Redaktion beck-aktuell

Nachrichten, Pressemitteilungen, Fachnews

becklink 2015154

BFH bejaht Umsatzsteuerermäßigung für Taxiverkehr mit Pferdefuhrwerken auf autofreier Insel

Nicht nur Bahnfahren wird durch die Reduzierung des Umsatzsteuersatzes preiswerter. Auch die Personenbeförderung mit Pferdekutschen auf einer autofreien Nordseeinsel kann umsatzsteuerrechtlich als Taxiverkehr begünstigt sein, wie der Bundesfinanzhof mit Urteil vom 13.11.2019 entschieden hat. Dies setze allerdings voraus, dass im Gebiet einer Gemeinde der Verkehr mit Pkw allgemein unzulässig ist und die übrigen Merkmale des Taxiverkehrs in vergleichbarer Form gegeben sind (Az.: V R 9/18).

Streit um Umsatzsteuersatz für Personenbeförderung per Kutsche

Die Klägerin befördert auf einer autofreien Nordseeinsel Personen mit Pferdekutschen. Sie begehrt den ermäßigten Umsatzsteuersatz, der für den Verkehr mit Taxen nach § 12 Abs. 2 Nr. 10 UStG für faktische Taxifahrten zu festen öffentlich bekannten Tarifen gilt, nicht aber auch für sogenannte Inselrund- oder Ausflugsfahrten. Finanzamt und Finanzgericht lehnten dies ab (vgl. FG Niedersachsen, BeckRS 2018, 11952). Der steuerbegünstigte Verkehr mit Taxen verweise auf die Beförderung mit Pkw im Sinn von § 47 Abs. 1 PBefG, an der es fehle.

BFH: Steuerbegünstigte Personenbeförderung auch in autofreien Gemeinden möglich

Der BFH hob das Urteil des FG auf und verwies die Sache zurück. § 12 Abs. 2 Nr. 10 UStG liege die im Allgemeinen zutreffende Erwartung zugrunde, dass in Gemeinden der Verkehr mit Pkws zulässig ist. Treffe dies nicht zu, könne aus dem Begriff des Verkehrs mit Taxen aber nicht abgeleitet werden, dass es in diesen Gemeinden keine steuerbegünstigte Personenbeförderung gibt. Es sei dann vielmehr darauf abzustellen, ob alternative motorlose Verkehrsformen vorliegen, die dem steuerbegünstigten Verkehr mit Taxen auf der Grundlage von § 47 PBefG unter Ausschluss des nicht steuerbegünstigten Verkehrs mit Mietwagen nach § 49 PBefG entsprechen.

FG muss noch weitere Feststellungen treffen

In einem zweiten Rechtsgang habe das FG weitere Feststellungen zu den verkehrsrechtlichen Beschränkungen auf der Insel sowie zu der Frage zu treffen, inwieweit die von der Klägerin mit Pferdefuhrwerken erbrachten Leistungen unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Verkehrsarten als mit einem Taxenverkehr ohne Pkw vergleichbar angesehen werden können, so der BFH abschließend.

Weiterführende Links

Zum Thema im Internet

Den Volltext des BFH-Urteils finden Sie auf den Seiten des Gerichts.

Aus der Datenbank beck-online

FG Niedersachsen, Kein ermäßigter Umsatzsteuersatz für Personenbeförderung mittels Pferdekutschen, BeckRS 2018, 11952 (Vorinstanz)

Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 9. Januar 2020.