Seiteninterne Navigation
Beck-Angebote
Mülleimersymbol
Erweiterte Suchoptionen:

beck-online PREMIUM


Mit beck-online.PREMIUM erhalten Sie ein Modul, das fachmodulunabhängig eine Vielzahl online zur Verfügung stehender Beck'scher Werke enthält. Den genauen Inhalt dieses Moduls entnehmen Sie bitte der folgenden Aufstellung.

Kommentare/Handbücher/Lexika

Zeitschriften

Formulare & Wörterbücher

Normen

Arbeitshilfen

Tabellen
Excel-Tabellen

Schwacke Nutzungsausfallentschädigung

Die vollständige und stets aktuelle Schwacke-Liste für PKW, Geländewagen, Transporter und Krafträder kann nun komfortabel abgefragt werden. Nähere Informationen finden Sie hier.

Zum Suchdialog

Detaillierte Inhaltsübersicht

Kommentare/Handbücher/Lexika

Allg. Zivilrecht, Großkommentare zum BGB
Münchener Kommentar zum BGB
Münchener Kommentar zum BGB, Bd. 1 §§ 1 - 240

Für die 7. Auflage wurde Band 1 insgesamt überarbeitet. Der Band enthält grundlegende Vorschriften zu Willenserklärung und Geschäftsfähigkeit, zur Vertretung und zum Vertrag, aber auch zum Vereinsrecht und zum Personenrecht, auf die nach der Systematik des BGB bei jedem Sachverhalt zurückzugreifen ist.

Selbstverständlich sind die aktuelle Gesetzgebung, neueste Rechtsprechung und einschlägige Fachliteratur durchgängig berücksichtigt. Die Rechtsprechung zum Verbraucherbegriff, in Abgrenzung zu den Arbeitnehmern oder Existenzgründern, ist aktuell berücksichtigt. Besonders betroffen von Neuerungen war zum einen das Verjährungsrecht mit dem Gesetz zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts. Zum anderen waren im Vereinsrecht das Gesetz zur Erleichterung elektronischer Anmeldungen zum Vereinsregister und anderer vereinsrechtlicher Änderungen sowie das Gesetz zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen zu berücksichtigen. Ein eigener knapper Abschnitt ist der Kommentierung des Prostitutionsgesetzes (ProstG) gewidmet. Die Kommentierungen zum Namensrecht und zum Allgemeinen Persönlichkeitsrecht wurden nicht nur aktualisiert, sondern unter Berücksichtigung der umfangreichen Rechtsprechung völlig neu gestaltet. § 12 zum Namensrecht ist komplett neu geschrieben worden mit besonderer Berücksichtigung des Rechts der Domainnamen und zwar jeweils unter Einarbeitung aktuellster Rechtsprechung auch der Instanzgerichte. Damit bietet der Band nunmehr auch eine unverzichtbare Handreichung für den Rechtspraktiker, der sich mit Fragen des Domainrechts befasst. Die umfangreiche neue Rechtsprechung des EGMR und des BVerfG zum Allgemeinen Persönlichkeitsrecht ist vollständig ausgewertet. Der elektronische Rechtsverkehr (E-Mail und Internet-Shopping) wird in das gesetzliche System der Willenserklärungen eingeordnet. Der Band trägt ferner der fortschreitenden Europäisierung des Privatrechts Rechnung: So sind zahlreiche Gesetzesänderungen auf Verordnungen und Richtlinien der EU zurückzuführen, zu deren Umsetzung die Bundesrepublik verpflichtet war und ist. Dies hat für die Rechtsanwendung zur Folge, dass diese Normen europäischen Ursprungs "integrationsfreundlich", also europarechtskonform ausgelegt werden müssen, um vor dem EuGH Bestand zu haben. Die gesonderte Kommentierung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) ist komplett aktualisiert und um neue Rechtsprechung ergänzt. Auf Beweislastfragen wird hingewiesen.

mehr Info zum Werk

Münchener Kommentar zum BGB, Bd. 2 §§ 241 - 432

Band 2 des Münchener Kommentars zum BGB behandelt die §§ 241-432 BGB und aktualisiert damit das praxiswichtige Allgemeine Schuldrecht.

Der Band 2 kommentiert erstmals die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie, die zu einer grundlegenden Umgestaltung des Fernabsatz- und des Haustürwiderrufsrechts führte. Er berücksichtigt weitere Reformen wie das Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr mit einer Erstkommentierung des neuen § 271a BGB, kommentiert sachkundig die Kernvorschriften des allgemeinen Leistungsstörungsrechts in den §§ 275 ff. BGB unter Berücksichtigung der aktuellen Diskussion im Schrifttum mit den Grundtypen Nichterfüllung und Schlechterfüllung und behandelt die positive Vertragsverletzung, die culpa in contrahendo und die Lehre vom Wegfall der Geschäftsgrundlage, jeweils mit gewohnt fundierter Kommentierung.
Band 2 ist hochaktuell: die neueste Rechtsprechung zum Schadensersatzrecht ist vollständig eingearbeitet, insbesondere zur Werkstattreparatur von Kfz, berücksichtigt im AGB-Recht die neue Rechtsprechung des EuGH und des BGH und behandelt im Vereins- und Stiftungsrecht das Ehrenamtsstärkungsgesetz.

mehr Info zum Werk

Münchener Kommentar zum BGB, Bd. 3 Schuldrecht Besonderer Teil I §§ 433 - 534, Finanzierungsleasing, CISG

Die Kommentierung zum Kaufrecht einschließlich CISG berücksichtigt neue Rechtsprechung und Literatur.

Die Abschnitte zum Verbraucherdarlehen und zum Verbrauchsgüterkauf wurden infolge der Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie grundlegend umgestaltet.
Die Kommentierung der jüngst novellierten §§ 481 ff. zu den Teilzeitwohnrechteverträgen wurde aktualisiert.

mehr Info zum Werk

Münchener Kommentar zum BGB, Bd. 3a Schuldrecht Besonderer Teil I §§ 491 - 515 BGB nF

Band 3a enthält eine Kommentierung der neugefassten §§ 491-515 BGB. Das Gesetz zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie und zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften hat erheblich in das Regelungsgefüge des Verbraucherkreditrechts eingegriffen. Eingeführt wurde die systematische Zweiteilung zwischen Allgemein-Verbraucherdarlehensverträgen einerseits und Immobiliar-Verbraucherdarlehensverträgen andererseits.

Die Sonderregeln für Immobilienfinanzierungen sind inhaltlich erheblich erweitert worden und nicht mehr an einer Stelle zusammengefasst.
Weiterhin finden sich in §§ 505a ff. nunmehr detaillierte zivilrechtliche Vorgaben zur Kreditwürdigkeitsprüfung.
Schließlich hat der Gesetzgeber die Umsetzung der RL 2014/17/EU zum Anlass genommen, eine Beratungspflicht bei der dauerhaften und erheblichen Inanspruchnahme von Überziehungskrediten einzuführen.

mehr Info zum Werk

Münchener Kommentar zum BGB, Bd. 4 §§ 611 - 704, EFZG, TzBfG, KSchG

Mit der 6. Auflage von Band 4 liegen zentral alle Bereiche des besonderen Schuldrechts vor.

Im Einzelnen handelt es sich um den Dienstvertrag und das Arbeitsrecht, den Werkvertrag, Reisevertrag, Marklervertrag, sowie den Auftrag, Geschäftsbesorgungsvertrag und Zahlungsdienste sowie ohne Auftrag, Verwahrung und Einbringung von Sachen bei Gastwirten. Besonders hinzuweisen ist auf die Kommentierung zur Vermittlung von Verbraucherdarlehnsverträgen (§ 655 a) sowie die Bestimmungen zum Recht der Zahlungsdienste (§§ 675 c bis 676 c), die durch das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherkreditlinie, des zivilrechtlichen Teils der Zahlungsdiensterichtlinie geändert bzw. komplett neu normiert wurden. In diesen Zusammenhang sind auch die Regelungen aus Art. 247 EGBGB zu den Informationspflichten berücksichtigt.

mehr Info zum Werk

Münchener Kommentar zum BGB, Bd. 4 Schuldrecht, Besonderer Teil II §§ 535-630, HeizkostenV, BetriebskostenV, EFZG, TzBfG, KSchG

In die 7. Auflage wurde die als so genannte "Mietpreisbremse" bekannte Gesetzesreform eingearbeitet. Die wichtigsten Änderungen durch das Gesetz zur Dämpfung des Mietanstiegs auf angespannten Wohnungsmärkten und zur Stärkung des Bestellerprinzips bei der Wohnungsvermittlung (Mietrechtsnovellierungsgesetz) sind:
- Bei der Wiedervermietung von Bestandswohnungen darf die zulässige Miete höchstens auf das Niveau der ortsüblichen Vergleichsmiete zuzüglich 10% steigen.
- In das Gesetz werden Indikatoren aufgenommen, die dafür sprechen, dass ein angespannter Wohnungsmarkt vorliegt.
- Wohnungen, die nach dem 1. Oktober 2014 erstmals vermietet werden, sind von der Mietpreisbegrenzung ausgenommen. Ebenfalls ausgenommen ist die erste Vermietung nach einer umfassenden Modernisierung.
- Eine zulässig vereinbarte Miete darf auch bei Wiedervermietung weiter verlangt werden.
- Modernisierungen vor Wiedervermietung erlauben eine erhöhte Miete nach den Regeln einer Modernisierung im bestehenden Mietverhältnis.
- Bei Staffelmietverträgen gelten die vorbezeichneten Regelungen für jede Mietstaffel, bei Indexmieten für die vereinbarte Ausgangsmiete.
- Beanstandungen der vereinbarten Miete muss der Mieter qualifiziert rügen, um Rückforderungsansprüche für künftig fällige Mieten zu erhalten.
- Der Mieter hat gegenüber dem Vermieter einen gesetzlichen Auskunftsanspruch zu den preisbildenden Tatsachen, soweit er diese nicht selbst ermitteln kann, z.B. mit Hilfe des örtlichen Mietspiegels.
- Wohnungsvermittlungsverträge müssen in Textform (z.B. E-Mail) geschlossen werden.
- Vereinbarungen zwischen Vermieter und Makler, um die Zahlungspflicht für die Maklervergütung auf den Mieter abzuwälzen, sind unwirksam.

Im Einzelnen handelt es sich um den Dienstvertrag und das Arbeitsrecht, den Werkvertrag, Reisevertrag, Marklervertrag, sowie den Auftrag, Geschäftsbesorgungsvertrag und Zahlungsdienste sowie ohne Auftrag, Verwahrung und Einbringung von Sachen bei Gastwirten. Besonders hinzuweisen ist auf die Kommentierung zur Vermittlung von Verbraucherdarlehnsverträgen (§ 655 a) sowie die Bestimmungen zum Recht der Zahlungsdienste (§§ 675 c bis 676 c), die durch das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherkreditlinie, des zivilrechtlichen Teils der Zahlungsdiensterichtlinie geändert bzw. komplett neu normiert wurden. In diesen Zusammenhang sind auch die Regelungen aus Art. 247 EGBGB zu den Informationspflichten berücksichtigt.

mehr Info zum Werk

Münchener Kommentar zum BGB, Bd. 6 §§ 705 - 853, PartGG, ProdHaftG

Das Autorenteam leistete eine umfangreiche Neubearbeitung weiter Teile des Bandes 6. Im Bereich des Bürgschaftsrechts ist eine Vielzahl neuer BGH- und OLG-Entscheidungen eingearbeitet.

Neben der allgemeinen Aktualisierung der Kommentierung von § 839 BGB zur Amtspflichtverletzung wurde der Überblick zur europarechtlich bedingten Staatshaftung überarbeitet.
Zum Recht der unerlaubten Handlung ist eine Fülle neuer Rechtsprechung, insbesondere auch zur Haftung nach dem ProdHaftG eingearbeitet. Praktisch wichtige Umwälzungen in Teilbereichen des § 826 BGB erfolgten zur vorsätzlichen sittenwidrigen Schädigung. Das Patientenrechtegesetz ist berücksichtigt.
Auch der Abschnitt zum Recht der Gesellschaft bürgerlichen Rechts wurde grundlegend überarbeitet und unter Berücksichtigung neuer Rechtsprechung und Literatur aktualisiert. Die Kommentierung des PartGG behandelt die neue Rechtsform der PartGmbH.
Das aktualisierte Bereicherungsrecht bietet eine umfassende Materialauswertung mit vertieften Nachweisen, die konkrete Informationen bringen.

mehr Info zum Werk

Münchener Kommentar zum BGB, Bd. 7 Sachenrecht §§ 854-1296, WEG, ErbbauRG

Das vom Anwender als eher statische Materie wahrgenommene Sachenrecht wurde für die Neuauflage gründlich durchgesehen und auf den aktuellen Stand gebracht. Neue Rechtsprechung und Literaturnachweise sind eingearbeitet.

Eine Besonderheit der 7. Auflage ist der systematische Überblick über die Rechtsprechung des BVerfG zum Eigentumsschutz und zur öffentlich-rechtlichen Entschädigung.
Die Kommentierung des praxiswichtigen Wohnungseigentumsgesetzes liegt in einer komplett überarbeiteten Fassung vor. Zahlreiche Urteile waren zu berücksichtigen, unter anderem zur Betriebskostenabrechnung, zur Verwalterabberufung, zur Höhe der Instandhaltungsrücklage, zur Sondereigentumsfähigkeit und zum Beschlussanfechtungsverfahren.
Die Kommentierung des Nießbrauchs legt einen Schwerpunkt auf praxiswichtige steuerrechtliche Details.
Grundlegend überarbeitet ist das Recht der Sicherungsübereignung unter Berücksichtigung der jüngsten höchstrichterlichen Rechtsprechung.
Ausführlich erläutert ist ferner das Erbbaurechtsgesetz.

mehr Info zum Werk

Münchener Kommentar zum BGB, Bd. 8 Familienrecht I §§ 1297-1588, Versorgungsausgleichsgesetz, Gewaltschutzgesetz, Lebenspartnerschaftsgesetz

Band 8 mit den §§ 1297 - 1588 befasst sich mit der Ehe von der Eingehung bis hin zur Scheidung und deren Folgen.

Im Rahmen der Normen zur Ehewirkung (§§ 1353 ff.) ist insbesondere auf das Ehenamensrecht (§ 1355), die Normen zum Unterhaltsrecht (§§ 1360 ff.) sowie auf die Regelungen zu den Rechtsfolgen des Getrenntlebens im Hinblick auf Unterhalt, Haushaltsgegenstände, und Ehewohnung hinzuweisen.
Ein besonderer Schwerpunkt bildet die Kommentierung zum Geschiedenenunterhalt mit einer Fülle an einzuarbeitender Rechtsprechung.
Schließlich ist auf die Kommentierung zum Versorgungsausgleich hinzuweisen, insbesondere zur Bewertung von Anwartschaften, die nicht der gesetzlichen Rentenversicherung zuzuordnen sind. Ein Anhang zum FamFG stellt die diesbezüglichen Verfahrensvorschriften ausführlich dar.

mehr Info zum Werk

Münchener Kommentar zum BGB, Bd. 9 §§ 1589 - 1921, SGB VIII

In der 7. Auflage von Band 9 werden die familienrechtlichen Bestimmungen zur Verwandtschaft mit den Regelungen zur Abstimmung, zur Unterhaltspflicht, zur elterlichen Sorge und zur Adoption sowie die Bestimmungen zur Vormundschaft, Betreuung und Pflegschaft erörtert.

Hinzuweisen ist insbesondere auf die Auswertung und systematische Einordnung der zahlreichen Entscheidungen zum Unterhaltsrecht sowie auf die Kommentierung zur Patientenverfügung.
Berücksichtigt sind die §§ 42a - 42f SGB VIII zur Inobhutnahme unbegleiteter jugendlicher Flüchtlinge.

mehr Info zum Werk

Münchener Kommentar zum BGB, Bd. 10 Erbrecht §§ 1922-2385, §§ 27-35 BeurkG

Band 10 behandelt das Erbrecht §§ 1922 - 2385, §§ 27 - 35 und das Beurkundungsgesetz.
Zahlreiche Fragen zum Erbrecht können nicht isoliert im Rahmen der §§ 1922-2385 BGB beantwortet werden. So sind zB bei der Vererbung von Unternehmen stets gesellschaftsrechtliche Fragen im Auge zu behalten, bei Fragen der Auslegung neben den erbrechtlichen Bestimmungen, die Regelungen im Allgemeinen Teil des BGB u. a. m.


 

Diese Verzahnung wird in der Kommentierung herausgearbeitet.
In der Neuauflage wird insbesondere berücksichtigt:
- das Gesetz zum Internationalen Erbrecht vom 29.6.2015
- die Bezüge zur EuErbVO
- die Bestimmungen aus dem FamFG zum Erbschein sowie

mehr Info zum Werk

Münchener Kommentar zum BGB, Bd. 10 IPR, ROM I-VO, ROM II-VO, ROM III-VO, EuUnthVO, EuErbVO, Art. 1-24 EGBGB

Die Konzeption des Internationalen Privatrechts wurde für die 6. Auflage völlig neu überdacht. Notwendig wurde dies durch die rege Tätigkeit des Europäischen Gesetzgebers. Die Kommentierung der vorrangigen europäischen Verordnungen, die das EGBGB weitgehend ablösen, wurde dem EGBGB vorangestellt.

Jeweils einzeln artikelweise erläutert sind die Rom I-VO zu den vertraglichen Schuldverhältnissen, die Rom II-VO zu den außervertraglichen Schuldverhältnissen, die EheVO, die beiden Entführungsübereinkommen, die neue EU-Scheidungsverordnung, die neue EU-Unterhaltsverordnung einschließlich des Haager Unterhaltsprotokolls, der neue deutsch-französische Wahlgüterstand sowie die neue EU-Erbrechtsverordnung. Berücksichtigt sind ferner die nationalen Anpassungsgesetze an diese Verordnungen.
Auch die 6. Auflage bringt selbstverständlich die Kommentierung auch in Bezug auf die seit der Vorauflage ergangene Rechtsprechung und Literatur wieder auf den aktuellen Stand.

mehr Info zum Werk

Münchener Kommentar zum BGB, Bd. 11 IPR, IntWR, Art. 25-248 EGBGB

Die Konzeption des Internationalen Privatrechts wurde für die 6. Auflage völlig neu überdacht. Notwendig wurde dies durch die rege Tätigkeit des Europäischen Gesetzgebers. Die Kommentierung der vorrangigen europäischen Verordnungen, die das EGBGB weitgehend ablösen, wurde dem EGBGB vorangestellt.

Schwerpunkt des Bandes 11 sind weiterhin die besonderen wirtschaftsrechtlichen Teilgebiete des IPR. Erläutert werden in eigenen Abschnitten
- das Internationale Gesellschaftsrecht,
- das Internationale Insolvenzrecht,
- das Internationale Kapitalmarktrecht,
- das Internationale Kartell- und Wettbewerbsrecht,
- das Internationale Lauterkeitsrecht sowie
- das Immaterialgüterrecht (propriété industrielle et intellectuelle).
Während die Kommentierung der europäischen Verordnungen in Band 10 erfolgt, wird der restliche Normbestand des EGBGB, soweit noch ein Anwendungsbereich bleibt, in Band 11 kommentiert.
Hierzu zählt vor allem das Internationale Sachenrecht mit einem Anhang zum Internationalen Enteignungsrecht.
Die Kommentierung älteren Übergangsrechts wurde erheblich gekürzt, soweit die Ausführungen wegen Zeitablaufs ihre Bedeutung verloren haben.

mehr Info zum Werk

BeckOK BGB, Bamberger / Roth

Der Bamberger/Roth bietet die optimale Ergänzung zu den bewährten, bei C.H. Beck erscheinenden BGB-Kommentaren: dem Palandt, dem Jauernig und dem Münchener Kommentar zum BGB.

Die wissenschaftliche Seite und der Bezug zur Praxis sind Schwerpunkte dieses in 2. Auflage auch gedruckt erschienenen Werkes. Darüber hinaus wird das „Grundgerüst“ der Rechtsprechung erläutert. Der Kommentar vereint die Handlichkeit des Palandt und die tiefgründige Behandlung durch den Münchener Kommentar zum BGB. So löst der Praktiker sachgerecht auch bisher nicht entschiedene und nicht behandelte Fälle. Das Werk liefert das nötige Hintergrundwissen, um auch unbekannte Fälle richtig einzuordnen.

Der Bamberger/Roth schließt damit eine Lücke im Kommentar-Angebot. Lösungsorientiert liefert er dem Praktiker – der gewöhnlich wenig Zeit hat – die Informationen, die er benötigt, um seine tägliche Arbeit zu bewältigen.


Die Herausgeber:
  • Dr. Heinz Georg Bamberger, Staatsminister der Justiz des Landes Rheinland-Pfalz
  • Dr. Herbert Roth, Professor an der Universität Regensburg

Die Autoren:

Dr. Peter Bub; Dr. Hans-Joachim Czub; Joachim Dennhardt; Kai Uwe Deusing; Prof. Dr. Hans-Werner Eckert; Dirk Ehlert; Prof. Dr. Wolfgang Enders; Prof. Dr. Florian Faust; Dr. Rudolf Fischer; Prof. Dr. Jörg Fritzsche; Prof. Dr. Maximilian Fuchs; Prof. Dr. Markus Gehrlein; Stefan A. Geib; Prof. Dr. Helmut Grothe; Dr. Dr. Beate Grün; Werner Gutdeutsch; Prof. Dr. Stefan Habermeier; Dieter Hahn; Sonja Hannappel; Prof. Dr. Bettina Heiderhoff; Dr. Wolfgang Henrich; Dr. Ulrich Herrmann; Dr. Jochen Höger; Prof. Dr. Stefan Hügel; Dr. Christian Janoschek; Prof. Dr. Johann Kindl; Dr. Winfried Kössinger; Karl Kotzian-Marggraf; Peter Kühnholz; Dr. Wolfgang Litzenburger; Ilse Lohmann; Prof. Dr. Stephan Lorenz; Eckart Maaß; Prof. Dr. Gerald Mäsch; Dr. Andreas Masuch; Dr. Jörg Mayer; Prof. Dr. Cosima Möller; Dr. Juliana Mörsdorf-Schulte; Prof. Dr. Peter Mrozynski; Dr. Gabriele Müller; Dr. Bernd Müller-Christmann; Ralph Neumann; Dr. Patrick Reinert; Werner Reinken; Prof. Dr. Mathias Rohe; Klaus Rövekamp; Prof. Dr. Ingo Saenger; Prof. Dr. Tobias Scheel; Dr. Dirk Schmalenbach; Prof. Dr. Hubert Schmidt; Dr. Jürgen Schmidt-Räntsch; Prof. Dr. Torsten Schöne; Prof. Dr. Martin Schöpflin; Dr. Claudia Schubert; Dr. Matthias Siegmann; Prof. Dr. Olaf Sosnitza; Prof. Dr. Andreas Spickhoff; Prof. Dr. Gerald Spindler; Dr. Holger Sutschet; Bernhard Thurn; Prof. Dr. Wolfram Timm; Dr. Hannes Unberath; Prof. Dr. Barbara Veit; Prof. Dr. Wolfgang Voit; Dr. Claus Wagner; Prof. Dr. Bernd Wegmann; Prof. Dr. Christiane Wendehorst; Dr. Holger Wendtland; Heinz Wöstman.

 

Der Bamberger/Roth ist Bestandteil:

 Zur Übersicht Beck'scher Online-Kommentar

 

mehr Info zum Werk

Jauernig, BGB

Das Werk vermittelt die systematischen Strukturen des BGB und die einzelnen Tatbestandselemente der sich aus dem BGB ergebenden Ansprüche. Dabei orientiert sich der Kommentar schwerpunktmäßig auf die maßgebliche Rechtsprechung insbesondere des BGH und der Obergerichte. Schrifttum wird darüber hinaus in sinnvollem Umfang ebenfalls verwertet.

Der Kommentar wird herausgegeben von Prof. Dr. Dres. h.c. Rolf Stürner, die Bearbeiter sind außer ihm noch Prof. Dr. Christian Berger, Prof. Dr. Christine Budzikiewicz, Prof. Dr. Heinz-Peter Mansel, Prof. Dr, Astrid Stadler und Prof. Dr. Arndt Teichmann.

mehr Info zum Werk

Westphalen, Graf von / Thüsing, Vertragsrecht und AGB-Klauselwerke

Mit dem seit 20 Jahren bewährten, jetzt von Graf von Westphalen und Thüsing herausgegebenen Praxishandbuch, blicken Sie jeder gerichtlichen Kontrolle ruhig ins Auge.

Von zwei Seiten aus macht er das AGB-Recht transparent:
  • Der »Allgemeine Teil« erläutert und bewertet einzelne AGB-Klauseln, die in praktisch jedem Vertrag vorkommen.
  • Der »Besondere Teil« durchleuchtet einzelne häufig verwendete Vertragsklauselwerke aus verschiedenen Rechts- und Wirtschaftsbereichen.
Aktuell wurden neu bearbeitet der gesamte allgemeine Teil Vertragsrecht. Jetzt mit neuen Ausführungen zu
  • Abwicklungsklauseln
  • Änderungsvorbehalt
  • Auslegung
  • Beweislastklauseln
  • Kündigungs-, Rücktritts- und Widerrufsausschluss
  • Mängelrecht in Kauf- und Werkverträgen
  • Rücktrittsvorbehalt
  • Schadenspauschalierungsklauseln.

mehr Info zum Werk

Geigel, Haftpflichtprozess

Der "Geigel" ist seit Jahrzehnten das Standardwerk zum Haftpflichtrecht. Sämtliche Problemkreise werden übersichtlich und praxisnah dargestellt. Die Kombination von prozessualen und materiell-rechtlichen Aspekten macht dieses Buch für den Praktiker besonders wertvoll.

Aus dem Inhalt
  • Grundlagen der Haftung
  • Mitverschulden
  • Personenschaden
  • Steuern
  • Schmerzensgeld
  • Schadensersatzansprüche des mittelbar Geschädigten
  • Vorteilsausgleichung
  • Ausgleich unter mehreren Haftpflichtigen
  • Ausschluss der Haftung
  • Anwendungsfälle des § 823 Abs. 1 BGB (Arzthaftungsrecht, Produkthaftungsrecht etc.)
  • Verstoß gegen Schutzgesetze
  • Nachbarrechtliche Ausgleichsansprüche
  • Verletzung des Persönlichkeitsrechts
  • Haftung des Kfz-Halters und -führers, aus Vertragsverletzung, aus dem Luftverkehr
  • Regress der Sozialleistungsträger und des Dienstherrn
  • Beweisführung und Beweiswürdigung
  • Schuldanerkenntnis vor dem Prozess
  • Klagearten, Grundurteil, Nebenintervention, Streitverkündung
  • Vergleich
  • Streitwert und Kosten
  • Zwangsvollstreckung
  • Kapitalisierungstabellen.
Vorteile auf einen Blick
  • Kombination von prozessualen und materiell-rechtlichen Aspekten
  • umfangreiche Einarbeitung der aktuellen Rechtsprechung
  • mit den aktuellen Kapitalisierungstabellen.
Zur Neuauflage
Die 27. Auflage bringt das Werk insgesamt auf den aktuellen Stand in Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur.
Exemplarisch sind zu nennen:
  • mit dem neuen Patientenrechtegesetz und zahlreichen neuen Entscheidungen des BGH zur Arzthaftung,
  • die neue Rechtsprechung des BGH zum (fehlenden) Mitverschulden beim Nichttragen eines Fahrradhelms,
  • die Fortentwicklung der Grundsätze des BGH zur 130%-Grenze beim Verhältnis Reparaturkosten/Wiederbeschaffungsaufwand,
  • die Verjährung des Regressanspruchs und der Regress wegen Hartz IV-Leistungen,
  • die Neufassung der §§ 31a, 31b BGB (Haftung von Organmitgliedern/Vereinsmitgliedern) sowie
  • die aktuellen Entwicklungen in Rechtsprechung und Literatur zur aktuellen Thematik der Verwertbarkeit von selbstgefertigten Videoaufnahmen während eines Unfalls (sog. Dash-Cams),
  • die geänderten Fassung der EuGVVO im europäischen Haftpflichtprozess,
  • die Änderungen durch das 2. KostRMoG.
Zu den Autoren
Bearbeitet von Erwin Abele, RA, Dr. Klaus Bacher, RiBGH, Hans-Peter Freymann, Präsident des LG Saarbrücken, Kurt Haag, Justizrat, RA und FA für Versicherungsrecht, Dr. Bernhard Kapsa, RiBGH a.D., Michael Kaufmann, RA und FA für Strafrecht, Dr. Gerhard Knerr, RiOLG, Dr. Thomas Münkel, RA und FA für Versicherungsrecht, Frank Pardey, Vors. RiLG, Prof. Dr. Hermann Plagemann, RA und FA für Medizinrecht und FA für Sozialrecht, Michael Strauch, Allianz AG, Wolfgang Wellner, RiBGH und Dr. Sigurd Wern, RiLG

Zielgruppe
Für Rechtsanwälte, Richter, Behörden, Haftpflichtversicherungen.

mehr Info zum Werk

Kröll / Mistelis / Perales Viscasillas, UN-Convention on Contracts for the International Sales of Goods (CISG)

Twenty years after its entry into force on January 1, 1988, the United Nations Convention on Contracts fort the International Sale of Goods, the CISG, has become the law of international sales. In the meantime 70 states have ratified the CISG which make up for more than two third of the global trade.

Despite of the CISG’s practical importance and its global reach the commentary literature on the CISG in English, the language of international trade, is rather limited. This book is intended to fill this gap and to supplement the few existing commentaries by a truly international work which takes into account the various legal settings in which the CISG is applied. The Commentary is designed as German type of commentary which provides an “Article-by-Article” comment to the CISG. Its structure strictly follows the structure of the provisions of the Convention. Specific topics, e.g. E-Commerce and the CISG, are dealt with in the context of the comments of the pertinent articles.
The work provides a thorough and comprehensive commentary on the CISG, covering the most important problems arising from its application in practice. The international background of its authors and edi-tors assures a broad and unbiased coverage of the CISG.

mehr Info zum Werk

Münchener Vertragshandbuch Bd. 6, Herrler

Muster zur Gestaltung der Verfügungen von Todes wegen, von Testamenten und Erbverträgen; Formulare zur unselbständigen Stiftung von Todes wegen, zum Erb- und Pflichtteilsverzicht, zu Erbauseinandersetzung und Erbschaftskauf.

Band 6 behandelt u.a. Zuwendungsverträge, Erbbaurechtsverträge, das Wohnungseigentum, das Familienrecht und das gesamte Erbrecht. Berücksichtigt sind insbesondere die Auswirkungen der Schuldrechtsmodernisierung und des Gesetzes zur Beendigung der Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Gemeinschaften: Lebenspartnerschaften. Wesentliche Änderungen, teils auch Erweiterungen, sind vor allem im Wohnungseigentums- und Familienrecht vorgenommen. Band 6 umfasst:

  • Zuwendungsverträge (z.B. Schenkung)
  • Erbbaurecht
  • Wohnungseigentum
  • die verschiedensten sachenrechtlichen (vor allem grundstücksbezogenen) Verträge und Erklärungen
  • Familienrecht mit den Abschnitten
  • Eheverträge
  • Scheidungsvereinbarungen
  • nichteheliche Lebensgemeinschaft
  • Eingetragene Lebenspartnerschaft (neu)
  • Adoption
  • sonstige familienrechtliche Rechtsgeschäfte (z.B. Betreuungsrecht)
  • Erbrecht mit Mustern zur formellen Gestaltung der Verfügungen von Todes wegen, Testamenten und Erbverträgen für unterschiedliche Familien- und Vermögensverhältnisse, Formularen zur unselbständigen Stiftung von Todes wegen, zum Erb- und Pflichtteilsverzicht, zur Erbauseinandersetzung und zum Erbschaftskauf.

Die unverzichtbare Arbeitshilfe für

Rechtsanwälte, Notare, Wirtschaftsunternehmen, Haus- und Grundstücksverwalter, die Immobilienwirtschaft.

mehr Info zum Werk

Mietrecht
Schmidt-Futterer, Mietrecht

Der berühmte Großkommentar hilft, im Mietrecht die Möglichkeiten der Vertragsfreiheit und die Regelungen zum Schutz der Vertragsparteien richtig miteinander abzustimmen. Das erstklassige Standardwerk zum gesamten Wohnraum- und Gewerberaummietrecht bietet ein einmaliges Informationsangebot zum geltenden Mietrecht. Durch die kommentarmäßige Darstellung kommt das Werk der Arbeitsweise der Rechtsanwälte und Richter entgegen, auch komplexe und schwierige Rechtsverhältnisse primär über die Gesetzesnorm zu lösen. Übergreifende Gesichtspunkte und Nebenvorschriften sind gesondert erläutert.

Die Neuauflage 2015 berücksichtigt neben allen bedeutsamen neuen BGH-Entscheidungen, die seit Erscheinen der 11. Auflage Anfang 2013 ergangen sind, vor allem das aktuelle Mietrechtsnovellierungsgesetz 2015 mit Regelungen zur Dämpfung des Mietanstiegs auf angespannten Wohnungsmärkten ("Mietpreisbremse") sowie zur Einführung des Bestellerprinzips bei der Wohnungsvermittlung (BT-Drucks. 18/3121). Es wurden insbesondere folgende Gesetzesnovellen berücksichtigt:
- das Gesetz zur Dämpfung des Mietanstiegs auf angespannten Wohnungsmärkten und zur Stärkung des Bestellerprinzips bei der Wohnungsvermittlung (MietNovG 2015)
- neu: §§ 556d - 556g BGB,
- geändert: § 2 ff. WoVermG
- weitere Änderungen des BGB, des EGBGB, des EE-WärmeG, der ZPO sowie des WoGG

mehr Info zum Werk

Beck'scher Online-Kommentar Mietrecht, Schach / Schultz / Schüller

Umfassende und aktuelle Kommentierung des Mietrechts, herausgegeben von Klaus Schach, Rechtsanwalt, VRiLG a. D., Berlin, Dr. Michael Schultz, Rechtsanwalt, Berlin und Peter Schüller, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Berlin.

Alle drei Monate, und damit schneller als jedes gedruckte Werk, wird die Kommentierung aktualisiert und wenn notwendig erweitert. Neueste Entwicklungen in Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur können damit umgehend berücksichtigt werden.

Die Beck'schen Online-Kommentare sind speziell im Hinblick auf die schnelle und effektive Arbeit am Bildschirm konzipiert und verfügen über einen interaktiven 3-stufigen Aufbau:

  • Überblicksebene mit knapper Kurzerläuterung
  • Standardebene mit ausführlicher Kommentierung
  • Detailebene mit Einzelbeispielen, weiteren Rechtsprechungs- und Literaturzitaten, Checklisten, Muster etc.

Die Herausgeber:

  • Klaus Schach, Rechtsanwalt, VRiLG a. D., Berlin
  • Dr. Michael Schultz, Rechtsanwalt, Berlin
  • Peter Schüller, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Berlin

Die Autoren:

Dr. Patrick Bruns; Wolfgang Dötsch; Hubert Fleindl; Günther Geldmacher; Felicitas von Hammerstein; Christine Haumer; Dr. Gerrit Heublein; Dr. Peter Hitpaß; Jochen Hoffmann; Harald Kinne; Nina Klotz-Hörlin; Benedikt Lehr LL.M.; Dr. Ulrich Leo; Kirsten Metter; Maximilian Müller; Regine Paschke; Frank-Georg Pfeifer; Klaus Schach; Regina Schach; Peter Schüller; Dr. Michael Schultz; Astrid Siegmund; Ralf Specht; Claudia Theesfeld; Peter Weber; Melanie Wittwer

Zur Übersicht Beck'scher Online-Kommentar

mehr Info zum Werk

Blank / Börstinghaus, Miete

Wie kaum ein anderes Rechtsgebiet befindet sich das Mietrecht in einer ständigen Entwicklung. Dieser handliche gelbe Kommentar erläutert die für das Wohnungs- und Gewerbemietrecht relevanten Vorschriften in praxisorientierter Art und Weise und verhilft so zu einer schnellen und sachgerechten Problemlösung.

Diese Auflage verarbeitet zahlreiche Entscheidungen des BGH zum Wohnungs- und Geschäftsraummietrecht vor, deren Kenntnis für den Richter und die Rechtsberater unerlässlich ist. Mittlerweile haben sich Rechtsprechung und Literatur deutlich weiterentwickelt, zuletzt durch das MietRÄndG 2013 sowie das MietNovG 2015 ("Mietpreisbremse").

Die Neuauflage erläutert bereits umfassend das neue Gesetz zur Dämpfung des Mietanstiegs auf angespannten Wohnungsmärkten und zur Stärkung des Bestellerprinzips bei der Wohnungsvermittlung vom 21. April 2015 (Mietrechtsnovellierungsgesetz - MietNovG 2015).

mehr Info zum Werk

Börstinghaus, Miethöhe-Handbuch

Das Werk des bekannten Mietrechtlers bringt eine umfassende Darstellung aller Mieterhöhungsmöglichkeiten (Staffelmiete, Indexmiete, Mietabänderungsvereinbarungen, Mieterhöhungen auf die ortsübliche Vergleichsmiete). Mit Praxishinweisen unter Berücksichtigung der aktuellen BGH-Rechtsprechung. Außerdem sind enthalten: Musterformulierungen, Beispiele, Mustertexte, zahlreiche Materialien.

Der Autor hat dem Praxisbezug in allen Teilen des Werks Vorrang eingeräumt, aber stets auch die dogmatischen Grundlagen herausgearbeitet. Der Nutzer findet allenthalben konkrete Hinweise zum weiteren Vorgehen in seiner Problemsituation. Damit liegt die bisher umfassendste Darstellung dieses Rechtsgebiets vor.

Die Neuauflage hat das aktuelle Mietrechtsnovellierungsgesetz 2015 (Stichwort: "Mietpreisbremse") zum Anlass genommen, das Handbuch umfassend zu überarbeiten und zu aktualisieren.
In Gebieten mit angespannten Wohnungsmärkten dürfen die Mieten künftig bei Wiedervermietung die ortsübliche Vergleichsmiete nur noch um höchstens 10% übersteigen. Von diesem Grundsatz gibt es allerdings gesetzlich geregelte Ausnahmen.
Der Autor stellt das gesamte Recht der Miethöhe sowie der Mieterhöhung anschaulich und aus der Sicht eines langjährigen Mietrichters dar.

mehr Info zum Werk

Börstinghaus, Mietminderungstabelle

In diesem Buch werden zunächst die Grundlagen der mietrechtlichen Gewährleistung dargestellt. Dabei wird der subjektive Mangelbegriff auch an Hand typischer Fallgestaltungen erläutert, dargestellt, wann die Minderung ausgeschlossen ist, auf die verschiedenen in der Praxis vorkommenden Berechnungsmethoden eingegangen.

Die Feststellung der Mietminderung ist in Deutschland fast ausschließlich Richterrecht. Es ist deshalb von entscheidender Bedeutung, diese Rechtsprechung zu kennen, um sich bei der Mietminderung nicht zu vergreifen. Hier bietet das vorliegende Buch eine systematische Hilfe. Dabei geht es nicht nur um die richtige Quote, sondern auch um die Feststellung, ob die ausgeurteilten Fälle mit dem eigenen Fall vergleichbar sind. Über 1500 Urteile zur Mietminderung wurden ausgewertet und in verschiedenen Tabellen zusammengefasst. Insgesamt stehen folgende Tabellen zur Verfügung:

  • Minderungsquoten nach Art des Mangels
  • Entscheidungen zugeordnet zum jeweiligen Spruchkörper
  • Entscheidungen sortiert nach Art des Mangels und Gericht
  • Entscheidungen sortiert nach Gericht und Minderungsquote
  • Entscheidungssammlung sortiert nach Minderungsquoten

Sondertabellen helfen die Suche nach sehr häufig vorkommenden Mängeln noch konkreter zu gestalten.

 



mehr Info zum Werk

Gramlich, Mietrecht

Der größte Teil der Bevölkerung wird als Mieter oder Vermieter von den gesetzlichen Bestimmungen des Mietrechts betroffen. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der gesetzlichen Regelungen können sehr weitgehend sein. Entsprechend stark ist das Bedürfnis nach Information.

Der Mietrechtspraktiker erhält eine handliche Zusammenfassung der wichtigsten obergerichtlichen Entscheidungen. Der vorliegende Kompakt-Kommentar bietet dem interessierten Nichtjuristen einen knappen Überblick über die im Mietrecht typischen Probleme und praktische Hilfe bei deren Lösung.
Besonderes Gewicht wird auf die im Zusammenhang mit Kündigung und Mieterhöhung stehenden Fragen gelegt. Auf Sonderbestimmungen für den öffentlich geförderten, preisgebundenen Wohnraum wird jeweils hingewiesen.

Vorteile auf einen Blick
  • das Wichtigste zum Mietrecht im handlichen Format
  • anschauliche Darstellung
  • besonders geeignet für Nichtjuristen, die sich mit dem Mietrecht befassen müssen
In die 13. Auflage wurde die als so genannte "Mietpreisbremse" bekannte Reform eingearbeitet. Die wichtigsten Änderungen sind:
- Bei der Wiedervermietung von Bestandswohnungen darf die Miete höchstens auf das Niveau der ortsüblichen Vergleichsmiete zuzüglich 10% steigen.
- gesetzliche Definition von Indikatoren für einen angespannten Wohnungsmarkt.
- Wohnungen, die nach dem 1. Oktober 2014 erstmals vermietet werden, sind von der Mietpreisbegrenzung ausgenommen. Ebenfalls ausgenommen ist die erste Vermietung nach einer umfassenden Modernisierung.
- Eine zulässig vereinbarte Miete darf auch bei Wiedervermietung weiter verlangt werden.
- Modernisierungen vor Wiedervermietung erlauben wie bisher eine erhöhte Miete.
- Bei Staffelmietverträgen gelten die neuen Regelungen für jede Mietstaffel, bei Indexmieten für die vereinbarte Ausgangsmiete.
- Beanstandungen der vereinbarten Miete muss der Mieter qualifiziert rügen, um Rückforderungsansprüche zu erhalten.
- Der Mieter hat gegenüber dem Vermieter einen gesetzlichen Auskunftsanspruch.
- Wohnungsvermittlungsverträge müssen in Textform (z.B. E-Mail) geschlossen werden.
- Vereinbarungen zwischen Vermieter und Makler, um die Zahlungspflicht für die Courtage auf den Mieter abzuwälzen, sind unwirksam.

mehr Info zum Werk

Hannemann / Wiegner, Münchener Anwaltshandbuch Mietrecht

Dieser Band aus der Reihe der Münchener Anwaltshandbücher deckt eines der zentralen Tätigkeitsfelder der Anwaltschaft ab. Die Autoren behandeln anhand ganz konkreter Beratungssituationen materielles wie prozessuales Mietrecht. Allgemeine Ausführungen und konkrete Hinweise zu Annahme und Durchführung des Mandats, zu Kosten und Gebühren, zur Beratungshilfe und zu den Haftungsrisiken garantieren die optimale Mandatsbearbeitung. Dabei prägt die für die gesamte Reihe typische integrierte Darstellungsform auch dieses Werk: Zahlreiche Praxistipps, Formulierungsbeispiele, Muster und Checklisten unterstützen das effiziente Arbeiten.

Inhalt
Teil A. Wohnraummiete

  • Das wohnraummietrechtliche Mandat
  • Vertragsanbahnung
  • Vertragsabschluss
  • Parteien des Wohnraummietverhältnisses
  • Mietobjekt
  • Mietgebrauch
  • Haftung und Gewährleistung
  • Instandhaltung, Instandsetzung und bauliche Veränderungen
  • Mietpreisrecht
  • Beendigung des Wohnraummietverhältnisses
  • Abwicklung des beendeten Mietverhältnisses
  • Sonderprobleme
  • Mietprozess, Vollstreckung und Insolvenz

Teil B. Gewerberaummiete

  • Das gewerberaummietrechtliche Mandat
  • Vertragsanbahnung
  • Vertragsabschluss
  • Parteien des Gewerberaummietverhältnisses
  • Mietobjekt
  • Mietgebrauch
  • Haftung und Gewährleistung
  • Instandhaltung, Instandsetzung und bauliche Veränderungen
  • Mietpreisrecht
  • Beendigung des Gewerberaummietverhältnisses
  • Abwicklung des beendeten Mietverhältnisses
  • Mietprozess, Vollstreckung und Insolvenz

Teil C. Pacht

Teil D. Immobilenleasing

Zur Neuauflage
In nun schon 4. Auflage wird das Werk auf den Rechtsstand November 2013 gebracht. Die Neuauflage bietet eine grundlegende Aktualisierung sämtlicher Beiträge und eine noch bessere Verzahnung zwischen den einzelnen Beiträgen. Zudem ist selbstverständlich die Mitte 2013 in Kraft getretene Mietrechtsreform eingearbeitet.

Gleiches gilt für die Modernisierung des Kosten- und Gebührenrechts (2. KostRMoG).

mehr Info zum Werk

Oefele, von / Winkler / Schlögel, Handbuch Erbbaurecht

Das bewährte Handbuch des Erbbaurechts behandelt sämtliche Rechtsfragen, die sich in der Praxis rund um das Erbbaurecht ergeben, insbes. Gesetzliche Inhalte und gesetzliche Rechtswirkungen, besondere Gestaltungsformen des Erbbaurechts, vertragliche Inhalte des Erbbaurechts, Vorkaufsrecht, Erbbauzins, Anpassungsklausel, Erbbaurecht, Kostenrecht und Steuerrecht. Ein Formularteil liefert zahlreiche Formularmuster zum Erbbaurecht, darunter einen Kaufvertrag zu einer Erbbaurechtswohnung, einen Erbbaurechtsvertrag mit der Möglichkeit der Aufteilung in Wohnungseigentum sowie einen Vertrag nach dem SachenrechtsbereinigungsG.

Die Neuauflage des Erbbaurechts-Handbuches verarbeitet neue Gerichtsent­scheidungen und erläutert u.a. familiengerichtliche/betreuungsgerichtliche Genehmigungen bei Stillhalteerklärungen sowie Auswirkungen einer Nutzungsänderung auf die Erbbaugrundstücke in Betriebsvermögen. Ein neuer Abschnitt zur Sonderbewertung nach §§ 192 ff. BewG befasst sich ausführlich mit dem Vergleichswertverfahren für Erbbaurecht und Erbbaugrundstück sowie der Einzelbewertung. Aufgenommen wurde auch ein neues Muster zur Anpassung des Erbbauzinses.

mehr Info zum Werk

Lammel, Heizkostenverordnung: HeizKV

Dieser Kommentar zur Heizkostenverordnung erläutert präzise und umfassend alle in der täglichen Praxis auftretenden Fragen, die sich im Zusammenhang mit der Heizkostenabrechnung stellen.

Die Mehrzahl der rund 20 Millionen Mietwohnungen ist von den Vorschriften der Heizkostenverordnung betroffen. Außerdem sind die Vorschriften über die Abrechnung von Wärme- und Warmwasserkosten nicht nur auf Mietwohnungen, sondern auch auf Eigentumswohnungen, vermietete Geschäftsräume, frei finanzierten sowie öffentlich geförderten Wohnraum anzuwenden. Berücksichtigt wird auch, dass die Mehrheit der Bevölkerung einer Heizkostenabrechnung unsicher oder verständnislos gegenübersteht und dass eine rechtskonforme Handhabung und rechtliche Kontrolle dieser Abrechnungen sowohl dem Abrechnungsersteller als auch dem Abrechnungsempfänger ermöglicht werden müssen.
Die Neuauflage berücksichtigt alle wesentlichen, seit der letzten Auflage ergangenen obergerichtlichen Entscheidungen und sowie die Literatur. Neue Rechtskomplexe wie das "Wärmelieferungscontracting" durch den "Contractor" werden kommentiert. Diese Neuauflage berücksichtigt auch ausführlich das Mietrechtsänderungsgesetz 2013 (MietRÄndG).

mehr Info zum Werk

Langenberg / Zehelein, Betriebskosten- und Heizkostenrecht

Die Vielfalt im mietrechtlichen Betriebskostenrecht, wie die wirksame Abwälzung und sachgerechte Verteilung der Kosten auf den Mieter, die Erstellung einer ordnungsgemäßen Abrechnung – zumal im Hinblick auf den Verlust des Nachforderungsrechts bei verspäteter Abrechnung – sowie die Kontrollrechte des Mieters, ist außerordentlich groß und schwer überschaubar. Dementsprechend häufig ist der fehlerhafte Umgang mit diesem Rechtsgebiet, was wirtschaftliche Einbußen für beide Vertragsparteien zur Folge hat. Hier hilft das Werk durch die genaue Aufbereitung sämtlicher Probleme.

Aufgrund seiner übersichtlichen Darstellung ist es sowohl für den Praktiker wie auch für den Nichtjuristen geeignet.


Vorteile auf einen Blick

  • eine Fülle von Einzelproblemen aus der Praxis, auch für Nichtjuristen verständlich behandelt
  • ausführliches Stichwortregister
  • Muster zur Abrechnung und zur Geltendmachung von Erhöhungen

mehr Info zum Werk

Lindner-Figura / Oprée / Stellmann, Geschäftsraummiete

Dieses Standardwerk behandelt alle Themen rund um die Geschäftsraummiete umfassend und praxisgerecht. Dabei ist vor allem die maßgebliche Rechtsprechung eingearbeitet; zudem sind hundertfach Hinweise für die praktische Lösung miet­rechtlicher Probleme enthalten.

Die deutlich erweiterte Neuauflage berücksichtigt vor allem auch die neueste BGH-Rechtsprechung sowie die jüngsten Novellen wie das Mietrechtsänderungsgesetz 2013.

mehr Info zum Werk

Fritz, Gewerberaummietrecht

Die 4. Auflage dieses Arbeitsbuches bringt eine praxisnahe und intensive Darstellung der Geschäftsraummiete – verbunden mit Checklisten und Vertragsmustern.

Sie finden Auskunft finden Sie auf folgenden Gebieten:

  • Form des Mietvertrags
  • Nebenkostenvereinbarung und Umlage
  • Formularklauseln
  • AGB-Recht
  • Mängel der Mietsache und Mietminderung
  • Gewährleistungsausschluss und Schadensersatzansprüche
  • Vermieterwechsel
  • fristlose und fristgerechte Kündigung
  • Schönheitsreparaturen
  • Rückbaupflicht
  • Verjährung
  • Wohnungseigentum und Miete
  • Maklerrecht
  • Öffentliches Recht und Nachbarrecht
  • Steuerrecht
  • Insolvenz
  • Mietprozess

Rechtsprechung und Literatur sind bis Mitte Oktober 2004 eingearbeitet.

mehr Info zum Werk

Wetekamp, Mietsachen

Das Handbuch zur Wohnraummiete von Wetekamp berücksichtigt die Mietrechtsreform, die ZPO-Reform und die neue BetriebskostenV. Umfassend eingearbeitet wurde die neue Rechtsprechung, vor allem die des BGH.

Nach Sachthemen geordnet, klärt dieses Handbuch nahezu alle typischen Fälle im Wohnraummietrecht. Dabei unterstützen Mustertexte, prozessuale und praktische Hinweise sowie zahlreiche Beispiele. Hilfreich: Ein Frage- und Antwortteil vertieft die eigenen Kenntnisse und beantwortet häufige Fragen besonders praxisgerecht.


Völlig neu bearbeitet sind die Bereiche:

    * Schönheitsreparaturen: Die neue komplizierte Judikatur ist verständlich aufbereitet. Für die Praxis besonders wertvoll ist ferner eine Aufstellung der durchschnittlichen Lebensdauer von Ausstattungsgegenständen und Bauteilen von Mietwohnungen, z.B. von Teppich- und Parkettböden, von Sanitäreinrichtungen und Fenstern.
    * Mietminderung: Wichtige Hinweise zur Substantiierung des Mangels, ergänzt um eine Minderungsliste mit prozentualen Bewertungen der Minderung bei häufigen Mängeln.
    * Betriebskostenabrechnung: Neue Tipps zeigen den Weg zur richtigen Erstellung.
    * Kündigung: Zu jeder relevanten Form geben zahlreiche Beispiele für begründete und nicht begründete Kündigungen Hilfestellung; besondere Hinweise auch zur tragfähigen Begründung einer Eigenbedarfskündigung.

Neu enthalten ist eine Aufstellung der gerichtlichen Hinweise im Mietprozess sowie Einzelheiten zu den Streitwerten der jeweiligen Klagen.

mehr Info zum Werk

Langenberg / Zehelein, Schönheitsreparaturen, Instandsetzung und Rückgabe

Dieses bewährte Werk behandelt jeglichen Aufwand, zu dem Mieter verpflichtet sein können: von der Kleinreparatur über Schönheitsreparaturen bis zur Instandhaltung und Instandsetzung und den Pflichten des Mieters bei Rückgabe.

Die 5. Auflage beinhaltet
  • ausführliche Schnellübersicht zu zahlreichen Formularklauseln
  • Schönheitsreparaturen als Schadensersatz
  • rechtliche Unterschiede zwischen vermietetem Wohn- und Geschäftsraum
  • einschließlich Verjährung und Prozessrecht
  • Praxisbezogener Anhang mit Formularvereinbarungen, Muster eines Abnahmeprotokolls und Muster für Leistungsaufforderung und Vorbesichtigungsverfahren

Die Neuauflage ist auf dem Stand der grundlegenden Entscheidungen des BGH vom 18. März 2015, nach denen die Abwälzung der Schönheitsreparaturen auf den Mieter durch Formularvertrag nur bei Übergabe einer renovierten Wohnung wirksam ist. Sie behandelt ausführlich die Möglichkeiten für den Vermieter, wie es trotzdem bei Übergabe einer nicht renovierten Wohnung zu einer wirksamen Abwälzung kommen kann. Ferner berücksichtigt sie u.a. alle weiteren wesentlichen, seit der letzten Auflage ergangenen BGH- und sonstigen obergerichtlichen Entscheidungen sowie die gesamte aktuelle Literatur.


mehr Info zum Werk

Wohnungseigentumsrecht
Beck'scher Online-Kommentar WEG, Timme

Laufend aktualisierte Kommentierung für eine rechtssichere Anwendung des Wohnungseigentumsrechts, herausgegeben von Prof. Dr. Michael Timme.

Der Beck'sche Online-Kommentar WEG wurde so konzipiert, dass er dem Bedürfnis nach einer möglichst raschen Einarbeitung von Rechtsänderungen und Rechtsprechungsentwicklungen gerecht wird.  

Der kompakte dreistufige Aufbau sorgt schnell für Klarheit:

  • Überblicks-Ebene mit knapper Kurzerläuterung
  • Standard-Ebene mit ausführlicher Kommentierung
  • Detail-Ebene mit weiterführenden Hinweisen und Beispielen.

Permanent aktuell:

  • Regelmäßige Aktualisierung der Kommentierungen
  • Komfortable Online-Recherche
  • Verlinkung des Kommentar-Textes mit einschlägigen Vorschriften, Rechtsprechung und
    Literatur.

Der Herausgeber:

Prof. Dr. Michael Timme, Professor an der University of Applied Sciences Aachen, Richter am LG

Die Autoren:

Dr. Michael Bonifacio; Wolfgang Dötsch; Dr. Oliver Elzer; Anja Gerono; Dr. Johannes Hogenschurz; Philipp Knop; Walter Kral; Dr. Jörg Munzig; Volkmar Steinmeyer; Prof. Dr. Michael Timme.


Der Beck'sche Online-Kommentar WEG ist Bestandteil:

 Zur Übersicht Beck'scher Online-Kommentar

 

 

mehr Info zum Werk

Bärmann / Pick, WEG

Prägnant, verständlich und praxisorientiert erläutert der Bärmann/Pick die schwierige Materie des Wohnungseigentumsgesetzes. Der beliebte Standardkommentar erschließt alle wichtigen Änderungen nach der WEG-Reform so zielgenau, dass jeder Benutzer rasch fündig wird.

Die aktuelle 19. Auflage berücksichtigt die umfassende Rechtsprechung nach der WEG-Reform mit Stand 1.2.2010, wertet diese aus und integriert sie gemäß ihrer Bedeutung in den Kommentar. Sie profitieren dabei vom Know-how des Autors: Prof. Dr. Eckhart Pick hat als Gutachter und Berater die WEG-Änderung von Anfang an begleitet und kann deshalb die neue Rechtsprechung anhand der Vorgaben des Bundesgerichtshofs und der gesetzgeberischen Intention bestens beurteilen.

mehr Info zum Werk

Bärmann / Seuß, Praxis des Wohnungseigentums

Das Traditions-Handbuch zum Wohnungseigentumsrecht in Neuauflage.

Inhalt
- Begründung, Änderung und Beendigung von Wohnungs- und Teileigentum
- Umwandlung in Wohnungseigentum
- Verkauf neuer Eigentumswohnungen
- Weiterveräußerungen, Weitererwerb
- Time-Sharing im WEG
- Sonstige Wohnformen, Heim, Betreutes Wohnen, Boarding-Houses
- Vermietetes Wohnungseigentum
- Abgrenzung zwischen Sondereigentum und Gemeinschaftseigentum
- Gebrauchsrechte, Nutzung und bauliche Veränderungen
- Sondernutzungsrechte
- Veräußerungsbeschränkungen § 12 WEG
- Die Wohnungseigentümerversammlung
- Selbstverwaltung der Wohnungseigentümer
- Der Wohnungseigentumsverwalter und seine Pflichten, insbesondere: Beschlusssammlung
- Wirtschafts- und Vermögensverwaltung
- Technische Verwaltung
- Nebentätigkeit des Wohnungseigentumsverwalters und Sondermietverwaltung, Maklerprovision
- Verwaltung durch den Verwaltungsbeirat
- Versicherung des Wohnungseigentums
- Versicherungen des Verwalters
- Das Wohnungseigentum im Steuerrecht
- Gerichtsverfahren
- Zwangsverwaltung, Zwangsversteigerung und Zwangsvollstreckung gegen die Gemeinschaft
- Wohnungseigentum in der Insolvenz
- Das Dauerwohnrecht

Die praktischen Konsequenzen zahlreicher wichtige höchstrichterlicher Entscheidungen - etwa zur Abrechnung - sind nachgetragen ebenso wie die neuesten Gesetzesänderungen (etwa die wohnungseigentumsrechtlichen Fragen der Mietrechtsänderungen).
Daneben sind die Kapitel "Verkauf neuer Eigentumswohnungen" sowie "Weiterveräußerungen, Weitererwerb" von einem neuen Mitautor völlig überarbeitet und umgeschrieben.

mehr Info zum Werk

Bärmann, WEG

Trotz der nach wie vor hohen Zahl der Revisionszulassungen und der damit einhergehenden zahlreichen Entscheidungen des BGH kann keine Rede davon sein, dass die Mehrzahl der durch die WEG-Novelle 2007 aufgeworfenen Problemlagen höchstrichterlich geklärt worden wäre. Das gilt umso mehr, als das Wohnungseigentumsrecht entsprechend seiner enormen praktischen Bedeutung in besonderer Weise im Fluss ist und nicht nur im Detail neue offene Rechtsfragen zutage treten. Die Bearbeiter des "großen Bärmann" beantworten all diese Fragen gewohnt verständlich und kompetent.

Die Neuauflage behandelt insbesondere die aktuelle Rechtsprechung des BGH
  • zur Finanzierung und Verteilung der Prozesskosten,
  • zur Haftung für öffentliche Abgaben,
  • zur Haftung des Erwerbers für Hausgeldrückstände,
  • zur Haftung bei nicht ordnungsmäßiger Verwaltung,
  • zur Beschlussersetzung durch gerichtliche Entscheidung,
  • zur Verwalterstellung bei Umwandlungen,
  • zur Prozessvertretungsmacht der Verwalters,
  • zu den Besonderheiten bei Rechtsmitteln in Wohnungseigentumssachen,
  • zum Wegfall der Prozessführungsbefugnis der Wohnungseigentümer infolge der "Vergemeinschaftung" von Individualansprüchen,
  • zur Wirksamkeit von nicht sämtliche notwendige Streitgenossen (Wohnungseigentümer) erfassenden Urteilen.

mehr Info zum Werk

Sauren, Wohnungseigentumsgesetz

Kurz und prägnant enthält dieser Band das Wohnungseigentumsgesetz mit praktisch orientierten Erläuterungen und Beispielen. Das Werk stellt für Verwalter, Wohnungseigentümer, Berater und Juristen die typischen Fragen kurz und bündig dar und schlägt gerade dort Lösungen vor, wo sich besonders häufig Streit entzündet. Die wesentliche Rechtsprechung zum WEG wird verarbeitet und zitiert. Zusätzliche ABCs erhöhen die Übersichtlichkeit und erleichtern einen problemlosen Einstieg auch für den Nichtjuristen.

In der Neuauflage ist insbesondere die Rechtsprechung eingearbeitet, die seit dem Inkrafttreten der Reform des Wohnungseigentumsgesetzes 2007 ergangen ist.
Wesentliche Schwerpunkte der Neubearbeitung sind:
- notwendige Quoren für eine wirksame Beschlussfassung auf der Eigentümerversammlung
- bauliche Veränderungen
- ordnungsgemäße Aufstellung von Wirtschaftsplan und Jahresabrechnung unter dem Eindruck der neuen Rechtsprechung des BGH zur richtigen Verbuchung der Instandhaltungsrücklage
- prozessuale Fragestellungen

mehr Info zum Werk

Müller, Praktische Fragen des Wohnungseigentums

Alle praktischen Fragen des Rechts des Wohnungseigentums werden systematisch und praxisnah dargestellt.
Die Darstellung gliedert sich in acht Kapitel:

  • Begründung von Wohnungseigentum
  • Gemeinschaftseigentum, Sondereigentum, Sondernutzungsrecht
  • Gemeinschaft der Wohnungseigentümer
  • Veräußerungsbeschränkungen
  • Rechte und Pflichten der Wohnungseigentümer
  • anteilige Lasten- und Kostentragung
  • Beschlusskompetenz der Wohnungseigentümer
  • Wohnungseigentümerversammlung
  • Verwalter und Verwaltungsbeirat
  • Prozessrecht

Die Neuauflage bringt das Werk insgesamt auf den neuen Stand in Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur. Dabei wurde insbesondere eine Fülle neuer höchstrichterlicher Entscheidungen eingearbeitet. Seit Inkrafttreten der WEG-Reform ist eine starke Zunahme höchstrichterlicher Entscheidungen zu beobachten, ebenso wie infolge der Belebung des Immobilienmarktes eine generelle Zunahme der Streitfälle.

mehr Info zum Werk

Jennißen, Die Verwalterabrechnung nach dem WEG

Die Jahresabrechnung nach dem Wohnungseigentumsgesetz ist das Ergebnis der wirtschaftlichen Verwaltertätigkeit für die Eigentümergemeinschaft. Aus Sicht der Wohnungseigentümer stellen sich nach Vorlage der Jahresabrechnung folgende Fragen: Prüfung der Jahresabrechnung, Beschlussfassung über die Jahresabrechnung, evtl. Anfechtung der Jahresabrechnung.

Das Werk behandelt darüber hinaus die Beitreibung rückständiger Wohngeldzahlungen bis hin zur Zwangsvollstreckung sowie das Spannungsverhältnis zwischen wohnungseigentumsrechtlicher Jahresabrechnung und mietrechtlicher Betriebskostenabrechnung.

Die Neuauflage befasst sich ausführlich mit der Rechtsprechung des BGH

  • zur Instandhaltungsrücklage
  • zur Darstellung der Heizkostenabrechnung
  • zur Abänderung von Kostenverteilungsschlüsseln per Mehrheitsbeschluss.

Sämtliche Musterabrechnungen sind überarbeitet und ergänzt.
Für die anwaltliche Praxis werden

  • verfahrensrechtliche Fragen und
  • die Beitreibung rückständiger Wohngelder einschließlich ihrer Zwangsvollstreckung ausführlich behandelt.


mehr Info zum Werk

Privates Baurecht, Vergaberecht
Battis / Krautzberger / Löhr, BauGB

Dieser Standardkommentar besticht durch Handlichkeit und Präzision. Als "Kommentar des ersten Zugriffs" enthält das Werk alle wichtigen Informationen für den Rechtsalltag und sagt auch dem eiligen Benutzer klar und verständlich "was gilt". Die gut lesbare Kommentierung orientiert sich praxisgerecht an der höchstrichterlichen Rechtsprechung.

Den Erläuterungen der einzelnen Vorschriften ist in der Regel eine Gliederungsübersicht vorangestellt, besonders wichtige Abschnitte werden mit Vorbemerkungen eingeleitet, die dem Leser die interne und externe Systematik der Vorschriften erschließen. Ein ausführliches Sachverzeichnis erleichtert das Auffinden der gewünschten Erläuterungen.

Zur Neuauflage
Die 13. Auflage berücksichtigt insbesondere die Änderungen des Baugesetzbuchs zur Schaffung neuen Wohnraums für Flüchtlinge.

Zielgruppe
Für Bauämter, Vermessungsämter, kommunale Planungsämter, Projektentwickler, Architektenbüros, Bauunternehmen, Richter, Rechtsanwälte, Notare.

mehr Info zum Werk

Beck'scher VOB-Kommentar VOB Teil B, Ganten / Jansen / Voit

Der bewährte Großkommentar bietet durch seinen strikten Aufbau nach den Absätzen der einzelnen Paragraphen der VOB hohe Übersichtlichkeit und schnellen Zugriff auf diese komplexe Materie. Durch versierte Sachkenner und Wissenschaftler werden die tragenden Prinzipien der VOB dargestellt, eine intensive Durchdringung der Einzelfragen geleistet, ohne dabei die praktische Anwendbarkeit außer Acht zu lassen.

Zur Neuauflage
Die Neuauflage wird bestimmt durch die Änderungen, die das VOB-Werkvertragsrecht seit der letzten Auflage erfahren hat, wobei besonders auf die Neuerungen eingegangen wird, die sich durch die neue VOB 2012, die im Herbst 2012 in Kraft getreten ist, ergeben haben. Bereits berücksichtigt sind die Auswirkungen der Zahlungsverzugsrichtlinie auf die VOB/B.
Hohe praktische Bedeutung kommt auf diesem stark von der Rechtsprechung geprägten Gebiet vor allem den Entscheidungen des BGH zu: Der Kommentar berücksichtigt dabei die Auswirkungen von über 500 Entscheidungen auf die Baupraxis, wobei vor allem die Fragen zur Überprüfbarkeit der VOB als allgemeine Geschäftsbedingung und zur Begrenzung von Vertragsstrafen herauszugreifen sind.

mehr Info zum Werk

Beck'scher VOB- und Vergaberechts-Kommentar VOB Teil C, Englert / Katzenbach / Motzke

Dieser Kommentar bietet eine durchgehende Erläuterung der VOB Teil C mit ihren 60 Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen (ATV). Der Beck'sche VOB-Kommentar ermöglicht seinem Benutzer die schnelle Lösung von Baustreitigkeiten, indem er das nötige juristische und technische Know-how zur Verfügung stellt.

Vorteile auf einen Blick - erläutert grundsätzlich jede Vorschrift gemeinsam durch einen Baupraktiker und einen Baujuristen - bietet ein über 150 Autoren umfassendes Experten-Team - verschafft den Überblick durch vorangestellte systematische Darstellungen - erleichtert die Orientierung durch eine klare Darstellung und ein umfangreiches Stichwortverzeichnis Die Neuauflage berücksichtigt die Änderungen die die VOB Teil C durch die VOB 2012 erfahren hat. In ihr wurden die einzelnen DIN Normen an die technische Entwicklung angepasst. Neben kleineren, redaktionellen Änderungen, die aufgrund der Bezugnahme auf andere technischen Regelwerke erforderlich werden, sind zentrale Normen fachtechnisch von den Normungsausschüssen vollständig überarbeitet worden. Die Auswirkungen dieser Änderungen auf die Praxis werden ausführlich dargestellt und auch auf die Besonderheiten der Neuregelungen hingewiesen.

mehr Info zum Werk

Kapellmann / Messerschmidt, VOB A / B

Der Kommentar erläutert die VOB A und B sowie die Vergabeverordnung (VgV) in nur einem Band. Damit erhalten Sie umfassende Lösungen zu allen wichtigen Fragen des Bau- und Vergaberechts.

zur Neuauflage
  • Einarbeitung der zahlreichen Entscheidungen der Vergabekammern und Gerichte sowie die Auswirkungen dieser neuen Urteile und Beschlüsse auf die vergaberechtliche Praxis.
  • die aktuelle VOB Teil B mit allen wichtigen und kommentierten BGH-Entscheidungen. 

mehr Info zum Werk

Kniffka / Koeble, Kompendium des Baurechts

Das Handbuch bringt die wichtigsten und aktuellsten Themen des privaten Baurechts und des Bauprozesses auf den Punkt. Zahlreiche Beispiele erleichtern das Verständnis. Die außerordentliche Qualifikation der Autoren garantiert eine praxisnahe, eng an der höchstrichterlichen Rechtsprechung orientierte Darstellung zum gesamten privaten Baurecht. 

Zur Neuauflage
  • Umfangreiche Auswertung der Rechtsprechung zu Gesetzesänderungen im privaten Baurecht, wie z.B. zum Forderungssicherungsgesetz
  • Vertiefte Darstellung zu aktuellen Problemen der VOB/B, wie z.B. Preis- und Mängelhaftungsrecht die neue HOAI 2013 im architektenrechtlichen Teil.
  • Minderung des Honorars von Architekten und Ingenieuren bei Weglassen von Teilleistungen

mehr Info zum Werk

König / Roeser / Stock, Baunutzungsverordnung

Der Kommentar bietet eine kompakte und gleichwohl detaillierte Erläuterung der Baunutzungsverordnung. Er ist konsequent ausgerichtet auf die Bedürfnisse der verwaltungsrechtlichen Praxis und empfiehlt sich vor allem als Kommentar des ersten Zugriffs. Berücksichtigt sind die unterschiedlichen Fassungen der Baunutzungsverordnung von 1962, 1968 und 1977, soweit diese noch anzuwenden sind.

Für hohen Praxisnutzen sorgt unter anderem der umfangreiche Anhangteil. Er unterstützt die Arbeit mit der BauNVO effektiv durch den Abdruck weiterer wichtiger Texte wie z.B.

  • BauGB (Auszug)
  • PlanzeichenVO
  • BImSchG (Auszug)
  • VO über genehmigungsbedürftige Anlagen (4. BImSchV)
  • VerkehrslärmschutzVO (16. BImSchV)
  • SportanlagenlärmschutzVO (18. BImSchV)
  • TA Lärm
  • DIN 18005 - Berücksichtigung des Schallschutzes im Städtebau
  • Emissionsminderung Tierhaltung Schweine (VDI-Richtlinie 3471)
  • Emissionsminderung Tierhaltung Hühner (VDI-Richtlinie 3472)
  • HandwerksO Anlagen A und B.

Ein ausführliches Sachverzeichnis sorgt für schnelle und sichere Auskunft.

Vorteile auf einen Blick

  • konsequent ausgerichtet auf die Bedürfnisse der verwaltungsrechtlichen Praxis
  • umfangreicher Anhangteil mit ausführlichem Sachverzeichnis.

Zur Neuauflage
Neben der bisher veröffentlichten Rechtsprechung und Literatur ist insbesondere die Novellierung durch das Gesetz zur Stärkung der Innenentwicklung in den Städten und Gemeinden und weiteren Fortentwicklung des Städtebaurechts eingearbeitet.

Zielgruppe
Für Richter, Rechtsanwälte, Städteplaner, Architekten.

mehr Info zum Werk

Korbion / Mantscheff / Vygen, HOAI

Der Kommentar besticht durch präzise Erläuterungen und praxisnahe, klar strukturierte Darstellung. Zu allen wesentlichen Fragen, die sich aus der Anwendung der HOAI ergeben, bietet er dem Benutzer durch umfassende und zugleich nachvollziehbare Erläuterungen den Zugang zu schnellen Problemlösungen rund um die HOAI. Die aktuellen Honorartafeln geben die Honorarsätze in interpolierter Fassung in kleinsten Stufen wieder, sodass sich das jeweilige Honorar des Architekten bzw. Ingenieurs leicht ablesen lässt.

Schwerpunkt der Neuauflage ist die Kommentierung der neuen HOAI 2013 mit ihren grundlegenden Veränderungen gegenüber der alten HOAI.
Erstmalig sind auch die »Siemon-Tabellen« mit abgedruckt und erläutert. Diese Tabellen haben sich für die anteiligen Berechnungen der einzelnen Teilleistungen für eine genaue Abrechnung der Honorare bei nur teilweise erbrachten Leistungen etabliert. 

mehr Info zum Werk

Messerschmidt / Voit, Privates Baurecht

Kommentar zu §§ 631 ff. BGB samt Kurzkommentierung zur VOB/B mit systematischen Darstellungen zu HOAI, Vergaberecht, Bauträgervertrag, Sicherung der Ansprüche aus dem Werkvertrag, internationalen Bau- und Planerverträgen, Insolvenz bei Bau- und Planerverträgen, außergerichtlicher und gerichtlicher Rechtsdurchsetzung.

Zum Werk:
Dieses Werk bietet eine speziell auf das Baugeschehen zugeschnittene Kommentierung des Werkvertragsrechts des BGB.
Es liefert Lösungen, wo die VOB nicht ausreicht.
Der neue Kommentar bietet eine:
  • umfassende Kommentierung des Werkvertrags des BGB (§§ 631-651), wobei ein besonderer Schwerpunkt auf den zentralen Vorschriften der Vergütung, der Mängelrechte und der Abnahme liegt,
  • systematische Darstellung des gesamten Bauvertragsrechts, in der auf über 500 Seiten alle zentralen Bereiche des Bauvertragsrechts dargestellt werden.
Das Werk verbindet so die Vorteile eines baurechtlichen Kompendiums mit der Aktualität und dem Detailreichtum eines Kommentars, in dem Kommentierung und systematische Darstellung durch wechselseitige Bezugnahmen eng miteinander verbunden sind. Der Kommentar nimmt immer an den entsprechenden Stellen Bezug auf den Kommentar Kapellmann/Messerschmidt, VOB Teil B.

Die zweite Auflage beinhaltet auch die Änderungen durch das Forderungssicherungsgesetz. Die Baubetriebswirtschaft wurde zusätzlich aufgenommen und die praktisch wichtige Kommentierung zu Nachträgen und deren Vergütung deutlich ausgebaut.


mehr Info zum Werk

Nicklisch / Weick / Jansen / Seibel, VOB / B

Klar im Aufbau, in verständlicher Sprache und ganz auf die Bedürfnisse der Praxis ausgerichtet, erläutert dieser kompakte Kommentar die VOB/B. Die Neuauflage berücksichtigt auch die Änderungen durch die Novelle der VOB/B 2016.

VOB/B für Praktiker
Die allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen in der VOB/Teil B haben nicht nur für öffentliche Bauaufträge, sondern für das gesamte Bauvertragsrecht zentrale Bedeutung. Klar im Aufbau, in verständlicher Sprache und ganz auf die Bedürfnisse der Praxis ausgerichtet, erläutert der kompakte Kommentar die VOB/B. Das Werk grenzt die verschiedenen baurechtlichen Regelungskomplexe exakt voneinander ab und stellt das Zusammenspiel von Werkvertrags- und VOB/B-Recht und den bei internationalen Bauprojekten wichtigen FIDIC-Regeln anschaulich dar.

Mit VOB/B 2016

Der Kommentar ist vollständig neu verfasst worden und befindet sich hinsichtlich der Rechtsprechung und Literatur auf dem neuesten Stand.
Die Neuauflage berücksichtigt bereits die Änderungen durch die Novelle der VOB/B 2016.

Von erfahrenen Baujuristen

Die Autoren sind als Richter und Rechtsanwälte in ihrer täglichen Praxis seit Jahren mit dem privaten Baurecht befasst.

mehr Info zum Werk

Roquette / Otto, Vertragsbuch Privates Baurecht

Mit seiner Konzeption und umfassenden Kommentierung der Vertragsformulare hebt sich das Werk von der übrigen baurechtlichen Literatur ab. Die Veröffentlichung der Musterverträge als Ganzes erleichtert die Arbeit ebenso wie zusammenfassende Praxishinweise.

Zum Werk
Inhaltlich wird der gesamte Bereich des Bau- und Architektenrechts abgedeckt. Dabei berücksichtigt das Werk neben etablierten Standardverträgen vor allem moderne Vertragsformen und internationale Regelwerke.

Zur Neuauflage
Der Titel wird in der 2. Auflage vollständig überarbeitet und aktualisiert. Alle Muster sind damit auf dem aktuellen Stand von Rechtsprechung und Gesetzgebung. Zusätzlich aufgenommene Vertragsmuster zum Anlagenbau und zur Adjudikation sowie ein neues PPP-Vertragsmuster für Hochbauprojekte runden das Werk ab.

mehr Info zum Werk

Beck'scher Vergaberechtskommentar, Dreher / Motzke

Erstrangige Autoren kommentieren GWB 4. Teil, VgV, SektVO und VOB Teil A. Rechtsanwälte, Richter, Juristen der Bauindustrie, aber auch Baubehörden, Architekten und Ingenieure finden in diesem Großkommentar erschöpfende Antwort zu allen Fragen, die sich im Zusammenhang mit der Vergabe von Bauleistungen stellen.

Die 2. Auflage ist größtenteils auf dem Stand Frühjahr 2011 und erscheint nur online. Sie folgt der 1. Auflage nach, die "Beck'scher VOB-Kommentar, Motzke/Pietzcker/Prieß, VOB/A" hieß.

mehr Info zum Werk

Pünder / Schellenberg, Vergaberecht

Der Kommentar behandelt in einem Band das gesamte bundesweit geltende Vergaberecht sowie das öffentliche Preisrecht. Kommentiert sind die §§ 97 ff. GWB, die Vergabeverordnung und die Verdingungsverordnungen (VOL/A, VOB/A, VOF) sowie die einschlägigen haushaltsrechtlichen Vorschriften. Ergänzt wird der Kommentar durch Praxishinweise für die Gestaltung der Verdingungsunterlagen und des Vergabevermerks, Antragsformulierungen und Formulierungen für Kammer- und Beschwerdeverfahren.

Der HK-Vergaberecht wird als ein Muster an Übersichtlichkeit hoch gelobt.* Er besticht durch eine verständliche Einbettung der detalliert aufbereiteten Entscheidungen deutscher und europäischer Spruchkörper in das vergaberechtliche Kaskadensystem. Die Stellungnahmen in der Literatur werden umfassend ausgewertet. Mit dem HK sind Fragen nach den Ausnahmen von der Ausschreibungspflicht, der Wahl des richtigen Verfahrens und der rechtssicheren Durchführung ohne Umschweife zu beantworten. Der Einbezug des Preisrechts macht ihn zur Marke. 
Immer am Ball beschreibt der HK bereits die bis 2016 in nationales Recht umzusetzenden neuen EU-Richtlinien für klassische Aufträge (RL 2014/24/EU), für Sektorenvergaben (RL 2014/25/EU) mit den neu gefassten Vorgaben zu Rahmenvereinbarungen und erstmals auch für Konzessionsvergaben (RL 2014/23/EU). Welche neuen Aufgaben kommen auf Bieter- und Vergabestellen zu, welche der Regelungen kann Direktwirkung entfalten?

Die Ausgabe 2015

  • baut das in der Praxis so wichtige Preisrecht nochmals aus, 
  • kommentiert die GWB-„Verteidigungsnovelle“ sowie 
  • die neue Sicherheits- und Verteidigungsverordnung, 
  • bezieht alle neuen Entscheidungen der Vergabe- und Spruch­kammern, insbesondere im Hinblick auf die Auswirkungen der VOB-Novelle 2012 ein, 
  • bringt alle Praxishinweise für die Gestaltung der Verdingungs­unterlagen und des Vergabevermerks, die Formulierungsvor­schläge für Anträge sowie Formulierungen für Kammer- und Beschwerdeverfahren auf den neuesten Stand. 

    *aus den Besprechungen: 
    »bietet alles, was man sich von einem solchen Format versprechen darf, nämlich Handlichkeit, hervorragende Übersichtlichkeit der einzelnen Kommentierungen, fundierte Nachweise aus Rechtsprechung und(!) Literatur….Hervorzuheben ist, dass es ….gelungen ist, die angesichts der Kaskadenstruktur besonders große Gefahr der Uneinheitlichkeit zu bannen.« 
    Burgi, NVwZ 16/2011, zur Vorauflage 

    Herausgeber und Autoren:
    Prof. Dr. Christian Alexander, Friedrich-Schiller-Universität Jena | Andreas Berstermann, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Düsseldorf | PD Dr. Klaus Bitterich, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe | Prof. Dr. Marc Bungenberg, LL.M. (Lausanne), Universität Siegen | Ulf Christiani, Rechtsanwalt, Köln | Britta Dieck-Bogatzke, Richterin am OLG Düsseldorf | Prof. Dr. Michael Fehling, LL.M. (Berkeley), Bucerius Law School Hamburg | Dr. Ingo Franzius, Rechtsanwalt, Hamburg | Dr. Sönke Görgens, Rechtsanwalt, Hamburg | Dr. Gerrit Landsberg, Rechtsanwalt, Bremen | Prof. Dr. Mario Martini, Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer | Dr. Pablo Mentzinis, Rechtsanwalt, Berlin | Prof. Dr. Carsten Nowak, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) | Prof. Dr. Eckhard Pache, Julius-Maximilians-Universität Würzburg | Prof. Dr. Hermann Pünder, LL.M. (Iowa), Bucerius Law School Hamburg | Dr. Simone Ritzek-Seidl, Europäische Kommission, Brüssel | Dr. Bettina Ruhland, Rechtsanwältin, Berlin | Dr. Martin Schellenberg, Rechtsanwalt, Hamburg | Dr. Jan-Oliver Schrotz, LL.M. (Leiden), Rechtsanwalt, München | Detlef-Holger Sturhahn, Leitender Regierungsdirektor,Bundeskartellamt, Bonn | Prof. Dr. Stephan Tomerius, Hochschule Trier/Umweltcampus Birkenfeld | Prof. Dr. Bernhard W. Wegener, M.A. (Brügge), Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg | Dr. Michael Winnes, Justitiar, Verkehrsbund Rhein-Neckar Mannheim
  • mehr Info zum Werk

    Familienrecht
    Johannsen / Henrich, Familienrecht

    Das macht den »Johannsen/Henrich« so besonders:

    • Er kommentiert alle wichtigen Bestimmungen des Familienrechts, insbesondere das Recht des Getrenntlebens, der Scheidung und die Scheidungsfolgen.
    • Außerdem behandelt er die einschlägigen Verfahrensvorschriften, natürlich auf Grundlage des neuen FamFG und unter Berücksichtigung hierzu bereits erschienener Fachliteratur.
    • Ein zusätzlicher Pluspunkt: Das Werk berücksichtigt auch die entsprechenden internationalprivat- und -verfahrensrechtlichen Vorschriften.
    • Er punktet mit seinem hohen Praxisbezug und wertet gleichzeitig die veröffentlichte Literatur und Rechtsprechung vollständig aus.
    • Einige der namhaftesten und bekanntesten deutschen Familienrechtler bringen ihr komplettes Fachwissen ein.

    Jetzt neu mit den wichtigen Reformen
    • des familiengerichtlichen Verfahrens, FamFG
    • des Versorgungsausgleichs
    • des Zugewinnausgleichs und
    • des Unterhaltsrechts.
     
    Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Dieter Henrich. Mitbegründet von Prof. Kurt H. Johannsen†, weiland Richter am BGH. Bearbeitet von Prof. Dr. Christoph Althammer, Prof. Dr. Dr. h.c. Gerd Brudermüller, Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht, Dieter Büte, Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht, Dr. Isabell Götz, Richterin am Oberlandesgericht, Dr. Hans-Ulrich Graba, Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht a.D., Dr. Meo-Micaela Hahne, Vorsitzende Richterin am Bundesgerichtshof, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Dieter Henrich, Dr. Andreas Holzwarth, Richter am Amtgericht, Wolfgang Jaeger, Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht a.D., Dr. Winfried Maier, Richter am Oberlandesgericht, und Dr. Angelika Markwardt, LL.M. EUR., Richterin am Oberlandesgericht

    mehr Info zum Werk

    Schnitzler, Münchener Anwaltshandbuch Familienrecht

    Das Handbuch bietet einen fundierten Überblick über sämtliche Konstellationen der familienrechtlichen Beratung und Prozessführung.

    Nach einer einleitenden Darstellung der Mandatsannahme und –abwicklung sowie der einschlägigen Verfahrensgrundsätze werden sämtliche materiellen und formellen Besonderheiten des Familienrechts aus Anwaltssicht erläutert. Das Werk beantwortet zum einen die „klassischen“ familienrechtlichen Fragen, z.B. zum Unterhaltsrecht, zur elterlichen Sorge, zum Eherecht bis hin zu Mitverpflichtung und Ausgleichsansprüchen. Aber auch hochaktuelle bzw. spezielle Themen, wie, z.B. das internationale Familienrecht, das Lebenspartnerschaftsgesetz, Ehevertrag, Versorgungsausgleich oder steuerrechtliche Aspekte „Realsplitting“ werden dargestellt.

    mehr Info zum Werk

    Scholz / Kleffmann / Doering-Striening, Praxishandbuch Familienrecht

    Systematisch und anhand vieler anschaulicher Beispiele beantwortet das »Praxishandbuch Familienrecht« alle Rechtsfragen bei familienrechtlichen Mandaten, einschließlich der steuer-, verfahrens- und kostenrechtlichen Aspekte.

    Herausgegeben von Harald Scholz, Norbert Kleffmann und Stefan Motzer. Bearbeitet von Margarethe Bergmann, Aufsichtsf. Richterin am AG, Dr. Jürgen Bredthauer, Notar, Ulrike Carlberg, Fachanwältin für Familienrecht, Prof. Dr. Marc Eckebrecht, Robert Erdrich, Fachanwalt für Familienrecht, Sven F. Fröhlich, Fachanwalt für Familienrecht und Notar, Dr. Klaus-Peter Horndasch, Dr. Norbert Kleffmann, Fachanwalt für Familienrecht, Gisela Kühner, Rechtsanwältin, Claudia Leuschner, Fachanwältin für Familienrecht, Dr. Uta Roessink, Fachanwältin für Familienrecht, Harald Scholz, Vors. Richter am OLG a.D., Christiane Schreiber, Rechtsanwältin, Dr. Jürgen Soyka, Vors. Richter am OLG, Josef Tischler, Steuerberater und Fachanwalt für Familienrecht, Gerd Uecker, Fachanwalt für Familienrecht, und Prof. Dr. Friedrich Wendt, Rechtsanwalt

    mehr Info zum Werk

    Münchener Kommentar zum FamFG, Bd. FamFG FamFG, IZVR, EuZVR

    Der Kommentar ist im November 2009 (in erster Auflage) als Band 4 zum Münchener Kommentar zur ZPO erschienen. Im Gegensatz zu zahlreichen anderen FamFG-Kommentaren wird nicht nur das familienrechtliche Verfahren, sondern das gesamte FamFG (also auch Verfahren in Betreuungs- und Unterbringungssachen, in Nachlass- und Teilungssachen, in Registersachen, unternehmensrechtliche Verfahren, in weiteren Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit, in Freiheitsentziehungssachen und in Aufgebotssachen) kommentiert.


    In diesem Band werden neben der intensiven Auseinandersetzung mit der neuen Literatur und Rechtsprechung nun auch die internationalen familiengerichtlichen Vorschriften kommentiert, z. B. Brüssel II, Brüssel-IIa-VO, IntFamRVG, InternUnterhProzessR, VO 4/2009 EG-UnterhaltsVO.

    mehr Info zum Werk

    Beck'scher Online-Kommentar FamFG, Hahne / Schlögel / Schlünder

    Der Kommentar erläutert die Vorschriften des zum 1.9.2009 in Kraft getretenen Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) auf wissenschaftlicher Grundlage und mit Blick auf die Bedürfnisse der Praxis. Enthalten sind natürlich auch sämtliche vor Inkrafttreten des Gesetzes noch verkündeten Änderungen.

    Zum Inhalt:

    Das Werk verarbeitet die Rechtsprechung und Literatur zum neu geregelten Verfahren in Familiensachen sowie den in den Büchern 2-9 enthaltenen sonstigen Bereichen der freiwilligen Gerichtsbarkeit, insbesondere den Nachlasssachen und Registersachen, und bringt eigene Stellungnahmen zu Streitfragen sowie zu in der Praxis der freiwilligen Gerichtsbarkeit relevanten Fragestellungen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Auseinandersetzung mit der im Sommer und Herbst 2009 reichhaltig erschienenen Kommentarliteratur zum neuen FamFG sowie den mittlerweile veröffentlichten Entscheidungen des BGH und der Oberlandesgerichte.

    Das Werk ist unentbehrlich für alle, die im Familienrecht neueste und aktuelle Informationen sowie kompetente weiterführende Lösungsvorschläge suchen, insbesondere für Rechtsanwälte und Notare, Familien- und Betreuungsrichter sowie die Mitarbeiter von Jugend- und Sozialbehörden.

    Laufende Aktualisierung:

    In der Regel alle drei Monate, und damit schneller als jedes gedruckte Werk, wird die Kommentierung aktualisiert, wenn notwendig erweitert und werden die neuesten Entwicklungen in Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur berücksichtigt. Wichtige Änderungen werden von den Autoren sofort eingearbeitet.

    Ob Papier oder PC, der kompakte dreistufige Aufbau sorgt schnell für Klarheit:
    •    Überblicks-Ebene mit knapper Kurzerläuterung
    •    Standard-Ebene mit ausführlicher Kommentierung
    •    Detail-Ebene mit  vertiefenden Ausführungen zu Spezialfragen und angrenzenden Rechtsgebieten der Medizin und Psychologie (insbes. im Bereich von Buch 3).

    Die Herausgeber:

    Dr. Meo-Micaela Hahne
    ist Vorsitzende des XII., u.a. für Familiensachen zuständigen Senates am Bundesgerichtshof, ferner Vorsitzende der wissenschaftlichen Vereinigung für Familienrecht - damit eine der wichtigsten Personen für die richterliche Anwendung und Weiterentwicklung des neuen Rechts; sie ist durch zahlreiche Veröffentlichungen insbes. im Bereich des Versorgungsausgleichs hervorgetreten und Mitautorin des Kommentars Johannsen/Henrich - Familienrecht (5. Aufl. 2010).

    Dr. Jörg Munzig ist Notar in Neu-Ulm und u.a. als Mitautor verschiedener Großkommentare (zum Grundbuch- und Wohnungseigentumsrecht) hervorgetreten. Er trägt als Gesamtredaktor zugleich die inhaltliche Verantwortung für die Kommentierungen der Autoren des Werkes: Prof. Dr. Cornelia Bohnert, Berlin; DirAG Hans Otto Burschel, Bad Salzungen; RiOLG Jens Gutjahr, Brandenburg; RA Michael Nickel, Hagen; Notar Dr. Jürgen Schlögel, Vilshofen; RA Rolf Schlünder, Mannheim; Notar a.D. Dr. Robert Sieghörtner, Erlangen.

    Das Werk ist Bestandteil von:

    Zur Übersicht Beck'scher Online-Kommentar
     

     

    mehr Info zum Werk

    Bumiller / Harders / Schwamb, FamFG Freiwillige Gerichtsbarkeit

    Die 9. Auflage 2009 des Kommentars zum Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit bietet 41 Berichtigungen und Ergänzungen durch das »FamFG-Reparaturgesetz« (in der Fassung der BT-Drs 16/12717).

    Praxisgerecht und präzise erläutert die Neuauflage dieses Klassikers das neue FamFG mit seinen systematischen neu gestalteten allgemeinen Verfahrensvorschriften. Kommentiert werden die neuen Regelungsmaterien der Kindschaftssachen, der Abstammungssachen, Unterhaltssachen und Versorgungsausgleichssachen.

    Da zahlreiche Normen des neuen Rechts inhaltlich solchen des bisherigen FGG (bzw. der ZPO oder des FEVG) entsprechen, wurde auch die aktuelle Rechtsprechung zu diesen Bestimmungen eingearbeitet.

    Ursula Bumiller war lange Jahre Vorsitzende einer Beschwerdekammer am LG Düsseldorf; Dr. Dirk Harders ist nach einer Tätigkeit in der Bundesnotarkammer jetzt Notar in Rheinland-Pfalz.

    mehr Info zum Werk

    Musielak / Borth, Familiengerichtliches Verfahren

    Wer mit dem Musielak/Borth arbeitet, setzt auf Sicherheit und Prozesserfolg im Verfahren in Familiensachen sowie in Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG).

    Die Neuauflage bringt das Werk auf den Stand 1. Januar 2015. Eingearbeitet sind insbesondere die Änderungen durch das Gesetz zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs mit den Gerichten sowie durch das Gesetz zur Umsetzung der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Sukzessivadoption durch Lebenspartner.

    mehr Info zum Werk

    Keidel, FamFG - Familienverfahren, Freiwillige Gerichtsbarkeit

    Über 100 Jahre Tradition – aktuell wie nie

    Der »Keidel« kommentiert die freiwillige Gerichtsbarkeit in bewährter Qualität. Das Standardwerk erläutert parxisorientiert und dennoch wissenschaftlich vertieft das Familienverfahren - Freiwillige Gerichtsbarkeit. Dabei zitiert dieser Kommentar die Rechtsprechung und Literatur zum alten FGG soweit sie für das neue FamFG weiterhin relevant sind und druckt sämtliche Normen der ZPO, auf die das neue FamFG verweist, ab und kommentiert sie im Kontext mit der Verweisungsnorm.

    Die 16. Auflage behandelt das neue FamFG. Bereits vor seinem Inkrafttreten gibt es zahlreiche Änderungen und Berichtigungen, die alle bereits ausführlich kommentiert sind:

    • »FamFG-Reparaturgesetz«
    • die Strukturreform des Versorgungsausgleichs
    • Gesetzes zur Änderung des Zugewinnausgleichs- und Vormundschaftsrechts
    • 3. Betreuungsrechtsänderungsgesetz

    mehr Info zum Werk

    Münch, Familienrecht in der Notar- und Gestaltungspraxis

    Über 100 Jahre Tradition – aktuell wie nie

    Der »Keidel« kommentiert die freiwillige Gerichtsbarkeit in bewährter Qualität. Das Standardwerk erläutert parxisorientiert und dennoch wissenschaftlich vertieft das Familienverfahren - Freiwillige Gerichtsbarkeit. Dabei zitiert dieser Kommentar die Rechtsprechung und Literatur zum alten FGG soweit sie für das neue FamFG weiterhin relevant sind und druckt sämtliche Normen der ZPO, auf die das neue FamFG verweist, ab und kommentiert sie im Kontext mit der Verweisungsnorm.

    Die 16. Auflage behandelt das neue FamFG. Bereits vor seinem Inkrafttreten gibt es zahlreiche Änderungen und Berichtigungen, die alle bereits ausführlich kommentiert sind:

    • »FamFG-Reparaturgesetz«
    • die Strukturreform des Versorgungsausgleichs
    • Gesetzes zur Änderung des Zugewinnausgleichs- und Vormundschaftsrechts
    • 3. Betreuungsrechtsänderungsgesetz

    mehr Info zum Werk

    Langenfeld / Milzer, Eheverträge und Scheidungsvereinbarungen

    Dieses Handbuch bietet eine umfassende und in seiner Form einzigartige Darstellung des gesamten Rechts der Eheverträge und der Scheidungsvereinbarungen. Zahlreiche Formulierungsvorschläge für die einzelnen Problemfelder vermitteln hohen Praxisnutzen

    Neu in der 4. Auflage:

    • Ehebezogene Rechtsgeschäfte (verschiedene Vertragstypen der ehebedingten Zuwendung)
    • Vereinbarungen anläßlich der Ehescheidung ( u. a. für die kurze, kinderlose Doppelverdienerehe - für die Hausfrauenehe mit Kindern - für die Auseinandersetzung hinsichtlich des Familienheims - für die Abwicklung von Luxusfällen - für die Besonderheiten der Beamtenehe)

    sowie Ausführungen

    • zum Ehevertrag über den vorehelichen Zugewinnausgleich bei Heirat nach längerer nichtehelicher Lebensgemeinschaft und
    • zum Ehevertrag zur Versorgung der zweiten Ehefrau durch Vereinbarung von Gütergemeinschaft.

    mehr Info zum Werk

    Göppinger / Börger, Vereinbarungen anlässlich der Ehescheidung

    Dieser Klassiker aus der Hand erfahrener Praktiker erläutert alle Fragen zu den Vereinbarungen anlässlich der Ehescheidung: Sorge- und Umgangsrecht, Unterhalt, Versorgungsausgleich, Vermögensauseinandersetzung, Hausrat und Ehewohnung, Steuerrecht und internationales Privatrecht. An vielen Stellen bietet das Werk zudem gleich die richtigen Formulierungen und weitere Hinweise für die angestrebte Vereinbarung sowie Checklisten. Es sollte daher bei keiner Beratung zu Ehescheidungsvereinbarungen fehlen.

    Inhalt
    • Grundlagen für den Abschluss von Vereinbarungen
    • Vereinbarungen zur elterlichen Sorge und zum Umgangsrecht
    • Vereinbarungen über den Versorgungsausgleich
    • Kindesunterhalt
    • Ehegattenunterhalt
    • Vermögensauseinandersetzung zwischen den Ehegatten
    • Haushaltsgegenstände und Ehewohnung.

    Vorteile auf einen Blick

    • zahlreiche Muster, Formulierungshilfen und Checklisten auf CD-ROM
    • umfassende Darstellung (auch Steuerrecht und int. Privatrecht)
    • Rechtssicherheit durch Einarbeitung der Rechtsprechung zur Inhaltskontrolle von Vereinbarungen.

    Zur Neuauflage
    Die 10. Auflage bringt das Werk insgesamt auf den aktuellen Stand in Rechtsprechung und Literatur. Seit der Vorauflage ist vor allem zum Unterhaltsrecht teilweise kontroverse Rechtsprechung ergangen. Aber auch zum Zugewinnausgleich und zum elterlichen Sorge- und Umgangsrecht gibt es eine Vielzahl wichtiger aktueller Entscheidungen. Dieses alles berücksichtigt die Neuauflage und unterstützt daher die Nutzer bei der Abfassung rechtssicherer oder der Überprüfung von Trennungs- und Scheidungsvereinbarungen.

    Zielgruppe
    Für Rechtsanwälte, Fachanwälte für Familienrecht, Notare und Gerichte.

    mehr Info zum Werk

    Beck'sches Formularbuch Erbrecht, Brambring / Mutter

    Erleichtert die Arbeit im gesamten Mandatsbereich der Rechts- und Vermögensnachfolge durch zahlreiche Vertrags-, Verfügungs- und Vollmachtsmuster.

    Schulz / Hauß, Vermögensauseinandersetzung bei Trennung und Scheidung

    Das bewährte Handbuch behandelt das Recht der Vermögensauseinandersetzung bei gescheiterten Lebensgemeinschaften unter Berücksichtigung der neuesten Rechtsprechung und Literatur. Die Neuauflage erläutert u. a. die geänderte Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes zur Ehegatten-Innengesellschaft und die durch das Gewaltschutzgesetz erleichterte Zuweisung der Ehewohnung. Vertieft dargestellt sind der Auskunfts- und Wertermittlungsanspruch, der Gesamtschuldnerausgleich, die Folgen unberechtigter Kontenabhebungen in der Trennungsphase und die Rechtsfragen bei finanziellen Auseinandersetzungen mit Schwiegereltern.

    Der besondere praktische Wert des Buches für alle im Familienrecht tätigen Juristen liegt in der Verknüpfung zwischen familienrechtlichen, steuerrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestellungen, beispielsweise zur unterhaltsrechtlichen Relevanz von Sonderabschreibungen und zur Berücksichtigung von Abschreibungen für Abnützung gemäß
    7 Abs. 1 EStG im Unterhaltsrecht. Damit ergänzt das Werk hervorragend die rein juristische Literatur zum Scheidungsrecht um die wirtschaftliche Betrachtungsweise.
    - Der Ausgleich des Zugewinns
    - Gütergemeinschaft
    - Gütertrennung
    - Ehewohnung und Hausrat
    - Miteigentum
    - Vermögensrechtliche Ansprüche von Ehegatten außerhalb des Güterrechts
    - Übergangsfälle im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung
    - Ansprüche zwischen einem Ehegatten und den Schwiegereltern
    - Die nichteheliche Lebensgemeinschaft.
    Für Rechtsanwälte, Fachanwälte für Familienrecht und Notare, daneben Familienrichter aller Instanzen.

    mehr Info zum Werk

    Kogel, Strategien beim Zugewinnausgleich

    Streitigkeiten zum Zugewinnausgleich bieten angesichts regelmäßig hoher Streitwerte ein lukratives Betätigungsfeld für Anwälte, bergen aber auch ein besonderes Regressrisiko.Eng an der Praxis und mit zahlreichen Beispielsfällen und Praxistipps für Prozessführung und Prozesstaktik, aber auch für die Vertragsgestaltung, beschäftigt sich dieser Titel mit allen Fragen des Zugewinnausgleichs. Erläutert werden u.a. die Vor- und Nachteile der verschiedenen Güterstände, Einzelheiten zur Berechnung des Zugewinns und zur Bewertung von Vermögensgegenständen. Dabei stehen strategische Hinweise für den Prozess im Vordergrund, um Fehler zu vermeiden und Vorteile für den Mandanten zu erzielen.

    In der Neuauflage wird das Werk deutlich erweitert und vertieft. Berücksichtigt werden dabei zahlreiche aktuelle Entscheidungen von BGH und Obergerichten, insbesondere im Zusammenhang mit der Güterrechtsnovelle. Zudem werden die weitreichenden Folgen der Rechtsprechung des BGH zur Bewertung von Vermögensgegenständen (latente Steuern), sowie zu den Zuwendungen der Schwiegereltern an die Schwiegerkinder aufgezeigt.Im Bereich des Vermögensrechts werden zudem weitere neue Themen behandelt, wie BaFöG-Darlehen, die Auswirkung der Privatinsolvenz oder Zeitwertkonten. Schließlich wird auch die bewährte Schnellübersicht zum ABC der Vermögenswerte aktualisiert und erweitert. Mehr als 150 Fall- und Berechnungsbeispiele veranschaulichen die Darstellung, rund 70 strategische Hinweise unterstützen Sie bei der Mandatsführung.

    mehr Info zum Werk

    Heiß / Born, Unterhaltsrecht

    Das ganze Unterhaltsrecht – aktuell, umfassend und fachübergreifend.

    Das Unterhaltsrecht-Handbuch für die Praxis behandelt
    • Materielles Unterhaltsrecht
    • Sozialhilfe und Steuerrecht
    • Fälle mit Auslandsberührung
    • Verfahrensrecht.
    Ein Gewinn für Familienrichter, Fachanwälte für Familienrecht, Rechtsanwälte, Notare, Familienberatungsstellen, Jugendämter und Sozialbehörden.

    Die 47. Ergänzungslieferung bringt das Handbuch auf den Stand vom 1. Januar 2015. Die Änderungen bei der Düsseldorfer Tabelle sind eingearbeitet.

    mehr Info zum Werk

    Niepmann / Schwamb, Die Rechtsprechung zur Höhe des Unterhalts

    Das bewährte Standardwerk gibt dem Praktiker einen aktuellen und zuverlässigen Überblick über die Rechtsprechung der Familiengerichte zur Unterhaltshöhe. Alle unterhaltsrelevanten Gesichtspunkte sind auf der Basis der aktuellen Gesetzeslage und anhand der aktuellen Leitlinien der OLG-Familiensenate systematisch dargestellt und machen den Band zu einem unentbehrlichen Helfer im beruflichen Alltag.

    Die Neuauflage berücksichtigt bereits
    • die neue Düsseldorfer Tabelle 2010,
    • die zum Unterhaltsänderungsgesetz ergangene Rechtsprechung, insbesondere zum nachehelichen Unterhaltsanspruch, zu den wandelbaren ehelichen Lebensverhältnissen sowie zum Mindestbedarf beim kinderbetreuenden Ehegatten und nichtehelichen Elternteil,
    • die aktuellen Reformen im Familienrecht – FamFG, Güterrechtsreform und Reform des Versorgungsausgleichs.
     
    seit der 1. Auflage bearbeitet von Dr. Helmut Büttner, Vors. Richter am OLG a.D., seit der 7. Auflage bearbeitet von Birgit Niepmann, Direktorin des AG, und Werner Schwamb

    mehr Info zum Werk

    Wendl / Dose, Das Unterhaltsrecht in der familienrichterlichen Praxis

    Seit der 1. Auflage 1986 ist dieses Handbuch ein systematisches Kompendium der Unterhaltsrechtsprechung insbesondere des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte. Es erörtert alle wichtigen Bereiche der unterhaltsrechtlichen Praxis Schritt für Schritt. Ein Abdruck der zentralen Passagen wichtiger unterhaltsrechtlicher Leitentscheidungen aus den letzten 15 Jahren, auf die in den Fußnoten verwiesen wird, komplettiert das Werk.

    Die Neuauflage berücksichtigt alle Rechtsänderungen des materiellen Rechts, Verfahrensrechts, Sozialrechts und des internationalen Rechts seit 2011, daneben die Fortentwicklung des Unterhaltsrechts durch verschiedene  Grundsatzentscheidungen des Bundesgerichtshofes, die bis Oktober 2014 eingearbeitet wurden. Die neuen Selbstbehaltssätze der Düsseldorfer Tabelle, die ab 1.1.2015 gelten, sind sowohl in den Erläuterungstext als auch in die zahlreichen Rechenbeispiele vollumfänglich eingearbeitet worden.
    Inhaltlich erweitert wurde das Handbuch durch folgende Themen:
    • Vertiefte Darstellung des Eltern- und Enkelunterhalts
    • Neugestaltung des Abschnitts zu den eheprägenden Einkünften, den berücksichtigungswürdigen Ausgaben und den Änderungen der Einkommensverhältnisse nach Trennung und Scheidung
    • Neuer Abschnitt zur Unterhaltsberechnung im Grenzbereich zwischen konkretem Bedarf und Quote
    • Zusätzliche Rechenbeispiele zur Unterhaltsberechnung der Additionsmethode
    • Im Hauptkapitel "Rangverhältnisse und Mangelfälle" umfangreiche Neubearbeitung des Abschnitts zum gemischten Mangelfall mit zwei Ehegatten, die Darstellung der Rechenwege und konkreter Berechnungsbeispiele zur absoluten und relativen Mangelfällen mit mehreren Ehegatten
    • Neuer Abschnitt zu Ranggleichheit und Selbstbehalten bei bedürftig gewordenen Volljährigen neben gleichrangigen Unterhaltsberechtigten
    • Neu bearbeiteter und erweiterter Abschnitt zu Unterhaltsvereinbarungen und Unterhaltsverzicht mit Rechtsprechungsbeispielen
    • Unterhaltsbemessung bei Auslandsbezug

    mehr Info zum Werk

    Ruland, Versorgungsausgleich

    Das Werk widmet sich der Reform des Ver­sorgungsausgleichs zum 1.9.2009.

    Außerdem berücksichtigt die 2. Auflage alle weiteren relevanten Neuerungen. Darunter die Reformen der sozialen Sicherungssysteme, wie das Dienstrechtsneuordnungs­gesetz, und das ebenfalls am 1.9.2009 in Kraft tretende FamFG. Die Behandlung der abgabenrechtlichen Folgen des Versorgungsausgleichs und ein verfahrensrechtlicher Teil (FamFG) runden die Darstellung ab.

    mehr Info zum Werk

    Grziwotz, Nichteheliche Lebensgemeinschaft

    Das bewährte Standardwerk behandelt das Recht der nichtehelichen Lebensgemeinschaft umfassend, systematisch und praxisbezogen. Insgesamt 112 Musterformulierungen helfen beim Abfassen von Vereinbarungen. Aspekte der »Eingetragenen Lebenspartnerschaft« für gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften werden ebenfalls erläutert.

    Die 4. Auflage berücksichtigt neue Gesetzgebung, Literatur und Rechtsprechung vollständig und

    · erfasst die Auswirkungen von Hartz IV, Mietrechtsreform, Gewaltschutzgesetz und Unterhaltsvorschussgesetz

    · bringt die aktuellen Themen Patientenverfügung, Krankheits- und Vorsorgevollmacht sowie Lebensgemeinschaften mit Auslandsbezug.

    Aus dem Inhalt:

    · Rechtliche Einordnung und Partnerschaftsverträge

    · Die gemeinsame Wohnung

    · Haushalt, Berufstätigkeit, Vollmachten, Versicherungsrecht und Steuern

    · Vermögenszuordnung – Eigentum, Verbindlichkeiten, Zuwendungen und Auseinandersetzung

    · Unterhalt, Altersvorsorge und Sozialrecht

    · Kinder in der Partnerschaft

    · Erbrechtliche Sicherung des Partners

    mehr Info zum Werk

    Jürgens, Betreuungsrecht

    Kommentar zum materiellen Betreuungsrecht, zum Verfahrensrecht und zum Betreuungsbehördengesetz

    Alle relevanten Vorschriften des Betreuungsrechts sind in diesem aktuellen Kommentar praxisgerecht und verständlich erläutert: materielles Betreuungsrecht, Verfahrensrecht und Betreuungsbehördengesetz.

    mehr Info zum Werk

    Rieck, Ausländisches Familienrecht

    Land für Land kompetent. Dieses Werk liefert Ihnen kompakt und präzise alle praxisrelevanten Informationen für Ihre familienrechtlichen Mandate mit Auslandsberührung.

    Berücksichtigt sind Länder, die in der Praxis in größerem Umfang familienrechtliche Beziehungen zu Deutschland unterhalten. Für die schnelle Übersicht sorgt die einheitliche, praxisgerechte Gliederung für jeden Länderteil: • Rechts- und Geschäftsfähigkeit • Ehe und Ehewirkungen • Ehescheidung • Scheidungsfolgen • Nichteheliche Lebensgemeinschaft • Abstammung • Familie • Adoption • Internationales Privat- und Prozessrecht

    Pro Land eine Broschüre. Bei Rechtsänderungen sind Sie mit nur einem Griff auf dem neuesten Stand, ohne Nachsortieraufwand!

    Ausgesucht und herausgegeben von Jürgen Rieck, Rechtsanwalt in München. Bearbeitet von B. M. Adam, H. Akalin, H. El Akrat, A. Albuquerque, C. Barsan, T. Blaser, S. Bueb, O. Debryckyi, C. Eber, M. Fabricius-Brand, A. Firsching, D. Foigt, I. Fritze, L. Goldbrunner, K. Hewel, M. Heitmüller, D. von Huebner, T. Huhtala, A. J. Jelic, T. Klein, M. Klose, O. Knoch, M. Landuris, U. Lewenton, D. Luters-Thümmel, K. Markus, G. Mladenova, M. Nagata, M. Pareja de Conrad, E. Pesce, P. Perona Feu, M. Pöpken, N. Rechberger, S. Reinel, J. Rieck, C. Rombach, D. Schäfer, S. Smehyl, M. Socorro Ziccarelli, R. Süß, C. Szabó, G. Tews, U. Thöle, M. Tischler, D. Trachsel, E. Unger, A. Voigt und A. Woelke

    mehr Info zum Werk

    Hausmann, Internationales und Europäisches Ehescheidungsrecht

    Das bewährte Handbuch behandelt das Recht der Vermögensauseinandersetzung bei gescheiterten Lebensgemeinschaften unter Berücksichtigung der neuesten Rechtsprechung und Literatur. Die Neuauflage erläutert u. a. die geänderte Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes zur Ehegatten-Innengesellschaft und die durch das Gewaltschutzgesetz erleichterte Zuweisung der Ehewohnung. Vertieft dargestellt sind der Auskunfts- und Wertermittlungsanspruch, der Gesamtschuldnerausgleich, die Folgen unberechtigter Kontenabhebungen in der Trennungsphase und die Rechtsfragen bei finanziellen Auseinandersetzungen mit Schwiegereltern.

    Der besondere praktische Wert des Buches für alle im Familienrecht tätigen Juristen liegt in der Verknüpfung zwischen familienrechtlichen, steuerrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestellungen, beispielsweise zur unterhaltsrechtlichen Relevanz von Sonderabschreibungen und zur Berücksichtigung von Abschreibungen für Abnützung gemäß
    7 Abs. 1 EStG im Unterhaltsrecht. Damit ergänzt das Werk hervorragend die rein juristische Literatur zum Scheidungsrecht um die wirtschaftliche Betrachtungsweise.
    - Der Ausgleich des Zugewinns
    - Gütergemeinschaft
    - Gütertrennung
    - Ehewohnung und Hausrat
    - Miteigentum
    - Vermögensrechtliche Ansprüche von Ehegatten außerhalb des Güterrechts
    - Übergangsfälle im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung
    - Ansprüche zwischen einem Ehegatten und den Schwiegereltern
    - Die nichteheliche Lebensgemeinschaft.
    Für Rechtsanwälte, Fachanwälte für Familienrecht und Notare, daneben Familienrichter aller Instanzen.

    mehr Info zum Werk

    Haußleiter / Schulz, Vermögensauseinandersetzung bei Trennung und Scheidung

    Das bewährte Handbuch behandelt das Recht der Vermögensauseinandersetzung bei gescheiterten Lebensgemeinschaften unter Berücksichtigung der neuesten Rechtsprechung und Literatur. Die Neuauflage erläutert u. a. die geänderte Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes zur Ehegatten-Innengesellschaft und die durch das Gewaltschutzgesetz erleichterte Zuweisung der Ehewohnung. Vertieft dargestellt sind der Auskunfts- und Wertermittlungsanspruch, der Gesamtschuldnerausgleich, die Folgen unberechtigter Kontenabhebungen in der Trennungsphase und die Rechtsfragen bei finanziellen Auseinandersetzungen mit Schwiegereltern.

    Der besondere praktische Wert des Buches für alle im Familienrecht tätigen Juristen liegt in der Verknüpfung zwischen familienrechtlichen, steuerrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestellungen, beispielsweise zur unterhaltsrechtlichen Relevanz von Sonderabschreibungen und zur Berücksichtigung von Abschreibungen für Abnützung gemäß
    7 Abs. 1 EStG im Unterhaltsrecht. Damit ergänzt das Werk hervorragend die rein juristische Literatur zum Scheidungsrecht um die wirtschaftliche Betrachtungsweise.
    - Der Ausgleich des Zugewinns
    - Gütergemeinschaft
    - Gütertrennung
    - Ehewohnung und Hausrat
    - Miteigentum
    - Vermögensrechtliche Ansprüche von Ehegatten außerhalb des Güterrechts
    - Übergangsfälle im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung
    - Ansprüche zwischen einem Ehegatten und den Schwiegereltern
    - Die nichteheliche Lebensgemeinschaft.
    Für Rechtsanwälte, Fachanwälte für Familienrecht und Notare, daneben Familienrichter aller Instanzen.

    mehr Info zum Werk

    Herr, Nebengüterrecht

    Das bewährte Standardwerk behandelt das Recht der nichtehelichen Lebensgemeinschaft umfassend, systematisch und praxisbezogen. Insgesamt 112 Musterformulierungen helfen beim Abfassen von Vereinbarungen. Aspekte der »Eingetragenen Lebenspartnerschaft« für gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften werden ebenfalls erläutert.

    Die 4. Auflage berücksichtigt neue Gesetzgebung, Literatur und Rechtsprechung vollständig und

    · erfasst die Auswirkungen von Hartz IV, Mietrechtsreform, Gewaltschutzgesetz und Unterhaltsvorschussgesetz

    · bringt die aktuellen Themen Patientenverfügung, Krankheits- und Vorsorgevollmacht sowie Lebensgemeinschaften mit Auslandsbezug.

    Aus dem Inhalt:

    · Rechtliche Einordnung und Partnerschaftsverträge

    · Die gemeinsame Wohnung

    · Haushalt, Berufstätigkeit, Vollmachten, Versicherungsrecht und Steuern

    · Vermögenszuordnung – Eigentum, Verbindlichkeiten, Zuwendungen und Auseinandersetzung

    · Unterhalt, Altersvorsorge und Sozialrecht

    · Kinder in der Partnerschaft

    · Erbrechtliche Sicherung des Partners

    mehr Info zum Werk

    Verfahrenshandbuch Familiensachen

    Systematisch und griffig behandelt das Handbuch alles Wichtige für das neue Verfahren in Familiensachen und bietet die nötige Orientierung im FamFG.

    Gute Einarbeitung, schnelle Orientierung und größtmöglicher Praxisbezug garantiert!

    Die Reihenfolge der einzelnen Kapitel entspricht der Gliederung des Gesetzes:

    • Unterhalt
    • Kindschaft
    • Ehewohnung und Haushalt
    • Gewaltschutz
    • Scheidung und Eheaufhebung
    • Versorgungsausgleich
    • Güterrecht
    • Abstammung
    • Adoption
    • Sonstige Familiensachen

    Innerhalb dieser Kapitel folgt das Werk bei allen behandelten Themen einem einheitlichen Aufbau:

    • Gerichtliche Zuständigkeit
    • Verfahrensgrundsätze
    • Anwaltszwang
    • Verfahrenskostenhilfe
    • Gang des Verfahrens
    • Weitere Verfahren
    • Entscheidung
    • Vorläufiger Rechtsschutz
    • Rechtsmittel
    • Streitwert

    Bearbeitet von Prof. Dr. Marc Eckebrecht, vorm. Richter am Landgericht, Dr. Tamara Große-Boymann, Rechtsanwältin, Jens Gutjahr, Richter am Oberlandesgericht, Viola Paul, Rechtsanwältin, Prof. Wolfgang Schael, Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht, Werra Katharina von Swieykowski-Trzaska, Notarin und Fachanwältin für Familienrecht, und Dr. Ines Weidemann, Fachanwältin für Familienrecht.

    mehr Info zum Werk

    Schneider / Volpert / Fölsch, Familiengerichtskostengesetz

    Auch gut vier Jahre nach dem Inkrafttreten des FamGKG sieht sich die Kostenrechtspraxis zahlreichen Fragestellungen gegenüber, die der Gesetzgeber nicht erkannte bzw. vorhergesehen hatte. Die Gerichte mussten neue Wege beschreiten, vieles ist nach wie vor umstritten. Zudem bringt das 2. KostRMoG neben einer Anpassung der Gebührenhöhe weitere bedeutsame Änderungen bringt.

    Die Neuauflage des Hk-FamGKG greift alle Diskussionen und aktuellen Problemfelder auf, die die Kostenrechtspraxis in Familiensachen beschäftigen. Beispielsweise ist die zwischenzeitlich ergangene umfangreiche Rechtsprechung zur Bewertung einstweiliger Anordnungen in Unterhaltssachen oder beim Versorgungsausgleich berücksichtigt. Auch die Abrechnung von Beschwerden gegen Zwischen- und Nebenentscheidungen wird erörtert. Vertieft behandelt wird außerdem das Beschwerdeverfahren gegen Kostengrundentscheidungen.

    Die Kommentierung zeigt durchgängig die Bezüge zum Verfahrensrecht auf und geht besonders auf die in der Praxis relevanten Aspekte wie Fälligkeit, Vorschuss und Vorauszahlung, Kostenansatz, Nachforderung und Kostenhaftung ein. Zahlreiche Beispiele mit Berechnungen werden zur Veranschaulichung angeführt. Ein umfangreiches Verfahrenswert-ABC ermöglicht die rasche Ermittlung des Verfahrenswerts oder des Zeitpunkts der Wertberechnung.

    Besondere Vorteile:

    • Neu: Auswirkungen der Verfahrenskostenhilfe auf die Gerichtskosten
    • Neu: Wertfestsetzung für die Anwaltsgebühren
    • Anwaltsgebühren in familiengerichtlichen Verfahren
    • FamFG-Familiensachen (Nr. 1310 ff. KV FamGKG), insb. kostenrechtliche Behandlung von Abtrennungen

    Aktuell zur Reform: Kommentierungsgrundlage ist die neue Gesetzesfassung nach dem 2. KostRMoG.

    Top-Autoren: Peter Fölsch, Richter am Amtsgericht Kiel Hans Dieter Klos, Dipl.-Rpfl., Bad Münstereifel Dr. Hans Jochem Mayer, Rechtsanwalt, Bühl Norbert Schneider, Rechtsanwalt, Neunkirchen Dr. Thomas Stollenwerk, Richter am Landgericht Bonn Lotte Thiel, Rechtsanwältin, Koblenz Katherina Türck-Brocker, Rechtsanwältin, Berlin Joachim Volpert, Dipl.-Rpfl., Landgericht Düsseldorf

    mehr Info zum Werk

    Erbrecht
    Burandt / Rojahn, Erbrecht

    Der Querschnittskommentar zum Erbrecht in der Reihe der Beck'schen Kurzkommentare enthält nicht nur die Regelungen des 5. Buchs des BGB (§ 1922 ff. BGB). Zahlreiche erbrechtliche Nebengesetze werden ebenfalls komplett oder in Auszügen kommentiert.

    Ein großer Teil widmet sich dem Verfahrensrecht. Zudem werden ausgewählte Vorschriften des EGBGB kommentiert und durch einige Länderberichte ergänzt. Das Werk enthält ferner eine komplette Kommentierung des Erbschafts- und Schenkungssteuergesetzes sowie eine systematische Erläuterung der einkommenssteuerrechtlich relevanten Vorschriften. Abgerundet wird die Darstellung durch Ausführungen zum anwaltlichen Vergütungsrecht. Der Kommenter deckt damit den gesamten Prüfungskatalog der Ausbildung zum Fachanwalt für Erbrecht ab.

    Inhalt
    Materielles Recht
    - Erbrecht (§ 1922 ff.) und vorweggenommene Erbfolge (311, 311b, 516 ff.),
    - Regelungen des Grundstücksverkehrsgesetzes (§§ 13 ff.) und
    - Auszüge aus dem Lebenspartnerschaftsgesetz
    Verfahrensrecht
    - Allgemeine und Besondere Regelungen des FamFG und der ZPO,
    - Auszüge aus InsO, BeurkG, BNotO und GBO,
    - Verschollenheitsgesetz (Tsunami-Fälle),
    - HöfeO und HöfeVfO sowie
    - LWVfG und
    - Auszüge aus dem HeimG
    Vergütungsrecht
    - Systematische Darstellung der für erbrechtliche Mandate einschlägigen Regelungen des RVG
    - Systematische Darstellung des neuen GNotKG
    Internationales Erbrecht
    - EuErbVO
    - Ausgewählte Regelungen des EGBGB
    - Ausgewählte Länderberichte
    Steuerrecht
    - Überblick über die relevanten Regelungen des EStG sowie
    - komplette Kommentierung des ErbStG

    mehr Info zum Werk

    Scherer, Münchener Anwaltshandbuch Erbrecht

    Speziell für Anwälte bringt dieses Werk das Erbrecht mandatsgerecht auf den Punkt. Die dritte, umfassend überarbeitete und aktualisierte Auflage bringt das Werk auf den Rechtsstand Sommer 2009. Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur sind entsprechend berücksichtigt. Vor allem die besonders praxisrelevanten und tief greifenden Reformen des Erbschaft- und Schenkungsteuerrechts sowie des Erb- und Verjährungsrechts sind umfassend eingearbeitet und mandatsorientiert dargestellt. Auch das auf Grundlage des FamFG reformierte FGG ist eingepflegt.

    Dabei berücksichtigt es den gesamten Bereich der Vermögensnachfolge und damit auch Rechtsgebiete wie das Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht, das Stiftungs- und das Nießbrauchrecht. Checklisten, Formulierungsvorschläge, Muster und Beratungshinweise garantieren schnelle und optimale Ergebnisse.

    mehr Info zum Werk

    Schlitt / Müller, Handbuch Pflichtteilsrecht

    Das neue Handbuch zum gesamten Pflichtteilsrecht enthält Lösungen zu allen praktisch relevanten Fragestellungen dieses wichtigen Bereichs des Erbrechts. Es behandelt die gerichtliche und die kautelarjuristische Praxis wie auch das gesamte Bewertungs- und Steuerrecht.

    Formulierungsvorschläge, Checklisten, Muster und Beispiele erleichtern Ihnen die tägliche Arbeit.
    Außerdem verfügt das Werk über einen großen internationalen Teil, in dem für ausgewählte, erbrechtlich interessante Staaten das jeweilige nationale Recht und das Kollisions-Recht nach einem einheitlichen Aufbau dargestellt werden.

    Brandaktuell
    Das Handbuch berücksichtigt die jüngsten Gesetzesreformen auf dem Stand 1. Januar 2010 – insbesondere die Reform des Erb- und Verjährungsrechts, die das Pflichtteilsrecht umfassend reformiert. Außerdem sind das neue FamFG, das Wachstumsbeschleunigungsgesetz und die Reform des Erbschaft- und Schenkungsteuerrechts enthalten.

    Herausgeber und Autoren
    Dr. Gerhard Schlitt ist Rechtsanwalt, Fachanwalt für Erbrecht und Notar in Petersberg/Fulda, Dr. Gabriele Müller ist Rechtsanwältin und Leiterin des Referats für Erbrecht am DNotI in Würzburg. Auch die übrigen 14 Autoren sind renommierte und erfahrene Erbrechtler.

    mehr Info zum Werk

    Firsching / Graf, Nachlassrecht

    Dieses Handbuch der Rechtspraxis erscheint in neuer äußerer Gestaltung, ist überarbeitet und auf dem neuesten Stand von Gesetzgebung und Rechtsprechung. Entsprechend der Konzeption der Reihe "Handbuch der Rechtspraxis" stellt es eine Kombination von systematischem Grundriss und Formularbuch dar.

    Die 9. Auflage knüpft an den Erfolg der Vorauflagen an. Deshalb wurden keine strukturellen Veränderungen der Gliederung und Darstellung vorgenommen.
    Zahlreiche wichtige höchstrichterliche Entscheidungen zu erbrechtlichen Einzelfragen waren seit dem Erscheinen der Vorauflage einzuarbeiten.
    Auch Gesetzesänderungen - etwa im Registerrecht - sind berücksichtigt.
    Wichtige anstehende Gesetzesreformen, wie zu Erbschaftsteuer und Pflichtteilsrecht, sind mit ihren Auswirkungen antizipiert.
    Die Folgen des Urteils des BVerfG zur Immobilienbewertung sind eingearbeitet.
    Schließlich ist das Werk nun noch mehr auf die erbrechtliche Beratung durch Notare und Fachanwälte für Erbrecht ausgerichtet.
    Dr. Hans Lothar Graf war Vorsitzender Richter am Landgericht und ist als langjähriger Nachlassrichter mit der Materie vertraut.
    Für Rechtspfleger, Nachlassrichter, Rechtsanwälte (insbesondere Fachanwälte für Erbrecht), Notare und Testamentsvollstrecker/Nachlassverwalter.

    mehr Info zum Werk

    Horn / Kroiß, Testamentsauslegung

    Das Standardwerk von Horn/Kroiß beantwortet systematisch die zahlreichen Fragen zur Auslegung letztwilliger Verfügungen im Rahmen der Erbauseinandersetzung. Auch Erbverträge enthalten vielfach Auslegungspotential, das anhand der hier ausgewerteten umfangreichen Rechtsprechung konkretisiert werden kann.

    Zudem zeigen die Autoren auf, wann und in welcher Form eine Anfechtung des Testaments sinnvoll ist. Dabei werden auch prozessuale Strategien für Erbauseinandersetzungen beschrieben, die in der jeweiligen Situation den gewünschten Erfolg mit sich bringen. Zahlreiche Formulierungsbeispiele und Praxistipps helfen bei der Gestaltung im Einzelfall.

    Der Aufbau des Werkes:
    Auslegung von Testamenten
    Auslegung von Ehegattentestamenten und Erbverträgen
    Anfechtung des Testaments
    Internationales Erbrecht
    Außergerichtliche und gerichtliche Verfahrensfragen der Erbauseinandersetzung

    Erbrechts-Nachschlagewerk für
    Rechtsanwälte, Testamentsvollstrecker, Richter und Notare.

    Die Autoren Horn/Kroiß:
    Rechtsanwalt Dr. Claus-Henrik Horn ist Fachanwalt für Erbrecht und durch zahlreiche Veröffentlichungen und Vorträge ausge-wiesen. Dr. Ludwig Kroiß ist Direktor des Amtsgerichts Traunstein und seit vielen Jahren als Nachlassrichter tätig.

    mehr Info zum Werk

    Nieder / Kössinger, Testamentsgestaltung

    Das Handbuch vermittelt klar, präzise und umfassend die rechtlichen Grundlagen sowie die gestalterischen Mittel und Methoden bei der Abfassung einer Verfügung Todes wegen.

    Das Handbuch liefert das Know-how der Testamentsgestaltung. Es

    • vermittelt klar, präzise und umfassend die rechtlichen Grundlagen sowie die gestalterischen Mittel und Methoden bei der Abfassung einer Verfügung Todes wegen
    • bietet Vorschläge für vorbereitende Erbfolgemaßnahmen durch Rechtsgeschäfte unter Lebenden
    • präsentiert einen umfassenden Katalog von Fallgruppen zu erbrechtlichen Gestaltungsformen
    • erläutert das in der Praxis immer wichtiger werdende Pflichtteilsrecht mit seinen teilweise sehr komplizierten Einzelheiten
    • zeigt Gestaltungsmöglichkeiten und die formalen Anforderungen auf
    • Formulierungsvorschläge und Checklisten

    mehr Info zum Werk

    Bengel / Reimann, Testamentsvollstreckung

    Neben allgemeinen Fragen zu Anordnung und Durchführung einer Testamentsvollstreckung werden auch schwierige Einzelprobleme geklärt.

    Das Handbuch erläutert in 12 Kapiteln alles, was bei Anordnung und Durchführung einer Testamentsvollstreckung zu beachten ist. Neben allgemeinen Fragen werden auch schwierige Einzelprobleme geklärt, so z. B. der Komplex der Testamentsvollstreckung im Handels- und Gesellschaftsrecht sowie die Testamentsvollstreckung durch Banken. Die im Text enthaltenen Formulierungs- und Gestaltungsvorschläge werden weiter ausgebaut, die steuerrechtlichen Bezüge stärker betont und die internationalrechtlichen Fragen durch Aufnahme der Länder des ehemaligen Ostblocks vertieft.

    mehr Info zum Werk

    Internationales Privatrecht
    Ferrari / Kieninger / Mankowski u. a., Internationales Vertragsrecht

    Dieser Kommentar stellt alle Bestimmungen des Internationalen Vertragsrechts kompakt dar, die in der Regel beim Kauf und Transport über nationale Grenzen hinweg relevant werden. Den Bedürfnissen der Praxis folgend, fasst das Werk das Internationale Privatrecht sowie Sachvorschriften in einem Kommentar zusammen. Es erläutert alle Bestimmungen fundiert und übersichtlich.

    Vorangestellt sind die Bestimmungen über vertragliche Schuldverhältnisse. Kenntnisreich dargestellt mit seinen Bezügen zum deutschen Zivil- und Handelsrecht sowie anderen wichtigen Rechtsordnungen schließt sich das Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (CISG) an. Dem Übereinkommen sind inzwischen fast 70 Mitgliedstaaten beigetreten. Ihm unterliegen alle Export- und mehr als drei Viertel der Importgeschäfte.
    Immer stärkere Bedeutung im grenzüberschreitenden Wirtschaftsverkehr erhält das Factoring. Hier erschweren unterschiedliche ausländische Regelungen für die Forderungsabtretung die Arbeit.
    Daher widmet sich ein Teil des Kommentars ganz den praktischen Aspekten des Unidroit-Übereinkommens über das internationale Factoring (FactÜ), das hier Abhilfe schafft.
    Schließlich geht der Kommentar auch auf das Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßengüterverkehr (CMR) ein.

    mehr Info zum Werk

    Schlechtriem / Schwenzer, Kommentar zum Einheitlichen UN-Kaufrecht

    CISG bestens erläutert

    Die 6. Auflage kommentiert das UN-Warenkaufübereinkommen (CISG) übersichtlich, verständlich und fundiert. Führende Spezialisten stellen das Recht des grenzüberschreitenden Warenkaufs im Rahmen des deutschen und des schweizerischen Rechtssystems u.a. anhand deutscher und schweizerischer Urteile und Schiedssprüche dar. Auch die Praxis vieler weiterer wichtiger Handelsnationen ist berücksichtigt. Besonders praktisch ist das übersichtliche Entscheidungsverzeichnis.

    CISG aktuell

    Die Neuauflage berücksichtigt neben Gerichtsentscheidungen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich mehr als 50 überwiegend nicht auf deutsch veröffentlichte Urteile und Beschlüsse, insbesondere zum Leistungsstörungsrecht. Zu den wichtigen Rechtsentwicklungen, mit denen sich das Werk auseinandersetzt, gehören auch die Bestrebungen, ein gemeinsames Kaufrecht auf europäischer Ebene zu schaffen

    .

    mehr Info zum Werk

    Hausmann / Odersky, Internationales Privatrecht in der Notar- und Gestaltungspraxis

    Vertragsgestaltung im IPR ist äußerst anspruchsvoll und bedarf vertiefter Kenntnisse im Internationalen Privatrecht. Das umfangreiche Handbuch gibt bei Fällen mit Auslandsberührung umfassende Erläuterungen und Formulierungsbeispiele um Verträge, förmliche Erklärungen, Satzungen oder Verfügungen von Todes wegen sicher und praxisgerecht zu gestalten.

    Die Neuauflage berücksichtigt neben Grundlagen und Anwendungstechnik vor allem diejenigen Fragen des internationalen Privatrechts, die sich bei der Beratung und Vertragsgestaltung stellen. Anders als in den Vorauflagen ist jetzt auch das Gesellschaftsrecht behandelt, und die Darstellung wendet sich nicht mehr nur an Notare, sondern an alle kautelarjuristisch Tätigen.

    mehr Info zum Werk

    Handelsrecht
    Baumbach / Hopt, HGB

    Dieser Kommentar-Klassiker liefert schnell, zuverlässig und gerichtsfest Informationen zu allen handelsrechtlichen Themen – auf den Punkt gebracht und ohne Ballast. Zusätzlich zum HGB sind zahlreiche handelsrechtliche Nebengesetze und -vorschriften erläutert.

    Zum Werk
    Dank seiner thematischen Spannweite ist der für die Praxis optimierte Baumbach/Hopt der beliebteste Wirtschaftsrechtskommentar seiner Klasse. Er hat auf den Gebieten des Handels- und Gesellschaftsrechts sowie im angrenzenden Register-, Bank- und Transportrecht einen nach Prägnanz, wissenschaftlichem Rang und Praxisnähe gleichermaßen hohen Qualitätsmaßstab gesetzt. Der zweijährliche Erscheinungsrhythmus bürgt für verlässliche Aktualität.

    Neben dem HGB sind im Kommentar folgende Gesetze und Regelwerke ganz oder teilweise abgedruckt und zum Teil auch erläutert:
    • EGHGB (Auszug)
    • PartGG
    • WG, AktG, GmbHG (Auszüge)
    • WPO (Auszug) mit AGB-WP
    • FamFG (Auszug)
    • HandelsregisterVO
    • BGB (§§ 305-310)
    • Incoterms® 2010
    • KWG (§ 1 I-IIIe)
    • AGB Banken, AGB Sparkassen
    • ERA 600®, el.ERA®, ERI®
    • DepotG, BörsG, WpPG (Auszug), VermAnlG (Auszug), WpHG
    • CMR-Übereinkommen
    • Spediteurbedingungen - ADSp.
    Dem Recht der Bankgeschäfte ist ein eigener systematischer Abschnitt gewidmet. Als ideales Werk für den ersten (und vielfach definitiven) Zugriff gehört der "Baumbach/Hopt" auf den Schreibtisch aller Praktiker im Wirtschaftsrecht.

    Vorteile auf einen Blick

    • alles im Griff: umfassende Mitberücksichtigung der praxiswichtigen Nebengebiete
    • Erläuterung durch führende Experten
    • hochwertige Argumentationshilfe
    • auch Schwieriges wird klar auf den Punkt gebracht.

    Zur Neuauflage
    Die Neuauflage berücksichtigt eine Fülle neuer Rechtsprechung auf allen Teilgebieten und zahlreiche Gesetzesänderungen, u.a. das Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr, die Einführung der PartG mbB, die Umsetzung der RL 2012/17/EU in Bezug auf die Verknüpfung von Zentral-, Handels- und Gesellschaftsregistern in der EU, Novellierungen im Bank- und Kapitalmarktrecht (u.a.: Erstes Finanzmarktnovellierungsgesetz – 1. FiMaNoG), die Neufassungen der AGB Banken und Sparkassen, das BilRUG, die 10. ZuständigkeitsanpassungsVO sowie die Reform des Abschlussprüfungsrechts durch AReG (Abschlussprüfungsreformgesetz) und APAReG (Abschlussprüferaufsichtsreformgesetz).

    Zielgruppe
    Für alle Praktiker des Wirtschaftsrechts, insbesondere Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Kaufleute.

    mehr Info zum Werk

    Münchener Kommentar zum HGB
    Münchener Kommentar zum HGB, Bd. 1 §§ 1–104a

    Der Band 1 kommentiert die §§ 1-104a HGB (Handelsstand). Er liegt in 4. Auflage 2016 vor.

    Zur Neuauflage von Band 1
    Die 4. Auflage des Bandes 1 berücksichtigt insbesondere die maßgebliche Kommentierung zu den Begriffen Kaufmann und Gewerbebetrieb.

    Erläutert ist weiterhin
    • die Sonderproblematik des Scheinkaufmanns, Scheinunternehmers und Scheingesellschafters;
    • die Rechtsprechung von EuGH und BGH zur Niederlassungsfreiheit innerhalb der EG;
    • die Ausführungen zu den handelsrechtlichen Besonderheiten einer Zweigniederlassung;
    • die praxiswichtigen Ausführungen zum Unternehmenskauf;
    • die Stellvertretung in Form von Prokura und Handlungsvollmacht und damit die besondere Schutzbedürftigkeit des Handelsverkehrs;
    • die Kommentierung zum Recht der Handlungsgehilfen, Handelsvertreter und Handelsmakler mit der umfassenden Rechtsprechung.

    Diese Erläuterungen sind als Sondervorschriften auch im Arbeitsrecht weiterhin von großer Bedeutung. Der Band ist damit auch für Arbeitsrechtler eine wertvolle Informationsquelle. Enthalten ist das "Recht der kaufmännischen Angestellten"; darüber hinaus gibt der Band zur Rechtslage in Österreich (Unternehmensgesetzbuch) Auskunft.

    Zielgruppe
    Für Richter, Rechtsanwälte, Unternehmen, Verbände, Wissenschaftler und Bibliotheken.

    mehr Info zum Werk

    Münchener Kommentar zum HGB, Bd. 2 §§ 105–160

    Der Band 2 kommentiert die §§ 105-160 HGB (Offene Handelsgesellschaft). Er liegt in 4. Auflage 2016 vor.

    Zur Neuauflage von Band 2
    Umfassende Auswertung von Rechtsprechung und Literatur, z.B.:
    • neue Rechtsprechung des BGH zur Eintragungsfähigkeit von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften sowie zu Sozietäten von Freiberuflern als oHG
    • Änderungen im Bilanzrecht (z.B. Aktivierungswahlrecht für selbstgeschaffene immaterielle Vermögensgegenstände)
    • Ausscheidungsverfahren eines Gesellschafters nach der Methode "Sanieren oder Ausscheiden"
    • Bezüge zum Insolvenzrecht.

    Zielgruppe
    Für Richter, Rechtsanwälte, Unternehmen, Verbände, Wissenschaftler und Bibliotheken.

    mehr Info zum Werk

    Münchener Kommentar zum HGB, Bd. 3 §§ 161–237, Konzernrecht

    Der Band 3 kommentiert die §§ 161-237 HGB (Kommanditgesellschaft und stille Gesellschaft) sowie das Konzernrecht der Personengesellschaften. Er liegt in 3. Auflage 2012 vor.

    Im Mittelpunkt der Kommentierung von Band 3 des Münchener Kommentars zum HGB stehen die Kommanditgesellschaft (KG) sowie die Stille Gesellschaft und das Konzernrecht der Personengesellschaften. Einen beonderen Schwerpunkt bilden die haftungsrechtlichen Fragen sowie die Bezüge zum Insolvenzrecht.

    Ausgewertet wird umfassend die gesamte Rechtsprechung und Literatur ohne dass sich die Autoren auf die Wiedergabe beschränken. Vielmehr werden stets die für die Praxis erforderlichen Schlussfolgerungen gezogen. Soweit Fragestellungen von der Rechtsprechung noch nicht oder kontrovers entschieden wurden, gibt der Münchener Kommentar zum HGB stets wertvolle Ansatzpunkte für die Weiterentwicklung des Rechts.

    Autoren: Prof. Dr. Barbara Grunewald, Universität Köln; Prof. Dr. Peter O. Mülbert, Universität Mainz; Prof. Dr. Dres. h.c. Karsten Schmidt, Präsident der Bucerius Law School, Hamburg.

    Zielgruppe: Für Richter, Rechtsanwälte, Unternehmen, Verbände, Wissenschaftler und Bibliotheken.

    mehr Info zum Werk

    Münchener Kommentar zum HGB, Bd. 4 §§ 238–342e

    Der Band 4 kommentiert die §§ 238-342e HGB (Handelsbücher). Er liegt in 3. Auflage 2013 vor.

    Vorteile auf einen Blick:

    • Bilanzrecht mit wissenschaftlicher Durchdringung
    • BilMoG berücksichtigt.

    Zu Band 4: Das Bilanzrecht war in den vergangenen Jahren zahlreichen gesetzlichen Änderungen unterworfen. Beispielhaft sei hier nur das BilMoG (Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts) genannt mit seinen Änderungen im Bereich der Publizitätspflichten sowie der steuerlichen Rechnungslegung (Prinzip der Maßgeblichkeit, umgekehrte Maßgeblichkeit, Schwellenwerte) sowie den zahlreichen Änderungen im Bereich des handelsrechtlichen Einzelabschlusses (Grundsatz der wirtschaftlichen Zurechnung, Geschäfts- und Firmenwert, Saldierungsvorschriften, Wahlrecht zum Ansatz der Entwicklungskosten, rechtsformunabhängiges Wertaufholungsgebot, Änderungen bei der Bewertung von Pensionsrückstellungen und Verbindlichkeiten u.a.m.) und des handelsrechtlichen Konzernabschlusses.

    Die Kommentierung zeigt ferner die Abweichungen zwischen Bilanzierung nach HGB und IAS/IFRS auf und bezieht die internationalen Regeln auch bei der Auslegung der nationalen Vorschriften ein.

    Umfassend ausgewertet ist schließlich die Rechtsprechung des BFH.

    Zielgruppe: Für Richter, Rechtsanwälte, Unternehmen, Verbände, Wissenschaftler und Bibliotheken.

    mehr Info zum Werk

    Münchener Kommentar zum HGB, Bd. 5 §§ 343–406, CISG

    Der Band 5 kommentiert die §§ 343-406 HGB (Handelsgeschäfte) sowie das CISG. Er liegt in 3. Auflage 2013 vor.

    Band 5 des "MüKo HGB" kommentiert die wichtigsten Vorschriften über Handelsgeschäfte unter Auswertung der gesamten Rechtsprechung wissenschaftlich fundiert. Erläutert werden insbesondere die Allgemeinen Vorschriften zu den Handelsgeschäften (§§ 343 - 372), der Handelskauf selbst (§§ 373 - 381) sowie das Kommissionsgeschäft (§§ 383 - 406). Im Rahmen der Kommentierung zu den Handelsbräuchen wird ausführlich auf die neuen Incoterms 2010 eingegangen. Ferner enthält der Band eine Kommentierung zum CISG.

    mehr Info zum Werk

    Münchener Kommentar zum HGB, Bd. 6 Bankvertragsrecht

    Der Band 6 widmet sich dem Bankvertragsrecht, Emmissionsgeschäft, Effektengeschäft, Depotgeschäft und dem Factoringübereinkommen. Er liegt in 3. Auflage 2014 vor.

    Dargestellt werden zum Bankvertragsrecht
    • Giroverhältnis
    • Überweisungsverkehr
    • Lastschriftverkehr
    • Scheckverkehr
    • Bankkartenverfahren
    • Reisescheck
    • Zahlung mittels Kreditkarte
    • Dokumentenakkreditiv
    • Inkassogeschäft
    • Bankgarantie.

    Der Gesetzgeber hat das Recht der Zahlungsdienste weithin in den §§ 675c-676c BGB geregelt. Die Informationspflichten bei der Erbringung von Zahlungsdienstleistungen sind in Art. 248 EGBGB normiert. Der Münchener Kommentar zum HGB hält an der systematischen Darstellung fest, um so dem Nutzer die Zusammenhänge aufzuzeigen und einen leichteren Zugang zu den detaillierten Regelungen im konkreten Fall zu ermöglichen.

    Neu ist ein Abschnitt zum Emmissionsgeschäft sowie zum Anlageberatungsvertrag.

    mehr Info zum Werk

    Münchener Kommentar zum HGB, Bd. 7 §§ 407–619, CMR CIM MÜ CMNI

    Der Band 7 kommentiert Viertes Buch. Handelsgeschäfte (§§ 407–475h), Fünftes Buch. Seehandel (§§ 476–619) sowie das internationale Transportrecht. Er liegt in 3. Auflage 2014 vor.

    Der aktuelle Band 7 zum Transportrecht behandelt das Frachtgeschäft, Speditionsgeschäft und Lagergeschäft sowie das reformierte Seehandelsrecht. Erläutert sind die Vorschriften des HGB sowie internationale Abkommen, u.a. CMR, COTIF, Montrealer Übereinkommen und CMNI.

    mehr Info zum Werk

    Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn, HGB
    Ebenroth / Boujong / Joost / Strohn, HGB, Bd. 1

    Der zweibändige Kommentar erläutert auf über 5.000 Seiten das HGB mit allen Änderungen der letzten Jahre. Erörtert werden im Gesamtgefüge des Wirtschaftsrechts auch transportrechtliche Bestimmungen, das Bank- und Börsenrecht, Handelsklauseln und Incoterms, das Konzernrecht der Personengesellschaften, die gesamten bilanzrechtlichen Vorschriften des HGB sowie das internationale Firmenrecht.

    Das Werk erläutert in nur zwei Bänden das HGB im Gesamtgefüge des Wirtschaftsrechts. Konzentriert bietet es dem Praktiker diejenigen Informationen, die er für seine tägliche Arbeit benötigt, und stellt die pragmatische Problemlösung in den Vordergrund.

    Dieses Standardwerk liefert Rechtsanwälten, Unternehmensjuristen, Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern, Notaren, Justitiaren der Kammern und Wirtschaftsverbände sowie Richtern und Hochschullehrern praxisnahe Lösungsvorschläge und Entscheidungshilfen.

    Zur 3. Auflage
    Das HGB hat seit der 2. Auflage aus dem Jahr 2009 wesentliche Änderungen erfahren. Zu nennen sind beispielsweise BilMoG, ARUG, Zahlungsdiensteumsetzungsgesetz oder die verfahrensrechtlichen Gesetze FGG-Reformgesetz, Gesetz zur Änderung von Vorschriften über Verkündung und Bekanntmachung sowie die Zivilprozessordnung vom 22. Dezember 2011, das MicroBilG sowie das Gesetz zur Änderung des HGB vom 4.10.2013. Betroffen sind insbesondere das Bilanzrecht sowie das Bank- und Börsenrecht. Im Bereich des Transportrechtes ist auf die Seehandelsrechtsreform hinzuweisen.

    Das Autorenteam setzt sich aus Praktikern und Wissenschaftlern im Handels- und Wirtschaftsrecht zusammen. Zum Verfasserkreis zählen Richter, Rechtsanwälte, Notare, Bankjuristen, Professoren und – im Bilanzrecht – Wirtschaftsprüfer.

    mehr Info zum Werk

    Ebenroth / Boujong / Joost / Strohn, HGB, Bd. 2

    Der moderne zweibändige Praktikerkommentar bietet eine umfassende Darstellung von HGB sowie wesentlichen transport- und bankrechtlichen Bestimmungen.

    Im zweiten Band werden die Handelsgeschäfte - Handelskauf, Kommission, sowie Fracht-, Speditions- und Lagergeschäft - praxisnah kommentiert. Ergänzt werden die Erläuterungen zu den §§ 343 - 475h HGB durch Ausführungen zu den transportrechtlichen Nebenbestimmungen ADSp, CMR und Montrealer Übereinkommen sowie durch eine detaillierte Darstellung bank- und börsenrechtlicher Regelungen. Ausführlich behandelt werden die Änderungen durch die Seehandelsrechtsform.

    Im Einzelnen befasst sich der Abschnitt zum Bankrecht mit
    • der Geschäftsverbindung zwischen Bank und Kunde,
    • dem Zahlungsverkehr (Überweisung, Lastschrift, Wechselrecht, Scheckrecht, kartengestützter Zahlungsverkehr, Dokumenteninkasso und Dokumentenakkreditiv),
    • dem Einlagengeschäft,
    • dem Kreditgeschäft,
    • dem Finanzierungsgeschäft (Factoring, Forfaiting, Finanzierungsleasing),
    • dem WpHG und DepotG,
    • den Finanzderivaten sowie
    • dem Kapitalmarktrecht (BörsenG, BörsenZulVO, VerkaufsprospektG, WpPG).
    Soweit die bankrechtlichen Fragestellungen zwischenzeitlich gesetzlich normiert sind, werden die Regelungen einer paragrafenweisen Erläuterung zugeführt.

    Die Kommentierung stellt in allen Bereichen die Rechtsprechung in den Vordergrund und wertet diese zuverlässig aus.

    Zur Neuauflage
    Das HGB hat seit der 2. Auflage aus dem Jahr 2009 wesentliche Änderungen erfahren. Zu nennen sind beispielsweise BilMoG, ARUG, Zahlungsdiensteumsetzungsgesetz oder die verfahrensrechtlichen Gesetze FGG-Reformgesetz, Gesetz zur Änderung von Vorschriften über Verkündung und Bekanntmachung sowie die Zivilprozessordnung vom 22. Dezember 2011, das MicroBilG sowie das Gesetz zur Änderung des HGB vom 4.10.2013.
    Betroffen sind insbesondere das Bilanzrecht sowie das Bank- und Börsenrecht.
    Im Bereich des Transportrechtes ist auf die Seehandelsrechtsreform hinzuweisen.

    Zielgruppe
    Mit dem Handels-, Bank- und Wirtschaftsrecht befasste Juristen, insbesondere Rechtsanwälte, Richter, Rechtslehrer, Unternehmens- und Bankjuristen, Notare, Ministerialbeamte, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater.

    mehr Info zum Werk

    BeckOK HGB, Häublein / Hoffmann-Theinert

    Laufend aktualisierte Kommentierungen zum Handelsgesetzbuch herausgegeben von Häublein/Hoffmann-Theinert in Zusammenarbeit mit einem namhaften Autorenteam, speziell aufbereitet für schnelles und effektives Arbeiten am Computer.

    Mit besonderem Schwerpunkt auf Praxisbezug kommentiert ein hochkarätiges Team von über 30 Autoren das Handelsgesetzbuch.

    Alle drei Monate, und damit schneller als jedes gedruckte Werk, wird die Kommentierung aktualisiert, wenn notwendig erweitert und werden die neuesten Entwicklungen in Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur berücksichtigt. Wichtige Änderungen werden von den Autoren sofort eingearbeitet.

    Der Beck'sche Online-Kommentar HGB ist speziell im Hinblick auf die schnelle und effektive Arbeit am Bildschirm konzipiert und verfügt über einen interaktiven 3-stufigen Aufbau:

    • Überblicksebene mit knapper Kurzerläuterung
    • Standardebene mit ausführlicher Kommentierung
    • Detailebene mit Einzelbeispielen, weiteren Rechtsprechungs- und Literaturzitaten, Checklisten, Muster etc.

    Die Herausgeber:

    • Prof. Dr. Martin Häublein, Professor an der Universität Innsbruck
    • Dr. Roland Hoffmann-Theinert, Rechtsanwalt und Notar, Berlin

    Die Autoren:

    Prof. Dr. Martin Häublein, Leopold-Franzens-Universität, Innsbruck; Dr. Roland Hoffmann-Theinert, Rechtsanwalt und Notar, Berlin; Dr. Ron Baer, Rechtsanwalt, Berlin; Dr. Christian Birkholz, Rechtsanwalt und Steuerberater, Berlin; Dr. Patrick Bömeke, LL.M., Richter am Landgericht, Berlin; Dr. Peter H. Eggers, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Berlin; Jörg Andreas Engelhardt, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Berlin; Peter Ettrich, Rechtsanwalt, Essen; Dipl.-Kfm. Ingo Fehlberg, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Berlin; PD Dr. Jens Thomas Füller, Rechtsanwalt, München; Dr. Heiko Giermann, LL.M., Rechtsanwalt, Düsseldorf; Dipl.-Kffr. Heike Hartenberger, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin, Frankfurt/Main; Dipl.-Kffr. Regine Hoffmann, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin, Berlin; Dipl.-Kffr. Sylke Jakob, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin, Berlin; Friedrich Graf von Kanitz, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Berlin; Dr. Günter Kirchhof, Rechtsanwalt, Köln; Dr. Marcus Kirchhof, Rechtsanwalt, Köln; PD Dr. Dominik Klimke, Freie Universität, Berlin; Dr. Jochen Lehmann, Rechtsanwalt, Köln; Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter, Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin; Prof. Dr. Susanne Meyer, Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin; Dr. Henning Michels, Rechtsanwalt, Berlin; Dipl.-Vw. Markus Morfeld, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Berlin; Dipl.-Jur. Awaalom Daniel Moussa, Leopold-Franzens-Universität, Innsbruck; Dr. Peter-Hendrik Müther, Vorsitzender Richter am Landgericht, Berlin; Prof. Dr. Jens Poll, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Berlin; Dr. Christoph Regierer, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Berlin; Dipl.-Kfm. Mario Reinhardt, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Leipzig; Dr. Marco Rogert, Rechtsanwalt, Düsseldorf; Dr. Daniel Ruppelt, Rechtsanwalt, Berlin; Dipl.-Bw. Michael Schärtl, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Hamburg; Susanne Schorse, Rechtsanwältin, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin, Frankfurt/Main; Prof. Dr. Andreas Schwartze, LL.M., Leopold-Franzens-Universität, Innsbruck; Tobias Ulbrich, Rechtsanwalt, Düsseldorf; Dr. Henning Wetzel, Richter am Sozialgericht, Berlin.

    Der Beck'sche Online-Kommentar HGB ist Bestandteil von:


    Zur Übersicht Beck'scher Online-Kommentar

    mehr Info zum Werk

    Oetker, Handelsgesetzbuch

    Der Kommentar konzentriert sich ganz auf Normen des HGB. Kommentiert sind in einem Anhang rechtsgeschäftliche Unternehmensübertragungen und insbesondere der Unternehmenskauf. Ferner wird das Seehandelsrecht erläutert, wodurch der Kommentar einen Mehrwert gegenüber anderen gängigen Kommentaren zum HGB bietet. Zusätzlich sind die Normen des Bilanzrechts vollständig abgedruckt.

    Umfang und Schwerpunkt der Kommentierungen orientierten sich an dem Gewicht der Probleme in der Praxis. Das umfangreiche Entscheidungsmaterial der Gerichte wird umfassend aufbereitet und systematisch dargestellt. Europarechtliche und internationale Überlagerungen des deutschen Rechts sind in die Kommentierungen eingearbeitet. Jede Kommentierung folgt einem einheitlichen durchdachten Aufbau; zum Abschluss einer Erläuterung wird auf Dispositivität und Beweislast hingewiesen. Inhaltlich liegt der Schwerpunkt auf der ausführlichen Kommentierung des Rechts der Personenhandelsgesellschaften unter Einbeziehung des Konzernrechts sowie des Insolvenzrechts.


    Vorteile auf einen Blick
    • auf die klassischen HGB-Normen konzentriert
    • moderne Konzeption
    • einheitlicher Aufbau.
    Zur Neuauflage:
    Die 5. Auflage wurde gründlich durchgesehen und aktualisiert. Die handelsrechtliche Rechtsprechung und Literatur sind ausgewertet und eingearbeitet.

    Folgende Gesetzesänderungen sind berücksichtigt:
    • Gesetz zur Modernisierung der Finanzaufsicht über Versicherungen
    • Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst
    • KleinanlegerschutzG
    • Bilanzrichtlinie-UmsetzungsG
    • BürokratieentlastungsG
    • Zehnte ZuständigkeitsanpassungsVO
    • Gesetz zur Umsetzung der TransparenzRL-ÄndRL
    • Aktienrechtsnovelle 2016
    • Gesetz zur Umsetzung der WohnimmobilienkreditRL und zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften
    • AbschlussprüferaufsichtsreformG
    • AbschlussprüfungsreformG
    • Erstes FinanzmarktnovellierungsG
    • Zweites Gesetz zur Änderung der Haftungsbeschränkung in der Binnenschifffahrt:
    Zielgruppe:
    Für alle mit dem Handels-, Bank- und Wirtschaftsrecht befassten Juristen, insbesondere Rechtsanwälte, Richter, Hochschullehrer, Unternehmens- und Bankjuristen, Notare, Ministerialbeamte, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater.

    mehr Info zum Werk

    Koller / Kindler / Roth / Morck, HGB

    Fundiert und prägnant, unter Berücksichtigung aller für den Praktiker wichtigen Aspekte, informiert dieser handliche Kommentar über die Vorschriften des HGB. Er orientiert sich dabei vorwiegend an der Rechtsprechung, die umfassend ausgewertet ist, nimmt aber auch Stellung zu abweichenden Meinungen in der Literatur.

    Die 8. Auflage berücksichtigt mit Stand Mai 2014 vor allem die Änderungen durch das
    • Kleinstkapitalgesellschaften-Bilanzrechtsänderungsgesetz
    • Seehandelsreformgesetz
    • Gesetz zur Übertragung von Aufgaben im Bereich der freiwilligen Gerichtsbarkeit auf Notare
    • AIFM-Umsetzungsgesetz
    • CRD IV-Umsetzungsgesetz.

    mehr Info zum Werk

    Martinek / Semler / Flohr, Handbuch des Vertriebsrechts

    Das Standard-Handbuch bietet eine systematische und detaillierte Gesamtdarstellung des Vertriebsrechts. Der themenbezogene Aufbau garantiert den schnellen Zugriff auf die rechtlich und wirtschaftlich zweckmäßigen Lösungen. Die vertragsrechtlichen Besonderheiten aller modernen und aktuellen Vertriebsformen werden unter Einbeziehung der wettbewerbs- und kartellrechtlichen sowie der ökonomischen, europarechtlichen und internationalen Bezüge umfassend behandelt.

    Die aktuelle 4. Auflage

    berücksichtigt jetzt insbesondere den Internetvertrieb sowie die Änderungen auf Grund der EU-Verbraucherrechterichtlinie. Neu aufgenommen wurden u.a. auch die Themenbereiche Kosmetikvertrieb, Apothekenvertrieb und der Vertrieb von Modewaren. Der Abschnitt zum Vertrieb von Finanzdienstleistungen wurde komplett neu bearbeitet. Alle Vertragstypen des Vertriebsrechts wurden grundlegend aktualisiert. Der Franchisevertrag wurde komplett unter Berücksichtigung der neueren Rechtsprechung, insbesondere zur vorvertraglichen Aufklärung, überarbeitet. Auch prozessrechtliche Fragen sind mit einbezogen. Das Vertriebsrecht aller wichtigen europäischen und außereuropäischen Mächte wird mit behandelt.

    Wertvolle Praxishilfe
    für alle rechtsberatenden und -gestaltenden Juristen: Rechtsanwälte, Unternehmensjuristen sowie Juristen in Verbänden, Versicherungen und Vertriebsorganisationen.

    mehr Info zum Werk

    Gesellschaftsrecht
    Henssler / Strohn, Gesellschaftsrecht

    GmbH, Stiftung, GbR, AG, oHG, KG, UG (haftungsbeschränkt) PartG und eG. Für fast jede Rechtsform einer Gesellschaft muss ein eigenes Gesetz zu Rate gezogen werden. Dieser Kommentar erläutert alle Einzelgesetze in einem Band und verschafft Ihnen damit den kompletten Überblick über das gesamte Gesellschaftsrecht.

    Kommentiert werden:
    • BGB (Auszug)
    • HGB (Auszug)
    • PartGG
    • GmbHG
    • AktG
    • GenG
    • UmwG
    • InsO (Auszug)
    • AnfG (Auszug).
    Darüber hinaus behandelt ein eigener Abschnitt den wichtigen Bereich des Internationalen Gesellschaftsrechts.

    Perfekt für die Praxis
    Alle Erläuterungen orientieren sich strikt an den Bedürfnissen der Praxis: Häufig benötigte oder besonders strittige Bestimmungen werden daher besonders vertieft dargestellt.

    Die 2. Auflage

    berücksichtigt die Aktienrechtsnovelle 2016 und enthält eine aktualisierte Auswertung der reichhaltigen Rechtsprechung, zum Beispiel zur Insolvenzhaftung nach § 64 GmbHG, zur Gesellschafterliste, zum Auskunftsrecht des Aktionärs.

    »Fazit: Mit dem Kurzkommentar von Henssler/Strohn erhält man in einem einzigen Band Erläuterungen zu allen wichtigen gesellschaftsrechtlichen Gesetzen und spart sich so die Anschaffung mehrerer Einzelkommentare.«
    RAin Tanja Fuß, in: AdVoice 02/2014, zur Vorauflage

    mehr Info zum Werk

    Münchener Kommentar zum GmbHG
    Münchener Kommentar zum GmbHG, Bd. 1 §§ 1–34

    Der Münchener Kommentar zum GmbHG orientiert sich zum einen an der praktischen Aufgabe, den Diskussionsstand in Spruchpraxis und Literatur aufzubereiten und neue Denkanstöße zu umstrittenen Rechtsfragen zu geben. Zum anderen erhebt das Werk als wissenschaftlich fundierter Großkommentar auch den Anspruch, die GmbH als körperschaftlich organisierte, aber praktisch zumeist personalistisch geprägte Gesellschaftsform in allen ihren Facetten zu erfassen und auszuleuchten. Band 1 behandelt bereits in 2. Auflage die §§ 1-34 GmbHG.

    Das Werk zum GmbHG überzeugt durch
    • klare, realistische Lösungsvorschläge
    • Einbeziehung der aktuellen Entwicklungen
    • Praxisnutzen und wissenschaftliche Kompetenz
    • übersichtliche Gliederung und vorzügliche Lesbarkeit.
    Der aktuelle Band 1 zum GmbHG
    erläutert die Vorschriften zur Errichtung der Gesellschaft (§§ 1–12), sowie die Bestimmungen zu den Rechtsverhältnissen der Gesellschaft und der Gesellschafter (§§ 13–34). Berücksichtigt sind die Änderungen durch das Gesetz zur Stärkung des Ehrenamts und das 2. Kostenrechtsmodernisierungsgesetz. Ferner sind alle wichtigen BGH-Entscheidungen zu den Neuerungen des MoMiG eingearbeitet und im Hinblick auf ihre Auswirkungen in der täglichen Praxis untersucht. Hinzuweisen ist insbesondere auf die Urteile z.B. zur Auslandsbeurkundung in der Schweiz, zur Handelndenhaftung bei wirtschaftlicher Neugründung, zur eigenkapitalersetzenden Nutzungsüberlassung, zur Unternehmergesellschaft haftungsbeschränkt, zum gutgläubigen Erwerb von Geschäftsanteilen oder zur Sittenwidrigkeit des Abfindungsausschlusses bei Verletzung der Gesellschaftsinteressen.

    mehr Info zum Werk

    Münchener Kommentar zum GmbHG, Bd. 2 §§ 35-52

    Der Münchener Kommentar zum GmbHG orientiert sich zum einen an der praktischen Aufgabe, den Diskussionsstand in Spruchpraxis und Literatur aufzubereiten und neue Denkanstöße zu umstrittenen Rechtsfragen zu geben. Zum anderen erhebt das Werk als wissenschaftlich fundierter Großkommentar auch den Anspruch, die GmbH als körperschaftlich organisierte, aber praktisch zumeist personalistisch geprägte Gesellschaftsform in allen ihren Facetten zu erfassen und auszuleuchten. Band 2 behandelt die §§ 35-52 GmbHG.

    Das Werk zum GmbHG überzeugt durch
    • klare, realistische Lösungsvorschläge
    • Einbeziehung der aktuellen Entwicklungen
    • Praxisnutzen und wissenschaftliche Kompetenz
    • übersichtliche Gliederung und vorzügliche Lesbarkeit.
    Der aktuelle Band 2 zum GmbHG
    berücksichtigt das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männer an Führungspositionen in der Privatwirtschaft mit dem ins GmbH-Gesetz neu eingefügten § 36 und dem geänderten § 52. Band 2 beinhaltet mit der Kommentierung zu Abschnitt 3 des Gesetzes "Vertretung und Geschäftsführung" ein Kernstück des Gesetzes. Ergänzt wird die Kommentierung durch einen Anhang zu den Beschlussmängeln.

    mehr Info zum Werk

    Münchener Kommentar zum GmbHG, Bd. 3 §§ 53-85

    Der Münchener Kommentar zum GmbHG orientiert sich zum einen an der praktischen Aufgabe, den Diskussionsstand in Spruchpraxis und Literatur aufzubereiten und neue Denkanstöße zu umstrittenen Rechtsfragen zu geben. Zum anderen erhebt das Werk als wissenschaftlich fundierter Großkommentar auch den Anspruch, die GmbH als körperschaftlich organisierte, aber praktisch zumeist personalistisch geprägte Gesellschaftsform in allen ihren Facetten zu erfassen und auszuleuchten. Band 3 behandelt die §§ 53-85 GmbHG.

    Das Werk zum GmbHG überzeugt durch
    • klare, realistische Lösungsvorschläge
    • Einbeziehung der aktuellen Entwicklungen
    • Praxisnutzen und wissenschaftliche Kompetenz
    • übersichtliche Gliederung und vorzügliche Lesbarkeit.
    Der aktuelle Band 3 zum GmbHG
    widmet sich den Bestimmungen zur Änderung des Gesellschaftsvertrages (§§ 53 - 59), zur Auflösung und Nichtigkeit der Gesellschaft (§§ 60 - 77) sowie zu den Strafvorschriften (§§ 78 - 85). Über die Kommentierung der Vorschriften des GmbHG hinaus werden die notwendigen insolvenzrechtlichen Zusammenhänge sowie die strafrechtlichen Bezüge zur Strafbarkeit des Geschäftsführers nach StGB dargestellt. Hierbei werden die Neuerungen, die sich aus der Haftungsverschärfung durch das MoMiG ergeben haben, eingehend durchleuchtet.

    mehr Info zum Werk

    BeckOK GmbHG, Ziemons / Jaeger

    Laufend aktualisierte Kommentierung zum GmbHG, herausgegeben von Rechtsanwältin Dr. Hildegard Ziemons und Rechtsanwalt Dr. Carsten Jaeger.

    Gesellschaftsrecht ist eine besonders dynamische Materie. Für die Praxis wird es immer schwieriger, die betreffende Gesetzgebung und Rechtsprechung im Blick zu behalten und die relevanten Informationen herauszufiltern. Dies gilt besonders für das Recht der GmbH. Das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) bezeichnet nur eine von zahlreichen Entwicklungen, deren Auswirkungen nur mehr mit Unterstützung führender Experten zuverlässig erfasst werden können. Solche Unterstützung bietet der neue BeckOK GmbHG

    Die Online-Kommentierung ist ideal geeignet, höchsten Ansprüchen an Aktualität und Prägnanz gerecht zu werden. Ca. alle drei Monate wird die Kommentierung aktualisiert. So werden die neuesten Entwicklungen in Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur zeitnah und in kompetenter Gewichtung mitvollzogen.

    Der Beck'sche Online-Kommentar GmbHG ist speziell im Hinblick auf die schnelle und effektive Arbeit am Bildschirm konzipiert und verfügt über einen interaktiven 3-stufigen Aufbau:

    • Überblicksebene mit knapper Kurzerläuterung
    • Standardebene mit ausführlicher Kommentierung
    • Detailebene mit Einzelbeispielen, weiteren Rechtsprechungs- und Literaturzitaten, Checklisten, Formulierungsbeispielen etc.

    Ein besonderer Mehrwert dieses Kommentars besteht in sechs konzentrierten Darstellungen übergreifender Themen, die im GmbHG nicht oder nicht vollständig geregelt, in der Praxis jedoch von größter Bedeutung sind, nämlich:

    • Beschlussanfechtung
    • Dienstvertrag
    • Gesellschaftervereinbarung
    • Internationales Gesellschaftsrecht
    • Konzern
    • Zweigniederlassung

    Der Datenumfang des Beck'schen Online-Kommentars GmbHG entspricht ca. 1.800 Seiten eines vergleichbaren Printwerkes.

    Die Herausgeber:

    Dr. Hildegard Ziemons, Rechtsanwältin in Frankfurt/M., und Dr. Carsten Jaeger, Rechtsanwalt und Notar in Dortmund, sind schwerpunktmäßig auf den Gebieten des Kapitalgesellschafts- und Kapitalmarktrechts sowie der Mergers & Acquistions tätig und durch zahlreiche Publikationen ausgewiesen. Beide Herausgeber gehören dem Geschäftsführenden Ausschuss der Arbeitsgemeinschaft Handels- und Wirtschaftsrecht im DAV an. Dr. Ziemons ist u.a. auch Geschäfstführende Herausgeberin der Neuen Zeitschrift für Gesellschaftsrecht (NZG).

    Die Autoren:

    Prof. Dr. Gerhard Dannecker; Dr. Reiner Deussen; Dr. Henrik Drinkuth; Dipl.-Kfm. Dr. Andreas Heidinger; Dr. Carsten Jaeger; Henning Jaeger; Dr. Matthias Lang; Dr. Rolf Leinekugel; Dr. Steffen P. Lorscheider; Prof. Dr. Antonio Miras; Nadja Müller; Dr. Hans-Philipp Rühland; Dr. Hendrik Schindler; Prof. Dr. Wolfgang Servatius; Dr. Katharina Specht-Jonen; Dr. Matthias Terlau; Dr. Thomas Trölitzsch; Dr. Nicole Voßen; Dr. Gerlind Wisskirchen; Dr. Hildegard Ziemons

    Der Beck'sche Online-Kommentar GmbHG ist Bestandteil:


    Zur Übersicht Beck'scher Online-Kommentar
     

    mehr Info zum Werk

    Baumbach / Hueck, GmbHG

    Der bewährte Kommentar erläutert das GmbH-Gesetz auf wissenschaftlicher Grundlage und mit Blick auf die Bedürfnisse der Praxis. Das Werk verarbeitet die Fülle der Rechtsprechung und Literatur und bringt eigene Stellungnahmen zu Streitfragen.

    Die 21. Auflage
    berücksichtigt alle wichtigen Entscheidungen und neue gesetzliche Änderungen, insbesondere:

    • das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männer an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst (Frauenquote)
    • das Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz
    • die Aktienrechtsnovelle 2016
    • das Abschlussprüfungsreformgesetz sowie
    • die Änderungen im Bereich des Insolvenzrechts.
    Wertvoll
    für Rechtsanwälte, Justitiare, Richter, Rechtspfleger, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Unternehmensberater, Mitarbeiter von Banken, GmbH-Geschäftsführer und Aufsichtsratsmitglieder.

    mehr Info zum Werk

    Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts
    Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts, Band 1: Personengesellschaften

    Das Werk behandelt die BGB-Gesellschaft, die Offene Handelsgesellschaft, die Partnerschaftsgesellschaft, die Partenreederei sowie die EWIV. Es stellt zuverlässig alle Stadien der einzelnen Gesellschaften dar, wobei auch Themen aus dem Steuer-, Arbeits- oder Kartellrecht berücksichtigt werden. Zusammen mit Band 2 stellt dieser Band 1 das gesamte Recht der Personengesellschaften praxisbezogen und fundiert dar.

    Band 1 zum Gesellschaftsrecht

    BGB-Gesellschaft

    • Entwicklung, Bedeutung und Erscheinungsformen
    • Rechtliche Grundlagen
    • Vermögen der Gesellschaft
    • Rechtsbeziehungen zu Dritten
    • Auflösung, Liquidation und Insolvenz
    • BGB-Gesellschaften in der wirtschaftsrechtlichen Praxis.

    Offene Handelsgesellschaft

    • Entwicklung, Bedeutung und Erscheinungsformen
    • Geschäftsführung und Vertretung
    • Allgemeine Rechte und Pflichten der Mitgliedschaft
    • Eintritt, Ausscheiden und Tod des Gesellschafters
    • Auflösung, Liquidation und Insolvenz

    Partnerschaftsgesellschaft

    Partenreederei

    Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung


    Die 4. Auflage 

    berücksichtigt die Auswirkungen der vielfältigen Rechtsänderungen, u.?a. das MoMiG, BilMoG und die FGG-Reform sowie die Änderungen des KAGB und des PartGG durch die Einführung der Partnerschaftsgesellschaft mbH. Die aktuelle Rechtsprechung und die neuesten Entwicklungen des Steuerrechts sind eingearbeitet.

    mehr Info zum Werk

    Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts, Band 2: Personengesellschaften

    Das Werk führt durch alle Stadien einer Kommanditgesellschaft sowie einer stillen Gesellschaft jeweils von ihrer Entstehung bis zur Liquidation. Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen entsprechend der Wichtigkeit in der Praxis bei der Ausgestaltung des Gesellschaftsvertrages. Zusammen mit Band 1 stellt dieser Band 2 das gesamte Recht der Personengesellschaften praxisbezogen und fundiert dar.

    Inhalt
    Gesetzestypische KG
    - Entwicklung, Bedeutung und Entstehung der Gesellschaft
    - Geschäftsführung und Vertretung
    - Die allgemeinen Rechte und Pflichten aus der Mitgliedschaft
    - Die vermögensbezogenen Rechte und Pflichten
    - Die Rechtsbeziehungen der Gesellschaft zu Dritten
    - Eintritt und Austritt des Gesellschafters unter Lebenden
    - Der Tod des Gesellschafters
    - Auflösung, Liquidation und Insolvenz der Gesellschaft
    - Der fehlerhafte Gesellschaftsvertrag
    GmbH & Co. KG
    - Rechtliche Strukturen
    - Geschäftsführung, Vertretung, Kontrollorgane
    - Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung, Insolvenz
    - Steuerrecht der GmbH & Co. KG
    Publikums-KG
    - Rechtliche Strukturen
    - Sonderrecht der Publikums-KG
    - Initiatoren- und Gründerverantwortlichkeit
    - Steuerliche Hinweise
    Stille Gesellschaft
    - Begriff und Bedeutung der Stillen Gesellschaft
    - Die nicht vermögensbezogenen Rechte und Pflichten der Gesellschafter
    - Die vermögensbezogenen Rechte und Pflichten der Gesellschafter
    - Auflösung, Liquidation und Insolvenz des Geschäftsinhabers
    - Der fehlerhafte Gesellschaftsvertrag

    Vorteile auf einen Blick

    - von Praktikern für Praktiker
    - benutzerfreundliche Gliederung
    - klare und prägnante Darstellung zivil-/gesellschaftsrechtlicher als auch steuerrechtlicher Aspekte

    Zur Neuauflage

    Berücksichtigt werden für die 4. Auflage die Auswirkungen durch die vielfältigen Rechtsänderungen sowie die aktuelle Rechtsprechung. Von großer Bedeutung für die ausführlich dargestellte GmbH & Co. KG ist das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG). Auch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) und die FGG-Reform sind eingearbeitet. Im Zusammenhang mit Fondsgesellschaften in Form der Publikums-KG wird auch auf die vielfältigen Sonderfragen eingegangen.

    Zielgruppe
    Für Praktiker des Wirtschaftsrechts, insbesondere Rechtsanwälte, Notare, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Kaufleute, Fondsverwalter und Treuhänder, Gesellschafter und Geschäftsführer.

    mehr Info zum Werk

    Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts, Band 4: Aktiengesellschaft

    Der Band 4 des Münchener Handbuchs des Gesellschaftsrechts (Aktiengesellschaft) ist eine gründliche, an den Beratungssituationen und Informationsansprüchen der gehobenen Praxis orientierte Darstellung des gesamten Aktienrechts ohne die sonst häufig anzutreffende Beschränkung auf Einzelaspekte. Sonderthemen wie Mitbestimmung, Rechnungslegung und Steuerrecht werden, wie schon in den ersten drei Auflagen, integriert mitbehandelt.

    Vorteile auf einen Blick
    • von führenden Experten verfasst
    • lückenlose Abdeckung aller Teilgebiete inklusive Corporate Governance
    • benutzerfreundliche Gliederung.
    Zur 4. Auflage
    In einem neuen Abschnitt behandelt das Werk die Fragen des Deutschen Corporate Governance Kodex und der so genannten Entsprechenserklärung nach § 161 AktG. Berücksichtigt sind alle seit der letzten Auflage in Kraft getretenen Aktienrechtsnovellen, u.a.
    • NaStraG
    • KonTraG
    • TransPuG
    • ARUG
    • VorstAG
    • BilMoG.
    Zielgruppe
    Für Rechtsanwälte, Notare, Richter, Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder bzw. Aktionäre, Mitarbeiter in Rechtsabteilungen, Wirtschaftsprüfer, Steuer- und Anlageberater.

    mehr Info zum Werk

    Emmerich / Habersack, Aktien- und GmbH-Konzernrecht

    Die Vorschriften über verbundene Unternehmen erläutert dieser erfolgreiche Kommentar zum Aktien- und GmbH-Konzernrecht praxisorientiert und gleichzeitig wissenschaftlich fundiert. Mitberücksichtigt sind die Vorschriften des Spruchverfahrensgesetzes und die konzernrechtsrelevanten Teile des WpÜG sowie die §§ 21 ff. WpHG.

    Die 8. Auflage
    wertet die umfangreiche Rechtsprechung insbesondere des BVerfG, des BGH und der Oberlandesgerichte, die das Recht der verbundenen Unternehmen maßgeblich fortentwickelt hat, umfassend aus. Neu sind neben dem WpÜG vor allem die – jüngst in Umsetzung der Transparenzrichtlinie erheblich geänderten – Vorschriften der §§ 21 ff. WpHG über die Veröffentlichung von Veränderungen des Stimmrechtsanteils an einer börsennotierten Gesellschaft. In Folge der großen praktischen Bedeutung sind sie in dieser Auflage erstmals im Anhang zu § 22 AktG einzeln kommentiert.

    Zu den Autoren
    Dr. Volker Emmerich, em. Professor an der Universität Bayreuth, Richter am OLG Nürnberg a.D., und Dr. Mathias Habersack, Professor an der Universität München, sowie Dr. Jan Schürnbrand, Professor an der Universität Tübingen, bieten beste Gewähr für die hohe Qualität des Kommentars.

    mehr Info zum Werk

    Michalski, GmbH-Gesetz Band 1

    Kommentar zum Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH-Gesetz)
    Band 1: Systematische Darstellungen §§ 1-34 GmbHG. Internationales Gesellschaftsrecht und Rechtsvergleichung, Besteuerung der GmbH, Konzernrecht, Finanzierung der GmbH
    Band 2: §§ 35-85 GmbHG, §§1-4 EGGmbHG
    GmbH-Gesetz: Innovativ und gründlich Dieser in zwei Bänden angelegte Kommentar für Praxis und Wissenschaft hat durch sein innovatives Konzept schon in der ersten Auflage überzeugt. Er bietet nicht nur fundierte und aktuelle Erläuterungen des GmbHG, des neuen EGGmbHG und der neuen GmbH-Vorschriften der InsO. Zusätzlich sind den Kommentierungen oft auch systematische Darstellungen zu Grundlagen und übergreifenden Aspekten des GmbH-Rechts vorangestellt, die den Blick für Gesamtzusammenhänge schärfen.


    Der Kommentar in 2. Auflage: Neu erläutert werden die gravierenden Änderungen durch das MoMiG:
    • haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft ohne Mindeststammkapital
    • beurkundungspflichtige Musterprotokolle für Standardgründungen
    • Maßnahmen, die einen Missbrauch der Gesellschaft erschweren
    • Einführung des neuen EGGmbHG
    • neue GmbH-Vorschriften der InsO
    Ebenfalls eingearbeitet: das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) sowie die umfangreiche Literatur zum neuen Recht.

    Aus dem Inhalt von Michalski, GmbH-Gesetz:
    • Das Recht der GmbH im Überblick
    • Internationales Gesellschaftsrecht und Rechtsvergleichung
    • Steuerrecht
    • Konzernrecht
    • Finanzierung der GmbH

    mehr Info zum Werk

    Michalski, GmbH-Gesetz Band 2

    Kommentar zum Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH-Gesetz)
    Band 1: Systematische Darstellungen §§ 1-34 GmbHG. Internationales Gesellschaftsrecht und Rechtsvergleichung, Besteuerung der GmbH, Konzernrecht, Finanzierung der GmbH
    Band 2: §§ 35-85 GmbHG, §§1-4 EGGmbHG
    GmbH-Gesetz: Innovativ und gründlich Dieser in zwei Bänden angelegte Kommentar für Praxis und Wissenschaft hat durch sein innovatives Konzept schon in der ersten Auflage überzeugt. Er bietet nicht nur fundierte und aktuelle Erläuterungen des GmbHG, des neuen EGGmbHG und der neuen GmbH-Vorschriften der InsO. Zusätzlich sind den Kommentierungen oft auch systematische Darstellungen zu Grundlagen und übergreifenden Aspekten des GmbH-Rechts vorangestellt, die den Blick für Gesamtzusammenhänge schärfen.


    Der Kommentar in 2. Auflage: Neu erläutert werden die gravierenden Änderungen durch das MoMiG:
    • haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft ohne Mindeststammkapital
    • beurkundungspflichtige Musterprotokolle für Standardgründungen
    • Maßnahmen, die einen Missbrauch der Gesellschaft erschweren
    • Einführung des neuen EGGmbHG
    • neue GmbH-Vorschriften der InsO
    Ebenfalls eingearbeitet: das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) sowie die umfangreiche Literatur zum neuen Recht.

    Aus dem Inhalt von Michalski, GmbH-Gesetz:
    • Das Recht der GmbH im Überblick
    • Internationales Gesellschaftsrecht und Rechtsvergleichung
    • Steuerrecht
    • Konzernrecht
    • Finanzierung der GmbH

    mehr Info zum Werk

    Roth / Altmeppen, GmbHG

    Die Zahl von ca. 1.000. 000 GmbHs zeigt die wirtschaftliche Bedeutung dieser Rechtsform insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen. Dieser Kommentar erläutert in knapper, präziser und verständlicher Sprache das GmbHG sowie im Anhang zu § 13 das GmbH-Konzernrecht. Die Kommentierung zeigt Probleme auf und bietet praktische Lösungsmöglichkeiten.

    Vorteile auf einen Blick
    - knapp und doch präzise

    Zur Neuauflage
    Die 8. Auflage wertet eine Fülle an Literatur und Rechtsprechung aus und fasst die Ergebnisse in für die Praxis und Wissenschaft verwertbare Lösungen zusammen. Beispielsartig seien nur die Entscheidungen des BGH zur Korrektur einer unrichtigen notariellen Gesellschafterliste durch den Geschäftsführer, zur Auslandsbeurkundung, zur Aufrechnung gegenüber einem Erstattungsanspruch aus § 64 GmbHG, zur Haftung für massenverkürzende Zahlungen der Gesellschaft und zur Rückzahlungspflicht für Zinsen nach den Regeln des Eigenkapitalrates genannt.

    Zielgruppe

    Für Rechtsanwälte, Richter, Unternehmer, Unternehmensberater, Steuerberater, Berufsverbände, Bibliotheken.

    mehr Info zum Werk

    Wicke, GmbHG

    Der moderne Kompakt-Kommentar erklärt das Recht der GmbH prägnant und praxisnah, immer mit Blick auf das Wesentliche. Eingehend erläutert sind insbesondere die Beschleunigung von Unternehmensgründungen durch Erleichterung der Kapitalaufbringung sowie die haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft nach § 5a GmbHG.

    Vorteile auf einen Blick
    • knappe und prägnante Darstellung
    • besonderer Praxisbezug
    • gute Lesbarkeit durch Übersichten.
    Zur Neuauflage
    Die 3. Auflage bringt das Werk auf den aktuellen Rechtsstand. Wichtige neue Rechtsprechung des BGH und umfangreiche Literatur, insbesondere die großen Kommentare zum GmbHG, sind ausgewertet und auf ein handliches Format konzentriert.
    Kommentiert ist die noch junge so genannte Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) einschließlich möglicher Fallstricke bei Gründung und Haftung.

    Zielgruppe
    Zielgruppe ist hierbei nicht nur der Jurist (auch Studierende) oder der Steuerberater, der sich über das Recht kurz informieren möchte, sondern auch der Geschäftsführer und Unternehmer.

    mehr Info zum Werk

    Beck'sches Handbuch der GmbH

    GmbH-Recht komplett
    Das Beck’sche Handbuch der GmbH bringt eine gesellschafts- und steuerrechtlich integrierte Darstellung des gesamten GmbH-Rechts. Von der Gründung der GmbH bis zur Liquidation der GmbH sind alle praxisrelevanten Themen erläutert.

    Alles drin zur GmbH:
    • Rechtsformwahl
    • Gründung und Kapitalaufbringung
    • Gesellschafter
    • Beschlussfassung der Gesellschafter
    • Geschäftsführung
    • Aufsichtsrat/Beirat
    • Finanzierung durch Gesellschafter
    • Kapitalerhaltung
    • Rechnungslegung
    • Ergebnisermittlung und -verwendung
    • Ertragsbesteuerung GmbH/Anteilseigner
    • Gesellschaftsanteil im Rechtsverkehr
    • Ausscheiden aus der GmbH
    • Umwandlung
    • GmbH in der Krise
    • Auflösung und Liquidation
    • GmbH im Konzern
    • Haftungsbegrenzte Unternehmergesellschaft
    • GmbH im internationalen Umfeld
    • Nachfolgeplanung
    • Öffentlich-rechtliche GmbH
    • Gemeinnützige GmbH
    Für die GmbH
    Das Werk wurde vollständig überarbeitet und an die neueste Gesetzgebung, Literatur und Rechtsprechung angepasst. Ein eigenes Kapitel zur GmbH im internationalen Umfeld wurde angesichts der zunehmenden Internationalisierung der Wirtschaft neu aufgenommen, ebenso jeweils ein Kapitel über die öffentlich-rechtliche GmbH und die gemeinnützige GmbH, die ebenfalls zunehmende Bedeutung im Non-Profit-Bereich erlangt hat.

    Ebenfalls in einem eigenen Kapitel werden Lösungsmöglichkeiten und Instrumente für eine sinnvolle Nachfolgeplanung behandelt.

    Perfekt für die GmbH-Praxis
    Das Werk ist strikt nach den Belangen der Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Notare und GmbH-Geschäftsführer ausgerichtet.

    Von erfahrenen Praktikern
    des GmbH-Rechts. Herausgegeben wird das Werk von Prof. Dr. Ulrich Prinz, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, sowie Prof. Dr. Norbert Winkeljohann, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater.

    mehr Info zum Werk

    Römermann, Münchener Anwaltshandbuch GmbH-Recht

    Dieses Werk aus der Reihe Münchener Anwaltshandbücher befasst sich mit allen praxisrelevanten Rechtsproblemen des GmbH-Rechts. Neben der im Gesellschaftsrecht besonders wichtigen rechtsberatenden und -gestaltenden Anwaltstätigkeit werden auch die prozessualen Besonderheiten dieses Rechtsgebiets eingehend und praxisgerecht dargestellt. Auch die Themenfelder Rechnungslegung und Steuern sind anwaltsgerecht aufbereitet.

    Die für die gesamte Reihe typische, integrierte Darstellungsform prägt auch dieses Werk: Es finden sich zahlreiche Checklisten, Formulierungsvorschläge, Muster und Praxistipps, die sowohl die komplexen Rechtsprobleme des GmbH-Rechts anschaulich beantworten als auch eine direkte praktische Umsetzung der gewonnenen Erkenntnisse ermöglichen.

    Inhalt
    - Gründung
    - Rechtsformwahl
    - Satzung
    - Gründungsvorgang
    - Unternehmergesellschaft
    - Finanzierung
    - Kapitalaufbringung
    - Kapitalerhaltung
    - Eigenkapitalersatz
    - Geschäftsführung
    - Organstellung
    - Anstellung
    - Haftung
    - Gesellschafter
    - Treuhandverhältnis
    - Wettbewerbsverbot
    - Unternehmensnachfolge
    - Ausscheiden und Abfindung
    - Gesellschafterversammlung
    - Rechnungslegung
    - Steuern
    - Aufsichtsrat und Beirat
    - GmbH & Co. KG/ UG & Co. KG
    - Die GmbH im Konzern
    - Unternehmenskauf, Mergers & Acquisitions
    - Umwandlung und Auflösung
    - Die GmbH in der Krise
    - Die GmbH im Prozess - Corporate Litigation
    - Corporate Compliance in der GmbH.

    Vorteile auf einen Blick
    - GmbH-Recht aus der Praktiker-Perspektive
    - mandats- und lösungsorientiert
    - umfassend und hochaktuell.

    Zur 3. Auflage 2014
    Die Neuauflage bringt das Werk auf den Rechtstand September 2013. Neben einer grundlegenden Aktualisierung bietet die Neuauflage erstmalig Kapitel zu den immer wichtiger werdenden Themen Prozessrecht (Corporate Litigation) und Compliance der GmbH.

    Zu den Autoren
    Herausgeber und Autoren sind ausgewiesene Spezialisten auf dem Gebiet des Gesellschafts- und GmbH-Rechts. Sie entstammen der anwaltlichen und notariellen Praxis und bringen ihre reichhaltigen Erfahrungen in das Werk ein.

    Zielgruppe
    Für Rechtsanwälte, Notare, Geschäftsführer und Unternehmensjuristen.

    mehr Info zum Werk

    Gummert, Münchener Anwaltshandbuch Personengesellschaftsrecht

    Dieses Münchener Anwaltshandbuch widmet sich dem Recht der Personengesellschaften. In der reihenüblichen praxisorientierten Darstellungsform (systematische Erläuterung der entscheidenden rechtlichen Aspekte, angereichert mit Checklisten, Formulierungsvorschlägen, Beispielen und Praxistipps) befassen sich die namhaften Autoren mit den vor allem für die wirtschaftsrechtliche Mittelstandberatung wichtigen Gesellschaftsformen, wie z.B. GbR, oHG und KG. Sie stellen deren Gemeinsamkeiten und Unterschiede präzise dar und bieten dem Anwalt damit von der Gründung bis zur Liquidation eine ebenso kompakte wie umfassende Arbeitshilfe.

    Das Handbuch behandelt nicht allein das Gesellschaftsrecht i.e.S., sondern insbesondere auch betriebswirtschaftliche und steuerrechtliche Aspekte. Es orientiert sich zudem nicht lediglich an den verschiedenen Gesellschaftsformen, sondern primär an den einschlägigen Sachverhalten und Phasen im "Leben" der Personengesellschaften. Das Werk eignet sich somit als Einstiegslektüre und Nachschlagewerk gleichermaßen.

    Vorteile auf einen Blick
    • alle Personengesellschaftsformen in einem Band
    • praxisnah ausgerichtet an den "Lebenszyklen" der Gesellschaft
    • verfasst von erfahrenen Spezialisten aus internationalen Kanzleien und Unternehmen.
    Zur Neuauflage
    In 2. Auflage wird das erfolgreiche Handbuch grundlegend aktualisiert und überarbeitet. Einige neue Autoren und zahlreiche neue Kapitel kommen hinzu, beispielsweise zu Prozessführung ("corporate litigation"), Compliance, branchenbezogenen Besonderheiten oder auch zur neuen PartGmbB. Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur sind durchgehend auf dem Stand Ende 2014 berücksichtigt.

    Zu den Autoren
    Der Herausgeber und Autor Dr. Hans Gummert ist Partner einer großen Wirtschaftskanzlei in Düsseldorf. Er ist auf das Gesellschaftsrecht spezialisiert und hat sich durch zahlreiche einschlägige Veröffentlichungen großes Renommee in der Fachwelt erworben. Auch das übrige Autorenteam setzt sich aus berufserfahrenen Wirtschaftsanwälten und Unternehmensjuristen zusammen, die ebenfalls bereits gesellschaftsrechtliche Veröffentlichungen vorzuweisen haben.

    Zielgruppe
    Für Rechtsanwälte (Berufseinsteiger und "Gelegenheitsgesellschaftsrechtler" ebenso wie erfahrene Kollegen), Justitiare und Notare.

    mehr Info zum Werk

    Beck'sches Handbuch der Personengesellschaften

    Investmentgesetz und Investmentsteuergesetz geben den wichtigen Rahmen für die private und betriebliche Vermögensanlage in in- und ausländischen Investmentvermögen vor. Der neue Kommentar erläutert beide Gesetze in einem Werk und behandelt die gesamten aktuellen aufsichts- und steuerrechtlichen Regelungen.


    Bietet beste Performance
    Der Kommentar legt seine aufsichtsrechtlichen Schwerpunkte auf die Themen OGAW-Fonds, Spezialfonds, Hedgefonds, InvAG sowie auf Depotbank und KAG. Die steuerrechtlichen Schwerpunkte liegen u.a. auf der Altersvorsorge, den Dach- und Spezialfonds sowie auf dem Verhältnis von InvStG zu DBA und AStG. Berücksichtigt sind bereits das neue BMF-Schreiben zum InvStG sowie die Neuregelungen durch das
    • InvestmentänderungsG
    • UnternehmensteuerreformG 2008
    • JStG 2008 und 2009
    • MitarbeiterkapitalbeteiligungsG
    • BilMoG
    • Gesetz zur Änderung des Einlagensicherungs- und AnlegerentschädigungsG
    • BürgerentlastungsG Krankenversicherung
    • ARUG.

    mehr Info zum Werk

    Breithaupt/ Ottersbach, Kompendium Gesellschaftsrecht

    Das neue Handbuch bietet dem Praktiker den umfassenden Zugriff auf das Gesellschaftsrecht. Ob als Einführung oder für die tägliche Arbeit – der Band lässt sich von Juristen, Kaufleuten und Betriebswirten überall einsetzen.

    Das Werk behandelt Personen- und Kapitalgesellschaft einschließlich Umwandlung und Besteuerung, handels- und registerrechtliche Grundlagen, Unternehmensfinanzierung und Zweigniederlassungen ausländischer Gesellschaften (»Limited«). Es konzentriert sich auf die in der Praxis relevanten Themen und stellt unter Berücksichtigung strategischer Gesichtspunkte die unternehmensbezogene Beratungs- oder Entscheidungssituation in den Vordergrund. Das Handbuch nützt besonders durch die konsequente Einbeziehung steuerlicher Aspekte und die einmalige Verbindung von systematischer Darstellung und Gestaltungsmustern und berücksichtigt topaktuell u.a. bereits das Unternehmensteuergesetz 2008 sowie das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG).

    mehr Info zum Werk

    Eidenmüller, Ausländische Kapitalgesellschaften

    Das Werk, das sich an Unternehmen und ihre Berater wendet, behandelt ausführlich Limited und Corporation.

    Aus dem Inhalt:

    • Internationales und nationales Gesellschaftsrecht;
    • Zivil-, Handels- und Verfahrensrecht;
    • Arbeits-, Sozial-, Insolvenz- und Steuerrecht;
    • die Private Company Limited nach englischem Recht;
    • die Corporation nach dem Recht des US-Bundesstaates Delaware.

    Neue Möglichkeiten: Bahnbrechende EuGH-Entscheidungen ("Centros", "Überseering", "Inspire Art") haben neue Bedingungen für die Tätigkeit ausländischer Kapitalgesellschaften geschaffen. Deutsche Unternehmen können nun auch Rechtsformen wie die englische Limited oder die US-Corporation nutzen. Der "Eidenmüller" sagt Ihnen, wie.

    mehr Info zum Werk

    Reichert, GmbH & Co. KG

    Dieser Klassiker berät in allen Fragen der GmbH & Co. KG. Das bewährte Handbuch zeigt die Vor- und Nachteile der Rechtsform auf und vermittelt Beratungssicherheit durch einen umfassenden Überblick über die gesellschafts- und steuerrechtlichen Aspekte. Ausführliche Formularmuster zu den einzelnen Kapiteln ermöglichen die unmittelbare Umsetzung in die eigene Praxis.

    GmbH & Co. KG: Jetzt neu in der 7. Auflage 2015
    Das von Dr. Heinrich Sudhoff begründete Handbuch zur GmbH & Co. KG wird herausgegeben von Prof. Dr. Jochem Reichert. Das Autoren-Team wurde durch mehrere jüngere Autorinnen und Autoren erweitert. Einen noch breiteren Raum finden nun die steuerlichen Aspekte und hier vor allem das internationale Steuerrecht. Der Band ist auf den aktuellen Stand von Rechtsprechung und Gesetzgebung gebracht und enthält zahlreiche neue Trends der Vertragsgestaltung. Ein ausführliches Sachverzeichnis ermöglicht den schnellen, gezielten Zugriff.

    Gesellschafts- und Steuerrecht aus einem Guss
    Die Autorinnen und Autoren sind allesamt ausgewiesene Praktiker aus Rechts-, Steuer- und Wirtschaftsberatung. Sie informieren hier umfassend und verständlich Unternehmer, Geschäftsführer und Gesellschafter, Unternehmensjuristen, Rechtsanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer.

    mehr Info zum Werk

    Oppenländer / Trölitzsch, Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung

    Dieses Praxishandbuch sagt, worauf Geschäftsführer, Manager und Berater großer wie kleiner GmbHs achten müssen, wenn sie erfolgreich tätig sein wollen.

    Rund 50 Abschnitte erläutern alle relevanten Themen für die Arbeit der Geschäftsführer, Manager und Berater großer wie kleinerer GmbH:

    • Gründung und Satzungsgestaltung
    • Organstellung, Vertretungsmacht, Anstellungsvertrag, Haftung des Geschäftsführers
    • Erstellung, Prüfung und Publizität des Jahresabschlusses
    • Aufgaben des Geschäftsführers beim Unternehmens(ver)kauf, in Krise und Insolvenz
    • Grundfragen der Besteuerung
    • Geschäftsführung im Konzern.

    Vorteile auf einen Blick:

    • Konzentration auf Geschäftsführung und Haftung
    • griffige, übersichtliche Darstellung
    • Orientierung an der maßgeblichen Rechtsprechung und den Informationsbedürfnissen der Praxis
    • mehr als 70 Formulierungsmuster
    • rund 50 Übersichten, Checklisten und Schaubilder.

    Für Geschäftsführer sowie Manager, Aufsichtsratsmitglieder, Justitiare, Rechtsanwälte und Steuerberater.

    Die 2. Auflage berücksichtigt das BilMoG, die umfassende Modernisierung des GmbH-Rechts durch das MoMiG, die Einführung elektronischer Register durch das EHUG sowie tiefgreifende Änderungen der höchstrichterlichen Rechtsprechung, etwa zur Haftung für existenzvernichtende Eingriffe und zum Konzernrecht. Neu: Geschäftsführung bei Transaktionen.

    Herausgegeben von Dr. Frank Oppenländer, Rechtsanwalt und Notar, und Dr. Thomas Trölitzsch, Rechtsanwalt. Bearbeitet von Dr. Thomas Baumann, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Prof. Dr. Tim Drygala, Dr. Christian Gunßer, Rechtsanwalt, Dr. Carsten Jaeger, Rechtsanwalt und Notar, Dr. Jens Kaltenborn, Rechtsanwalt, Dr. Rolf Leinekugel, Rechtsanwalt, Ralf Martin, Dr. Frank Oppenländer, Rechtsanwalt und Notar, Dr. Steffen Oppenländer, Rechtsanwalt, Bernhard Steffan, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Dr. Thomas Trölitzsch, Rechtsanwalt, Prof. Dr. Klaus Weber, Rechtsanwalt und Steuerberater, Dr. Hildegard Ziemons, Rechtsanwältin.

    mehr Info zum Werk

    Rosengarten / Burmeister / Klein, The German Limited Liability Company

    Das Werk enthält eine umfassende einführende Darstellung in das Recht der deutschen GmbH in englischer Sprache. Aufgegriffen werden Themen wie Gründung der GmbH, Kapital der GmbH, Gesellschafter, Geschäftsführer, das Geschäftsjahr, Minderheitenschutz, Auflösung der GmbH sowie Fragen des Steuerrechts.

    Der 2. Teil ist eine synoptische Gegenüberstellung des deutschen GmbH-Gesetzes und der englischen Übersetzung.
    Der 3. Teil enthält sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache:

    • Muster des Gesellschaftsvertrages einer GmbH
    • Dokumente zur Gründung einer GmbH
    • Gliederung der Bilanz einer GmbH.

    Vorteile auf einen Blick

    • die wichtigsten Rechtsfragen zur GmbH in englischer Sprache kompakt zusammengefasst
    • Gesetzestext auf Englisch unmittelbar griffbereit
    • für Interessenten aus dem Ausland der perfekte Einstieg in das GmbH-Recht
    • ideale Formulierungshilfe für die Kommunikation mit ausländischen Juristen auf Englisch
    • wird von deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerngesellschaften gern als "Handbuch" für die tägliche Arbeit genutzt
    • die wichtigsten steuerlichen Aspekte.

    Zur neuen 8. Auflage
    Steuerrecht völlig neu bearbeitet.

    Zielgruppe
    Für Rechtsanwälte, Unternehmen, Bibliotheken im deutschen Sprachraum und im englischsprachigen Ausland.

    mehr Info zum Werk

    Lorz / Kirchdörfer, Unternehmensnachfolge

    Die Unternehmensnachfolge rechtzeitig und richtig zu regeln ist ein großes Anliegen vieler mittelständischer Unternehmer. Profitieren Sie von den Erfahrungen der Autoren, die zahlreiche Unternehmensnachfolgen begleitet haben. Sie erhalten profunden praktischen Rat in Sachen Unternehmensübergang. Alle Aspekte einer erfolgreichen Nachfolgeplanung sind klar und kompetent behandelt.

    Inhalt
    - Bestandsaufnahme - Handlungsmöglichkeiten
    - Die Bedeutung strategischer Nachfolgeplanung
    - Überlegungen im Vorfeld der Unternehmensnachfolge
    - Gestaltungsfaktor Liquidität
    - Durchführung der Unternehmensnachfolge
    - Ertragsteuerliche Aspekte der Erbauseinandersetzung
    - Gestaltung der Erbfolge in Einzelunternehmen und Gesellschaftsanteile
    - Darstellung besonderer Gestaltungsform: Stiftung etc.
    - Nachfolge bei Auslandsvermögen
    - Abschließende Thesen zur erfolgreichen Nachfolgeregelung

    mehr Info zum Werk

    Sudhoff, Unternehmensnachfolge

    Alle Aspekte einer erfolgreichen Nachfolgeplanung sind klar und kompetent behandelt.

    Die Unternehmensnachfolge rechtzeitig und richtig zu regeln ist ein großes Anliegen vieler mittelständischer Unternehmer. Profitieren Sie von den Erfahrungen der Autoren, die zahlreiche Unternehmensnachfolgen begleitet haben. Sie erhalten profunden praktischen Rat in Sachen Unternehmensübergang. Alle Aspekte einer erfolgreichen Nachfolgeplanung sind klar und kompetent behandelt.

    • Bestandsaufnahme - Handlungsmöglichkeiten
    • Die Bedeutung strategischer Nachfolgeplanung
    • Überlegungen im Vorfeld der Unternehmensnachfolge
    • Gestaltungsfaktor Liquidität
    • Durchführung der Unternehmensnachfolge
    • Ertragsteuerliche Aspekte der Erbauseinandersetzung
    • Gestaltung der Erbfolge in Einzelunternehmen und Gesellschaftsanteile
    • Darstellung besonderer Gestaltungsform: Stiftung etc.
    • Nachfolge bei Auslandsvermögen
    • Abschließende Thesen zur erfolgreichen Nachfolgeregelung

    mehr Info zum Werk

    Pöhlmann / Fandrich / Bloehs, Genossenschaftsgesetz

    Der übersichtliche Kommentar wird von Juristen und Kaufleuten gleichermaßen geschätzt. Er ist kompaktes Arbeitsmittel für alle Praktiker, die sich mit dem Recht der genossenschaftlich organisierten Unternehmen einschließlich der Prüfungsverbände befassen. Mitkommentiert sind die für Genossenschaften geltenden Vorschriften des Umwandlungsgesetzes.

    Seit der Vorauflage wurde das Genossenschaftsgesetz nur an wenigen Stellen überarbeitet. Neben kleineren Modifikationen hat lediglich das Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) vom 25. 5. 2009 zu tiefergreifenden Änderungen im Recht der Prüfung (§§ 53 ff) und in den Bestimmungen über den Aufsichtsrat (§§ 36 und 38) geführt. Die fortschreitende Rechtsprechung und eine Vielzahl von Änderungen in Nebengesetzen, wie etwa durch das Gesetz zur Reform des Verfahrens in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FGG-RG) vom 17. 12. 2008 haben allerdings dennoch eine grundlegende Überarbeitung des Kommentars erforderlich gemacht. Im umwandlungsrechtlichen Teil war das dritte Gesetz zur Änderung des Umwandlungsgesetzes vom 11. 7. 2011 zu berücksichtigen, das für die Umwandlung unter Beteiligung von Genossenschaften indes nur wenig Bedeutung erlangt.

    Für alle Praktiker des Genossenschaftsrechts, insbesondere Geschäftsführer, Prüfungsverbände, Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Banken.

    Zu den Autoren: Peter Pöhlmann, ist Vorsitzender Richter am LG Landshut. Dr. Andreas Fandrich, RA, ist Vorsitzender des Geschäftsführenden Ausschusses der ARGE Bank- und Kapitalmarktrecht im DAV. Prof. Dr. Joachim Bloehs, RA, ist Honorarprofessor an der Universität Tübingen.

    mehr Info zum Werk

    Patzina / Bank / Schimmer / Simon-Widmann, Haftung von Unternehmensorganen

    Das Werk bringt die Haftung von Vorständen, Aufsichtsräten und Geschäftsführern für die Praxis auf den Punkt – ein Thema, das angesichts steigender Insolvenzen und verschärfter Gesetze stetig an Bedeutung gewinnt. Die Darstellung bietet den neuesten Stand des Haftungsrechts und berücksichtigt zuletzt das Vorstandsvergütungsgesetz sowie das Gesetz zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen

    Der Inhalt:

    • Einführung in die rechtlichen Rahmenbedingungen einschließlich prozessualer Fragen
    • Pflichtverletzung durch Vorstandsmitglieder
    • Pflichtverletzung von Aufsichtsratsmitgliedern
    • Pflichtverletzung von Geschäftsführern einer GmbH im Innenverhältnis
    • Pflichtverletzung eines Beirats und seiner Mitglieder
    • Besonderheiten bei der eingetragenen Genossenschaft, bei Stiftung und Verein
    • Verschuldensfragen und Mitverschulden
    • Schaden
    • Verjährung, Außenhaftungsansprüche
    • Allgemeine Haftung von Unternehmensorganen
    • Haftungsbeschränkungen
    • D & O Versicherungen.

    Die Autoren: Von Dr. Reinhard Patzina, Fachanwalt für Steuerrecht, Stefan Bank, Rechtsanwalt, Dieter Schimmer, Rechtsanwalt, und Michaele Simon-Widmann, Rechtsanwältin, sind in ihrer täglichen Praxis mit Fragen der Haftung von Unternehmensorganen befasst.

    mehr Info zum Werk

    Bunnemann / Zirngibl, Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung in der Praxis

    Das Werk zum aktuellen GmbH-Recht gibt einen schnellen und effizienten Überblick über die wichtigsten Praxisfragen und enthält zahlreiche Formulierungsbeispiele.

    Das GmbH-Recht ist in letzter Zeit durch zahlreiche Veränderungen gekennzeichnet. Gesellschafter, Geschäftsführer, Aufsichts- oder Beiräte sowie deren anwaltliche Berater und die notarielle Praxis mussten sich auf veränderte Rahmenbedingungen einstellen, um möglichen Haftungsrisiken oder sogar strafbaren Handlungen vorbeugen zu können. Im Recht der GmbH bestehen weiterhin viele Fragestellungen, die Praxis und Rechtsprechung sinnvollen Lösungen zuführen müssen.

    Das vorliegende Werk gibt hierzu wertvolle Hilfestellungen. Dabei ist es thematisch klar geordnet: In separaten Kapiteln werden personenbezogen die Regelungen in Bezug auf die Gesellschafter, Geschäftsführer, Aufsichts- oder Beiräte sowie die Regelungen für GmbH-Gründungen, die Auswirkungen auf die Finanzierung der GmbH, die Transaktions- und Restrukturierungspraxis, das Recht der Gesellschafterdarlehen sowie die GmbH in der registerrechtlichen Praxis dargestellt.

    Inhalt:
    § 1 Die Gesellschaftsgründung
    § 2 Die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)
    § 3 Der Geschäftsführer der GmbH
    § 4 Die Gesellschafter der GmbH
    § 5 Der Aufsichtsrat / Beirat der GmbH
    § 6 Die Finanzierung der Gesellschaft
    § 7 Die GmbH in der Transaktions- und Restrukturierungspraxis
    § 8 Das Recht der Gesellschafterdarlehen
    § 9 Die GmbH in der registerrechtlichen Praxis.

    Zur Neuauflage: Die Autoren haben ihre Erfahrungen mit dem MoMiG in die Neuauflage eingebracht, ohne sich dabei auf die reformierten Bestimmungen zu beschränken. Vielmehr haben sie das Werk zu einem allgemeinen Praktikerhandbuch mit einem Schwerpunkt auf den durch das MoMiG entstandenen Problemkreis weiterentwickelt. Das neue Kapitel zum Registerrecht berücksichtigt die FGG-Reform.

    Zielgruppe: Für Rechtsanwälte, Notare, Gesellschafter, Geschäftsführer und Aufsichts- oder Beiräte bestehender GmbHs.

    mehr Info zum Werk

    Aktiengesetz, Partnerschaftsgesellschaft
    Hüffer / Koch, Aktiengesetz

    Das Werk ist der kompakte Standardkommentar zum Aktiengesetz. Er informiert detailliert, formuliert prägnant und erlaubt den sicheren Problemzugriff durch systematische Übersichten, ein vollständiges Verzeichnis der Rechtsprechung und zahlreiche Querverweise. Das Werk vereint wissenschaftliche Präzision mit großer Praxisnähe und klaren Formulierungen.

    Die 12. Aauflage
    berücksichtigt insbesondere:
    • Aktienrechtsnovelle 2016
    • Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen (sog. Frauen- und Geschlechterquote)
    • BilRUG
    • die Änderungen im Rahmen des Kleinanlegerschutzgesetzes und des Transparenzrichtlinie-Änderungsrichtlinie-Umsetzungsgesetzes
    • sowie das geplante Abschlussprüfungsreformgesetz.
    Darüber hinaus wurden die zahlreichen Entscheidungen des BGH sowie der Oberlandesgerichte ausgewertet und in den Sachzusammenhang eingeordnet.

    Der Autor
    Professor Dr. Jens Koch ist Direktor des Instituts für Handels- und Wirtschaftsrecht und Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht an der Universität Bonn.

    mehr Info zum Werk

    Münchener Kommentar zum AktG
    Münchener Kommentar zum AktG, Bd. 1 §§ 1–75

    Der Band 1 kommentiert die §§ 1-22 AktG (Allgemeine Vorschriften) einschließlich der Mitteilungspflichten nach WpHG, die §§ 23-53 AktG (Gründung der Gesellschaft) mit den §§ 13-13f HGB sowie die §§ 53a-75 AktG (Rechtsverhältnisse der Gesellschaft und der Gesellschafter). Er liegt in 4. Auflage 2016 vor.

    Schwerpunkte der 4. Auflage:
    • Neuregelung zur verdeckten Sacheinlage und zum Hin- und Herzahlen durch ARUG
    • Neuregelung zu Gesellschafter- und Gesellschaftsdarlehen (Cash Pooling) durch MoMiG
    • Auslandsbeurkundung
    • Zulassung des ausländischen Verwaltungssitzes durch MoMiG
    • EuGH zum Verhältnis zwischen Kapitalerhaltung und Haftung gegenüber Aktionären wegen fehlerhafter Kapitalmarktinformation
    • Mitteilungspflichten nach WpHG (Anh. § 22 AktG).

    mehr Info zum Werk

    Münchener Kommentar zum AktG, Bd. 2 §§ 76–117, MitbestG, DrittelbG

    Der Band 2 kommentiert die §§ 76-117 AktG (Verfassung der Aktiengesellschaft), das Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer (MitbestG) sowie das Gesetz über die Drittelbeteiligung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat (DrittelbG). Er liegt in 4. Auflage 2014 vor.

    Zur Neuauflage von Band 2
    Völlig neu bearbeitet wurden aus dem Bereich des Vorstandsrechts vor allem die Änderungen im Recht der Vorstandsvergütung, die Anforderungen an Risk- und Compliancesysteme sowie alle Fragen rund um die Haftung und Verantwortlichkeit des Vorstandes. Aus dem Bereich des Rechts des Aufsichtsrats ist insbesondere die Neuregelungen zum unabhängigen Finanzexperten, zum Wechsel vom Vorstand in den Aufsichtsrat und zur Zuständigkeit des Gesamtaufsichtsrats für Vergütungsentscheidungen , ferner Fragen im Zusammenhang mit der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen gegen Vorstandsmitglieder und der Aufklärung von Fehlverhalten innerhalb der Gesellschaft hinzuweisen.

    Zu den Autoren von Band 2
    Bearbeitet von Rechtsanwalt Berndt Gach, Prof. Dr. Mathias Habersack, Prof. Dr. Susanne Kalss, Prof. Dr. Gerald Spindler.

    Zielgruppe
    Für Richter, Rechtsanwälte, Notare, Unternehmen.

    mehr Info zum Werk

    Münchener Kommentar zum AktG, Bd. 3 §§ 118–178

    Der Band 3 kommentiert die §§ 118-178 AktG (Hauptversammlung, Rechnungslegung, Gewinnverwendung). Er liegt in 3. Auflage 2013 vor.

    Der Band widmet sich der Kommentierung der Hauptversammlung, deren Vorbereitung und Durchführung durch das ARUG (Gesetz zur Umsetzung der Aktionärsrechterichtlinie) wesentliche Änderungen erfahren hat. Ferner werden die §§ 150-176 zur Rechnungslegung und Gewinnverwendung kommentiert. Besonders hinzuweisen ist auf die Erläuterung zur Erklärung zum Corporate Governance Kodex, die u. a. durch die Bestimmungen zur Vorstandsvergütung auch in jüngster Zeit besondere Brisanz erfahren hat. Berücksichtigt werden die gesetzlichen Änderungen der vergangenen Jahre, u.a. FGG-Reformgesetz, BilMoG, ARUG und Vorstandsvergütungsgesetz.

    mehr Info zum Werk

    Münchener Kommentar zum AktG, Bd. 4 §§ 179–277

    Der Band 4 erläutert die §§ §§ 179-240 AktG (Satzungsänderung. Maßnahmen der Kapitalbeschaffung und Kapitalherabsetzung), die §§ 241-261 AktG (Nichtigkeit von Hauptversammlungsbeschlüssen und des festgestellten Jahresabschlusses, Sonderprüfung wegen unzulässiger Unterbewertung) sowie die §§ 262-277 AktG (Auflösung und Nichtigerklärung der Gesellschaft). Er liegt in 4. Auflage 2016 vor.

    Band 4 widmet sich den Bestimmungen zur Satzungsänderung (§§ 179-181) sowie zu den Maßnahmen der Kapitalbeschaffung und Kapitalherabsetzung (§§ 182-240). Ferner werden die Regelungen zur Nichtigkeit von Hauptversammlungsbeschlüssen und des fertig gestellten Jahresabschlusses (§§ 241-257) sowie zur Sonderprüfung wegen unzulässiger Unterbewertung (§§ 258-261a) kommentiert. Die §§ 262-277 befassen sich schließlich mit der Auflösung und Nichtigerklärung der Gesellschaft.

    Zur 4. Auflage
    Berücksichtigt sind u.a. die Änderungen durch das Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frau und Männer an Führungspositionen sowie das Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz. Auf die geplanten Änderungen durch das Aktienrechtsreformgesetz 2014 wird hingewiesen.

    mehr Info zum Werk

    Münchener Kommentar zum AktG, Bd. 5 §§ 278–328, SpruchG, Österreich

    Der Band 5 kommentiert die §§ 278-328 AktG (Kommanditgesellschaft auf Aktien, verbundene Unternehmen), das Gesetz über das gesellschaftsrechtliche Spruchverfahren (Spruchverfahrensgesetz – SpruchG) und das österreichische Konzernrecht. Er liegt in 4. Auflage 2015 vor.

    Band 5 beinhaltet zum einen das eher statische Recht der KGaA (§§ 278-290). Zum anderen wird das dynamische Recht des Konzerns (§§ 291-327f) dargestellt und systematisch durchdacht. Als einige wenige Schlagworte seien Konzerneingangsschutz, Take-over, Konzernleitungspflicht und Konzerninsolvenz genannt. Ergänzt wird die Kommentierung zum Konzernrecht durch die des SpruchG.

    mehr Info zum Werk

    Münchener Kommentar zum AktG, Bd. 6 §§ 329–410, WpÜG, Österreichisches Übernahmerecht

    Der Band 6 erläutert die §§ 329-410 AktG (Sonder-, Straf- und Schlussvorschriften), das WpÜG sowie das Österreichische Übernahmerecht. Er liegt in 3. Auflage 2011 vor.

    Band 6 enthält zunächst die Kommentierung zu den §§ 394 - 410 AktG. Dies sind zum einen die Sondervorschriften bei der Beteiligung von Gebietskörperschaften. Zu nennen sind hier Themenbereiche wie Mitteilungspflichten, Weisungsgebundenheit von Aufsichtsratsmitgliedern gegenüber der Gebietskörperschaft, Berichtspflichten, die Sonderregelung zur Verschwiegenheitspflicht sowie das Zusammenspiel mit dem Haushaltsrecht. Zum anderen sind die Straf- und Bußgeldvorschriften (§§ 399 ff. AktG) kommentiert.

    Darüber hinaus enthält Band 6 die Erläuterung zum WpÜG. Berücksichtigt sind die zahlreichen gesetzlichen Änderungen, u.a.durch das Übernahmerichtlinieumsetzungsgesetz (Einfügung der §§ 33a - 33d, Einfügung eines neuen Abschnitts zum Ausschluss und zur Andienung (§§ 39a - 39c)), das Transparenzrichlinieumsetzungsgesetz, FGG-ReformG, ARUG.

    Dargestellt ist zudem die Rechtslage zum Übernahmerecht in Österreich.

    mehr Info zum Werk

    Münchener Kommentar zum AktG, Bd. 7 Europäisches Aktienrecht

    Der Band 7 kommentiert SE-VO und SEBG und behandelt die Besteuerung der SE, die SE in Österreich sowie die Europäische Niederlassungsfreiheit. Er liegt in 4. Auflage 2017 vor.

    Band 7 des Münchener Kommentars zum Aktiengesetz befasst sich mit der Europäischen Gesellschaft (SE). Die Kommentierung der SE-VO und des SEAG arbeitet insbesondere die Besonderheiten im Verhältnis zur Aktiengesellschaft nach dem AktG heraus. Ergänzende Abschnitte zum Konzernrecht der Europäischen Aktiengesellschaft, Arbeitnehmerbeteiligung sowie zu den steuerrechtlichen Aspekten komplettieren die Darstellung. Dem internationalen Zuschnitt des 7. Bandes entsprechend wird das Recht der Europäischen Niederlassungsfreiheit dargestellt.

    Zielgruppe: Für Richter, Rechtsanwälte, Notare, Unternehmen.

    mehr Info zum Werk

    Spindler/Stilz, Aktiengesetz
    Spindler / Stilz, Aktiengesetz, Band 1

    Dieser zweibändige Kommentar stellt die goldene Mitte zwischen detailreichen Großkommentaren und kurzen einbändigen Werken dar. Band 1 behandelt die §§ 1-149 AktG.

    Wissenschaftlich fundiert werden die Fragestellungen des Aktienrechts behandelt, ohne dabei die Forderung der Praxis nach Lösungen zu vernachlässigen. Neben dem AktG werden die relevanten Bestimmungen des WpHG behandelt. Kommentierungen finden sich zu SE-VO und SpruchG. Die neueste Rechtsprechung wird zuverlässig erfasst und auch in ihren Folgen aufgearbeitet. Neben den großen Abschnitten zu Vorstand, Hauptversammlung und Aufsichtsrat ist besonders auf die praxisnahe Darstellung der prozessualen Bestimmungen hinzuweisen.

    Vorteile auf einen Blick
    Praxisnahe Erläuterung mit
    • wissenschaftlichem Tiefgang
    • ausführlichen Kommentierungen auch zum Verfahrensrecht und Strafrecht.
    Zur Neuauflage
    Die Neuauflage berücksichtigt zum einen die gesetzlichen Änderungen durch
    • das Gesetz zur Änderung von Vorschriften über Verkündung und Bekanntmachungen sowie der Zivilprozessordnung, des Gesetzes betreffend die Einführung der Zivilprozessordnung und der Abgabenordnung
    • Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2012/6/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 14. März 2012 zur Änderung der Richtlinie 78/660/EWG des Rates über den Jahresabschluss von Gesellschaften bestimmter Rechtsformen hinsichtlich Kleinstbetrieben (Kleinstkapitalgesellschaften-Bilanzrechtsänderungsgesetz - MicroBilG)
    • die Änderungen des Deutschen Corporate Governance Kodex.
    Darüber hinaus werden die zahlreichen Entscheidungen des BGH sowie der Oberlandesgerichte ausgewertet und in den Sachzusammenhang eingeordnet. Ausgewertet wurde darüber hinaus die zahlreiche Rechtsprechung u. a. zur Sorgfaltspflicht und Verantwortlichkeit von Vorstandsmitgliedern, zur Fortsetzung von Anfechtungsklagen gegen Aufsichtsratswahlen nach Rücktritt des Aufsichtsrats, zur Redezeitbeschränkung, zu verdeckten Sacheinlagen - Eurobike - u.a.m.

    Zu den Autoren
    Die Zusammensetzung des Autorenteams aus Wissenschaftlern und Praktikern, Richtern, Rechtsanwälten und Notaren garantiert Ausgewogenheit.

    Zielgruppe
    Für Unternehmen, Rechtsanwälte, Richter, Universitäten und Bibliotheken.

    mehr Info zum Werk

    Spindler / Stilz, Aktiengesetz, Band 2

    Dieser zweibändige Kommentar stellt die goldene Mitte zwischen detailreichen Großkommentaren und kurzen einbändigen Werken dar. Band 2 behandelt die §§ 150-410 AktG, das SpruchG und die SE-VO.

    Wissenschaftlich fundiert werden die Fragestellungen des Aktienrechts behandelt, ohne dabei die Forderung der Praxis nach Lösungen zu vernachlässigen. Neben dem AktG werden die relevanten Bestimmungen des WpHG behandelt. Kommentierungen finden sich zu SE-VO und SpruchG. Die neueste Rechtsprechung wird zuverlässig erfasst und auch in ihren Folgen aufgearbeitet. Neben den großen Abschnitten zu Vorstand, Hauptversammlung und Aufsichtsrat ist besonders auf die praxisnahe Darstellung der prozessualen Bestimmungen hinzuweisen.

    Vorteile auf einen Blick
    Praxisnahe Erläuterung mit
    • wissenschaftlichem Tiefgang
    • ausführlichen Kommentierungen auch zum Verfahrensrecht und Strafrecht.
    Zur Neuauflage
    Die Neuauflage berücksichtigt zum einen die gesetzlichen Änderungen durch
    • das Gesetz zur Änderung von Vorschriften über Verkündung und Bekanntmachungen sowie der Zivilprozessordnung, des Gesetzes betreffend die Einführung der Zivilprozessordnung und der Abgabenordnung
    • Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2012/6/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 14. März 2012 zur Änderung der Richtlinie 78/660/EWG des Rates über den Jahresabschluss von Gesellschaften bestimmter Rechtsformen hinsichtlich Kleinstbetrieben (Kleinstkapitalgesellschaften-Bilanzrechtsänderungsgesetz - MicroBilG)
    • die Änderungen des Deutschen Corporate Governance Kodex.
    Darüber hinaus werden die zahlreichen Entscheidungen des BGH sowie der Oberlandesgerichte ausgewertet und in den Sachzusammenhang eingeordnet. Ausgewertet wurde darüber hinaus die zahlreiche Rechtsprechung u. a. zur Sorgfaltspflicht und Verantwortlichkeit von Vorstandsmitgliedern, zur Fortsetzung von Anfechtungsklagen gegen Aufsichtsratswahlen nach Rücktritt des Aufsichtsrats, zur Redezeitbeschränkung, zu verdeckten Sacheinlagen - Eurobike - u.a.m.

    Zu den Autoren
    Die Zusammensetzung des Autorenteams aus Wissenschaftlern und Praktikern, Richtern, Rechtsanwälten und Notaren garantiert Ausgewogenheit.

    Zielgruppe
    Für Unternehmen, Rechtsanwälte, Richter, Universitäten und Bibliotheken.

    mehr Info zum Werk

    Hölters, Aktiengesetz

    Der neue Kommentar ist von Praktikern für Praktiker geschrieben. Deshalb nehmen – etwas anders als in herkömmlichen Werken – die besonders praxiswichtigen Kommentierungen zu Hauptversammlung, Aufsichtsrat und Vorstand einen größeren Raum ein. Mitbehandelt sind die Grundsätze des Deutschen Corporate Governance Kodex, die für das Aktienrecht wichtigen Vorschriften aus dem WpHG und dem WpÜG sowie das SpruchG.

    Inhaltlich wird das Gewicht auf die Nachweise der höchstrichterlichen Rechtsprechung gelegt. Bei der Auswertung der Literaturstimmen werden die führenden genannt, damit der Text und nicht der Fußnotenapparat im Vordergrund steht. Die Ausführungen der verschiedenen Autoren sind aufeinander abgestimmt, um eine in sich stimmige Kommentierung zu bieten.<7p>

    Zur Neuauflage
    Die 2. Auflage berücksichtigt neue Rechtsprechung und Literatur sowie vor allem die umfangreichen Änderungen infolge der Aktienrechtsnovelle:

    • Flexibilisierung der Finanzierung der Aktiengesellschaft: Den Gesellschaften wird eine Gestaltungsmöglichkeit eröffnet, mit der sie Kernkapital auch durch die Ausgabe stimmrechtloser Vorzugsaktien bilden können. Der Vorzug stimmrechtsloser Aktien muss künftig nicht mehr nachzahlbar sein.
    • Umtauschrecht der Gesellschaft bei Wandelschuldverschreibungen: Es wird die Möglichkeit geschaffen, bei einer Wandelanleihe auch ein Umtauschrecht zugunsten der Gesellschaft zu vereinbaren und bedingtes Kapital zu schaffen.
    • Transparentere Beteiligungsverhältnisse bei nichtbörsennotierten Gesellschaften: Nichtbörsennotierte Aktiengesellschaften werden künftig darauf festgelegt, Namensaktien auszugeben. Ein Wahlrecht zwischen Inhaber- und Namensaktien gibt es nur noch bei börsennotierten Gesellschaften. Die Ausgabe von Inhaberaktien wird an den Ausschluss des Einzelverbriefungsanspruchs geknüpft und die Hinterlegung der Sammelurkunde bei einer Wertpapiersammelbank oder einem vergleichbaren ausländischen Verwahrer zur Pflicht.
    • Weiterentwicklung des Beschlussmängelrechts der Aktiengesellschaft: Wenn gegen einen Beschluss der Hauptversammlung eine Beschlussmängelklage erhoben wird, so müssen weitere Nichtigkeitsklagen innerhalb eines Monats erhoben werden.
    • Beseitigung von Rechtsunsicherheiten: Die Berichtspflicht von Aufsichtsräten, die von Gebietskörperschaften entsandt werden, kann rechtlich begründet werden sowohl aufgrund Gesetzes, aber auch durch einfaches Rechtsgeschäft ohne weitere gesetzliche Grundlage.
    Ideal für alle im Gesellschafts-, Handels- und Aktienrecht tätigen Juristen wie Rechtsanwälte, Richter, Rechtslehrer, Syndici, Notare, Ministerialbeamte, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater.

    Herausgegeben von Dr. Wolfgang Hölters, Rechtsanwalt.

    mehr Info zum Werk

    Kremer / Bachmann / Lutter / v. Werder, Deutscher Corporate Governance Kodex

    Die im Kodex niedergelegten Grundsätze der verantwortungsvollen Unternehmensführung sind mittlerweile weithin anerkannt. Das Werk liefert eine Kommentierung der rund 100 Grundsätze, Empfehlungen und Anregungen des Corporate Governance Kodex zur Leitung und Überwachung von börsennotierten Unternehmen. Dazu erläutern die Verfasser jeden einzelnen Grundsatz und bieten für die Unternehmenspraxis zahlreiche Anleitungen und Hilfestellungen, um jederzeit nachprüfen zu können, ob die jeweilige Bestimmung beachtet worden ist.

    Die Verfasser bieten einen tiefgründigen Einblick zu den Grundsätzen der Unternehmensführung aus erster Hand. Gleichzeitig erhält der Leser einen vollständigen Einblick über das Zusammenspiel zwischen dem Gesetz und den einzelnen Grundsätzen der Corporate Governance.

    Vorteile auf einen Blick
    • Informationen aus erster Hand
    • umfassend
    • mit zahlreichen praktischen Anleitungen.
    Zur Neuauflage
    Die 6. Auflage berücksichtigt die Änderungsbeschlüsse der Regierungskommission, die im Juni 2015 bekannt gemacht wurden. - Wichtige neue Gesetzgebung zur so genannten "Frauenquote" ist eingearbeitet. Das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst führt zu folgenden Änderungen:
    • Für Aufsichtsräte von Unternehmen, die börsennotiert sind und der paritätischen Mitbestimmung unterliegen, gilt künftig eine Geschlechterquote von 30 Prozent.
    • Unternehmen, die entweder börsennotiert oder mitbestimmt sind, werden verpflichtet, Zielgrößen zur Erhöhung des Frauenanteils in Aufsichtsräten, Vorständen und obersten Management-Ebenen festzulegen.
    Die Neuauflage berücksichtigt ferner die Aktienrechtsnovelle, durch die die Finanzierung von Aktiengesellschaften in zweierlei Hinsicht flexibilisiert werden, die Beteiligungsverhältnisse bei nichtbörsennotierten Aktiengesellschaften transparenter machen soll und das Beschlussmängelrecht fortentwickelt.

    Zielgruppe
    Für Vorstände, Aufsichtsräte, Unternehmensjuristen, Richter, Rechtsanwälte und Bibliotheken.

    mehr Info zum Werk

    Schüppen / Schaub, Münchener Anwaltshandbuch Aktienrecht

    Dieses Anwaltshandbuch erläutert alle wesentlichen Themen und Phasen im "Leben" einer AG – von der Gründung über Börsengang, Unternehmenskauf und Umwandlung bis hin zur Liquidation. Zahlreiche Checklisten, Formulierungsvorschläge, Muster und Praxistipps runden die Darstellung ab.

    Die 2. Auflage 2010 berücksichtigt u. a.:

    • Gesetz zur Umsetzung der Aktionärsrechterichtlinie (ARUG)
    • Gesetz zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung (VorstAG)
    • Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG)
    • Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG)
    • Unternehmenssteuerreform
    • Deutscher Corporate Governance Kodex.

    Die Herausgeber: Dr. Matthias Schüppen und Dr. Bernhard Schaub sind renommierte Spezialisten auf dem Gebiet des Aktien- und Gesellschaftsrechts. Durch zahlreiche Veröffentlichungen und Kommentierungen haben sie – ebenso wie die übrigen Autoren – ihre besondere Fachkenntnis bewiesen.

    Optimal für Rechtsanwälte – vom Einsteiger bis zum erfahreneren Kollegen. Aber auch Notare, Aufsichtsrats- und Vorstandsmitglieder sowie Justitiare benutzen das Werk mit Gewinn.

    mehr Info zum Werk

    Müller / Rödder, Beck'sches Handbuch der AG

    Praxisorientiert und konzentriert bietet das Beck´sche Handbuch der AG eine integrierte Darstellung der wesentlichen gesellschafts- und steuerrechtlichen Fragestellungen des AG-Rechts. Von der Gründung bis zur Liquidation erläutert es eingehend alle praxisrelevanten Themen. Besonderes Gewicht wird dabei auf den Börsengang der Aktiengesellschaft gelegt.

    Die 2. Auflage 2009 berücksichtigt neben dem Unternehmensteuerreformgesetz und dem MoMiG sowie den zahlreichen Änderungsgesetzen seit der Vorauflage (z. B. Transparenzrichtlinie-Umsetzungsgesetz, 2. Gesetz zur Änderung des UmwandlungsG, Finanzmarktrichtlinie-Umsetzungsgesetz) auch die Änderungen des Deutschen Corporate Governance Kodex sowie die relevanten Änderungen durch das Gesetz zur Modernisierung der Rahmenbedingungen für Kapitalbeteiligungen, die Erbschaftsteuerreform, das Jahressteuergesetz 2009, das BilMoG, das ARUG und durch das VorstAG. Mit neuen Kapiteln zur Societas Europaea (SE), zur REIT-AG sowie zur Rechnungslegung.

    Wichtig für: Vorstände, Aufsichtsräte und Aktionäre von AGs bzw. Gesellschafter und Leitende von Unternehmen, die AG werden wollen, sowie deren Berater (Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte), Steuer- und Rechtsabteilungen.

    Herausgegeben von Dr. Welf Müller, Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, und Prof. Dr. Thomas Rödder, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater.

    mehr Info zum Werk

    Fleischer, Vorstandsrecht

    Aufgaben und Pflichten des Vorstands in ihrer konkreten Ausgestaltung stehen bei Aktiengesellschaften ständig auf dem Prüfstand. Das Handbuch des Vorstandsrechts bietet eine fundierte Einführung in den Aufgaben- und Pflichtenbereich sowie in die Rechtsstellung des Vorstandsmitglieds.

    Aus dem Inhalt:

    • Aufgaben und Organisation des Vorstands;
    • Bestellung, Anstellung und Abberufung der Vorstandsmitglieder;
    • Sorgfaltspflichten, Verantwortlichkeit und Haftung;
    • der Vorstand im aktienrechtlichen Gesamtgefüge.

    Das Werk enthält Ausführungen zu den Vorstandspflichten bei Übernahmeangeboten. Intensiv beschäftigt sich das Handbuch zudem mit der Verpflichtung, die im Deutschen Corporate Governance Kodex zugrunde gelegten Regeln zu beachten. Berücksichtigt ist ferner das Gesetz zur Offenlegung von Vorstandsvergütungen.

    mehr Info zum Werk

    Meilicke u. a., Partnerschaftsgesellschaftsgesetz

    Dieser Kommentar behandelt nicht nur das Partnerschaftsgesellschaftsgesetz, sondern bezieht in die Kommentierung die einschlägigen Bestimmungen des BGB zur Gesellschaft bürgerlichen Rechts und des HGB zum Recht der Handelsgesellschaften mit ein. Behandelt werden auch die steuerlichen Aspekte, die bei der Wahl und dem Betrieb dieser neuen Gesellschaftsform von Bedeutung sind.

    Die Partnerschaftsgesellschaft ist für Zusammenschlüsse von Freiberuflern geeignet. Dazu gehören insbesondere Ärzte, Heilpraktiker, Therapeuten, Rechts- und Patentanwälte, Wirtschaftsprüfer und steuerberatende Berufe, Architekten und Ingenieure. Geregelt werden im Gesetz u.a. Name und Vertrag der Partnerschaft, das Rechtsverhältnis der Partner untereinander, das Außenverhältnis, die neuerdings beschränkbare Haftung der Partnerschaft sowie Fragen des Ausscheidens eines Partners und der Liquidation der Gesellschaft.

    Vorteile auf einen Blick

    • Autoren aus Anwaltschaft und Steuerberatung
    • Argumente zur Rechtswahl
    • kompakte, griffige Darstellung.
    Zur Neuauflage
    Die Neuauflage verarbeitet vor allem das Gesetz zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung und zur Änderung des Berufsrechts der Rechtsanwälte, Patentanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Sie geht auch differenziert auf internationale Entwicklungen ein, etwa die Bedeutung der LLP (Limited Liability Partnership), der die PartG seit dem 19.7.2013 stärker angenähert ist.

    Zielgruppe
    Für Rechtsanwälte, Richter, Notare, Freiberufler.

    mehr Info zum Werk

    Umwandlungsrecht
    Semler / Stengel, Umwandlungsgesetz

    Strukturänderungen von Personen- und Kapitalgesellschaften sind von größter praktischer Bedeutung. Dabei zählen die im Umwandlungsgesetz geregelten Umwandlungsvorgänge - Verschmelzung, Aufspaltung, Abspaltung, Ausgliederung, Vermögensübertragung und Formwechsel - zu den schwierigsten Materien des Gesellschaftsrechts.

    Dieses oft zitierte Werk bietet in klarer Sprache wissenschaftlich fundierte, moderne Lösungsansätze, die nach Aktualität und Verlässlichkeit höchsten Ansprüchen gerecht werden. Den steuerlichen Grundlagen des Umwandlungsrechts ist ein eigener Abschnitt gewidmet. Der Kommentar rekflektiert auch wichtige Entwicklungen auf EU-Ebene.

    Die 3. Auflage verarbeitet die Änderungen des Umwandlungsrechts und wichtige Entwicklungen des übrigen Gesellschaftsrechts, so bereits das 3. UmwÄndG, ferner:

    • Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG)
    • FGG-Reformgesetz
    • Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG)
    • Gesetz zur Umsetzung des AktionärsrechteRL (ARUG)
    • Gesetz zur Erleichterung elektronischer Anmeldungen zum Vereinsregister und anderer vereinsrechtlicher Änderungen
    • Jahressteuergesetz (JStG 2009)
    • Wachstumsbeschleunigungsgesetz.
    Vorteile auf einen Blick:
    • durchweg gründlich
    • Einführungen zur grenzüberschreitenden Umwandlung und zum Umwandlungssteuerrecht
    • Spruchverfahren miterläutert.

    Für Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Kaufleute, Gesellschafter und Geschäftsführer, Rechtswissenschaftler.

    mehr Info zum Werk

    Schmitt / Hörtnagl / Stratz, Umwandlungsgesetz, Umwandlungssteuergesetz

    Der Kommentar erläutert das Umwandlungsrecht in einem Band sowohl aus handelsrechtlicher als auch aus steuerrechtlicher Sicht.

    Hervorzuheben sind zum Handelsrecht

    • Berücksichtigung sämtlicher handelsrechtlicher Änderungsgesetze, insbesondere zur Partnerschaftsgesellschaft
    • grundlegende Überarbeitung unter Berücksichtigung aller Entwicklungen in Literatur und Rechtsprechung der letzten fünf Jahre
    • umfassende Darstellung der bilanziellen Abbildung einer Umwandlung für alle beteiligten Rechtsträger

    zum Steuerrecht

    • vollständige Neubearbeitung der steuerlichen Kommentierung
    • umfassende Berücksichtigung aller Steuerreformgesetze
    • umfassende Einarbeitung der Ansicht der Finanzverwaltung, insbesondere im Umwandlungssteuererlass

    Die Kommentierung ist präzise, sprachlich exakt und auf das für den Praktiker Wesentliche beschränkt. Gleichwohl sind alle Vorschriften kommentiert, also auch diejenigen zu Genossenschaften, Vereinen, VVaG etc. Besonders herauszustellen ist die Tatsache, dass das gesamte Umwandlungsgesetz und das gesamte Umwandlungssteuergesetz handlich in einem Band kommentiert sind.

    In der 7. Auflage besonders hervorzuheben ist die umfassende Überarbeitung zum UmwandlungssteuerG mit detaillierter Auswertung der Entscheidungen der Finanzverwaltung sowie die Änderungen durch die Umsetzung der Fusionsrichtlinie.
    Ergänzt werden die steuerrechtlichen Ausführungen durch einen Anhang zu den Verkehrsteuern (insbes. § 6a GrunderwerbsteuerG) sowie zur verbindlichen Auskunft gem. § 89 AO.
    Schließlich ist auf die vertieften Ausführungen zum Arbeitsrecht u.a. im Rahmen der §§ 5, 20, 126, 131, 322 - 325 UmwG hinzuweisen.

    mehr Info zum Werk

    Haritz / Menner, UmwandlungssteuerG

    Der Kommentar zum UmwStG
    Umwandlungssteuergesetz aktuell

    Die 3. Auflage

    • beinhaltet eine vollständige Neukommentierung des reformierten UmwStG
    • berücksichtigt die Änderungen durch das JStG 2009
    • stellt den Bezug zur steuerlichen EG-Fusionsrichtlinie her
    • berücksichtigt im Einzelnen die neuere EuGH-Rechtsprechung
    • nimmt Stellung zu Streitpunkten und zeigt praxisorientierte Lösungswege auf

    Der Nachtrag
    kommentiert die Änderungen durch das Wachstumsbeschleunigungsgesetz
    • im UmwStG,
    • in § 8?c KStG »Sanierungsklausel«, »Konzernklausel«,
    • im neuen § 6?a GrEStG »grunderwerbsteuerneutrale Umwandlung«
    und beinhaltet auch die neue EG-Fusionsrichtlinie.

    mehr Info zum Werk

    Sagasser / Bula / Brünger, Umwandlungen

    Das Umwandlungsrecht aus allen Blickwinkeln.

    Für alle Varianten von Umwandlungen.

    Das Werk verschafft einen Überblick über alle Arten von Umwandlungen:

    • Verschmelzung,
    • Spaltung,
    • Formwechsel sowie
    • Umwandlungsformen, die sich außerhalb des Umwandlungsgesetzes vollziehen.
    Es verdeutlicht dabei die jeweiligen Folgen im Zivilrecht, in der Rechnungslegung, im Arbeitsrecht und im Kartellrecht.

    Praktische Hilfen bei allen Umwandlungen
    Das Werk zeichnet den Ablauf von Umwandlungen detailliert nach und beschreibt die steuerlichen und rechtlichen Gestaltungsparameter.
    Zahlreiche anschauliche Beispiele sowie Musterformulare unterstützen den Rechtsanwender bei der konkreten Gestaltungsarbeit.

    Neuer Schwerpunkt: Umwandlungen in der EU
    In der Neuauflage besonders stark im Fokus stehen die immer wichtiger werdenden grenzüberschreitenden Umwandlungen im EU/EWR-Raum. Daneben werden auch Umwandlungsthemen außerhalb des UmwG und UmwStG eingehend behandelt.

    Umwandlung konkret – der Inhalt:

    • Rechnungslegung im Umwandlungsfall nach AGB und IFRS
    • Arbeitsrecht in der Umwandlung
    • Kartellrecht
    • Verschmelzung
    • Verschmelzung international
    • Verschmelzung in europäische Gesellschaftsformen
    • Spaltung
    • Vermögensübertragung
    • Formwechsel
    • Gesamtrechtsnachfolge
    • Anteilstausch
    • Grenzüberschreitende Sitzverlegung
    Mit dem „Sagasser/Bula“ Umwandlungen professionell gestalten:
    • kompakte Darstellung aller relevanten Rechtsthemen
    • zahlreiche Beispiele
    • Musterformulare zur konkreten Anwendung

    mehr Info zum Werk

    Vereinsrecht, Stiftungsrecht
    Sauter / Schweyer / Waldner, Der eingetragene Verein

    Dieses praktische Buch hat sich über Jahrzehnte hinweg als unentbehrlicher Leitfaden für die Anwendung des gesamten Vereinsrechts etabliert. Es verbindet klare, fundierte Darstellungsweise mit übersichtlicher und zweckmäßiger Gliederung sowie Gestaltungsmustern und eignet sich für Juristen ebenso wie Nichtjuristen, die sich mit der Gründung, Führung, Umwandlung oder Auflösung von Vereinen befassen müssen.

    Die Fragen der Besteuerung von Vereinen und der steuerbegünstigten Zuwendungen an Vereine sind umfassend berücksichtigt.
    - gesamtes Vereinsrecht
    - Steuerrecht
    - Formulare
    Die Jubiläumsauflage verarbeitet eine Fülle neuer Rechtsprechung, so etwa zur Rechtsstellung von Vereinsvorständen und zum Ausschluss von Vereinsmitgliedern. Unter den berücksichtigten Gesetzesänderungen ist - neben Steuerlichem - die Neufassung des § 31a BGB (Haftung von Organmitgliedern und besonderen Vertretern) und des § 31b BGB (Haftung von Vereinsmitgliedern) hervorzuheben.

    mehr Info zum Werk

    Schlüter / Stolte, Stiftungsrecht

    Deutschland erlebt einen Stiftungsboom mit jährlich rund 1.000 Neuerrichtungen. Allein die Zahl der rechtsfähigen Stiftungen liegt über 15.000, die der nicht rechtsfähigen vermutlich bei 40.000. Dem gestiegenen politischen und gesellschaftlichen Interesse entspricht die grundlegende Modernisierung des Stiftungsrechts in den letzten Jahren. Entsprechend groß ist der Informationsbedarf, den dieser Leitfaden abdeckt.

    Die kompakte Darstellung ermöglicht es sowohl Praktikern als auch Lernenden, sich in das Thema Stiftungsrecht und Stiftungsgründung rasch und fundiert einzuarbeiten. Anders als bisher meist üblich, wird das Stiftungsrecht nicht mehr als bloßer Anhang des Erbrechts, sondern als anspruchsvolle Querschnittsmaterie behandelt. Das Werk wendet sich gleichermaßen an Praxis und Wissenschaft.

    Inhalt:
    • Bedeutung des Stiftungswesens und des Stiftungsrechts
    • Stiftungsrechtliche Grundbegriffe
    • Gesetzliche Grundlagen
    • Erscheinungsformen
    • Errichtung einer Stiftung
    • Stiftungsaufsicht
    • Ersatzformen der Stiftung
    • Vermögensverwaltung
    • Besteuerung
    • Internationales Stiftungsrecht
    • Muster

    Vorteile auf einen Blick:
    • integrierte Darstellung: Zivilrecht, öffentliches Recht und Steuerrecht in einem
    • prägnant und übersichtlich
    • Gestaltungsmuster als Arbeitshilfe

    Zur Neuauflage
    Die Neuauflage berücksichtigt u.a. das Gesetz zur Stärkung des Ehrenamts, die erneute Änderung des Anwendungserlasses zu §§ 51 - 68 Abgabenordnung (AEAO), Änderungen der Landesstiftungsgesetze sowie eine Fülle neuer Rechtsprechung, so zur Haftung des Stiftungsvorstands, zum Umgang mit wirtschaftlich notleidenden Stiftungen und zur Ermäßigung von Notargebühren zu Gunsten von Stiftungen.

    mehr Info zum Werk

    Internationales Gesellschaftsrecht
    Dauses, EU-Wirtschaftsrecht

    Das Praxishandbuch erschließt das gesamte EU-Wirtschaftsrecht und erläutert das Zusammenspiel mit dem nationalen Recht. Sein Loseblatt-System garantiert aktuelle Information und verschafft den nötigen Überblick über Verordnungen, Richtlinien und Entscheidungen.

    Das Werk ist übersichtlich in folgende Bereiche gegliedert:

    • Verfassungsordnung der EG/EU
    • Rechtsetzung und Vollzug des EG-Rechts
    • Warenverkehr
    • Freizügigkeit
    • Niederlassungs- und Dienstleistungsrecht
    • Währungswesen, Kapital- und Zahlungsverkehr
    • Agrarrecht
    • Wettbewerbsregeln
    • Steuerrecht
    • Außenhandelsrecht
    • Verkehrsrecht
    • Energierecht
    • Forschungs- und Technologiepolitik
    • Umweltrecht
    • Gerichtsbarkeit der EG
    • Europäisches Internationales Zivilverfahrensrecht
    • Europäisches Internationales Privatrecht
    • Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts (RFSR).
    Die 40. Ergänzungslieferung hat den Stand Juni 2016.

    Für Rechtsanwälte, Notare, Steuer- und Unternehmensberater, Unternehmen aus Handel, Handwerk und Industrie, Banken und Versicherungen, Wirtschaftsverbände, Industrie- und Handelskammern, Verwaltungen und Gerichte, auch für Juristen in Österreich und der Schweiz von großem Interesse.

    mehr Info zum Werk

    Liebscher / Flohr / Petsche, Handbuch der EU-Gruppenfreistellungsverordnungen

    Das Werk behandelt in systematischer Darstellung einen der wichtigsten Bereiche des Europäischen Wettbewerbsrechts. Durch die Gruppenfreistellungsverordnungen werden bestimmte Vertragstypen vom grundsätzlichen Kartellverbot ausgenommen. Das europäische Primärrecht wird hier in besonderem Maße durch Verordnungen, Leitlinien, Mitteilungen und Bekanntmachungen geprägt. Alle einschlägigen Texte werden systematisch aufbereitet und durch zahlreiche Rechtsprechungsnachweise erläutert.

    m Bereich des Europäischen Wettbewerbsrechts sind in letzter Zeit viele neue Regelungen ergangen. Die 2. Auflage berücksichtigt daher in bewährter, systematischer Darstellung u.a. die neuen Verordnungen zu Vertikalen Vereinbarungen (VO Nr. 330/2010), zum KfZ-Vertrieb (VO Nr. 267/2010), zu Spezialisierungsvereinbarungen (VO Nr. 1218/2010) und zu Forschung und Entwicklung (VO Nr. 1217/2010) sowie die jeweiligen neuen Leitlinien.
    Zusätzlich werden in der Neuauflage nun auch die Bußgeldrichtlinien, die Zulieferbekanntmachung und die Leitlinien über horizontale Zusammenarbeit in einem eigenen Kapitel behandelt.

    mehr Info zum Werk

    Just, Die englische Limited in der Praxis

    Nach den Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs zur Niederlassungsfreiheit ("Centros", "Überseering", "Inspire Art") zeigen deutsche Unternehmen nachhaltiges Interesse an ausländischen Gesellschaftsformen. Dies gilt - auch nach Einführung der Unternehmergesellschaft in Deutschland - besonders für die englische, private company limited by shares, kurz "Limited".

    Den offenkundigen Vorteilen einer Limited (kein Mindestkapital, geringer Gründungsaufwand) stehen jedoch mancherlei Risiken (u .U. Durchgriffshaftung der Gesellschafter) gegenüber, die der Anwalt kennen muss, um seinen Mandanten differenziert und interessengerecht beraten zu können. Diese aktuelle, mit praktischen Hinweisen und Gestaltungsvorschlägen angereicherte Darstellung bietet auch Juristen, die mit dem englischen Recht noch wenig oder gar nicht vertraut sind, einen raschen und problemorientierten Einstieg in die Materie. Verknüpfungen zum deutschen Gesellschafts- und Registerrecht werden im wünschenswerten Umfang hergestellt. Der Formularteil enthält etliche für die Errichtung oder Änderung einer Limited erforderliche Gestaltungsmuster und Vordrucke, zum Teil in englischer Sprache.

    Vorteile auf einen Blick:
    - erfahrener Autor, der auch als englischer Anwalt zugelassen ist
    - klare, praxisgerechte Darstellung
    - wichtige Materialien sind enthalten.

    Zur Neuauflage:
    Die 4. Auflage berücksichtigt u. a. die am 1.10.2011 in Kraft getretenen "Companies Act 2006 (Annual Returns) Regulations 2011" und die Neuregelung der grenzüberschreitenden Umwandlung, die für eine eventuelle "Heimkehr" in die Rechtsform der GmbH/UG durch Verschmelzung relevant ist.


    Zum Autor:
    Dr. Clemens Just ist im Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht sowie im Bereich Mergers & Acquisitions (M&A) einer internationalen Anwaltssozietät in Frankfurt am Main tätig. Er ist mit mehreren Publikationen - auch zum Thema dieses Buches - hervorgetreten.

    Zielgruppe:
    Für Rechtsanwälte, Steuerberater, Notare, Rechtsabteilungen, Banken.

    mehr Info zum Werk

    Heinz / Hartung, Die englische Limited

    Durch die Entscheidungen des EuGH zur Niederlassungsfreiheit von ausländischen Kapitalgesellschaften wurde die Englische Limited als neue ausländische Gesellschaftsform in Deutschland gebräuchlich. Seither hat sich jedoch die Rechtslandschaft merklich geändert: Einerseits hat der deutsche Gesetzgeber mit der Unternehmergesellschaft (UG, haftungsbeschränkt) auf die Herausforderung geantwortet. Andererseits gibt es nach wie vor einen signifikanten Bestand an Englischen Limiteds mit Verwaltungssitz in Deutschland, für den sich durch Gesetzesänderungen in Deutschland wie zum Beispiel bzgl. Handelsregisteranforderungen im MoMiG neue und aktuelle Fragen ergeben haben.

    Allem voran aber ist die zentrale Kodifikation des englischen Gesellschaftsrechts mit dem Companies Act 2006 grundlegend neu gefasst worden, dessen letzte Teile im Oktober 2009 in Kraft getreten sind.

    Ziel der Neufassung des englischen Gesellschaftsrechts mit dem Companies Act 2006 war es, das Recht einfacher und leichter verständlich zu machen und es auf die kleine, private gehaltene Limited als Regelfall auszurichten. Viele der neuen Regelungen und der geänderten Systematik betreffen daher gerade die Gesellschaft, die auch Gegenstand dieses Bandes ist, nämlich die private company limited by shares.

    Mit dem neuen Gesetz wurde auch eine Neubearbeitung des zuletzt 2006 erschienenen Buches erforderlich. Das Werk bleibt an den deutschen Anwender (Gründer, Berater und Richter) gerichtet und soll es dem Nutzer ermöglichen, für alle wesentlichen praktischen Fragen, von der Gründung über die Eintragung ins Handelsregister, die laufende Verwaltung bis hin zur Beendigung, Auflösung oder grenzüberschreitenden Verschmelzung, praktische Antworten zu finden, unter Verweis auf die einschlägigen Normen des Companies Act 2006 und entsprechende Materialien sowie die dazu gehörenden Formulare.

    Die Autoren sind Praktiker mit langjähriger Erfahrung im grenzübergreifenden Rechtsverkehr zwischen Deutschland und England, Volker G. Heinz als Rechtsanwalt und Notar in Berlin sowie als Barrister-at-Law und Scrivener Notary in London, und Dr. Wilhelm Hartung als Rechtsanwalt in Berlin und Solicitor (England and Wales) in London.

    mehr Info zum Werk

    Spahlinger / Wegen, Internationales Gesellschaftsrecht

    Das Werk behandelt Kollisions- und Sachrecht wesentlicher Fälle mit Auslandsberührung, europäisches Unternehmensrecht, Wahl der Gesellschaftsform, Corporate Governance sowie wichtige ausländische Rechtsformen.

    Fälle mit Auslandsberührung sind in der gesellschaftsrechtlichen Praxis von großer Bedeutung. Sie werfen neben Fragen des deutschen, europäischen und ausländischen Gesellschaftsrechts regelmäßig auch solche des Kollisions-, Konzern- und Kapitalmarktrechts auf. Der Informationsbedarf ist also groß, eine interessengerechte Beratung jedoch besonders schwierig. Hier hilft diese praxisgerechte Querschnittsdarstellung weiter.

    Behandelt werden neben den erforderlichen Grundlagen u. a.

    • die Auswirkungen der neueren Rechtsprechung zum Niederlassungsrecht (»Centros«, »Überseering«, »Inspire Art«),
    • die Vorteile und Risiken ausgewählter europäischer und ausländischer Gesellschaftsformen,
    • die Corporate-Governance-Diskussion,
    • die Fragen des grenzüberschreitenden Zusammenschlusses sowie
    • steuertaktische Überlegungen.

    Besonders hilfreich sind Überblicke zu den wichtigsten internationalen Gesellschaftsformen mit ihren jeweiligen Charakteristika wie etwa Gründungsbedingungen und Haftung. Checklisten dienen als praktische Arbeitshilfen.

    Die Autoren sind als Rechtsanwälte vorwiegend auf dem Gebiet des internationalen Wirtschaftsrechts tätig und mit diversen Veröffentlichungen sowie als Seminarreferenten hervorgetreten.

    mehr Info zum Werk

    M&A
    Beisel / Klumpp, Unternehmenskauf

    Das Werk wendet sich in erster Linie an den Praktiker ohne fundierte juristische Vorkenntnisse, vermittelt aber auch dem mit dieser Rechtsmaterie weniger vertrauten Juristen einen ersten Einblick in die Problematik des Unternehmenskaufs. Es handelt sich um die Gesamtdarstellung der zivil- und steuerrechtlichen Vorgänge einschließlich gesellschafts-, arbeits-, und kartellrechtlicher Fragen bei der Übertragung eines Unternehmens - mit Gestaltungshinweisen und Praxistipps.

    Das deutsche Recht kennt keinen einheitlichen Vertragstypus Unternehmenskauf. Vielmehr berührt ein Unternehmenskauf stets verschiedene Rechtsgebiete und zeigt sich demgemäß facettenreich. Zu den tangierten Rechtsgebieten zählen neben dem Kaufrecht auch das Gesellschafts-, Arbeits-, Kartell- und Steuerrecht. Bei grenzüberschreitenden Unternehmenskäufen sind zudem Kenntnisse des Internationalen Privatrechts erforderlich. Die Vielschichtigkeit der Problematik lässt kaum eine schematische Musterlösung zu. Vielmehr ist es notwendig, jeden Unternehmenskauf im Hinblick auf seine Besonderheiten individuell zu regeln. Der Band zeigt die strukturierte Vorgehensweise, vermittelt die dazu nötigen Denkansätze und gibt viele Anregungen. Dies gilt insbesondere auch für die dargestellten Mustertexte und Vertragsklauseln.

    Vorteile auf einen Blick
    • mit Gestaltungshinweisen und Praxistipps
    • die Komplexität des Unternehmenskauf strukturiert dargestellt.
    Zur Neuauflage
    Die Neuauflage hält an der bewährten Konzeption der umfassenden Darstellung des Unternehmenskaufs von den Vorüberlegungen bis hin zum Vertragsabschlusses und Unternehmensübergang fest. Zahlreiche Gestaltungshinweise und Praxistipps machen den Band zu einer unverzichtbaren Fundgrube bei der Vertragsgestaltung.

    Zielgruppe
    Für Unternehmer, Gesellschafter, Geschäftsführer, leitende Mitarbeiter, Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Unternehmensmakler, Unternehmensjuristen.

    mehr Info zum Werk

    Rosengarten / Burmeister / Klein, Mergers and Acquisitions in Germany

    Dieses Werk, geschrieben in englischer Sprache, gibt Investoren und ihren Beratern einen Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen von Mergers & Acquisitions in Deutschland.

    Das Buch behandelt Gesellschaftsrecht, Finanzierung, den aufsichtsrechtlichen Rahmen, deutsches und europäisches Wettbewerbsrecht, Übernahmerecht, steuerliche Aspekte, Arbeitsrecht und Insolvenzrecht. Weiterhin enthält das Buch Checklisten und ein Glossar. Das vorliegende Werk ermöglicht es sowohl deutschen, aber vor allem auch ausländischen Investoren und ihren Beratern, sich in kurzer Zeit mit den Grundzügen im Bereich Mergers & Acquisitions in Deutschland vertraut zu machen.

    Inhalt

    - Gesellschaftsrechtliche und aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen
    - Fusionskontrolle und Wettbewerbsrecht
    - Übernahmerecht
    - Transaktionsformen
    - Finanzierungsmethoden
    - steuerliche Aspekte
    - Arbeitsrecht
    - Verhandlung des Kaufvertrages
    - Insolvenzrecht.

    Vorteile auf einen Blick

    - aktuelle Darstellung der Rechtslage
    - Checklisten und Fragebögen.

    Zur Neuauflage
    Die 2. Auflage bringt das Werk auf den aktuellen Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung. Ferner wurde das Kapitel über das deutsche Insolvenzrecht grundlegend überarbeitet und erweitert.

    Zielgruppe
    Ausländische Investoren und Berater; Berater mit Muttersprache Deutsch, die Ihren ausländischen Mandanten das deutsche Recht erläutern wollen; alle Anwälte und Berater, die sich einen schnellen Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen von M&A-Transaktionen in Deutschland verschaffen wollen.

    mehr Info zum Werk

    Unternehmen und Steuern
    Kessler / Kröner / Köhler, KonzernStR

    Kessler/Kröner/Köhler

    Konzernsteuerrecht

    National - International

    Herausgegeben von Prof. Dr. Wolfgang Kessler, Steuerberater, Dr. Michael Kröner und Dr. Stefan Köhler, Steuerberater

    Der Global Player im Steuerrecht


    Das Handbuch bietet dem Konzernpraktiker eine Gesamtdarstellung dieses immer wichtiger werdenden Rechtsgebietes. Ausgehend von den möglichen Rechtsformen im Konzernverbund wird die laufende Besteuerung der Konzerne in Abhängigkeit von der jeweiligen Konzernstruktur behandelt. In einem gesonderten Teil werden Konzerntypen, Konzernaufbau sowie Änderungen der Konzernstruktur (Umstrukturierungen) und deren Konsequenzen aufgezeigt.

    mehr Info zum Werk

    Lüdicke / Sistermann, UnternehmenStR

    Gründung, Finanzierung, Umstrukturierung, Übertragung, Liquidation
    Die Unternehmensteuerreform wirkt sich auf sämtliche Bereiche der unternehmerischen Betätigung aus. So beeinflussen die Neuerungen die Strukturierung und Finanzierung von Unternehmen in mannigfacher Weise und bringen, zusammen mit weiteren Neuerungen, konzeptionelle Änderungen im Bereich der Unternehmensbesteuerung mit sich.

    Das umfassende Handbuch liefert eine vertiefte Darstellung der Unternehmensbesteuerung nach den neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen.
    Der Aufbau des Buches orientiert sich am Lebenszyklus eines Unternehmens: Beleuchtet werden die aus Sicht des Unternehmens sowie Gesellschafter/Anteilseigner der wesentlichen steuerlichen Fragen im Zusammenhang mit

    • Besteuerung der personen- und Kapitalgesellschaften nach der Unternehmensteuerreform
    • Unternehmensgründung
    • Unternehmensfinanzierung
    • Umstrukturierung der unternehmerischen Tätigkeit
    • Beteiligung Dritter am Unternehmen einschließlich des ganzen oder teilweisen Unternehmensverkaufs
    • unentgeltliche Unternehmensübertragung
    • Liquidation und Krise

    Konzentration auf das Wesentliche
    Im Mittelpunkt der Erläuterungen stehen die praxisrelevanten Fragen der Unternehmensbesteuerung. Die einzelnen Kapitel des Handbuchs sind geprägt von einer thematischen Einführung einerseits sowie einer vertieften steuerlichen Darstellung aktueller Fragen aus Gesetzgebung, Verwaltung und Rechtsprechung andererseits.

    mehr Info zum Werk

    Schauhoff, Hdb. d. Gemeinnützigkeit

    Schauhoff, Handbuch der Gemeinnützigkeit Verein, Stiftung, GmbH. Recht, Steuern, Personal. Herausgegeben von Dr. Stephan Schauhoff, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht. Der Profi im Non-Profit-Sektor.

    Beinhaltet eine umfassende zivil-, esellschafts-, steuer- und organisationsrechtliche Darstellung der emeinnützigen Einrichtungen. Desweiteren informiert das Werk von der Finanzierung über die Rechnungslegung und die betroffenen Steuerarten bis hin zu arbeits-, sozial- und europarechtlichen Fragen über alle im täglichen Geschäft einer gemeinnützigen Einrichtung auftauchenden Probleme.

    mehr Info zum Werk

    Compliance
    Hauschka / Moosmayer / Lösler, Corporate Compliance

    Das Handbuch behandelt umfassend die Haftungsvermeidung im Unternehmen. Ein großes Autorenteam behandelt sämtliche Bereiche der Compliance.

    Zum Werk:
    "Corporate Compliance" beschreibt die Pflichten zur ordnungsgemäßen Unternehmensführung. Dieser Begriff hat sich mittlerweile etabliert. Das dichter werdende Regelwerk und die steigenden Anforderungen an die Unternehmen erhöhen Risiken wie Außen- und Innenhaftung, Aufsichtspflichtverletzungen und Straftaten. Das Werk stellt aus Unternehmerperspektive die einzelnen betroffenen Bereiche dar und behandelt diejenigen organisatorischen Maßnahmen, die den rechtlichen Anforderungen an die Unternehmensleitung entsprechen. Das Werk wurde für die 3. Auflage völlig neu strukturiert und überarbeitet:

    • Einführung und rechtliche Rahmenbedingungen
    • Grundelemente eines Compliance-Systems
    • Compliance-Kultur
    • Compliance-Ziele
    • Compliance-Risiken
    • Compliance-Programm
    • Compliance-Organisation
    • Compliance-Kommunikation
    • Compliance-Überwachung/Verbesserung
    • Branchenspezifische Compliance-Organisation.

    Vorteile auf einen Blick:

    • umfassende Darstellung
    • Darstellung spezifischer Lösungen für wichtige Wirtschaftsbranchen
    • aus der Feder erfahrener Praktiker.

    Zur Neuauflage:
    Die 3. Auflage ist wieder auf dem aktuellsten Stand von Rechtsprechung, Gesetzgebung und Literatur. Sie wurde um zahlreiche neue Beiträge, u.a. zur Compliance-Kultur und den -Zielen, zur Geldwäsche, Third Party Compliance, zu Neuen Medien, zum Ombudsmann und zum Compliance Monitor erweitert. Es sind zudem mehrere Beiträge im Bereich der branchenspezifischen Compliance hinzugekommen (in Verbänden, in der öffentlichen Verwaltung, im Messebereich sowie zu Lebensmittel- und Bedarfsgegenständen). Namhafte neue Autoren konnten gewonnen werden.

    Zielgruppe:
    Für Vorstände, Geschäftsführer, Unternehmensjuristen und Rechtsanwälte, die sich mit Corporate Compliance befassen.

    mehr Info zum Werk

    Umnuß, Corporate Compliance Checklisten

    Für eine umfassende Risikoerkennung in Form einer "Compliance Due Diligence" bietet das Werk wertvolle Hilfestellung. In den einzelnen Kapiteln werden in den für die Unternehmen wichtigsten 12 Rechtsgebieten (u.a. Arbeits- und Sozialrecht, Banking/Finance, Börsen- und Kapitalmarktrecht, Exportkontrolle, Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, IP/IT, Kartellrecht, M&A) sowie zu Internen Untersuchungen die jeweils maßgeblichen Compliance-Themen anhand von Checklisten dargestellt. So werden auch in Compliance nicht bewanderte Nutzer des Werkes in die Lage versetzt, Compliance-Risiken für das Unternehmen zu erkennen und diese durch geeignete Maßnahmen (Schulungen, Überwachungen, Organisation, spezielle Untersuchungen) zu vermeiden.

    Nach den detaillierten Kommentierungen zur Implementierung von Compliance-Überprüfungen in den Kapiteln bietet das Werk am Ende nochmals kurz zusammengefasst die Fragen aus den Checklisten auf einen Blick. Im Anhang sind zudem die Muster eines funktions- und bereichsbezogenen sowie eines anlassbezogenen Insiderverzeichnisses nach § 15b WpHG abgedruckt und erläutert.

    Vorteile auf einen Blick

    • Behandlung der 12 wichtigsten Rechtsgebiete für Unternehmen
    • maßgebliche Compliance-Themen anhand von Checklisten
    • detaillierte Kommentierungen zur Implementierung von Compliance-Überprüfungen.
    Zur Neuauflage
    Die 3. Auflage ist wieder auf dem aktuellen Stand von Rechtsprechung und Gesetzgebung; eingearbeitet sind u.a. das Neubürger-Urteil des LG München I sowie die ISO 19600. Neu eingefügt wurde ein Kapitel zu Internen Untersuchungen.

    Zielgruppe
    Für Vorstände und Geschäftsführer von Unternehmen, Aufsichtsgremien in Unternehmen, Compliance Officer, Revisionsleiter sowie Juristen in Rechtsabteilungen und Rechtsanwälte als rechtliche Berater von Unternehmen.

    mehr Info zum Werk

    Thüsing, Beschäftigtendatenschutz und Compliance

    Das Handbuch hilft bei der effektiven Compliance im Spannungsfeld von reformiertem BDSG, Persönlichkeitsschutz der Arbeitnehmer und betrieblicher Mitbestimmung.

    Zum Werk
    Die Anforderungen an Unternehmen zur Verhinderung von Straftaten rücken von Jahr zu Jahr mehr ins Bewusstsein von Juristen und einer immer breiteren Öffentlichkeit. Werden diese Anforderungen nicht erfüllt, drohen Management und Unternehmen Haftung und Sanktionen. Viele Unternehmen haben daher detaillierte Compliance- und Betrugsbekämpfungsprogramme eingeführt. Durch Gesetz vom 3. Juli 2009 hat der Gesetzgeber die Voraussetzungen für den zulässigen Umgang mit Arbeitnehmerdaten nochmals erhöht. Ein Formulierungsvorschlag für eine rechtssichere Betriebsvereinbarung sowie weitere wichtige Praxistipps machen das Werk für jedes Unternehmen sowie Berater besonders interessant.

    Vorteile auf einen Blick

    • einziges Werk, das sich der Schnittstelle Arbeitnehmerdatenschutz und Compliance eingehend widmet
    • mit Formulierungsvorschlag für eine rechtssichere Betriebsvereinbarung
    • von einem der deutschlandweit anerkanntesten Experten im Arbeitsrecht.


    Zur Neuauflage
    Die Neuauflage bringt das etablierte Werk auf den neusten Stand und erweitert die Themen um

    • Social Media
    • BYOD
    • Datenschutz im internationalen Konzern
    • Whistleblowing und
    • Datenverarbeitung in der Cloud.

    Zum Autor
    Prof. Dr. Gregor Thüsing, LL.M., ist Leiter des Instituts für Arbeitsrecht und zum Recht der Sozialen Sicherung an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, gefragter Gutachter in arbeitsrechtlichen Streitigkeiten und durch eine Vielzahl arbeitsrechtlicher Veröffentlichungen sowie Fernseh-Kommentare in Nachrichtensendungen zu aktuellen arbeitsrechtlichen Themen einer breiten Öffentlichkeit bekannt geworden.

    Zielgruppe
    Für Vorstände und Geschäftsführer von Unternehmen, Aufsichtsgremien in Unternehmen, Compliance-Officer, Revisionsleiter sowie Juristen in Rechtsabteilungen, Rechtsanwälte als rechtliche Berater von Unternehmen, Betriebsräte.

    mehr Info zum Werk

    Dieners, Handbuch Compliance im Gesundheitswesen

    Das Handbuch gibt Antwort auf alle wesentlichen Rechtsfragen im Verhältnis von Pharma- und Medizinprodukteunternehmen zu Vertretern der Heilberufe und zu Patientenorganisationen.

    Das Standardwerk erläutert die rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen, kommentiert die Kodices zur Zusammenarbeit im Bereich des Gesundheitswesens sowie die Verfahrensordnung der "Freiwilligen Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie" (FSA) einschließlich deren Spruchpraxis. Es ist ein unverzichtbarer Ratgeber beim Aufbau eines effektiven Compliance-Managements im Gesundheitswesen.

    mehr Info zum Werk

    Bürkle, Compliance in Versicherungsunternehmen

    Dieses Werk schließt die Lücke in der Fachliteratur zum Thema Compliance in Versicherungsunternehmen und erscheint nun bereits in zweiter Auflage. Ausgewiesene Experten erläutern die Materie der Versicherungscompliance aktuell und praxisgerecht. Sie geben einen Ausblick auf das neue Versicherungsaufsichtsrecht und stellen die Compliance-Vorgaben nach Solvency II und der Omnibus II-Richtlinie vor. Das Werk wurde vollständig überarbeitet und aktualisiert sowie um zahlreiche neue Beiträge erweitert, u.a. Steuern, Captives und Outsourcing.

    Compliance aktuell
    Aus dem Inhalt der 2. Auflage:
    • Besondere Bedeutung der Versicherungscompliance, ihrer Rechtsgrundlagen und der organisatorischen Konsequenzen für Versicherungskonzerne
    • Rückversicherung
    • NEU: Captives
    • NEU: Betriebliche Altersversorgung
    • Internationale Versicherungsgeschäfte
    • Solvabilität, Kapitalanlage, Rechnungslegung
    • Risikomanagement, Internes Kontrollsystem
    • Produktgestaltung, Information, Beratung
    • Versicherungsvertrieb
    • Geldwäsche- und Terrorismusprävention
    • Kartellrecht
    • Datenschutz, IT-Compliance
    • NEU: Steuern
    • NEU: Outsourcing.
    Grundlegend
    für Mitarbeiter von Versicherungsunternehmen, Banken, Allfinanz- und Industriekonzernen, Datenschutz-, Risikomanagement- und Geldwäschebeauftragte, Mitarbeiter in der Internen Revision oder im Rechnungswesen, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und Aufsichtsbehörden sowie Lehrende an Hochschulen.

    mehr Info zum Werk

    Moosmayer, Compliance

    Dieses Werk gibt einen kurz und prägnant gehaltenen Abriss über die Erfordernisse einer ordnungsgemäßen Compliance-Organisation. Dabei geht der Autor sowohl auf die steigenden organisatorischen Anforderungen an die Unternehmen als auch die erhöhen Risiken wie Außen- und Innenhaftung, Aufsichtspflichtverletzungen und Straftaten im Unternehmen ein.

    Inhalt
    • Haftungsrisiko Compliance
    • Compliance-Organisation im Unternehmen
    • Anforderungen an die Kommunikation
    • Compliance als integrierter Teil der Geschäfts- und Personalprozesse
    • Aufklärung und Ahndung von Compliance-Verstößen
    • Zusammenarbeit mit Dritten
    • Compliance in Lieferketten.
    Vorteile auf einen Blick
    • kompakter Leitfaden für den ersten Zugriff
    • Darstellung spezifischer Lösungsvorschläge
    • von einem erfahrenen Praktiker.
    Zur Neuauflage
    Die Neuauflage berücksichtigt umfassend die seit der Vorauflage 2011 eingetretenen Entwicklungen in der Compliance. Zu nennen sind etwas das Urteil des LG München I zur Frage der Vorstandshaftung bei Compliance-Verstößen, die zwischenzeitlich von verschiedenen Bundesbehörden veröffentlichten Anforderungen an effektive Compliance-Systeme und die aktuelle Diskussion um die Einführung eines Unternehmensstrafrechts und von Compliance-Standards. Dabei bleibt die 3. Auflage voll und ganz dem Ziel der Vorauflagen verpflichtet, den Leser auf knappe und prägnante Weise bei der praktischen Umsetzung der Compliance im Unternehmen zu unterstützen.

    Zum Autor
    Dr. Klaus Moosmayer ist der Chief Compliance Officer der Siemens AG und leitet die weltweite Compliance Organisation des Konzerns. Er ist u.a. auch der Leiter der Anti-Korruptionstaskforce des beratenden Wirtschaftsausschusses bei der OECD.

    Zielgruppe
    Für Vorstände, Geschäftsführer, Unternehmensjuristen und Rechtsanwälte, die sich mit Compliance befassen.

    mehr Info zum Werk

    Grützner / Jakob, Compliance von A-Z

    In diesem Werk werden alle wichtigen Begriffe aus dem Bereich Compliance kurz, präzise und verständlich erläutert. Dabei legen die Autoren besonderen Wert darauf, dass die Ausführungen auch ohne entsprechende Vorkenntnisse verständlich sind. Abgedeckt werden dabei u.a. die Kerngebiete: Arbeitsrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Anti-Korruption, Kartellrecht, Kapitalmarkt- und Gesellschaftsrecht, Vergaberecht, Steuerstrafrecht sowie Datenschutzrecht.

    Vorteile auf einen Blick
    • alle wichtigen Rechtsgebiete
    • knapp und verständlich erläutert
    • keine Vorkenntnisse nötig.
    Zur Neuauflage
    In der 2. Auflage werden insgesamt acht neue Themenbereiche behandelt. Das Werk bietet somit neue Begriffe den Bereichen:
    • Zollrecht
    • Exportkontrolle/Außenwirtschaftsrecht
    • Vergaberecht
    • Steuerstrafrecht
    • Corporate Governance
    • Cyber Security
    • Wirtschaftsspionage
    • Geldwäsche.
    Daneben werden auch alle anderen Begriffe aktualisiert und auf den neuesten Stand in Rechtsprechung und Praxis gebracht.

    Zielgruppe
    Für alle im Bereich Compliance tätigen Rechtsanwälte, Strafverteidiger und Unternehmensjuristen. Das Werk wendet sich aber auch an nicht-juristische Mitarbeiter, die in Unternehmen (etwa in Finanzen und Vertrieb) mit dem Thema Compliance in Kontakt kommen.

    mehr Info zum Werk

    IT-Recht, Telekommunikationsrecht
    Spindler / Schuster, Recht der elektronischen Medien

    Das umfangreiche Werk kommentiert die wichtigen materiellen Vorschriften für den Bereich der elektronischen Medien, insbesondere Rundfunkstaatsvertrag, Telemediengesetz, Telekommunikationsgesetz sowie die medienrechtlich relevanten Nebengebiete (u. a. BDSG, BGB, JMStV, MarkenG, SigG, StGB, UrhG).

    Das umfangreiche Werk kommentiert die wichtigen materiellen Vorschriften für den Bereich der elektronischen Medien, insbesondere

    • Rundfunkstaatsvertrag,
    • Telemediengesetz,
    • Telekommunikationsgesetz sowie
    • die medienrechtlich relevanten Nebengebiete (u.a. BDSG, BGB, GWB, JMStV, MarkenG, SigG, StGB, UrhG).

    Prägnant und übersichtlich, mit besonderer Berücksichtigung der Rechtsprechung, werden die einzelnen Vorschriften von Praktikern und Wissenschaftlern kommentiert. Die Zusammenfassung des kompletten Medien- und Technikrechts in einem Kommentar ermöglicht es, sich einfach und schnell einen Überblick über die Materie zu verschaffen.

    Vorteile auf einen Blick:

    • klare Systematik
    • praxisorientierte Darstellung
    • profunde Auswertung der Rechtsprechung, Gesetzesmaterialien sowie der Literatur
    • zahlreiche Querverweise.

    Zur 3. Auflage: Neu aufgenommen sind Kommentierungen zu den AGB-Normen des BGB sowie den zentralen Vorschriften des UWG..

    Herausgeber und Autoren: Prof. Dr. Gerald Spindler lehrt an der Georg-August-Universität in Göttingen und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Rechtsfragen des E-Commerce. Rechtsanwalt Prof. Dr. Fabian Schuster ist Partner der Düsseldorfer Sozietät SBR Schuster & Partner und Lehrbeauftragter an der Universität zu Köln. Die Autoren sind in ihren Gebieten herausragende Praktiker und Wissenschaftler und bürgen für Qualität und Aktualität.

    Zielgruppe: Für Praktiker, insbesondere Rechtsanwälte und Unternehmen im Bereich des Medien- und Telekommunikationsrechts, Verlage, Richter, Ministerien, Behörden, und Wissenschaftler.

    mehr Info zum Werk

    Kilian / Heussen, Computerrecht

    Das Computerrechts-Handbuch ist ein Loseblattwerk, das stets aktuell die Informationstechnologie in der Rechts- und Wirtschaftspraxis behandelt.

    Das von Kilian und Heussen herausgegebene Handbuch befasst sich mit allen Regelungen, die sich auf die rechtlichen Voraussetzungen und Folgen der Informationstechnologie in den verschiedenen Geschäfts- und Lebensbereichen beziehen:

    • Vertragsrecht und Vertragsgestaltung
    • Leistungsstörungen und Gewährleistung
    • Produkthaftung
    • Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht
    • Kartellrecht
    • Arbeitsrecht
    • Zoll- und Außenhandelsrecht
    • Steuerrecht
    • Strafrecht
    • Versicherungsrecht
    • Datenschutz
    • Verfahrensrecht.

    Die 33. Ergänzungslieferung mit Stand Februar 2017 aktualisiert den Teil Arbeitsrecht.

    Das Werk brauchen Rechtsanwälte, Richter, Personal-, Forschungs-, Produktions- und EDV-Abteilungen, Hard- und Softwarehersteller und -vertreiber sowie Sachverständige.

    mehr Info zum Werk

    Leupold / Glossner, MAH IT-Recht

    Aus der Praxis ist den Autoren das Bedürfnis nach einem verständlichen und gut lesbaren Handbuch für den Bereich IT-Recht bekannt; Juristen, die mit der mitunter rasanten Entwicklung Schritt halten möchten, benötigen gut verständliche und schnelle Hilfestellungen. Das Werk nähert sich dem IT-Recht aus zivil-, straf- und öffentlich-rechtlicher Sicht einschließlich der internationalen Bezüge und beleuchtet in acht Kapiteln umfassend alle praxisrelevanten Aspekte des IT-Rechts; dabei wird der Bogen vom Telekommunikationsrecht über das EDV-Recht und das Recht des E- und M-Commerce bis zu Fragestellungen des öffentlichen Vergaberechts, des Strafrechts, des Rechts am Geistigen Eigentum und des Datenschutzes gespannt.

    Dieses Werk vermittelt dem Leser einen schnellen Einstieg in die Materie. Zahlreiche Hinweise auf Streitstände, Rechtsprechung und weiterführende Literatur sind eine wertvolle Unterstützung in der täglichen anwaltlichen Praxis. Es kann auch als Arbeitsbuch zu einem Fachanwaltskurs und zur Vorbereitung auf die Fachanwaltsprüfung verwendet werden. Entsprechend wird das Material aufbereitet; kurze Beispiele, Übersichten und Formulierungsvorschläge erlauben einen schnellen Wissenserwerb, die "Brennpunkte" werden vertieft dargestellt.

    Inhalt

    • Gestaltung von IT-Verträgen
    • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
    • Gründzüge des Immaterialgüterrechts im Bereich der Informationstechnologie
    • Cloud-Computing
    • Datenschutzrecht
    • Internationale Bezüge des IT-Rechts einschließlich Internationalem Privatrecht
    • Telekommunikationsrecht
    • Internet- und E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz
    • E-Commerce mit Lebensmitteln und Arzneimitteln
    • öffentliche Vergabe von Leistungen der Informationstechnologie
    • Besonderheiten des Straf- und Strafprozessrechts

    Vorteile auf einen Blick

    • schnelle Vermittlung der Grundzüge des IT-Rechts
    • vertiefte Darstellung wichtiger Detailfragen
    • leicht verständliche Aufbereitung technischer Hintergründe
    • Praxistipps zu allen Teilbereichen des IT-Rechts
    • Berücksichtigung bevorstehender Gesetzesnovellen.

    Zur Neuauflage

    Die 3. Auflage berücksichtigt die wesentlichen Neuerungen und enthält insbesondere eine Darstellung der Chancen und Risiken des Cloud Computing mit Hinweisen für die Compliance und Vertragsgestaltung, die rechtliche Bewertung der Social Media, eine Vielzahl gesetzlicher Neuregelungen wie etwa im Bereich des Telekommunikationsrechts und des Fernabsatzrechts sowie einen Überblick über die anstehenden Änderungen im Zivilrecht aufgrund europarechtlicher Vorgaben wie der Verbraucherrechterichtlinie.

    Zielgruppe

    CEOs, CIOs und Justiziare von Unternehmen, IT-Verantwortliche in Behörden und Organisationen, Berater, Rechtsanwälte, Richter und Verbände.

    mehr Info zum Werk

    Auer-Reinsdorff / Conrad, Handbuch IT- und Datenschutzrecht

    Dieses Handbuch befasst sich mit der gesamten Bandbreite des Informationstechnologierechts. In mehr als 30 Kapiteln werden sämtliche Facetten dieses bewegten Rechtsgebiets in mandatsorientierter Form beleuchtet. Neben grundlegenden Ausführungen zu den technischen Grundlagen sowie einem entsprechenden Glossar behandeln die Autoren sämtliche rechtlichen Themen, deren Beherrschung § 14k FAO für den Erwerb des Fachanwaltstitels im IT-Recht voraussetzt.

    Die namhaften Bearbeiter bringen ihre Expertise als Referenten und Autoren zu den von ihnen dargestellten Spezialmaterien in das Handbuch ein und lassen den Leser an ihrer langjährigen Praxiserfahrung teilhaben. So entsteht ein umfassendes, aktuelles und anwaltsgerechtes Kompendium, das aufgrund seiner zahlreichen Beispiele, Praxistipps und Formulierungsvorschläge als tägliche Arbeitshilfe, als punktuell genutztes Nachschlagewerk sowie als Ausbildungslektüre für den Fachanwaltskurs gleichermaßen bestens geeignet ist.

    Vorteile auf einen Blick

    • das gesamte IT-Recht in einem Band
    • verfasst von äußerst namhaften Praktikern, Autoren und Referenten der FA-Ausbildung
    • perfekt geeignet als Ausbildungslektüre, Nachschlagewerk oder Arbeitshilfe.
    Zur Neuauflage
    In 2. Auflage wird das Handbuch um viele aktuelle und praxisrelevante Themen erweitert, wie z.B. Cloud-Computing, BYOD oder auch arbeitsrechtliche Bezüge. Ein besonderer Focus wird vor allem auf das Datenschutzrecht gelegt. Zahlreiche neue Kapitel und neue Bearbeiter bereichern die Neuauflage. Der Rechtsstand entspricht dem Frühjahr 2015.

    Zielgruppe
    Für alle Rechtsanwälte, Justitiare und Berufsträger, die sich regelmäßig oder auch nur punktuell mit dem Recht der Informationstechnologien befassen. Insbesondere für (angehende) Fachanwälte für IT-Recht ist das Werk als Einstiegs- und Nachschlagelektüre optimal geeignet.

    mehr Info zum Werk

    Hoeren / Sieber / Holznagel, Multimedia-Recht

    Ausgewiesene Experten aus Wissenschaft und Praxis stellen das Multimedia-Recht klar und übersichtlich dar.

    Das Handbuch bietet praxisgerechte Lösungen von den technischen und betriebswirtschaftlichen Grundlagen über die unzähligen Rechtsfragen im Online-Bereich bis hin zur Haftung und internationalen Gerichtszuständigkeit im Internet. Hier finden Sie die notwendigen Erklärungen für alle Schlüsselsituationen der täglichen Arbeit.

    Die 44. Ergänzungslieferung hat den Stand Januar 2017.

    An dem Werk wirken neben den drei Herausgebern derzeit rund 60 namhafte Wissenschaftler und erfahrene Praktiker im Bereich des Multimedia-Rechts mit.

    Für Access- und Content-Provider und deren Rechtsabteilungen, Verantwortliche aus dem Online-Bereich, Unternehmen z. B. mit Schwerpunkt Online-Marketing, Electronic Publishing, E-Commerce, Verbände, Rechtsanwälte, Richter, Verwaltungen.

    mehr Info zum Werk

    Redeker, IT-Recht

    Die Neuauflage bringt das Werk insgesamt auf den aktuellen Stand in Gesetzgebung, Rechtsprechung (auch des EuGH) und Literatur. Unter anderem wird im Bereich Softwareurheberrecht die Used-Soft Entscheidung eingearbeitet. Im Softwarevertragsrecht werden die neu veröffentlichten EVB-IT berücksichtigt. Im Bereich E-Commerce gibt es grundlegende Änderungen durch Umsetzung der Verbraucherrichtlinie. Im Datenschutzrecht wird die Datenschutz-Grundverordnung zusätzlich in Grundzügen dargestellt. Daneben wird die Darstellung der Haftung der Provider und die Haftung der Inhaber von Telekommunikationsanschlüssen (betrifft u.a. Tauschbörsen) überarbeitet.

    Aus dem Inhalt:
    • Vertragsrecht der Informationstechnologie
    • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
    • Immaterialgüterrecht im Bereich IT
    • Recht der Kommunikationsnetze und -dienste
    • der Schutz von Software
    • der Erwerb von Soft- und Hardware
    • Rechtsfragen des Internet
    • Besonderheiten der Verfahrens- und Prozessführung.

    Vorteile auf einen Blick:
    • Prüfungskatalog nach § 14k FAO für den Fachanwalt IT-Recht abgedeckt
    • mit dem Recht der Social Networks (facebook und Co.)
    • mit dem neuen Fernabsatzrecht

    Zum Autor
    Dr. Helmut Redeker praktiziert als Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht und IT-Recht in Bonn. Er ist auf den Bereich des gesamten EDV- und Internet-Rechts spezialisiert. Dabei kommt ihm sein technisches Know-how als Diplom-Informatiker zugute. Auch als Herausgeber und Autor mehrerer Standardwerke, als Referent und als Verfasser zahlreicher Publikationen ist er als Spezialist im IT-Recht bestens bekannt.

    Zielgruppe
    Für Rechtsanwälte, insbesondere Fachanwälte für IT-Recht, Richter sowie Unternehmensjuristen in der IT-Branche.

    mehr Info zum Werk

    Beck'scher Online-Kommentar Informations- und Medienrecht, Gersdorf / Paal

    Der Querschnittskommentar bündelt einschlägige Kommentierungen zu den zentralen Gebieten des Informations- und Medienrechts. Er berücksichtigt sowohl öffentlich-rechtliche, als auch zivilrechtliche Aspekte und ist konsequent an den Bedürfnissen der Zielgruppen orientiert. Kommentiert werden 15 einschlägige Gesetze. Speziell aufbereitet für schnelles und effektives Arbeiten am Computer.

    Der Kommentar ist in fünf Bereiche gegliedert und enthält (zum Teil auszugsweise) Kommentierungen zu folgenden Gesetzen:

    • Mediengrundrechte: Grundrechte-Charta, Europäische Menschenrechtskonvention, Grundgesetz
    • Recht des Rundfunks und der presseähnlichen Telemedien: Rundfunkstaatsvertrag, Rundfunkbeitragsstaatsvertrag
    • Medienäußerungsrecht: BGB, KUG
    • Informationsfreiheitsrecht: Informationsfreiheitsgesetz, Umweltinformationsgesetz, Verbraucherinformationsgesetz
    • Medienwirtschaftsrecht: AEUV, EG-Fusionskontrollverordnung, Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen, Telekommunikationsgesetz, Telemediengesetz

    Alle drei Monate, und damit schneller als jedes gedruckte Werk, wird die Kommentierung aktualisiert und wenn notwendig erweitert. Neueste Entwicklungen in Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur können damit umgehend berücksichtigt werden.

    Die Beck'schen Online-Kommentare sind speziell im Hinblick auf die schnelle und effektive Arbeit am Bildschirm konzipiert und verfügen über einen interaktiven 3-stufigen Aufbau:

    • Überblicksebene mit knapper Kurzerläuterung
    • Standardebene mit ausführlicher Kommentierung
    • Detailebene mit Einzelbeispielen, weiteren Rechtsprechungs- und Literaturzitaten, Checklisten, Mustern etc.

    Die Herausgeber:

    • Prof. Dr. Hubertus Gersdorf, Gerd Bucerius-Stiftungsprofessur für Kommunikationsrecht und Öffentliches Recht, Universität Rostock
    • Prof. Dr. Boris P. Paal, M.Jur. (Oxford), Direktor des Instituts für Medien- und Informationsrecht (Abt. I: Zivil- und Wirtschaftsrecht, Medien- und Informationsrecht), Universität Freiburg

    Die Autoren:

    Prof. Roland Bornemann, Johannes Brose, Prof. Dr. Matthias Cornils, Dr. Alfred G. Debus, Erich Erlmeier, Dr. Christoph Fiedler, Prof. Dr. Hubertus Gersdorf, Dr. Nicola Grau, Prof. Dr. Annette Guckelberger, Andreas Gummer, Prof Dr. Jörg Gundel, Anke-Sigrid Hahn, Dr. Moritz Hennemann M.Jur., Marcus M. Herrmann, Prof. Dr. Gero Himmelsbach, Gabriele Hochschein, Dr. Moritz Karg, Dr. Gerd Kiparski, Sophia Kraus, Prof. Dr. Jürgen Kühling LL.M., Dr. Wolfgang Lent, Dr. Benjamin Leyendecker LL.M., Niels Lueg, Prof. Dr. Mario Martini, Prof. Dr. Wolfgang Mitsch, Prof. Dr. Ralf Müller-Terpitz, Dr. Stephan Ott, Prof. Dr. Boris P. Paal M.Jur., Dr. Thorsten Pries, Dr. Susanne Reinemann, Dr. Alexander Rinne, Prof. Dr. Matthias Rossi, Dr. Benjamin Schirmer, Daniela Schmieder, Dr. Christoph Schnabel LL.M., Dr. Corinna Sicko, Dr. Stefan Söder LL.M., Dr. Frederic Ufer, Prof. Dr. Matthias Weller, Prof. Dr. Norbert Wimmer.

    Der Beck'sche Online-Kommentar Informations- und Medienrecht ist Bestandteil von:

    Zur Übersicht Beck'scher Online-Kommentar

    mehr Info zum Werk

    Beck'scher TKG-Kommentar, Geppert / Schütz

    Dieses praxisorientierte Gemeinschaftswerk wird verfasst von kompetenten Mitarbeitern von Telekommunikationsunternehmen, fachkundigen Behördenvertretern, Wissenschaftlern und von im Telekommunikationsrecht erfahrenen Rechtsanwälten. Der Kommentar nimmt die Entwicklung von Gesetzgebung und Rechtsprechung der letzten 16 Jahre auf. Die Erläuterungen verfolgen einen interdisziplinären Ansatz und führen die rechtlichen, technischen und ökonomischen Aspekte zusammen. Vier Auflagen bürgen für Kontinuität.

    Vorteile auf einen Blick
    • aktuelles TKG 2012 unter Berücksichtigung der neuen unionsrechtlichen Änderungen
    • führender Kommentar in der 4. Auflage
    • Überblick über 16 Jahre TKG-Praxis und Entwicklung der Märkte
    • Gemeinschaftswerk von Behördenpraktikern, Wissenschaftlern, spezialisierten Rechtsanwälten
    • gibt Auskunft über rechtliche, ökonomische und technische Zusammenhänge.

    Zur Neuauflage
    Die vollständig überarbeitete 4. Auflage bringt das Werk auf den Stand des grundlegend novellierten TKG. Die bisherige telekommunikationsrechtliche Verwaltungspraxis, Rechtsprechung und Literatur werden in diesem Standardwerk zum Telekommunikationsrecht dargestellt. Einleitungen zur Historie und Entwicklung des Telekommunikationsrechts, zum maßgeblichen Unionsrecht, zu benachbarten Rechtsgebieten sowie zur Marktregulierung erleichtern einen systematischen Zugang.

    Zu den Autoren
    Die Herausgeber und Autoren gewährleisten aufgrund ihrer Erfahrungen und beruflichen Tätigkeit eine praxisgerechte Aufbereitung der Materie.

    Zielgruppe
    Für in- und ausländische Netzbetreiber und Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen, Internet-Service-Provider und E-Commerce-Anbieter, Telekommunikationsausrüstungsunternehmen, Telekommunikationsbeauftragte, Berater, Rundfunkveranstalter und andere Content-Anbieter, Aufsichtsbehörden, Ministerien, Verbände, Gerichte und Rechtsanwälte.