Seiteninterne Navigation
Beck-Angebote
;
Mülleimersymbol
Erweiterte Suchoptionen:

Bank- und Kapitalmarktrecht PREMIUM


Im Banken- und Wertpapierbereich schreitet die Regulierung in immer kürzeren Zyklen stetig voran. Hinzu kommt der stetig wachsende Einfluss internationaler Entwicklungen. Hier bietet das Aufbaumodul Bank- und Kapitalmarktrecht PREMIUM weitere renommierte Nachschlagewerke wie Langenbucher/Bliesener/Spindler, Bankrechts-Kommentar, Emde/Dornseifer/Dreibus/Hölscher, InVG und Weitnauer/Boxberger/Anders, KAGB. Ein Muss für Spezialisten und eine große Hilfe für jeden Praktiker.

Anmelden zum 4-Wochen-Test

Kommentare/Handbücher

Weitere Module zum Thema

Folgende Module könnten für Sie auch interessant sein:

WM
Das Modul enthält die Zeitschrift WM IV (Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht) wöchentlich aktuell mit Archivbestand.

WuB
Das Modul enthält die WuB (Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht) monatlich aktuell mit Archivbestand ab 1995.

Detaillierte Inhaltsübersicht

Kommentare/Handbücher

Allgemeines
Annuß / Früh / Hasse, Institutsvergütungsverordnung -– Versicherungsvergütungsverordnung

Praxisnahe Kommentierung der Vergütungsregeln für die Finanz- und Versicherungsbranche.

Diese Neuerscheinung
kommentiert praxisnah die Institutsvergütungsverordnung, die die Grundsätze der Vergütung für Banken und Teile der Versicherungen für die Geschäftsleiter, aber auch für deren Mitarbeiter regelt. Erläutert werden – neben den zentralen Vorschriften der Solvency II-Verordnung und dem § 25 VAG – auch die Neuregelung der Versicherungsvergütungsverordnung, die über die InstitutsVergV hinausgehende Regelungen für die Versicherungswirtschaft enthält. Auch die Vergütung in Kapitalverwaltungsgesellschaften wird anhand des KAGB in Auszügen behandelt. Zusätzlich wird auf die ergänzenden Vorschriften der MaComp Bezug genommen

Herausgegeben und bearbeitet
von Prof. Dr. Georg Annuß, Dr. Andreas Früh und Dr. Andreas Hasse. Ebenfalls bearbeitet von Dr. Sebastian Sammet und Dr. Michael Schmid.

Bestes Know-how
für Aufsichtsstellen und Vergütungsreferenten der Institute sowie für deren Berater. 

mehr Info zum Werk

Veranneman, Schuldverschreibungsgesetz: SchVG

Erläutert werden u.a. die Normen zum Transparenzgebot, zu den Gemeinsamen Vertretern, den Verfahrensregelungen für Gläubigerversammlungen, den Mehrheitsbeschlüssen und deren Anfechtung sowie der virtuellen Gläubigerversammlung. Daneben kommentiert der Kommentar im Anhang in englischer Sprache auch die Rechtslage in USA und UK.

Die 2. Auflage berücksichtigt insbesondere die höchstrichterlichen Entscheidungen zum SchVG (insbes. Pfleiderer-Urteil des BGH), die Verbraucherrechterichtlinie (2011/83/EU), den Vertrag zur Errichtung des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) und das Bundesschuldenwesengesetz (BSchuWG).

mehr Info zum Werk

Beck'scher Online-Kommentar BGB (Bände 1 und 2), Bamberger / Roth

Der Bamberger/Roth bietet die optimale Ergänzung zu den bewährten, bei C.H.BECK erscheinenden BGB-Kommentaren: dem Palandt, dem Jauernig und dem MüKo BGB. Im Fachmodul Bank- und Kapitalmarktrecht PLUS/PREMIUM sind die Bücher 1 bis 3 des BGB enthalten.

Die wissenschaftliche Seite und der Bezug zur Praxis sind Schwerpunkte dieses jetzt in 3. Auflage erschienenen Werkes. Darüber hinaus wird das „Grundgerüst“ der Rechtsprechung erläutert. Der Kommentar vereint die Handlichkeit des Palandt und die tiefgründige Behandlung durch den Münchener Kommentar zum BGB. So löst der Praktiker sachgerecht auch bisher nicht entschiedene und nicht behandelte Fälle. Das Werk liefert das nötige Hintergrundwissen, um auch unbekannte Fälle richtig einzuordnen.

Der Bamberger/Roth schließt damit eine Lücke im Kommentar-Angebot. Lösungsorientiert liefert er dem Praktiker – der gewöhnlich wenig Zeit hat – die Informationen, die er benötigt, um seine tägliche Arbeit zu bewältigen.


Die Herausgeber:
  • Dr. Heinz Georg Bamberger, Staatsminister der Justiz des Landes Rheinland-Pfalz
  • Dr. Herbert Roth, Professor an der Universität Regensburg

Die Autoren:

Zum aktuellen Bearbeiterverzeichnis BeckOK BGB.

 

Der Bamberger/Roth ist Bestandteil:

 Zur Übersicht Beck'scher Online-Kommentar

 

mehr Info zum Werk

Beck'scher Online-Kommentar InvStG, Bödecker / Ernst / Hartmann

Laufend aktualisierte Kommentierung zum InvStG, herausgegeben von Dr. Carsten Bödecker, Carsten Ernst und Holger Hartmann, LL.M. oec. in Zusammenarbeit mit einem namhaften Autorenteam, speziell aufbereitet für schnelles und effektives Arbeiten am Computer.

Jaletzke / Veranneman, Finanzmarktstabilisierungsgesetz

Der Kommentar bietet eine Einführung zur Entstehung und zu den Grundüberlegungen des Gesetzes, erläutert das Finanzmarktstabilisierungsgesetz (FMStG) und giibt zudem einen Überblick über die Regelungen in den USA, England und Frankreich.

Das Finanzmarktstabilisierungsgesetz (FMStG) ist seit dem 18. Oktober 2008 in Kraft. Es ermöglicht die Umsetzung eines Maßnahmenpakets zur Stabilisierung des Finanzmarktes.

Es zielt auf die Sicherstellung der Zahlungsfähigkeit von Finanzinstituten mit Sitz in Deutschland ab. Zur Sicherung der wirtschaftlichen Stabilität sieht das FMStG Regelungen vor, die in verschiedenen Bereichen neu und bislang nicht erprobt sind. Dies betrifft etwa gesetzlich genehmigtes Kapital, besondere Regelungen im Anfechtungsrecht der Aktiengesellschaft, Regelungen zur Einflussnahme auf Geschäftspolitik und Dienstverträge. Darüber hinaus wurde der Überschuldungstatbestand der Insolvenzordnung geändert.


mehr Info zum Werk

Münchener Kommentar zum HGB, Bd. 6 Bankvertragsrecht

Der Band 6 widmet sich dem Bankvertragsrecht, Emmissionsgeschäft, Effektengeschäft, Depotgeschäft und dem Factoringübereinkommen. Er liegt in 3. Auflage 2014 vor.

Dargestellt werden zum Bankvertragsrecht
  • Giroverhältnis
  • Überweisungsverkehr
  • Lastschriftverkehr
  • Scheckverkehr
  • Bankkartenverfahren
  • Reisescheck
  • Zahlung mittels Kreditkarte
  • Dokumentenakkreditiv
  • Inkassogeschäft
  • Bankgarantie.

Der Gesetzgeber hat das Recht der Zahlungsdienste weithin in den §§ 675c-676c BGB geregelt. Die Informationspflichten bei der Erbringung von Zahlungsdienstleistungen sind in Art. 248 EGBGB normiert. Der Münchener Kommentar zum HGB hält an der systematischen Darstellung fest, um so dem Nutzer die Zusammenhänge aufzuzeigen und einen leichteren Zugang zu den detaillierten Regelungen im konkreten Fall zu ermöglichen.

Neu ist ein Abschnitt zum Emmissionsgeschäft sowie zum Anlageberatungsvertrag.

mehr Info zum Werk

Baumbach / Hopt, HGB (Auszug Bankgeschäfte)

Dieser Kommentar-Klassiker liefert schnell, zuverlässig und gerichtsfest Informationen zu allen handelsrechtlichen Themen – auf den Punkt gebracht und ohne Ballast. Berücksichtigt sind umfangreiche Änderungen des HGB. Erläutert sind zusätzlich zahlreiche handelsrechtliche Nebengesetze und -vorschriften. In diesem Modul erhalten Sie die §§ 238 bis 342e HGB zum Bilanzrecht.

Die Vorteile:
  • Standard: Als fundierter Wirtschaftsrechtskommentar bewährt
  • Zukunftsorientiert: Rechnungslegung nach IAS/IFRS mit Synopse zur HGB-Rechnungslegung behandelt
  • Umfassend: HGB und sehr viel mehr – AGB und Vertragsklauseln, Normen zum Bilanzrecht und zum Handelsregister, zu den Bankgeschäften, zum Börsen- und Kapitalmarktrecht und zum Transportwesen abgedruckt und teilweise auch kommentiert.

Rezensionen:

"In bewährt fundierter Weise erläutert der Kommentar das Handelsgesetzbuch in nunmehr neuer Auflage. (…) Insgesamt ist Baumbach/Hopt ein unverzichtbares Werk für Praktiker des Wirtschaftsrechts, insbesondere Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte und Kaufleute."
In: Deutsch-Britische IHK, 2/2006, zur 32. Auflage 2006

"(...) So kann der Baumbach/Hopt als der 'Klassiker des HGB' bezeichnet werden, was aufgrund seines Erscheinens in der 30. Auflage in knapp 70 Jahren evident ist. Zudem befindet er sich auf der Höhe der Zeit und setzt zugleich Maßstäbe, indem er alle an einen herausragenden Kommentar zu stellenden Anforderungen erfüllt. Nämlich nicht nur in prägnanter und präziser Sprache über den bisherigen Rechtszustand zu informieren und diesen zu kommentieren, sondern auch noch die neuesten Entwicklungen im deutschen und im europäischen Recht auf den Ebenen der Gesetzgebung, der Rechtsprechung und der Literatur umfassend zu berücksichtigen.
Prof. Dr. Sigurd Littbarski, Frankfurt (Oder), in: EUROPA kompakt 11/00

"..., so dass der 'Baumbach/Hopt' sogar als erster zuverlässiger Wegweiser durch das immer komplexer werdende Bankrecht genutzt werden kann (und sollte)."
Professor Dr. Volker Emmerich, Bayreuth, in: Juristische Schulung (JuS) 1/2001

"... der Baumbach/Hopt hat sich längst als eine der Standardkommentierungen zum Handelsgesetzbuch etabliert."
Dipl.-Rpfl. Udo Hintzen, Bad Münstereifel, in: Der Deutsche Rechtspfleger 12/00

"... dieses für jeden im Handelsrecht tätigen Juristen unentbehrlichen Buches. Allein die Vollständigkeit der abgedruckten, kommentierten oder zumindest erwähnten Vorschriften und Bedingungen vermittelt eine Übersicht, die sonst so gedrängt und aktuell nicht zu bekommen ist. Das gilt ganz besonders für das schwer zugängliche Bank- und Börsenrecht..."
In: Transportrecht 9/2000

"(...) Durch die Berücksichtigung der neuen Rechtsprechung wurde das Gesellschaftsrecht neben dem Bankrecht zu einem weiteren Schwerpunkt des Kommentars. Aber auch das Arbeitsrecht ist umfassend mit eingearbeitet, so dass damit wieder ein fundierter Kommentar vorliegt, der sich zwar vor allem an Anwälte und Juristen richtet, aber auch für jeden mit dem Handelsrecht Befassten eine nützliche und detaillierte Entscheidungshilfe darstellt."
In: RDW 2/2001

mehr Info zum Werk

Bankrecht
Bunte, AGB-Banken und Sonderbedingungen

Die AGB-Banken und AGB-Sparkassen regeln alle wichtigen Punkte des Bankvertrages. In der aktualisierten 4. Aufl. neu eingearbeitet sind vor allem der Lastschriftverkehr mit der SEPA-Lastschrift sowie die Neuerungen im Online-Banking (neue Verfahren, neue Regeln zur Risikoverteilung, neue juristische Probleme und Rechtsprechung, speziell zum Anscheinsbeweis).

Eingearbeitet ist auch die neue Rechtsprechung zu den AGB-Banken und AGB-Sparkassen, z.B. zur Erbscheinklausel, zur Auslagenersatzklausel, zur Kontokorrentverrechnung, zum AGB-Pfandrecht, zur Kündigungsklausel, aber auch zu den Sonderbedingungen.

mehr Info zum Werk

Casper / Terlau, ZAG

Die Kommentierung bietet dem Leser in übersichtlicher Art und Weise detailliert den Inhalt der Vorschriften, den Diskussionsstand zu Auslegungs- und sonstigen juristischen Streitfragen, eine Diskussion der unterschiedlichen Auffassungen und eine dezidierte Meinung der Autoren.

Es handelt sich um eine übersichtliche und für den täglichen Gebrauch bestimmte Kommentierung für den Handapparat des Rechtsanwenders in Banken, Kreditkartenunternehmen, Unternehmen, die Zahlungsverkehr abwickeln und Herausgebern von E-Geld sowie auch solchen Unternehmen, die versuchen, dem ZAG zu entgehen (Stichwort: Geschenkgutscheine von Ikea etc., Tankgutscheine).

mehr Info zum Werk

Langenbucher / Bliesener / Spindler, Bankrechts-Kommentar

Der Bankrechts-Kommentar ist der erste umfassende Kommentar für den bankrechtlichen Generalisten und damit das ideale Werk für jeden Bankpraktiker, insbesondere auch für die Fachanwälte Bank- und Kapitalmarktrecht (deckt die Themen der Fachanwaltsordnung ab), sowie die Rechtsabteilungen der Banken.

In der 2. Neuauflage 2016 berücksichtigt sind die neueste Rechtsprechung sowie die jüngsten Änderungen der gesetzlichen Grundlagen wie etwa durch die CRD-IV (-Richtlinie 2013/36/EU), die CRR (-VO (EU) 575/2013), die MiFID II (Finanzmarktrichtlinie), die MiFIR (Finanzmarktverordnung) und das Honoraranlageberatungsgesetz und die Entwicklungen zur Anlageberatung.


mehr Info zum Werk

Fandrich / Karper, Münchener Anwaltshandbuch Bank- und Kapitalmarktrecht

Das neue Anwaltshandbuch beantwortet alle Fragen zum Bank-und Kapitalmarktrecht. Die zahlreichen Formulierungsvorschläge, Muster, Checklisten und Praxistipps sowie die integrierte Darstellungsform sind gerade für Praktiker ein großes Plus.

Alle wichtigen Themen werden umfassend erläutert, u.a.: Mandatsführung, Bankenaufsicht, Überweisung, Lastschrift, elektronischer Zahlungsverkehr, Bank-und Kreditkarten, SEPA, Kreditvertrags- und -sicherungsrecht, Kapitalanlage, Wertpapieranlagen, Finanzierungsleasing und -factoring, grauer Kapitalmarkt, Investmentrecht, Bilanz- und Steuerrecht.

Sämtliche Reformen sind berücksichtigt, so u.a. das FMStG, das MoMiG, das BilMoG, die Verbraucherkreditrichtlinie mit Novelle und die Zahlungsdiensterichtlinie.

mehr Info zum Werk

Boos / Fischer / Schulte-Mattler, KWG, CRR-VO

Nun in 5. Auflage 2016 werden das Kreditwesengesetz samt der EU-Bankenaufsichtsverordnung (VO (EU) 575/2013) als auch ergänzende bankaufsichtsrechtliche Vorschriften erläutert.

Im Kommentar wird ausführlich das Kreditwesengesetz, die CRR-VO (EU) 575/2013, das Gesetz zur Reorganisation von Kreditinstituten, das Gesetz zur Errichtung eines Restrukturierungsfonds für Kreditinstitute, die Solvabilitätsverordnung sowie  die Finanz- und Risikotragfähigkeitsinformationenverornung, die Großkredit- und Millionenkreditverordnung und  die Liquiditätsverordnung, Anzeigenverordnung und Institutsvergütungsverordnung erläutert.

mehr Info zum Werk

Dauses, EU-Wirtschaftsrecht (Auszug Bankrecht)

Das Praxishandbuch erschließt das gesamte EU-Wirtschaftsrecht und erläutert das Zusammenspiel mit dem nationalen Recht. Sein Loseblatt-System garantiert aktuelle Information und verschafft den nötigen Überblick über Verordnungen, Richtlinien und Entscheidungen.

Dieser Auszug beschäftigt sich mit dem europäischen Bankrecht.

mehr Info zum Werk

Schimansky / Bunte / Lwowski, Bankrechts-Handbuch

Das richtungweisende Handbuch für die Praxis stellt das weitgehend nicht kodifizierte Bankrecht systematisch dar, behandelt die rechtlichen Grundlagen, führt in bankrechtliche Spezialgebiete ein, klärt zahlreiche Rechtsfragen, bietet rechtssichere Lösungen sowie Musterverträge und enthält Materialien, Allgemeine Geschäftsbedingungen sowie nationale und internationale Abkommen.

Die 4. Auflage berücksichtigt in zwei Bänden hochaktuell die lebhafte Rechtsentwicklung im Bank- und Kapitalmarktrecht. Eingearbeitet sind u.a. MiFID, Zahlungsdiensterichtlinie, Verbraucherkreditrichtlinie, Marktmissbrauchsrichtlinie, Prospektrichtlinie, Neufassung des SchVG, Basel III, Neufassung der AGB Banken, Umsetzung der SEPA, MoMiG und seine Folgen, Risikobegrenzungsgesetz, Novelle des Investmentgesetzes, Änderungen im Aufsichtsrecht, Änderungen im WpHG, neueste Entscheidungen des BGH zu den Zins-Swaps und P-Konto.

mehr Info zum Werk

Habersack / Mülbert / Schlitt, Handbuch der Kapitalmarktinformation

Dieses aktuelle Handbuch stellt die Informationspflichten der börsennotierten Unternehmen und die Folgen einer Verletzung dieser Pflichten umfassend dar.

Das Werk hilft allen Praktikern, denn es erfasst die Vielzahl der in verschiedenen Gesetzen normierten Kapitalmarktinformationen und erläutert sie systematisch und geschlossen
liefert Strategien zur Schadensverhütung und Haftungsvermeidung.
 

In der 2. Auflage enthalten:

  • das EuGH-Urteil zur ad hoc-Publizitätspflicht bei Zwischenschritten im Rahmen gestufter Maßnahmen (Daimler/Geltl)
  • das BGH-Urteil in Sachen IKB (§§ 37 b/c WpHG)
  • das Gesetz zur Reform des KapMuG das Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagevermittler- und Vermögensanlagenrechts vom 6.12.2011 sowie
  • das Gesetz zur Umsetzung der RL 2010/73/EU und zur Änderung des Börsengesetzes vom 26.6.2012.

mehr Info zum Werk

Weitnauer, Handbuch Venture Capital

Das Werk bietet eine systematische und praxisbezogene Darstellung der rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen der Entwicklung eines innovativen Start-up-Unternehmens, angefangen beim Schutz und der Verwertung der innovativen Idee über die üblichen Regelungen eines Beteiligungsvertrages bis hin zum Ausstieg der Investoren durch Verkauf (Trade Sale) oder Börsengang.

Das Handbuch behandelt die regulatorischen Rahmenbedingungen und die Strukturierung von Venture Capital Fonds, bespricht die Bausteine des VC-finanzierten Unternehmens, nennt die VC-ergänzenden Finanzierungsmittel, usw.

mehr Info zum Werk

Scherer, Depotgesetz

Der Praktiker-Kommentar zum Depotgesetz stellt das gesamte Depotrecht strukturiert und sehr anschaulich dar.

Einen besonderen Schwerpunkt legt das Werk auf die aktuellen Fragen der grenzüberschreitenden Verwahrketten und der elektronischen Geschäftsabwicklung, die zunehmend komplexer werden.

Der Kommentar berücksichtigt deshalb auch die aktuellen und künftigen Auswirkungen der jüngsten internationalen Modernisierungsprojekte.

mehr Info zum Werk

Krimphove / Kruse, MaComp-Kommentar

Mindestanforderungen an die Compliance-Funktion und die weiteren Verhaltens-, Organisations- und Transparenzpflichten nach §§ 31 ff. WpHG für Wertpapierdienstleistungsunternehmen mit Prognose zukünftiger Entwicklungen des Compliance-Rechts.

Am 7.6.2010 veröffentlichte die BaFin die Mindestanforderungen an die Compliance-Funktion (MaComp) in der Form eines Rundschreibens.
Die Kommentierung erfasst die bestehende komplexe Gesetzeslage, sowie die im Bereich der Compliance überaus vielfältige Rechtsprechung deutscher Obergerichte, wie auch die europarechtlichen Grundsätze der Banken-Compliance. Zahlreiche "Nebengesetze" (arbeitsrechtliche Vorschriften, Datenschutzgesetze der Länder und des Bundes, werberechtliche Vorschriften (UWG, und für Banken bestehende Selbstbindung-Absprachen (Agreements)) gehen ebenfalls in die Kommentierung ein.

mehr Info zum Werk

Diem, Akquisitionsfinanzierungen

Für wasserdichte Verträge bei Akquisitionsfinanzierungen (»Leveraged Buy-Outs« oder »LBOs«) sorgt dieses Werk. Alle wichtigen Bestimmungen der gängigen LBO-Kreditverträge und Gläubigervereinbarungen werden verständlich und praxisgerecht erläutert. Einen Schwerpunkt bildet die Einpassung angelsächsischer Praxis ins deutsche Recht.

Das Handbuch zu Akquisitionsfinanzierungen stellt die für LBO-Finanzierungen relevanten Schranken des deutschen Rechts dar und entwickelt Gestaltungsmöglichkeiten, schlägt gleichwertige, mit deutschem Recht konforme Regelungen vor, soweit bestimmte Formulierungen gegen deutsches Recht verstoßen, verweist durchgehend auf das von der Loan Market Association (LMA) für LBO-Finanzierungen entwickelte Senior Multicurrency Term and Revolving Facilities Agreement.

Die Neuauflage berücksichtigt den aktuellen Meinungsstand seit Inkrafttreten des MoMiG (u.a.: Upstream-Sicherheiten, Nachrang von Gesellschafterdarlehen in der Insolvenz gem. § 39 Abs.1 Nr.5 InsO, Insolvenzverursachungshaftung gem. § 64 S. 3 GmbHG) und die nach Basel III erforderlichen Änderungen.

 

mehr Info zum Werk

Wertpapierrecht
Bülow, WechselG, ScheckG

Ausführliche, gründliche und praxisorientierte Kommentierung von WechselG, ScheckG mit AGB-Sparkassen, AGB-Banken, AGB-Postbank und Scheckbedingungen.

Der Scheck als Bestandteil des bargeldlosen Zahlungsverkehrs hat auch in Zeiten fortschreitender Elektronik und des Einsatzes von Kartensystemen seine wirtschaftliche Bedeutung, insbesondere im grenzüberschreitenden Verkehr, nicht verloren. Im Interbankverkehr, namentlich auch unter Mitwirkung der Deutschen Bundesbank, hat die elektronische Datenfernübertragung (ISE-Verfahren) Einzug gefunden.
Der Wechsel als Kreditschöpfungsmittel ist wiederum und vor allem im internationalen Verkehr nach wie vor gebräuchlich. Die einschlägigen Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Kreditinstitute sind systematisch und ausführlich kommentiert

Die 5. Auflage verarbeitet die neueste Rechtsprechung und Literatur. Wichtige Neuheit: Der Scheck ist kein SEPA-Zahlungsinstrument mehr.

mehr Info zum Werk

Fuchs, Wertpapierhandelsgesetz

Das Wertpapierhandelsgesetz ist eines der zentralen Gesetze des Kapitalmarktrechts. Es regelt die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen, den börslichen und außerbörslichen Handel mit Wertpapieren einschließlich Derivaten und Finanztermingeschäften sowie die Veränderung von Stimmrechtsanteilen von Aktionären an börsennotierten Gesellschaften.

Die 2. Auflage befasst sich nun auch mit den ThemenLeerverkäufe, OTC-Derivate und Rating-VO.

mehr Info zum Werk

Angerer / Geibel / Süßmann, Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz

Maßgebende Kommentierungen zum Gesetz zur Regelung von öffentlichen Angeboten zum Erwerb von Wertpapieren und von Unternehmensübernahmen (WpÜG) und den dazu gehörenden Durchführungsverordnungen.

Die 3. Auflage berücksichtigt die Rechtsprechung und Literatur seit Erscheinen der 2. Auflage im Jahr 2008 und bringt die Kommentierung dadurch auf den neuesten Stand einschließlich der Gesetzesänderungen aufgrund des Kleinanlegerschutzgesetzes und des Gesetzes zur Umsetzung der Transparenzrichtlinie-Änderungsrichtlinie.

mehr Info zum Werk

Groß, Kapitalmarktrecht

Der zuverlässige Kommentar zum Kapitalmarktrecht erläutert konzise und umfassend Börsengesetz, Börsenzulassungs-Verordnung und Wertpapierprospektgesetz. Die Kommentierung legt besonderen Wert auf den Praxisbezug indem sie die Auslegungspraxis der Marktaufsichtsbehörden mit einbezieht und versucht, Antworten auf die täglichen Fragen der Praxis zu geben.

Der Autor, Herr Dr. Wolfgang Groß, ist Rechtsanwalt in Frankfurt/Main mit Schwerpunkt Kapitalmarkt- und Gesellschaftsrecht und berät seit fast 20 Jahren bei Börsengängen und Kapitalmaßnahmen.

mehr Info zum Werk

Schwark / Zimmer, Kapitalmarktrechts-Kommentar

Der praxisbezogene Kommentar zum gesamten Kapitalmarktrecht erläutert jetzt 5 Gesetze in einem Band:
Börsengesetz, Wertpapierhandelsgesetz, Wertpapierprospektgesetz, Verkaufsprospektgesetz, Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz.  

Die 4. Auflage berücksichtigt u.a.:
  • Neufassung des Börsengesetzes mit BörsenzulassungsVO
  • Neuordnung des Wertpapierhandelsgesetzes nach Umsetzung der MiFID
  • Änderung des Wertpapierprospektgesetzes in der Fassung des Umsetzungsgesetzes zur EU-Prospektrichtlinie
  • Verkaufsprospektgesetz mit VermögensanlagenverkaufsprospektVO
  • Änderungen des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes mit WpDVerOV
  • Finanzmarktrichtlinie-Umsetzungsgesetz (FRUG)
  • Transparenzrichtlinie
  • Umsetzungsgesetz (TUG)

mehr Info zum Werk

Auerbach, Banken- und Wertpapieraufsicht

In diesem Buch wird das System der Banken- und Wertpapieraufsicht in Deutschland grundlegend dargestellt, wobei auch auf neuere Entwicklungen und Schwerpunktverschiebungen innerhalb der letzten Jahre eingegangen wird. In die wichtigsten Themen wird ein fundierter Einblick gegeben, wobei Zusammenhänge aufgezeigt und Entwicklungstendenzen beschrieben werden.

Überblicksartig werden die wichtigsten Themen aus dem Bereich der Banken- und Wertpapieraufsicht dargestellt. Das Werk dient dem fachlichen Einstieg in die Materie und wendet sich an Zielgruppen, die bislang noch nicht oder nur in eingeschränktem Maße mit den regulatorischen Rahmenbedingungen des Bank- und Wertpapiergeschäfts in Berührung gekommen sind. Durch die Beschränkung auf Grundlagen bleibt das Werk leicht verständlich, ohne dabei oberflächlich zu sein, so dass es sich letztlich um ein Basiswerk mit weiterführenden Hinweisen für ein vertieftes Literaturstudium handelt. In jedem Abschnitt werden auch die Bedürfnisse der Praxis im Blick behalten.

mehr Info zum Werk

Kapitalanlagerecht
Weitnauer / Boxberger / Anders, KAGB

Das Gesetz zur Umsetzung der EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds schafft ein neues Kapitalanlagegesetzbuch, das neben den klassischen Investmentfonds nunmehr erstmalig die Manager alternativer Investmentfonds einer Zulassungspflicht sowie fortlaufenden Finanzaufsicht unterwirft und darüber hinaus Produktregulierungen vornimmt. Diese Praktikerkommentierung bildet das neue KAGB praxisnah und abschließend ab.

Kommentiert wird die gesamte Bandbreite kollektiver Vermögensanlagen im offenen und geschlossenen Investmentfondsbereich. Zusätzlich werden die Neuregelungen des flankierenden AIFM-Steueranpassungsgesetzes und der Europäischen Verordnung über Risikokapitalfonds erläutert.

Vorteile auf einen Blick
  • umfassende Darstellung des gesamten KAGB nebst Durchführungsbestimmungen auf einen Blick
  • Erläuterung der Venture Capital Verordnung
  • praxisnahe Kommentierung und Handlungsempfehlungen
  • der Weg zur BaFin-Erlaubnis
  • Wegweiser für interne KAGB-Compliance
  • einer der ersten Kommentare zum neuen KAGB auf dem Markt überhaupt

mehr Info zum Werk

Assmann / Schütze, Handbuch des Kapitalanlagerechts

Dieses Handbuch behandelt die vielfältigen rechtlichen Aspekte von Kapitalanlagen. Dabei nimmt es in erster Linie die Perspektive des Kapitalanlegers ein. Aus dieser werden die unterschiedlichen Phasen der Konzeption und rechtlichen Ausgestaltung sowie des Vertriebs und der Abwicklung von Kapitalanlagen betrachtet.

Zur Neuauflage

In der Neuauflage konzentriert sich das Handbuch auf das Kapitalanlagerecht - das institutionenbezogene Recht (Börse, Wertpapierdienstleistungsunternehmen, Gesellschaftsrecht) wird nur noch insoweit dargestellt, als es für die rechtliche Regelung der Anlagegeschäfte erforderlich ist (so etwa beim Thema Marktaufsicht das neue europäische Aufsichtssystem ESMA).
Die Neuauflage berücksichtigt das "neue" Investmentrecht nach dem KAGB (Kapitalanlagengesetzbuch)

mehr Info zum Werk

Dornseifer / Jesch / Klebeck / Tollmann, AIFM-Richtlinie

Die neue AIFM-Richtlinie bewirkt eine umfassende Neuordnung des Investmentwesens. Verwalter von alternativen Investmentfonds - sogenannte AIF-Manager - benötigen zukünftig eine europaweit geltende Erlaubnis für das Fondsmanagement. Darüber hinaus gelten neue Informations- und Berichtspflichten u.a. gegenüber Investoren und Aufsichtsbehörden.

Der Kommentar erläutert systematisch die neue AIFM-Richtlinie mit den Durchführungsbestimmungen als verbindlicher Basis des deutschen Kapitalanlagegesetzbuches und liefert konkrete Anworten zu wichtigen Fragen:

  • Was ändert sich am bestehenden Investmentrecht?
  • Welche Auswirkungen ergeben sich bei den einzelnen gesellschafts-, steuer- und arbeitsrechtlichen Vorschriften?
  • Gibt es Unterschiede für einzelne Asset-Klassen? Gibt es i.R.d. Umsetzung der AIFM-Richtlinie sich abzeichnende neue Optionen in bestimmten EU-Ländern?
  • Was genau ist bei offenen und geschlossenen Fonds zu beachten?
  • Welche rechtlichen und steuerlichen Anforderungen muss die nächste Fondgeneration erfüllen?

mehr Info zum Werk

Emde / Dornseifer / Dreibus / Hölscher, InvG

Diese vollständige und praxisnahe Kommentierung zum Investmentgesetz liefert detailliertes Expertenwissen und orientiert sich an der Verwaltungspraxis der BaFin. Die Umsetzung der OGAW IV-Richtlinie und die Novellierung des rechtlichen Rahmens für offene Immobilienfonds durch das AnsFuG werden umfassend berücksichtigt.  

Behandelt werden u.a. die Themen

  • Zulässige Vermögensgegenstände der verschiedenen Fondstypen
  • Voraussetzungen und Grenzen der Auslagerung
  • Funktion und Haftung der Depotbank
  • Neue Vorschriften für Immobilien-Sondervermögen
  • EU-Pass für Verwaltungsgesellschaften: Grenzüberschreitende kollektive Portfolioverwaltung
  • Verschmelzungen
  • Zulässigkeit von Master-Feeder-Strukturen
  • Verbesserter Anlegerschutz: Ersetzung des vereinfachten Verkaufsprospekts durch wesentliche Anlegerinformationen 
  • Anzeigeverfahren: Vereinfachung des grenzüberschreitenden Vertriebs von OGAW-Fonds. 

Zusätzlich enthält dieser Kommentar eine ausführliche Darstellung des Entwurfs zum KaGB, welches bis Mitte 2013 die AIFM-Richtlinie umsetzt sowie eine synoptische Darstellung der InvG-Vorschriften, die sich auch im neuen KaGB wiederfinden.

mehr Info zum Werk

Vorwerk / Wolf, Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz

Das Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz erlaubt bei Klagen von mindestens zehn geschädigten Anlegern, dass in einem Musterverfahren die wichtigsten Tatsachen- und Rechtsfragen mit bindender Wirkung für sämtliche Kläger geklärt werden. Das Gesetz wirft durch seinen neuen Ansatz viele Fragen auf, die dieses Werk profund beantwortet.

Dieser Kommentar

  • erläutert das Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz klar und souverän durch Autoren, die zum Teil entscheidend an der Entstehung des neuen Gesetzes mitgewirkt haben
  • verdeutlicht die zivilverfahrensrechtlichen Bezüge des KapMuG und beleuchtet die wertpapierrechtlichen Zusammenhänge
  • zeigt, wie man das Gesetz richtig anwendet
  • gibt Ihnen die nötige Sicherheit.

mehr Info zum Werk

Wirtschaftsstrafrecht
Herzog, Geldwäschegesetz

Der Kommentar erläutert praxisorientiert das GwG, die einschlägigen Vorschriften des KWG, die relevanten geldwäscherechtlichen Bestimmungen des ZAG sowie den Straftatbestand der Geldwäsche (§ 261 StGB).

Dabei wurden insbesondere folgende Änderungen berücksichtigt
  • Das Gesetz zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie vom 1. März 2011, durch das zahlreiche Änderungen geldwäscherechtlicher Bestimmungen im KWG vorgenommen wurden.- Das Gesetz zur Verbesserung der Bekämpfung der Geldwäsche und der Steuerhinterziehung (Schwarzgeldbekämpfungsgesetz) vom 28. April 2011, durch das der Vortatenkatalog des § 261 StGB insbesondere mit Blick auf Insiderhandel und Marktmanipulation ausgeweitet wurde.
  • Das Gesetz zur Optimierung der Geldwäscheprävention vom 22. Dezember 2011, mit dem Anpassungen im Geldwäsche- und Kreditwesengesetz an internationale Standards vorgenommen und andere Defizite behoben wurden.
  • Das Anfang 2013 veröffentlichte Gesetz zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes, womit insbesondere der Geldwäsche im Bereich des Glückspiels entgegengetreten werden soll.
  • Berücksichtigt sind ferner u.a. wichtige Änderungen internationaler Standardsetzer, wie der FATF, aktuelle Auslegungshinweise der Aufsichtsbehörden sowie der Vorschlag der EU-Kommission für eine 4. EU-Anti-Geldwäscherichtlinie vom Februar 2013.
Diese prägnante und praxisorientierte Kommentierung ist unerlässlich für jeden, der mit diesem Themenbereich befasst ist und auf dem neusten Stand sein möchte.

mehr Info zum Werk

Park, Kapitalmarktstrafrecht

Infolge der Finanzmarktkrise hat der nationale und der europäische Gesetzgeber eine Flut neuer und komplizierter Vorschriften in Einzel- und Nebengesetzen geschaffen. Die Neuauflage des Handkommentars liefert eine umfassende und nach Anwendungsfällen typisierende Darstellung des stark zerklüfteten Rechtsgebiets.

Alle Bereiche des Kommentars wurden erheblich erweitert und gerade im Bereich der OWiG-Tatbestände vertieft. Die europäischen Regelungsmaterien sind durchgängig integriert, die Themen „Compliance aus wertpapier- und strafrechtlicher Sicht“ wie die „Nationale und europäische Finanzaufsicht“ neu eingefügt bzw. umfänglich ausgebaut.

Hochaktuell und auf dem neuesten Stand berücksichtigt der Handkommentar insbesondere:

  • die aktuellen Bestrebungen der EU-Kommission im Hinblick auf Leerverkaufsverbote,
  • den Vorschlag für eine EU-Marktmissbrauchsverordnung, die erstmalig ausdrücklich auch "europäisch harmonisierte" strafrechtliche Sanktionen für Insidergeschäfte und Marktmanipulation vorsieht
  • weitere wesentliche Bereiche wie den Hochfrequenzhandel, den Handel mit Warenderivaten, Emissionszertifikaten sowie Schutz- und Anreizmaßnahmen für Informanten („whistle blower“),
  • das Gesetz zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts,
  • das Gesetz zur Optimierung der Geldwäscheprävention,
  • das Schwarzgeldbekämpfungsgesetz

mehr Info zum Werk

Aufsätze und Rechtsprechung

Aufsätze zum Bank- und Kapitalmarktrecht auch aus NJW, NJW-RR, NZG etc.

Dieses "Werk" fungiert als Link auf die Detailsuche und führt dort zu den Aufsätzen. Mit Hilfe der Suchmaske erschließen Sie sich die zum Modul gehörenden Fachaufsätze.

Rechtsprechung zum Bank- und Kapitalmarktrecht auch aus BeckRS, BeckEuRS, NJW, NJW-RR, NZG etc.

Dieses "Werk" fungiert als Link auf die Detailsuche und führt dort zur Rechtsprechung. Mit Hilfe der Suchmaske erschließen Sie sich die zum Modul gehörende Rechtsprechung.

Zeitschriften

BKR - Bank- und Kapitalmarktrecht, ab 2001

Monatlich neu versorgt Sie die BKR mit allen praxisrelevanten Informationen aus Bankrecht, Börsenrecht, Aufsichtsrecht, Kapitalmarktrecht, Kapitalanlage, Asset-Management, Investment-Banking sowie kapitalmarktbezogenem Gesellschaftsrecht.

Mit Archivbestand ab 2001.

Die BKR liefert die gesamte Rechtsprechung aus dem Bereich des Bank- und Kapitalmarktrechts, voll zitierfähig im Volltext. Besonders wichtig: Sie werden gerade auch über die unterinstanzliche Rechtsprechung der LG und OLG informiert. So wissen Sie schon frühzeitig, wohín die Rechtsentwicklung gehen wird. Bei der Bewertung der Entscheidungen helfen Ihnen kompetente Anmerkungen.

Die Beiträge in der BKR liefern Praxiswissen pur: Kurz, klar strukuriert und mit informativen Einleitungen versehen. Berichtsaufsätze erschließen bankrechtliche Themengebiete und benachbarte Gebiete (Immobilienrecht aus Bankensicht, Insolvenz- und Vollstreckungsrecht, Erbrechtliche Fallgestaltungen in der Bankrechtspraxis).

BKR bietet bankrechtlich relevantes betriebswirtschaftliches Know-how für Vertragsgestaltung, Beratung und Prozessführung. Aufsätze aus dem Investment Banking, dem Bereich Mergers & Acquisitions und zu strukturierten Finanzierungsformen zeigen neue Wege für die Bankpraxis und die Beratung mittelständischer Unternehmer auf.

mehr Info zum Werk

Formulare

Beck'sche Online-Formulare Vertrag | Bank- und Kapitalmarktrecht

Bank- und kapitalmarktrechtlicher Auszug aus den eigens für die Online-Nutzung erstellten, individuell anpassbaren kautelarjuristischen Formularen und Mustern. Die Aktualisierung und der sukzessive Aufbau der Formularsammlung erfolgt vierteljährlich - je nach Bedarf und Rechtsentwicklung.

Die Herausgeber und Autoren
Die Autoren aus der Anwaltschaft stammen aus der Kanzlei Noerr LLP (Herausgeber RA Dr. Stefan Weise); für die Notarseite zeichnet Notar Dr. Hans-Frieder Krauß als Herausgeber mit weiteren bekannten Notaren verantwortlich.


Die Vorteile der Online-Nutzung:
Suchfunktion:
Die Datenbank bietet eine komfortable Suchfunktion, mit deren Hilfe sich das passende Formular zeitsparend auffinden lässt.
Interaktiver Aufbau:
Sämtliche Formulare und Anmerkungen sind intern verknüpft, so dass ein Springen zwischen den Inhalten unproblematisch möglich ist. Zudem sind die in den Anmerkungen zitierten Fundstellen mit Beck-Online extern vernetzt, Gesetze, Urteile und Literatur können also direkt per Mausklick aufgerufen werden.
Formular-Export:
Die Mustertexte können unproblematisch in die eigene Textverarbeitung übernommen und dort für das entsprechende Mandat weiter bearbeitet werden.
Aktualität:
Die gesamte Datenbank wird vierteljährlich aktualisiert und befindet sich somit stets auf aktuellem Rechtsstand.
Archivierung älterer Fassungen:
Überholte Formularversionen werden für die Bearbeitung längerfristiger Mandate bereitgehalten.

mehr Info zum Werk

Beck'sche Online-Formulare Prozess | Bank- und Kapitalmarktrecht

Bank- und kapitalmarktrechtlicher Auszug aus den eigens für die Online-Nutzung erstellten, individuell anpassbaren prozessualen Formularen und Mustern. Die Aktualisierung und der sukzessive Ausbau der Formularsammlung erfolgen vierteljährlich – je nach Bedarf und Rechtsentwicklung.

Die Herausgeber und Autoren
Norman Doukoff, VorsRiOLG München, und Dr. Frank Baumann, LL.M., RA und FAVersR in Hamm, bürgen als Herausgeber für Praxisrelevanz und Stichhaltigkeit der Mustersammlung. Die zahlreichen Autoren aus verschiedenen Kanzleien und Gerichten sind renommierte Spezialisten auf den von ihnen behandelten Rechtsgebieten und vermitteln reichhaltige Praxiserfahrung.

Die Vorteile der Online-Nutzung:
Suchfunktion:
Die Datenbank bietet eine komfortable Suchfunktion, mit deren Hilfe sich das passende Formular zeitsparend auffinden lässt.
Interaktiver Aufbau:
Sämtliche Formulare und Anmerkungen sind intern verknüpft, so dass ein Springen zwischen den Inhalten unproblematisch möglich ist. Zudem sind die in den Anmerkungen zitierten Fundstellen mit Beck-Online extern vernetzt, Gesetze, Urteile und Literatur können also direkt per Mausklick aufgerufen werden.
Formular-Export:
Die Mustertexte können unproblematisch in die eigene Textverarbeitung übernommen und dort für das entsprechende Mandat weiter bearbeitet werden.
Aktualität:
Die gesamte Datenbank wird vierteljährlich aktualisiert und befindet sich somit stets auf aktuellem Rechtsstand.
Archivierung älterer Fassungen:
Überholte Formularversionen werden für die Bearbeitung längerfristiger Mandate bereitgehalten.

mehr Info zum Werk

Normen

Consbruch / Fischer plus, KWG

Völlig neu und übersichtlich strukturiert: Alle relevanten Gesetze, Verordnungen und Verlautbarungen zur Finanzwirtschaft, die Sie für Ihre tägliche Arbeit benötigen, finden Sie in dieser aktuellen Textsammlung.

Die Neuauflage 2012 ist jetzt noch übersichtlicher, systematischer und vor allem logischer aufgebaut. Die neue thematische Ordnung nach Sachgebieten macht das Arbeiten jetzt viel effizienter. Ein weiteres Plus ist ein einheitlicher Aufbau der Sachgebiete: über die Gesetze, Verordnungen und Verlautbarungen bis hin zu den europarechtlichen Regelungen.

Enthalten sind Vorschriften aus Bereichen wie z. B.:

  • Kreditwesengesetz (KWG)
  • Eigenmittel und Liquidität
  • Bekanntmachungen, Anordnungen zum KWG
  • Pfandbriefgesetz
  • Gesetz über Bausparkassen
  • Investmentgesetz
  • Geldwäschegesetz
  • Prüfung der Jahresabschlüsse
  • Bankbilanzrichtlinie-Gesetz
  • Stellungnahmen zur Bilanzierung
  • Wertpapierhandel (WpHG, WpÜG)
  • Depotgesetz
  • Richtlinien/Empfehlungen der EU
  • weitere Vorschriften zum Bank- und Kapitalmarktrecht
  • AGB-Banken und Sparkassen
  • Mindestanforderungen an das Risikomanagement

Zu den Autoren:

Begründet von Johannes Consbruch†, und Dr. Annemarie Möller. Fortgeführt von Dr. Inge Lore Bähre†, ehem. Präsidentin des Bundesaufsichtsamtes für das Kreditwesen, und Manfred Schneider, Vizepräsident des Bundesaufsichtsamtes für das Kreditwesen a.D.. Herausgegeben und bearbeitet von Reinfrid Fischer, Rechtsanwalt

mehr Info zum Werk

Consbruch / Fischer plus, KWG - entnommene Vorschriften

Hier erhalten Sie Zugang zu den Texten für Altfälle, die auf der dem Loseblattwerk beiligenden DVD enthalten sind.


mehr Info zum Werk

Wichtigste Normen (rechtsgebietsübergreifend)

Dieses elektronische Werk enthält die in beck-online am häufigsten angeklickten Vorschriften. Die Sammlung bietet einen Grundbestand an Normen, der nützlich ist, wenn sich außerhalb des angestammten Rechtsgebiets Fragen auftun. Natürlich sind auch das Grundgesetz und der EU-Vertrag in der Fassung von Lissabon enthalten.

Nachrichten/Fachnews

Fach-News Bank- und Kapitalmarktrecht

Aktuelle Nachrichten der beck-aktuell-Redaktion aus Rechtsprechung und Gesetzgebung zum Wertpapier-, Bank- und Börsenrecht sind in Ihrem Abonnement enthalten.

Weitere Module zum Thema

Folgende Module könnten für Sie auch interessant sein:

WM
Das Modul enthält die Zeitschrift WM IV (Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht) wöchentlich aktuell mit Archivbestand.

WuB
Das Modul enthält die WuB (Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht) monatlich aktuell mit Archivbestand ab 1995.

von Bank- und Kapitalmarktrecht PREMIUM