Verlustrechnung und der Einnahmen- Überschuss-Rechnung nach unterhaltsrechtlichen Kriterien (Rn. 314-379)

      • 1.  Erträge/Einnahmen (Rn. 314-329)

        • a)  Umsatzerlöse. (Rn. 314)

        • b)  Erträge aus Verkauf von Anlagevermögen. (Rn. 315-318)

        • c)  Erträge aus Bestandsveränderungen. (Rn. 319)

        • d)  Erträge aus Herabsetzung oder Auflösung von Wertberichtigungen. (Rn. 320)

        • e)  Erträge aus der Auflösung von Sonderposten mit Rücklageanteil – Rücklage nach § 6b EStG. (Rn. 321)

        • f)  Sachbezüge. (Rn. 322)

        • g)  Versicherungsentschädigungen. (Rn. 323)

        • h)  Unentgeltliche Wertabgaben. (Rn. 324-327)

        • i)  Zinsen und sonstige Kapitalerträge. (Rn. 328)

        • j)  Umsatzsteuer. (Rn. 329)

      • 2.  Aufwand/Betriebsausgaben (Rn. 330-379)

        • a)  Allgemeines. (Rn. 330)

        • b)  Wareneinkauf. (Rn. 331)

        • c)  Aufwendungen für Hilfs- und Betriebsstoffe. (Rn. 332)

        • d)  Personalkosten. (Rn. 333)

        • e)  Fahrzeugkosten. (Rn. 334)

        • f)  Reisekosten. (Rn. 335)

        • g)  Bewirtungskosten. (Rn. 336)

        • h)  Geschenke. (Rn. 337)

        • i)  Gewerbesteuer. (Rn. 338)

        • j)  Instandhaltungskosten/Instandsetzungskosten. (Rn. 339)

        • k)  Mieten und Pachten, Leasing, Disagio. (Rn. 340)

        • l)  Abschreibung/Absetzung für Abnutzung/AfA (Rn. 341-358)

          • aa)  Rechtsprechung und herrschende Auffassung. (Rn. 342-346)

          • bb)  Kritik. (Rn. 347-358)

        • m)  Absetzung für Abnutzung und Tilgung von Anschaffungskrediten. (Rn. 359, 360)

        • n)  Abschreibungsbedingte Steuerermäßigung im Unterhaltsrecht. (Rn. 361-363)

        • o)  Sofortabschreibung GWG. (Rn. 364)

        • p)  Telefon. (Rn. 365)

        • q)  Zinsaufwendungen. (Rn. 366, 367)

        • r)  Vorsteuer und gezahlte Umsatzsteuer. (Rn. 368)

        • s)  Steuern vom Einkommen und vom Ertrag. (Rn. 369, 370)

        • t)  Bildung von Sonderposten mit Rücklageanteil – § 6b – Rücklage. (Rn. 371-379)

    • VI.  Bilanzposten in unterhaltsrechtlicher Betrachtung (Rn. 380-394)

      • 1.  Vorbemerkung (Rn. 380, 381)

      • 2.  Anlagevermögen (Rn. 382)

      • 3.  Umlaufvermögen (Rn. 383)

      • 4.  Forderungen und Verbindlichkeiten (Rn. 384, 385)

      • 5.  Anzahlungen (Rn. 386)

      • 6.  Rechnungsabgrenzungsposten (Rn. 387)

      • 7.  Rückstellungen und Rücklagen (Rn. 388-390)

      • 8.  Wertberichtigungen (Rn. 391)

      • 9.  Kapital (Rn. 392)

      • 10.  Privatentnahmen und Privateinlagen (Rn. 393)

      • 11.  Investitionszulagen und Investitionszuschüsse (Rn. 394)

    • VII.  Steuerliche Korrekturen außerhalb der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung (Rn. 395-419)

    • VIII.  Berechnung des unterhaltsrechtlichen Einkommens (Rn. 420-423)

    • IX.  Auskunfts- und Belegpflichten (Rn. 424-437)

      • 1.  Allgemeines (Rn. 424)

      • 2.  Besonderheiten des Auskunftsanspruchs gegenüber Gewerbetreibenden und Selbstständigen (Rn. 425-428)

      • 3.  Besonderheiten des Beleganspruchs gegenüber Gewerbetreibenden und Selbstständigen (Rn. 429-434)

      • 4.  Besonderheiten bei Personengesellschaften (Rn. 435)

      • 5.  Auskünfte von Land- und Forstwirten (Rn. 436)

      • 6.  Auskunftspflichten bei Schätzungen (Rn. 437)

    • X.  Alternative Methoden der Einkommensermittlung (Rn. 438-449)

  • 6. Abschnitt:  Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung sowie aus einem Wohnvorteil (Rn. 450-599)

    • I.  Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (Rn. 450-472)

      • 1.  Zur Einkunfts- und Gewinnermittlungsart (Rn. 450-452)

      • 2.  Einnahmen (Rn. 453, 454)

      • 3.  Abziehbare Ausgaben (Rn. 455-458)

      • 4.  Verluste (Rn. 459)

      • 5.  Zurechnung von Mieteinnahmen aus einem gemeinsamen Objekt und fiktive Mieteinnahmen aus unterlassener zumutbarer Vermietung (Rn. 460-467)

      • 6.  Eigene Mietkosten (Rn. 468-472)

    • II.  Der Wohnvorteil beim Wohnen im eigenen Haus (Rn. 473-599)

      • 1.  Der Wohnvorteil als unterhaltsrechtlich zu berücksichtigender Vermögensvorteil (Rn. 473-476)

      • 2.  Die unterhaltsrechtliche Bewertung des Wohnvorteils beim Ehegattenunterhalt (Rn. 477-497)

        • a)  Grundsatz. (Rn. 477, 478)

        • b)  Bewertung beim Trennungsunterhalt. (Rn. 479, 480)

        • c)  Nachehelicher Unterhalt. (Rn. 481-483)

        • d)  Wohnwert bei mehreren bedürftigen Ehegatten. (Rn. 484)

        • e)  Wohnwert bei Auszug beider Eheleute vor der Vermögensauseinandersetzung. (Rn. 484a)

        • f)  Bemessung des Wohnwertes. (Rn. 485, 486)

        • g)  Leitlinien. (Rn. 487)

        • h)  Zusatzfragen. (Rn. 488-493)

        • i)  Zusammenfassung und Rechenbeispiele. (Rn. 494-497)

      • 3.  Abziehbare Hauslasten, Instandhaltungskosten und Annuitätsleistungen vom Wohnwert (Rn. 498-518)

        • a)  Betriebskosten. (Rn. 499-501)

        • b)  Instandhaltungskosten. (Rn. 502-504)

        • c)  Zins und Tilgung. (Rn. 505-516)

        • d)  Zusammenfassung. (Rn. 517, 518)

      • 4.  Eigenheimzulage (Rn. 519)

      • 5.  Abzug von Hausschulden, die den Wohnwert übersteigen, vom sonstigen Einkommen (Rn. 520-527)

      • 6.  Nutzungsvergütung (Rn. 528-534)

      • 7.  Unterhaltsrechtliche Auswirkung eines Wohnvorteils beim Ehegattenunterhalt (Rn. 535-556)

        • a)  Wohnvorteil und Bedarfsbemessung. (Rn. 535-547a)

        • b)  Wohnvorteil und Bedürftigkeit des Berechtigten. (Rn. 548-553)

        • c)  Wohnvorteil und Leistungsfähigkeit des Verpflichteten. (Rn. 554, 555)

        • d)  Wohnvorteil und trennungsbedingter Mehrbedarf. (Rn. 556)

      • 8.  Wohnvorteil und Unterhalt nach Veräußerung des Familienheims (Rn. 557-570)

        • a)  Erlös als Surrogat. (Rn. 557-559)

        • b)  Eigenheim gehört den Ehegatten gemeinsam. (Rn. 560-563)

        • c)  Eigenheim im Alleineigentum eines Ehegatten. (Rn. 564)

        • d)  Verwendung und Verbrauch des Erlöses. (Rn. 565-568)

        • e)  Veräußerung des Hälfteanteils an den Ehepartner. (Rn. 569)

        • f)  Verkaufserlös und Zugewinn. (Rn. 570)

      • 9.  Unterhaltsrechtliche Auswirkungen des Wohnwertes beim Verwandtenunterhalt (Rn. 571-599)

        • a)  Kindesunterhalt. (Rn. 571-580)

        • b)  Sonstiger Verwandtenunterhalt. (Rn. 581-599)

  • 7. Abschnitt:  Einkünfte aus Vermögen, Verwertung des Vermögensstammes und fiktive Einkünfte bei unterlassener zumutbarer Vermögensnutzung bzw. unterlassener Verwertung des Vermögensstammes (Rn. 600-645)

    • I.  Einkünfte aus Vermögen (Rn. 600-606)

      • 1.  Vermögenserträge (Rn. 600)

      • 2.  Anrechnung von Vermögenseinkünften (Rn. 601-603)

      • 3.  Ermittlung der Vermögenserträge (Rn. 604)

      • 4.  Einkünfte aus Kapitalvermögen (Rn. 605)

      • 5.  Einkünfte aus Grundstücken (Rn. 606)

    • II.  Zur Verwertung des Vermögensstammes (Rn. 607-631)

      • 1.  Obliegenheit zur Verwertung des Vermögensstammes auf Grund einer Billigkeitsabwägung (Rn. 607-610)

      • 2.  Verwertung des Vermögensstammes des Berechtigten beim nachehelichen Unterhalt (§ 1577 III BGB) (Rn. 611-613)

      • 3.  Verwertung des Vermögensstammes des Berechtigten beim Trennungsunterhalt (Rn. 614-616)

      • 4.  Verwertung des Vermögensstammes des Unterhaltspflichtigen beim nachehelichen Unterhalt (§ 1581 S. 2 BGB) (Rn. 617)

      • 5.  Verwertung des Vermögensstammes des Unterhaltspflichtigen beim Trennungsunterhalt (Rn. 618)

      • 6.  Verwertung des Vermögensstammes des Unterhaltspflichtigen beim Kindesunterhalt (Rn. 619, 620)

      • 7.  Verwertung des Vermögensstammes des Unterhaltsberechtigten beim Kindesunterhalt (Rn. 621)

      • 8.  Verwertung des Vermögensstammes des Unterhaltspflichtigen beim Elternunterhalt (Rn. 622, 623)

      • 9.  Verwertung des Vermögensstammes des Unterhaltsberechtigten beim Elternunterhalt (Rn. 624)

      • 10.  Vermögensverwertung beim Unterhaltsanspruch aus Anlass der Geburt (Rn. 625)

      • 11.  Verwertung von Grundstücken (Rn. 626-628)

      • 12.  Verwertung des ausgezahlten Kapitals einer Lebensversicherung (Rn. 629-631)

    • III.  Zurechnung fiktiver Erträge bei unterlassener zumutbarer Vermögensnutzung oder Vermögensverwertung (Rn. 632-645)

      • 1.  Fiktive Zurechnung erzielbarer Erträge im Rahmen einer Obliegenheit zur Erzielung von Vermögenserträgen oder zur Vermögensverwertung (Rn. 632-634)

      • 2.  Obliegenheiten bei Immobilien (Rn. 635)

      • 3.  Obliegenheiten bei Barvermögen, wie Sparguthaben, Zugewinnausgleichszahlungen oder Veräußerungserlösen (Rn. 636)

      • 4.  Obliegenheit zur Vermögensumschichtung (Rn. 637-639)

      • 5.  Obliegenheit zur Belastung eines vorhandenen Vermögens, zur Kreditaufnahme und zur Einziehung von Forderungen (Rn. 640, 641)

      • 6.  Obliegenheit zur Verwertung von Erbanteilen und Pflichtteilsrechten (Rn. 642, 643)

      • 7.  Höhe der fiktiv zurechenbaren Erträge (Rn. 644, 645)

  • 8. Abschnitt:  Einkünfte aus Pensionen, Renten und ähnlichen wiederkehrenden Bezügen Nichterwerbstätiger (Rn. 646-663)

    • 1.  Allgemeines (Rn. 646-648)

    • 2.  Arten von Versorgungsbezügen und Renten nebst Zulagen und Zuschlägen (Rn. 649-651)

    • 3.  Berücksichtigung von konkretem Mehrbedarf und Mehraufwand (Rn. 652-657)

      • a)  Die allgemeine Regelung. (Rn. 652, 653)

      • b)  Die Sonderregelung der §§ 1610a, 1578a, 1361 I 1 Hs. 2 BGB. (Rn. 654-657)

    • 4.  Berücksichtigung von Nebeneinkünften (Rn. 658, 659)

    • 5.  Berücksichtigung eines Rentenanspruchs ab Antragstellung sowie einer Rentennachzahlung (Rn. 660-663)

  • 9. Abschnitt:  Sonstige Einkünfte aus sozialstaatlichen Zuwendungen, freiwilligen Zuwendungen Dritter, Versorgungsleistungen des Berechtigten für seinen neuen Partner, aus Unterhaltsleistungen, Schmerzensgeld sowie nicht anzurechnende Vermögensvorteile (Rn. 664-733)

    • I.  Sozialstaatliche Zuwendungen wie Wohngeld, BAföG, Pflege- und Erziehungsgeld, Kindergeld, Ausbildungsbeihilfen und -geld sowie Leistungen nach §§ 41 ff. SGB XII (Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung) (Rn. 664-707)

      • 1.  Allgemeines (vgl. auch → § 8 Rn. 1 ff. (Unterhalt und Sozialleistungen) und → § 8 Rn. 262 ff. (Unterhaltsvorschuss) (Rn. 664)

      • 2.  Zur Anrechnung von Wohngeld und Eigenheimzulagen (Rn. 665-669)

      • 3.  Zur Anrechnung von BAföG-Leistungen (Rn. 670-676)

      • 4.  Kindergeld und Kinderzuschlag nach § 6a BKGG (Rn. 677-688)

      • 5.  Pflege- und Erziehungsgeld nach SGB VIII, Pflegegeld für Pflegepersonen nach SGB XI, Pflegegeld nach SGB XII, Leistungen nach dem Stiftungs- und dem Kindererziehungsleistungsgesetz (Rn. 689-700)

      • 6.  Ausbildungsbeihilfe und Ausbildungsgeld nach dem Arbeitsförderungsrecht (SGB III = AFG) (Rn. 701, 702)

      • 7.  Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (§§ 41 ff. SGB XII) (Rn. 703-707)

    • II.  Freiwillige unentgeltliche Zuwendungen eines Dritten (Rn. 708-711)

    • III.  Zuwendungen eines neuen Partners an den Berechtigten sowie Gegenleistungen des Berechtigten an den neuen Partner (Rn. 712-720)

      • 1.  Allgemeines (Rn. 712)

      • 2.  Zur Anrechnung von Leistungen des neuen Partners (Rn. 713, 714)

      • 3.  Zur fiktiven Anrechnung einer angemessenen Vergütung für Versorgungsleistungen des Unterhaltsberechtigten (Rn. 715, 716)

      • 4.  Zur Bemessung der angemessenen Vergütung (Rn. 717, 718)

      • 5.  Zur Wohnungsgewährung durch den neuen Partner (Rn. 719, 720)

    • IV.  Unterhaltsleistungen als anrechnungsfähiges Einkommen (Rn. 721-725)

      • 1.  Grundsatz (Rn. 721)

      • 2.  Ausnahmen (Rn. 722-725)

    • V.  Schmerzensgeld (Rn. 726)

    • VI.  Zu den nicht als Einkommen anzurechnenden Geldeinkünften (Rn. 727-733)

  • 10. Abschnitt:  Fiktives Einkommen aus unterlassener zumutbarer Erwerbstätigkeit (Rn. 734-799)

    • I.  Zurechnung fiktiver Einkünfte beim Unterhaltsschuldner (Rn. 735-772)

      • 1.  Allgemeine Grundsätze (Rn. 735-742)

      • 2.  Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen bei leichtfertig herbeigeführter Einkommensminderung durch Arbeitsaufgabe, Berufswechsel, Selbständigkeit oder sonstige berufliche Veränderung (Rn. 743-752)

      • 3.  Unterhaltsbemessung bei nicht leichtfertig herbeigeführter Einkommensminderung (Rn. 753-760)

      • 4.  Bedarfsbemessung auf der Grundlage von fiktiv zugerechneten Einkünften des Unterhaltspflichtigen (Rn. 761-766)

      • 5.  Arbeitsplatzaufgabe wegen beruflicher Weiterbildung oder Zweitausbildung (Rn. 767, 768)

      • 6.  Fiktives Einkommen bei Selbständigen (Rn. 769)

      • 7.  Fiktives Einkommen bei Arbeitsplatzverlust infolge von Straftaten, sonstigen Verfehlungen oder Alkoholmissbrauch (Rn. 770, 771)

      • 8.  Fiktives Einkommen bei unentgeltlichen oder unterbezahlten Dienstleistungen gegenüber Dritten (Rn. 772)

    • II.  Zurechnung fiktiver Einkünfte beim Berechtigten (Rn. 773-781)

      • 1.  Bedürftigkeitsminderung durch Zurechnung fiktiver Einkünfte bei unterlassener zumutbarer Erwerbstätigkeit (Rn. 773-777)

      • 2.  Zumutbare Erwerbstätigkeiten des Berechtigten (Rn. 778-781)

    • III.  Ernsthafte Bemühungen um eine Erwerbstätigkeit und reale Beschäftigungschancen (Rn. 782-786)

      • 1.  Ernsthafte Bemühungen um eine Arbeitsstelle (Rn. 782, 783)

      • 2.  Reale Beschäftigungschance auf dem Arbeitsmarkt (Rn. 784, 785)

      • 3.  Darlegungs- und Beweislast zu den Arbeitsbemühungen und zur Beschäftigungschance (Rn. 786)

    • IV.  Krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit (Rn. 787-792)

      • 1.  Krankheitsbedingte Erwerbsunfähigkeit und Pflicht zur Wiederherstellung der Arbeitskraft (Rn. 787-790)

      • 2.  „Rentenneurose“ des Berechtigten (Rn. 791, 792)

    • V.  Bemessung und Dauer der fiktiven Einkünfte (Rn. 793-799)

      • 1.  Zur Bemessung fiktiver Einkünfte (Rn. 793-795)

      • 2.  Zur Dauer fiktiver Einkünfte (Rn. 796)

      • 3.  Vorsorgeunterhalt (Rn. 797-799)

  • 11. Abschnitt:  Einkommen aus unzumutbarer Erwerbstätigkeit (Rn. 800-849)

    • I.  Grundsatz (Rn. 800-814)

      • 1.  Abgrenzung zumutbare und unzumutbare Tätigkeit (Rn. 800-802)

      • 2.  Erwerbstätigkeit trotz Betreuung kleiner Kinder (Rn. 803-814)

    • II.  Unzumutbare Tätigkeit beim Berechtigten (Rn. 815-827a)

      • 1.  Unzumutbare Tätigkeit beim Ehegattenunterhalt (Rn. 815-820)

      • 2.  Anrechnung nach § 1577 II BGB beim Ehegattenunterhalt (Rn. 821-824)

      • 3.  Anrechnung bei Kindern (Rn. 825-827)

      • 4.  Anrechnung bei Ansprüchen nach § 1615l BGB (Rn. 827a)

    • III.  Anrechnung von Einkommen aus unzumutbarer Erwerbstätigkeit beim Verpflichteten (Rn. 828-849)

      • 1.  Einkünfte des Verpflichteten aus unzumutbarer Erwerbstätigkeit (Rn. 828-834)

      • 2.  Zur Anrechnung solcher Einkünfte (Rn. 835-849)

  • 12. Abschnitt:  Unterhalt und Einkommensteuer (Rn. 850-999)

    • I.  Einführung (Rn. 850-869)

      • 1.  Besteuerung von Ehe und Familie und Grundgesetz (Rn. 850-852)

      • 2.  Unterhaltsrechtliche Relevanz von Steuern (Rn. 853-856)

      • 3.  Steuersätze (Rn. 857-861)

      • 4.  Einkommensteuergesetz, Richtlinien und amtliche Hinweise; Solidaritätszuschlags- und Kirchensteuergesetz (Rn. 862-869)

    • II.  Grundbegriffe des Einkommensteuerrechts (Rn. 870-899)

      • 1.  Steuerpflicht (Rn. 870-873)

      • 2.  Umfang der Besteuerung und Ermittlung des zu versteuernden Einkommens (Rn. 874, 875)

      • 3.  Überblick über wichtige Abzugsposten (Rn. 876-886)

        • a)  Entlastungsbeträge. (Rn. 876, 877)

        • b)  Negative Einkünfte (Verlustausgleich, Verlustrücktrag – Verlustvortrag) ... (Rn. 878)

        • c)  Sonderausgaben. (Rn. 879-881)

        • d)  Außergewöhnliche Belastungen. (Rn. 882-886)

      • 4.  Die Entstehung und die Höhe der Einkommensteuer (Rn. 887-889)

      • 5.  Vorauszahlungen (Rn. 890, 891)

      • 6.  Abzugsteuern (Rn. 892-899)

    • III.  Besteuerung von Einkünften aus nichtselbständiger Tätigkeit (Rn. 900-914)

      • 1.  Einkommensermittlung (Rn. 900-906)

      • 2.  Lohnsteuerklassen (Rn. 907-910)

      • 3.  Freibeträge (Rn. 911-914)

    • IV.  Einkommensteuerveranlagung nach steuerrechtlichen Kriterien (Rn. 915-934)

      • 1.  Veranlagungsarten im Einkommensteuergesetz (Rn. 915)

      • 2.  Einzelveranlagung (Rn. 916)

      • 3.  Ehegattenveranlagung (Rn. 917-926)

        • a)  Einzelveranlagung § 26a EStG. (Rn. 918)

        • b)  Zusammenveranlagung § 26b EStG. (Rn. 919-923)

        • c)  Vor- und Nachteile der Zusammenveranlagung. (Rn. 924-926)

      • 4.  Verfahren (Rn. 927-929)

      • 5.  Gesamtschuld und Haftungsbeschränkung (Rn. 930)

      • 6.  Erstattung von Steuern (Rn. 931-934)

    • V.  Unterhaltsrechtliche Kriterien für die Steuerveranlagung (Rn. 935-949)

      • 1.  Frühere Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (Rn. 935)

      • 2.  Aktuelle Rechtsprechung (Rn. 936-942)

        • a)  Grundsätzliche Voraussetzungen für die Zusammenveranlagung. (Rn. 936, 937)

        • b)  Zurechnung von Lohnsteuerabzügen nach Lohnsteuerklassen III/V vor der Trennung. (Rn. 938)

        • c)  Zurechnung von Steuervorauszahlungen vor der Trennung. (Rn. 939)

        • d)  Aufteilung von Lohnsteuern im Trennungsjahr. (Rn. 940)

        • e)  Aufteilung von Steuernachzahlungen für Zeiten vor der Trennung. (Rn. 941)

        • f)  Einkommensteuerveranlagung nach der Trennung für Zeiten vor der Trennung. (Rn. 942)

      • 3.  Zusammenfassung der Grundsätze und Musterberechnungen (Rn. 943-949)

        • a)  Zusammengefasste Grundsätze. (Rn. 943)

        • b)  Aufteilung von Jahressteuern bei fiktiver Einzelveranlagung (bis 2012 getrennte Veranlagung). (Rn. 944)

        • c)  Aufteilung von Steuernachzahlungen nach der Trennung. (Rn. 945-949)

    • VI.  Die Abzugsfähigkeit von Unterhaltslasten beim Einkommen (Rn. 950-969)

      • 1.  Realsplitting (Rn. 950-962)

        • a)  Steuerliche Grundlagen. (Rn. 950-955)

        • b)  Nachteilsausgleich. (Rn. 956, 957)

        • c)  Unterhaltsrechtliche Fragen. (Rn. 958-962)

      • 2.  Unterhaltszahlungen als außergewöhnliche Belastung (Rn. 963-969)

    • VII.  Berücksichtigung der Steuerbelastung beim unterhaltsrechtlichen Einkommen (Rn. 970-994)

      • 1.  Grundlagen (Rn. 970)

      • 2.  Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (Rn. 971-978)

      • 3.  Ermittlung der unterhaltsrechtlich abzugsfähigen Steuern nach dem In-Prinzip (Rn. 979-994)

    • VIII.  Steuerfragen bei Unterhalt, Zugewinn und Vermögen (Rn. 995-999)

      • 1.  Doppelberücksichtigung von Steuerschulden und Forderungen (Rn. 995)

      • 2.  Steuerprobleme bei der Übertragung von Einkommensquellen (Rn. 996-999)

  • 13. Abschnitt:  Berechnung des bereinigten Nettoeinkommens durch unterhaltsrechtlich relevante Abzüge (Rn. 1000-1149)

    • I.  Überblick zu den relevanten Abzügen (Rn. 1000-1008)

      • 1.  Das bereinigte Nettoeinkommen (Rn. 1000-1006)

      • 2.  Die Abzugsposten im Einzelnen: (Rn. 1007, 1008)

    • II.  Abzug von Steuern (Rn. 1009-1028)

      • 1.  Abzug der tatsächlich angefallenen Steuern (Rn. 1009-1011)

      • 2.  Eintragung von Freibeträgen (Rn. 1012, 1013)

      • 3.  Wiederverheiratung des Pflichtigen (Rn. 1014-1017)

      • 4.  Fiktive Berechnung (Rn. 1018-1022)

      • 5.  Realsplitting (Rn. 1023-1025)

      • 6.  Zusammenveranlagung (Rn. 1026-1028)

    • III.  Abzug von Vorsorgeaufwendungen (Rn. 1029-1041)

      • 1.  Bei Nichtselbstständigen (Rn. 1029-1035)

        • a)  Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenvorsorge. (Rn. 1029-1032)

        • b)  Altersvorsorge. (Rn. 1033-1035)

      • 2.  Bei Selbstständigen und Gewerbetreibenden (Rn. 1036-1038)

      • 3.  Krankenversicherungs- und Vorsorgeunterhalt (Rn. 1039, 1040)

      • 4.  Kindesunterhalt (Rn. 1041)

    • IV.  Berufsbedingte Aufwendungen (Rn. 1042-1052)

      • 1.  Bei Gewinnermittlung (Rn. 1042)

      • 2.  Bei Einkünften aus Kapital und Vermietung und Verpachtung (Rn. 1043)

      • 3.  Bei Renten, Pensionen (Rn. 1044)

      • 4.  Bei Nichtselbstständigen (Rn. 1045-1052)

        • a)  Abgrenzung zu steuerlichen Werbungskosten. (Rn. 1045)

        • b)  Pauschale. (Rn. 1046)

        • c)  Fahrtkosten. (Rn. 1047, 1048)

        • d)  Berücksichtigungswürdigkeit beim Bedarf. (Rn. 1049)

        • e)  Abgrenzung zum Erwerbstätigenbonus. (Rn. 1050)

        • f)  Sonderfragen. (Rn. 1051, 1052)

    • V.  Kinderbetreuungskosten und Betreuungsbonus (Rn. 1053-1063)

      • 1.  Kinderbetreuungskosten beim Ehegattenunterhalt (Rn. 1053-1057)

      • 2.  Betreuungsbonus (Rn. 1058-1061)

      • 3.  Berücksichtigungswürdigkeit beim Bedarf (Rn. 1062)

      • 4.  Verwandtenunterhalt und Ansprüche nach § 1615l BGB (Rn. 1063)

    • VI.  Berücksichtigung eines Mehrbedarfs für Krankheit, Behinderung und Alter (Rn. 1064-1071)

    • VII.  Berücksichtigung von Schulden (Rn. 1072-1120)

      • 1.  Zur Problematik der Berücksichtigung von Schulden sowie zu Regelungen in den Leitlinien (Rn. 1072-1081)

        • a)  Gesetzliche Regelung. (Rn. 1072)

        • b)  Berücksichtigung bei der Bedarfsermittlung für den Ehegattenunterhalt. (Rn. 1073-1078)

        • c)  Berücksichtigung bei der Bedürftigkeit und Leistungsfähigkeit. (Rn. 1079)

        • d)  Berücksichtigung beim Verwandtenunterhalt. (Rn. 1080)

        • e)  Behandlung der Schulden in den Leitlinien. (Rn. 1081)

      • 2.  Abzug berücksichtigungswürdiger Schulden bei der Bedarfsermittlung des Ehegattenunterhalts (Rn. 1082-1102)

        • a)  Berücksichtigungswürdige Schulden. (Rn. 1082)

        • b)  Nicht vermögensbildende Schulden. (Rn. 1083-1088)

        • c)  Vermögensbildende Schulden. (Rn. 1089-1092)

        • d)  Wegfall von Verbindlichkeiten. (Rn. 1093)

        • e)  Gesamtschuldenausgleich. (Rn. 1094)

        • f)  Darlegungs- und Beweislast. (Rn. 1095)

        • g)  Nicht in der Ehe angelegte Schulden. (Rn. 1096-1098)

        • h)  Schuldenabzug in angemessener Höhe. (Rn. 1099)

        • i)  Überschuldung. (Rn. 1100-1102)

      • 3.  Berücksichtigungswürdige Schulden im Rahmen der Bedürftigkeit und Leistungsfähigkeit (Rn. 1103, 1104)

      • 4.  Berücksichtigung von Schulden beim Verwandtenunterhalt (Rn. 1105-1117)

        • a)  Kindesunterhalt. (Rn. 1106-1113)

        • b)  Sonstiger Verwandtenunterhalt. (Rn. 1114, 1115)

        • c)  Ansprüche nach § 1615l BGB. (Rn. 1117)

      • 5.  Verbraucherinsolvenz bei Überschuldung (Rn. 1118-1120)

    • VIII.  Nur beim Ehegattenunterhalt und sonstigem Verwandtenunterhalt zu berücksichtigende Abzüge (Rn. 1121-1149)

      • 1.  Kindesunterhalt und sonstige Unterhaltslasten (Rn. 1121-1133)

        • a) Ehegattenunterhalt. (Rn. 1121-1130)

        • b)  Ansprüche nach § 1615l II BGB. (Rn. 1131)

        • c)  Sonstige Volljährige. (Rn. 1132)

        • d)  Sonstiger Verwandtenunterhalt. (Rn. 1133)

      • 2.  Vermögenswirksame Leistungen des Pflichtigen (Rn. 1134-1149)

  • 14. Abschnitt:  Der Anspruch auf Auskunft und Vorlage von Belegen (Rn. 1150-1202)

    • I.  Der Auskunftsanspruch (Rn. 1150-1163)

      • 1.  Allgemeiner Überblick (Rn. 1150-1157)

      • 2.  Auskunft beim Ehegattenunterhalt (Rn. 1158, 1159)

      • 3.  Auskunft beim Kindesunterhalt (Rn. 1160, 1161)

      • 4.  Auskunft beim Elternunterhalt (Rn. 1162)

      • 5.  Auskunft beim Unterhaltsanspruch aus Anlass der Geburt (§ 1615l BGB) (Rn. 1163)

    • II.  Die Auskunftserteilung (Rn. 1164-1175)

      • 1.  Die systematische Aufstellung (Rn. 1164-1169)

      • 2.  Der Zeitraum (Rn. 1170)

      • 3.  Die Kosten (Rn. 1171)

      • 4.  Zur Häufigkeit (Rn. 1172-1174)

      • 5.  Schadensersatzanspruch bei Verstoß gegen die Auskunftspflicht (Rn. 1175)

    • III.  Vorlage von Belegen über das Einkommen (Rn. 1176-1187)

      • 1.  Allgemeines (Rn. 1176)

      • 2.  Der Umfang der Vorlagepflicht (Rn. 1177-1187)

    • IV.  Die Vollstreckung von Titeln zur Auskunft und zur Vorlage von Belegen (Rn. 1188-1194)

      • 1.  Vollstreckungsfähige Titel (Rn. 1188-1190)

      • 2.  Die Art der Vollstreckung (Rn. 1191-1194)

    • V.  Die eidesstattliche Versicherung (Rn. 1195-1198)

    • VI.  Die Verpflichtung zu ungefragten Informationen (Rn. 1199-1202)

      • 1.  Voraussetzungen (Rn. 1199-1201)

      • 2.  Die Folgen des Verschweigens (Rn. 1202)